Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
I. Aufrechthaltung der Austrägalinstanz und anderer
Vorrechte in Ansehung des Gerichtsstandes. S. 104. --
II. Verweisung einiger Sachen an den Reichstag. S. 104. --
III-VII. Aus dieser Stelle nachher erwachsener Streit: ob
dem Cammerrichter in Fällen einer Stimmengleichheit eine
entscheidende Stimme gebühre? S. 105. -- VIII. IX.
Hemmung der Mehrheit der Stimmen, wenn einmüthige
Stimmen des andern Religionstheils dagegen sind. S. 108. --
X. Grab des ehemaligen Fürstenrechts, da der Westphälische
Friede es nur in des Kaisers Belieben stellt, in wichtigeren
Sachen das Gutachten einiger Stände zu fordern. S. 110. --
XI. XII. Einfluß dieser Verordnung auf die Deutung einer
andern Stelle der Cammergerichtsordnung, vermöge deren
dem Kaiser das Erkenntniß in Sachen, die ganze Fürstenthü-
mer betreffen, vorbehalten wird. S. 111. -- XIII. Noch
stand damit in Verbindung die Frage von der Art und Wei-
se, gegen Reichsstände Achtserklärungen zu erkennen, S.
113. -- XIV. die erst 1711. entschieden worden. S. 113. --
XV. XVI. Von Reichshofrathsgutachten. S. 114. -- XVII.
Von kaiserlichen Landgerichten. S. 116.
IX. Einige Sachen, so noch von dem Friedens-
congresse auf den nächsten Reichstag zur Erörterung
und Entscheidung verwiesen wurden. S. 118-139.
I-III. Vorzüglich wurden noch auf den nächsten Reichs-
tag verwiesen die Errichtung einer beständigen kaiserlichen
Wahlcapitulation, S. 118. -- IV. V. und die Art, wie künf-
tig mit Römischen Königswahlen zu Werk gegangen werden
sollte. S. 120. -- VI. Mehr[ - 1 Zeichen fehlt]andere Gegenstände benann-
te der Friede, als eine Sportelordnung, Verbesserung des
Reichsjustitzwesens, der Reichspolizey, S. 122. -- VII.
und des Reichssteuerwesens. S. 122. -- VIII-XII. Fer-
ner war die Rede von ordentlichen und ausserordentlichen
Reichsdeputationen; S. 124. -- XIII-XVII. wie auch
von Directorien in reichsständischen Versammlungen. S.
129. -- XVIII-XX. Endlich unter ähnlichen Gegenstän-
den, die erst vom nächsten Reichstage ihre Erledigung zu
erwarten haben sollten, war hauptsächlich noch das Post-
wesen begriffen, wie es das Haus Taxis in Aufnahme ge-
bracht hatte; S. 133. -- XXI. theils in Collision mit der
dem
Inhalt.
I. Aufrechthaltung der Auſtraͤgalinſtanz und anderer
Vorrechte in Anſehung des Gerichtsſtandes. S. 104. —
II. Verweiſung einiger Sachen an den Reichstag. S. 104. —
III-VII. Aus dieſer Stelle nachher erwachſener Streit: ob
dem Cammerrichter in Faͤllen einer Stimmengleichheit eine
entſcheidende Stimme gebuͤhre? S. 105. — VIII. IX.
Hemmung der Mehrheit der Stimmen, wenn einmuͤthige
Stimmen des andern Religionstheils dagegen ſind. S. 108. —
X. Grab des ehemaligen Fuͤrſtenrechts, da der Weſtphaͤliſche
Friede es nur in des Kaiſers Belieben ſtellt, in wichtigeren
Sachen das Gutachten einiger Staͤnde zu fordern. S. 110. —
XI. XII. Einfluß dieſer Verordnung auf die Deutung einer
andern Stelle der Cammergerichtsordnung, vermoͤge deren
dem Kaiſer das Erkenntniß in Sachen, die ganze Fuͤrſtenthuͤ-
mer betreffen, vorbehalten wird. S. 111. — XIII. Noch
ſtand damit in Verbindung die Frage von der Art und Wei-
ſe, gegen Reichsſtaͤnde Achtserklaͤrungen zu erkennen, S.
113. — XIV. die erſt 1711. entſchieden worden. S. 113. —
XV. XVI. Von Reichshofrathsgutachten. S. 114. — XVII.
Von kaiſerlichen Landgerichten. S. 116.
IX. Einige Sachen, ſo noch von dem Friedens-
congreſſe auf den naͤchſten Reichstag zur Eroͤrterung
und Entſcheidung verwieſen wurden. S. 118-139.
I-III. Vorzuͤglich wurden noch auf den naͤchſten Reichs-
tag verwieſen die Errichtung einer beſtaͤndigen kaiſerlichen
Wahlcapitulation, S. 118. — IV. V. und die Art, wie kuͤnf-
tig mit Roͤmiſchen Koͤnigswahlen zu Werk gegangen werden
ſollte. S. 120. — VI. Mehr[ – 1 Zeichen fehlt]andere Gegenſtaͤnde benann-
te der Friede, als eine Sportelordnung, Verbeſſerung des
Reichsjuſtitzweſens, der Reichspolizey, S. 122. — VII.
und des Reichsſteuerweſens. S. 122. — VIII-XII. Fer-
ner war die Rede von ordentlichen und auſſerordentlichen
Reichsdeputationen; S. 124. — XIII-XVII. wie auch
von Directorien in reichsſtaͤndiſchen Verſammlungen. S.
129. — XVIII-XX. Endlich unter aͤhnlichen Gegenſtaͤn-
den, die erſt vom naͤchſten Reichstage ihre Erledigung zu
erwarten haben ſollten, war hauptſaͤchlich noch das Poſt-
weſen begriffen, wie es das Haus Taxis in Aufnahme ge-
bracht hatte; S. 133. — XXI. theils in Colliſion mit der
dem
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0020"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Aufrechthaltung der Au&#x017F;tra&#x0364;galin&#x017F;tanz und anderer<lb/>
Vorrechte in An&#x017F;ehung des Gerichts&#x017F;tandes. S. 104. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Verwei&#x017F;ung einiger Sachen an den Reichstag. S. 104. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">III-VII.</hi> Aus die&#x017F;er Stelle nachher erwach&#x017F;ener Streit: ob<lb/>
dem Cammerrichter in Fa&#x0364;llen einer Stimmengleichheit eine<lb/>
ent&#x017F;cheidende Stimme gebu&#x0364;hre? S. 105. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII. IX.</hi><lb/>
Hemmung der Mehrheit der Stimmen, wenn einmu&#x0364;thige<lb/>
Stimmen des andern Religionstheils dagegen &#x017F;ind. S. 108. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">X.</hi> Grab des ehemaligen Fu&#x0364;r&#x017F;tenrechts, da der We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che<lb/>
Friede es nur in des Kai&#x017F;ers Belieben &#x017F;tellt, in wichtigeren<lb/>
Sachen das Gutachten einiger Sta&#x0364;nde zu fordern. S. 110. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XI. XII.</hi> Einfluß die&#x017F;er Verordnung auf die Deutung einer<lb/>
andern Stelle der Cammergerichtsordnung, vermo&#x0364;ge deren<lb/>
dem Kai&#x017F;er das Erkenntniß in Sachen, die ganze Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;-<lb/>
mer betreffen, vorbehalten wird. S. 111. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Noch<lb/>
&#x017F;tand damit in Verbindung die Frage von der Art und Wei-<lb/>
&#x017F;e, gegen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde Achtserkla&#x0364;rungen zu erkennen, S.<lb/>
113. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV.</hi> die er&#x017F;t 1711. ent&#x017F;chieden worden. S. 113. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XV. XVI.</hi> Von Reichshofrathsgutachten. S. 114. &#x2014; <hi rendition="#aq">XVII.</hi><lb/>
Von kai&#x017F;erlichen Landgerichten. S. 116.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IX.</hi> Einige Sachen, &#x017F;o noch von dem Friedens-<lb/>
congre&#x017F;&#x017F;e auf den na&#x0364;ch&#x017F;ten Reichstag zur Ero&#x0364;rterung<lb/>
und Ent&#x017F;cheidung verwie&#x017F;en wurden. S. 118-139.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I-III.</hi> Vorzu&#x0364;glich wurden noch auf den na&#x0364;ch&#x017F;ten Reichs-<lb/>
tag verwie&#x017F;en die Errichtung einer be&#x017F;ta&#x0364;ndigen kai&#x017F;erlichen<lb/>
Wahlcapitulation, S. 118. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV. V.</hi> und die Art, wie ku&#x0364;nf-<lb/>
tig mit Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nigswahlen zu Werk gegangen werden<lb/>
&#x017F;ollte. S. 120. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Mehr<gap unit="chars" quantity="1"/>andere Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde benann-<lb/>
te der Friede, als eine Sportelordnung, Verbe&#x017F;&#x017F;erung des<lb/>
Reichsju&#x017F;titzwe&#x017F;ens, der Reichspolizey, S. 122. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
und des Reichs&#x017F;teuerwe&#x017F;ens. S. 122. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII-XII.</hi> Fer-<lb/>
ner war die Rede von ordentlichen und au&#x017F;&#x017F;erordentlichen<lb/>
Reichsdeputationen; S. 124. &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII-XVII.</hi> wie auch<lb/>
von Directorien in reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;chen Ver&#x017F;ammlungen. S.<lb/>
129. &#x2014; <hi rendition="#aq">XVIII-XX.</hi> Endlich unter a&#x0364;hnlichen Gegen&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den, die er&#x017F;t vom na&#x0364;ch&#x017F;ten Reichstage ihre Erledigung zu<lb/>
erwarten haben &#x017F;ollten, war haupt&#x017F;a&#x0364;chlich noch das Po&#x017F;t-<lb/>
we&#x017F;en begriffen, wie es das Haus Taxis in Aufnahme ge-<lb/>
bracht hatte; S. 133. &#x2014; <hi rendition="#aq">XXI.</hi> theils in Colli&#x017F;ion mit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0020] Inhalt. I. Aufrechthaltung der Auſtraͤgalinſtanz und anderer Vorrechte in Anſehung des Gerichtsſtandes. S. 104. — II. Verweiſung einiger Sachen an den Reichstag. S. 104. — III-VII. Aus dieſer Stelle nachher erwachſener Streit: ob dem Cammerrichter in Faͤllen einer Stimmengleichheit eine entſcheidende Stimme gebuͤhre? S. 105. — VIII. IX. Hemmung der Mehrheit der Stimmen, wenn einmuͤthige Stimmen des andern Religionstheils dagegen ſind. S. 108. — X. Grab des ehemaligen Fuͤrſtenrechts, da der Weſtphaͤliſche Friede es nur in des Kaiſers Belieben ſtellt, in wichtigeren Sachen das Gutachten einiger Staͤnde zu fordern. S. 110. — XI. XII. Einfluß dieſer Verordnung auf die Deutung einer andern Stelle der Cammergerichtsordnung, vermoͤge deren dem Kaiſer das Erkenntniß in Sachen, die ganze Fuͤrſtenthuͤ- mer betreffen, vorbehalten wird. S. 111. — XIII. Noch ſtand damit in Verbindung die Frage von der Art und Wei- ſe, gegen Reichsſtaͤnde Achtserklaͤrungen zu erkennen, S. 113. — XIV. die erſt 1711. entſchieden worden. S. 113. — XV. XVI. Von Reichshofrathsgutachten. S. 114. — XVII. Von kaiſerlichen Landgerichten. S. 116. IX. Einige Sachen, ſo noch von dem Friedens- congreſſe auf den naͤchſten Reichstag zur Eroͤrterung und Entſcheidung verwieſen wurden. S. 118-139. I-III. Vorzuͤglich wurden noch auf den naͤchſten Reichs- tag verwieſen die Errichtung einer beſtaͤndigen kaiſerlichen Wahlcapitulation, S. 118. — IV. V. und die Art, wie kuͤnf- tig mit Roͤmiſchen Koͤnigswahlen zu Werk gegangen werden ſollte. S. 120. — VI. Mehr_andere Gegenſtaͤnde benann- te der Friede, als eine Sportelordnung, Verbeſſerung des Reichsjuſtitzweſens, der Reichspolizey, S. 122. — VII. und des Reichsſteuerweſens. S. 122. — VIII-XII. Fer- ner war die Rede von ordentlichen und auſſerordentlichen Reichsdeputationen; S. 124. — XIII-XVII. wie auch von Directorien in reichsſtaͤndiſchen Verſammlungen. S. 129. — XVIII-XX. Endlich unter aͤhnlichen Gegenſtaͤn- den, die erſt vom naͤchſten Reichstage ihre Erledigung zu erwarten haben ſollten, war hauptſaͤchlich noch das Poſt- weſen begriffen, wie es das Haus Taxis in Aufnahme ge- bracht hatte; S. 133. — XXI. theils in Colliſion mit der dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/20
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/20>, abgerufen am 26.02.2024.