Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
1) Ferd. I. Max II. 1558-1576.

Eine Unzufriedenheit, die der Pabst über Fer-III.
dinanden äußerte, weil er als Römischer König
den Religionsfrieden geschlossen hatte, und ein
Widerspruch, den er gegen die Niederlegung der
Regierung von Seiten Carls des V. einlegte, weil
seiner Meynung nach solche in seine Hände hätte
geschehen sollen, hatte für den päbstlichen Stuhl
den widrigen Erfolg, daß Ferdinand unterließ, die
kaiserliche Krönung, wie bisher gewöhnlich,
und noch von Carl dem V. geschehen war, zu
Rom zu empfangen. In der Folge ist diese Krö-
nung darüber ganz in Abgang gekommen. Sonst
war weder unter dieser noch unter der folgenden
Regierung Max des II., den sein Vater Ferdi-
nand zum Römischen Könige hatte wehlen laßen,
und der wieder die Römische Königswahl seines
Sohns Rudolfs des II. zu Stande brachte, eine
erhebliche Veränderung in der Verfassung des Teut-
schen Reichs wahrzunehmen.

Nur das Ende der Trientischen Kirchen-IV.
versammlung,
das noch in Ferdinands Regie-
rung fiel, war so beschaffen, daß an statt der
Hoffnung, die man sich noch immer von einer Wie-
dervereinigung der Religion gemacht hatte, die
Scheidewand zwischen der catholischen und evan-
gelischen Kirche durch die zu Trient gefaßten
Schlüsse noch ungleich stärker, als vorher, gemacht
war. Viele Sätze, die bisher unter den Catho-
lischen selbst noch als problematisch angesehen wa-
ren, hatten die Trientischen Prälaten zu Glaubens-
artikeln gemacht, und so, wie alle andere, für
die, so nicht damit übereinstimmig dächten, mit
ihrem Fluche (anathema esto) beleget.


Fer-
A 2
1) Ferd. I. Max II. 1558-1576.

Eine Unzufriedenheit, die der Pabſt uͤber Fer-III.
dinanden aͤußerte, weil er als Roͤmiſcher Koͤnig
den Religionsfrieden geſchloſſen hatte, und ein
Widerſpruch, den er gegen die Niederlegung der
Regierung von Seiten Carls des V. einlegte, weil
ſeiner Meynung nach ſolche in ſeine Haͤnde haͤtte
geſchehen ſollen, hatte fuͤr den paͤbſtlichen Stuhl
den widrigen Erfolg, daß Ferdinand unterließ, die
kaiſerliche Kroͤnung, wie bisher gewoͤhnlich,
und noch von Carl dem V. geſchehen war, zu
Rom zu empfangen. In der Folge iſt dieſe Kroͤ-
nung daruͤber ganz in Abgang gekommen. Sonſt
war weder unter dieſer noch unter der folgenden
Regierung Max des II., den ſein Vater Ferdi-
nand zum Roͤmiſchen Koͤnige hatte wehlen laßen,
und der wieder die Roͤmiſche Koͤnigswahl ſeines
Sohns Rudolfs des II. zu Stande brachte, eine
erhebliche Veraͤnderung in der Verfaſſung des Teut-
ſchen Reichs wahrzunehmen.

Nur das Ende der Trientiſchen Kirchen-IV.
verſammlung,
das noch in Ferdinands Regie-
rung fiel, war ſo beſchaffen, daß an ſtatt der
Hoffnung, die man ſich noch immer von einer Wie-
dervereinigung der Religion gemacht hatte, die
Scheidewand zwiſchen der catholiſchen und evan-
geliſchen Kirche durch die zu Trient gefaßten
Schluͤſſe noch ungleich ſtaͤrker, als vorher, gemacht
war. Viele Saͤtze, die bisher unter den Catho-
liſchen ſelbſt noch als problematiſch angeſehen wa-
ren, hatten die Trientiſchen Praͤlaten zu Glaubens-
artikeln gemacht, und ſo, wie alle andere, fuͤr
die, ſo nicht damit uͤbereinſtimmig daͤchten, mit
ihrem Fluche (anathema eſto) beleget.


Fer-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0045" n="3"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">1) Ferd. <hi rendition="#aq">I.</hi> Max <hi rendition="#aq">II.</hi> 1558-1576.</hi> </fw><lb/>
          <p>Eine Unzufriedenheit, die der Pab&#x017F;t u&#x0364;ber Fer-<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi></note><lb/>
dinanden a&#x0364;ußerte, weil er als Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ko&#x0364;nig<lb/>
den Religionsfrieden ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte, und ein<lb/>
Wider&#x017F;pruch, den er gegen die Niederlegung der<lb/>
Regierung von Seiten Carls des <hi rendition="#aq">V.</hi> einlegte, weil<lb/>
&#x017F;einer Meynung nach &#x017F;olche in &#x017F;eine Ha&#x0364;nde ha&#x0364;tte<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;ollen, hatte fu&#x0364;r den pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhl<lb/>
den widrigen Erfolg, daß Ferdinand unterließ, die<lb/><hi rendition="#fr">kai&#x017F;erliche Kro&#x0364;nung,</hi> wie bisher gewo&#x0364;hnlich,<lb/>
und noch von Carl dem <hi rendition="#aq">V.</hi> ge&#x017F;chehen war, zu<lb/>
Rom zu empfangen. In der Folge i&#x017F;t die&#x017F;e Kro&#x0364;-<lb/>
nung daru&#x0364;ber ganz in Abgang gekommen. Son&#x017F;t<lb/>
war weder unter die&#x017F;er noch unter der folgenden<lb/>
Regierung <hi rendition="#fr">Max des</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi>, den &#x017F;ein Vater Ferdi-<lb/>
nand zum Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nige hatte wehlen laßen,<lb/>
und der wieder die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Ko&#x0364;nigswahl &#x017F;eines<lb/>
Sohns Rudolfs des <hi rendition="#aq">II.</hi> zu Stande brachte, eine<lb/>
erhebliche Vera&#x0364;nderung in der Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Teut-<lb/>
&#x017F;chen Reichs wahrzunehmen.</p><lb/>
          <p>Nur das Ende der <hi rendition="#fr">Trienti&#x017F;chen Kirchen-<note place="right"><hi rendition="#aq">IV.</hi></note><lb/>
ver&#x017F;ammlung,</hi> das noch in Ferdinands Regie-<lb/>
rung fiel, war &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß an &#x017F;tatt der<lb/>
Hoffnung, die man &#x017F;ich noch immer von einer Wie-<lb/>
dervereinigung der Religion gemacht hatte, die<lb/>
Scheidewand zwi&#x017F;chen der catholi&#x017F;chen und evan-<lb/>
geli&#x017F;chen Kirche durch die zu Trient gefaßten<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e noch ungleich &#x017F;ta&#x0364;rker, als vorher, gemacht<lb/>
war. Viele Sa&#x0364;tze, die bisher unter den Catho-<lb/>
li&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t noch als problemati&#x017F;ch ange&#x017F;ehen wa-<lb/>
ren, hatten die Trienti&#x017F;chen Pra&#x0364;laten zu Glaubens-<lb/>
artikeln gemacht, und &#x017F;o, wie alle andere, fu&#x0364;r<lb/>
die, &#x017F;o nicht damit u&#x0364;berein&#x017F;timmig da&#x0364;chten, mit<lb/>
ihrem Fluche (<hi rendition="#aq">anathema e&#x017F;to</hi>) beleget.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Fer-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0045] 1) Ferd. I. Max II. 1558-1576. Eine Unzufriedenheit, die der Pabſt uͤber Fer- dinanden aͤußerte, weil er als Roͤmiſcher Koͤnig den Religionsfrieden geſchloſſen hatte, und ein Widerſpruch, den er gegen die Niederlegung der Regierung von Seiten Carls des V. einlegte, weil ſeiner Meynung nach ſolche in ſeine Haͤnde haͤtte geſchehen ſollen, hatte fuͤr den paͤbſtlichen Stuhl den widrigen Erfolg, daß Ferdinand unterließ, die kaiſerliche Kroͤnung, wie bisher gewoͤhnlich, und noch von Carl dem V. geſchehen war, zu Rom zu empfangen. In der Folge iſt dieſe Kroͤ- nung daruͤber ganz in Abgang gekommen. Sonſt war weder unter dieſer noch unter der folgenden Regierung Max des II., den ſein Vater Ferdi- nand zum Roͤmiſchen Koͤnige hatte wehlen laßen, und der wieder die Roͤmiſche Koͤnigswahl ſeines Sohns Rudolfs des II. zu Stande brachte, eine erhebliche Veraͤnderung in der Verfaſſung des Teut- ſchen Reichs wahrzunehmen. III. Nur das Ende der Trientiſchen Kirchen- verſammlung, das noch in Ferdinands Regie- rung fiel, war ſo beſchaffen, daß an ſtatt der Hoffnung, die man ſich noch immer von einer Wie- dervereinigung der Religion gemacht hatte, die Scheidewand zwiſchen der catholiſchen und evan- geliſchen Kirche durch die zu Trient gefaßten Schluͤſſe noch ungleich ſtaͤrker, als vorher, gemacht war. Viele Saͤtze, die bisher unter den Catho- liſchen ſelbſt noch als problematiſch angeſehen wa- ren, hatten die Trientiſchen Praͤlaten zu Glaubens- artikeln gemacht, und ſo, wie alle andere, fuͤr die, ſo nicht damit uͤbereinſtimmig daͤchten, mit ihrem Fluche (anathema eſto) beleget. Fer- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/45
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/45>, abgerufen am 03.03.2024.