Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

VI. Neuere Zeit. Ferd. I--III. 1558-1648.
sondern nach der Resignation seines Vorgängers
ihren Anfang nahm. Dieses erste Beyspiel in
seiner Art konnte in soweit dazu dienen, ein Her-
kommen zu begründen, daß ein Kaiser seine Re-
gierung niederlegen könne, ohne erst dazu eine
Einwilligung des Reichstages oder auch nur der
Churfürsten zu bedürfen; daß aber, was die Art
und Weise betrifft, eine feierliche Erklärung an
das churfürstliche Collegium darüber erforderlich
sey, wie sie Carl der V. durch eine eigne Gesandt-
schaft thun ließ.


II.

Die Wahlcapitulation, die Ferdinand schon
im Jahre 1531. als Römischer König beschworen
hatte, war auf den Fall gerichtet gewesen, wenn
er nach dem Tode seines Bruders zur Regierung
kommen würde. Weil sich jetzt der Fall nicht erst
nach dem Tode, sondern nach der Resignation
Carls des V. ereignete; so nahm das churfürstli-
che Collegium davon Anlaß, Ferdinanden beym
Antritt seiner kaiserlichen Regierung von neuem
eine Capitulation vorzulegen; (wie doch seitdem,
wenn Römische Könige zur Regierung gekommen
sind, nicht wieder geschehen ist, da man es bey
derjenigen, die bey der Römischen Königswahl
beschworen ist, zu laßen pflegt.) Die Hauptsache
war wohl diesmal, daß man die Erwehnung des
Religionsfriedens, der inzwischen geschlossen war,
der nunmehrigen kaiserlichen Wahlcapitulation aus-
drücklich einrückte. Eben das geschah auch in
der Churverein, die diesmal von den Churfürsten
mit mehreren Zusätzen erneuert wurde; (wie sie
seitdem bis auf den heutigen Tag im Gange ge-
blieben ist.)


Eine

VI. Neuere Zeit. Ferd. I—III. 1558-1648.
ſondern nach der Reſignation ſeines Vorgaͤngers
ihren Anfang nahm. Dieſes erſte Beyſpiel in
ſeiner Art konnte in ſoweit dazu dienen, ein Her-
kommen zu begruͤnden, daß ein Kaiſer ſeine Re-
gierung niederlegen koͤnne, ohne erſt dazu eine
Einwilligung des Reichstages oder auch nur der
Churfuͤrſten zu beduͤrfen; daß aber, was die Art
und Weiſe betrifft, eine feierliche Erklaͤrung an
das churfuͤrſtliche Collegium daruͤber erforderlich
ſey, wie ſie Carl der V. durch eine eigne Geſandt-
ſchaft thun ließ.


II.

Die Wahlcapitulation, die Ferdinand ſchon
im Jahre 1531. als Roͤmiſcher Koͤnig beſchworen
hatte, war auf den Fall gerichtet geweſen, wenn
er nach dem Tode ſeines Bruders zur Regierung
kommen wuͤrde. Weil ſich jetzt der Fall nicht erſt
nach dem Tode, ſondern nach der Reſignation
Carls des V. ereignete; ſo nahm das churfuͤrſtli-
che Collegium davon Anlaß, Ferdinanden beym
Antritt ſeiner kaiſerlichen Regierung von neuem
eine Capitulation vorzulegen; (wie doch ſeitdem,
wenn Roͤmiſche Koͤnige zur Regierung gekommen
ſind, nicht wieder geſchehen iſt, da man es bey
derjenigen, die bey der Roͤmiſchen Koͤnigswahl
beſchworen iſt, zu laßen pflegt.) Die Hauptſache
war wohl diesmal, daß man die Erwehnung des
Religionsfriedens, der inzwiſchen geſchloſſen war,
der nunmehrigen kaiſerlichen Wahlcapitulation aus-
druͤcklich einruͤckte. Eben das geſchah auch in
der Churverein, die diesmal von den Churfuͤrſten
mit mehreren Zuſaͤtzen erneuert wurde; (wie ſie
ſeitdem bis auf den heutigen Tag im Gange ge-
blieben iſt.)


Eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Neuere Zeit. Ferd. <hi rendition="#aq">I&#x2014;III.</hi> 1558-1648.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ondern nach der <hi rendition="#fr">Re&#x017F;ignation</hi> &#x017F;eines Vorga&#x0364;ngers<lb/>
ihren Anfang nahm. Die&#x017F;es er&#x017F;te Bey&#x017F;piel in<lb/>
&#x017F;einer Art konnte in &#x017F;oweit dazu dienen, ein Her-<lb/>
kommen zu begru&#x0364;nden, daß ein Kai&#x017F;er &#x017F;eine Re-<lb/>
gierung niederlegen ko&#x0364;nne, ohne er&#x017F;t dazu eine<lb/>
Einwilligung des Reichstages oder auch nur der<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;ten zu bedu&#x0364;rfen; daß aber, was die Art<lb/>
und Wei&#x017F;e betrifft, eine feierliche Erkla&#x0364;rung an<lb/>
das churfu&#x0364;r&#x017F;tliche Collegium daru&#x0364;ber erforderlich<lb/>
&#x017F;ey, wie &#x017F;ie Carl der <hi rendition="#aq">V.</hi> durch eine eigne Ge&#x017F;andt-<lb/>
&#x017F;chaft thun ließ.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Wahlcapitulation,</hi> die Ferdinand &#x017F;chon<lb/>
im Jahre 1531. als Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ko&#x0364;nig be&#x017F;chworen<lb/>
hatte, war auf den Fall gerichtet gewe&#x017F;en, wenn<lb/>
er nach dem Tode &#x017F;eines Bruders zur Regierung<lb/>
kommen wu&#x0364;rde. Weil &#x017F;ich jetzt der Fall nicht er&#x017F;t<lb/>
nach dem Tode, &#x017F;ondern nach der Re&#x017F;ignation<lb/>
Carls des <hi rendition="#aq">V.</hi> ereignete; &#x017F;o nahm das churfu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
che Collegium davon Anlaß, Ferdinanden beym<lb/>
Antritt &#x017F;einer kai&#x017F;erlichen Regierung von neuem<lb/>
eine Capitulation vorzulegen; (wie doch &#x017F;eitdem,<lb/>
wenn Ro&#x0364;mi&#x017F;che Ko&#x0364;nige zur Regierung gekommen<lb/>
&#x017F;ind, nicht wieder ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, da man es bey<lb/>
derjenigen, die bey der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nigswahl<lb/>
be&#x017F;chworen i&#x017F;t, zu laßen pflegt.) Die Haupt&#x017F;ache<lb/>
war wohl diesmal, daß man die Erwehnung des<lb/>
Religionsfriedens, der inzwi&#x017F;chen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war,<lb/>
der nunmehrigen kai&#x017F;erlichen Wahlcapitulation aus-<lb/>
dru&#x0364;cklich einru&#x0364;ckte. Eben das ge&#x017F;chah auch in<lb/>
der <hi rendition="#fr">Churverein,</hi> die diesmal von den Churfu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
mit mehreren Zu&#x017F;a&#x0364;tzen erneuert wurde; (wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eitdem bis auf den heutigen Tag im Gange ge-<lb/>
blieben i&#x017F;t.)</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Eine</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0044] VI. Neuere Zeit. Ferd. I—III. 1558-1648. ſondern nach der Reſignation ſeines Vorgaͤngers ihren Anfang nahm. Dieſes erſte Beyſpiel in ſeiner Art konnte in ſoweit dazu dienen, ein Her- kommen zu begruͤnden, daß ein Kaiſer ſeine Re- gierung niederlegen koͤnne, ohne erſt dazu eine Einwilligung des Reichstages oder auch nur der Churfuͤrſten zu beduͤrfen; daß aber, was die Art und Weiſe betrifft, eine feierliche Erklaͤrung an das churfuͤrſtliche Collegium daruͤber erforderlich ſey, wie ſie Carl der V. durch eine eigne Geſandt- ſchaft thun ließ. Die Wahlcapitulation, die Ferdinand ſchon im Jahre 1531. als Roͤmiſcher Koͤnig beſchworen hatte, war auf den Fall gerichtet geweſen, wenn er nach dem Tode ſeines Bruders zur Regierung kommen wuͤrde. Weil ſich jetzt der Fall nicht erſt nach dem Tode, ſondern nach der Reſignation Carls des V. ereignete; ſo nahm das churfuͤrſtli- che Collegium davon Anlaß, Ferdinanden beym Antritt ſeiner kaiſerlichen Regierung von neuem eine Capitulation vorzulegen; (wie doch ſeitdem, wenn Roͤmiſche Koͤnige zur Regierung gekommen ſind, nicht wieder geſchehen iſt, da man es bey derjenigen, die bey der Roͤmiſchen Koͤnigswahl beſchworen iſt, zu laßen pflegt.) Die Hauptſache war wohl diesmal, daß man die Erwehnung des Religionsfriedens, der inzwiſchen geſchloſſen war, der nunmehrigen kaiſerlichen Wahlcapitulation aus- druͤcklich einruͤckte. Eben das geſchah auch in der Churverein, die diesmal von den Churfuͤrſten mit mehreren Zuſaͤtzen erneuert wurde; (wie ſie ſeitdem bis auf den heutigen Tag im Gange ge- blieben iſt.) Eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/44
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/44>, abgerufen am 27.02.2024.