Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
Zugleich gesicherter Besitz der Reichspfandschaften. S. 84. --
IV. Befestigter Zustand der Reichsstädte, Reichsritterschaft
und Reichsdörfer. S. 85.
VI. Friedenshandlungen über die Reichstags-
rechte und Cammergerichtsverfassung. S. 86-95.
I. Antrag der beiden Kronen wegen der nothwendig zu
erfordernden Einwilligung des Reichstages mit dem freyen
Stimmrechte der Reichsstände in wichtigen Reichssachen.
S. 86. -- II. Vergebliche kaiserliche Bemühungen dage-
gen. S. 87. -- III. Der Reichsstädte entscheidendes Stimm-
recht, S. 88. -- IV. mit der Re- und Correlation zwi-
schen den drey reichsständischen Collegien, S. 89. -- V.
ohne daß eine Mehrheit der Stimmen unter diesen drey Col-
legien statt findet. S. 89. -- VI. Für das Cammergericht
festgesetzte Religionsgleichheit der Beysitzer, S. 90. -- VII.
und darnach eingerichtete Präsentationen, S. 91. -- VIII.
mit Vorbehalt der Freyheit einzelner evangelischen Stände in
catholischen Kreisen. S. 91. -- IX. Präsidentenstellen am
Cammergerichte. S. 92. -- X. Cammerrichtersstelle. S.
93. -- XI. Religionsgleichheit der Canzleypersonen S. 94.
VII. Friedenshandlungen den Reichshofrath be-
treffend. S. 96-103.
I. Des Reichshofraths Concurrenz mit dem Cammer-
gerichte wurde für bekannt angenommen, und nur den Vor-
würfen entgegengearbeitet. S. 96. -- II. Zur Proceß-
ordnung sollte die Cammergerichtsordnung dienen, S. 97. --
III. und eine eigne Reichshofrathsordnung gemacht wer-
den, -- die Ferdinand der III. hernach für sich machen
ließ. S. 98. -- IV. Die Religionsgleichheit blieb ebenfalls
eingeschränkt. S. 99. -- V. Eine Visitation sollte erst
künftig berichtiget werden. S. 99. -- VI. VII. Zum Rechts-
mittel sollte eine Revision gleich der am Cammergerichte statt
finden. S. 101.
VIII. Friedenshandlungen über einige Puncte in
Ansehung beider höchsten Reichsgerichte. S. 104-117.

I. Auf-
Inhalt.
Zugleich geſicherter Beſitz der Reichspfandſchaften. S. 84. —
IV. Befeſtigter Zuſtand der Reichsſtaͤdte, Reichsritterſchaft
und Reichsdoͤrfer. S. 85.
VI. Friedenshandlungen uͤber die Reichstags-
rechte und Cammergerichtsverfaſſung. S. 86-95.
I. Antrag der beiden Kronen wegen der nothwendig zu
erfordernden Einwilligung des Reichstages mit dem freyen
Stimmrechte der Reichsſtaͤnde in wichtigen Reichsſachen.
S. 86. — II. Vergebliche kaiſerliche Bemuͤhungen dage-
gen. S. 87. — III. Der Reichsſtaͤdte entſcheidendes Stimm-
recht, S. 88. — IV. mit der Re- und Correlation zwi-
ſchen den drey reichsſtaͤndiſchen Collegien, S. 89. — V.
ohne daß eine Mehrheit der Stimmen unter dieſen drey Col-
legien ſtatt findet. S. 89. — VI. Fuͤr das Cammergericht
feſtgeſetzte Religionsgleichheit der Beyſitzer, S. 90. — VII.
und darnach eingerichtete Praͤſentationen, S. 91. — VIII.
mit Vorbehalt der Freyheit einzelner evangeliſchen Staͤnde in
catholiſchen Kreiſen. S. 91. — IX. Praͤſidentenſtellen am
Cammergerichte. S. 92. — X. Cammerrichtersſtelle. S.
93. — XI. Religionsgleichheit der Canzleyperſonen S. 94.
VII. Friedenshandlungen den Reichshofrath be-
treffend. S. 96-103.
I. Des Reichshofraths Concurrenz mit dem Cammer-
gerichte wurde fuͤr bekannt angenommen, und nur den Vor-
wuͤrfen entgegengearbeitet. S. 96. — II. Zur Proceß-
ordnung ſollte die Cammergerichtsordnung dienen, S. 97. —
III. und eine eigne Reichshofrathsordnung gemacht wer-
den, — die Ferdinand der III. hernach fuͤr ſich machen
ließ. S. 98. — IV. Die Religionsgleichheit blieb ebenfalls
eingeſchraͤnkt. S. 99. — V. Eine Viſitation ſollte erſt
kuͤnftig berichtiget werden. S. 99. — VI. VII. Zum Rechts-
mittel ſollte eine Reviſion gleich der am Cammergerichte ſtatt
finden. S. 101.
VIII. Friedenshandlungen uͤber einige Puncte in
Anſehung beider hoͤchſten Reichsgerichte. S. 104-117.

I. Auf-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</hi></fw><lb/>
Zugleich ge&#x017F;icherter Be&#x017F;itz der Reichspfand&#x017F;chaften. S. 84. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> Befe&#x017F;tigter Zu&#x017F;tand der Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte, Reichsritter&#x017F;chaft<lb/>
und Reichsdo&#x0364;rfer. S. 85.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VI.</hi> Friedenshandlungen u&#x0364;ber die Reichstags-<lb/>
rechte und Cammergerichtsverfa&#x017F;&#x017F;ung. S. 86-95.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Antrag der beiden Kronen wegen der nothwendig zu<lb/>
erfordernden Einwilligung des Reichstages mit dem freyen<lb/>
Stimmrechte der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde in wichtigen Reichs&#x017F;achen.<lb/>
S. 86. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Vergebliche kai&#x017F;erliche Bemu&#x0364;hungen dage-<lb/>
gen. S. 87. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Der Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte ent&#x017F;cheidendes Stimm-<lb/>
recht, S. 88. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> mit der Re- und Correlation zwi-<lb/>
&#x017F;chen den drey reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi&#x017F;chen Collegien, S. 89. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
ohne daß eine Mehrheit der Stimmen unter die&#x017F;en drey Col-<lb/>
legien &#x017F;tatt findet. S. 89. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Fu&#x0364;r das Cammergericht<lb/>
fe&#x017F;tge&#x017F;etzte Religionsgleichheit der Bey&#x017F;itzer, S. 90. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
und darnach eingerichtete Pra&#x0364;&#x017F;entationen, S. 91. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
mit Vorbehalt der Freyheit einzelner evangeli&#x017F;chen Sta&#x0364;nde in<lb/>
catholi&#x017F;chen Krei&#x017F;en. S. 91. &#x2014; <hi rendition="#aq">IX.</hi> Pra&#x0364;&#x017F;identen&#x017F;tellen am<lb/>
Cammergerichte. S. 92. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Cammerrichters&#x017F;telle. S.<lb/>
93. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI.</hi> Religionsgleichheit der Canzleyper&#x017F;onen S. 94.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VII.</hi> Friedenshandlungen den Reichshofrath be-<lb/>
treffend. S. 96-103.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Des Reichshofraths Concurrenz mit dem Cammer-<lb/>
gerichte wurde fu&#x0364;r bekannt angenommen, und nur den Vor-<lb/>
wu&#x0364;rfen entgegengearbeitet. S. 96. &#x2014; <hi rendition="#aq">II.</hi> Zur Proceß-<lb/>
ordnung &#x017F;ollte die Cammergerichtsordnung dienen, S. 97. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> und eine eigne Reichshofrathsordnung gemacht wer-<lb/>
den, &#x2014; die Ferdinand der <hi rendition="#aq">III.</hi> hernach fu&#x0364;r &#x017F;ich machen<lb/>
ließ. S. 98. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Die Religionsgleichheit blieb ebenfalls<lb/>
einge&#x017F;chra&#x0364;nkt. S. 99. &#x2014; <hi rendition="#aq">V.</hi> Eine Vi&#x017F;itation &#x017F;ollte er&#x017F;t<lb/>
ku&#x0364;nftig berichtiget werden. S. 99. &#x2014; <hi rendition="#aq">VI. VII.</hi> Zum Rechts-<lb/>
mittel &#x017F;ollte eine Revi&#x017F;ion gleich der am Cammergerichte &#x017F;tatt<lb/>
finden. S. 101.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Friedenshandlungen u&#x0364;ber einige Puncte in<lb/>
An&#x017F;ehung beider ho&#x0364;ch&#x017F;ten Reichsgerichte. S. 104-117.</item><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">I.</hi> Auf-</fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Inhalt. Zugleich geſicherter Beſitz der Reichspfandſchaften. S. 84. — IV. Befeſtigter Zuſtand der Reichsſtaͤdte, Reichsritterſchaft und Reichsdoͤrfer. S. 85. VI. Friedenshandlungen uͤber die Reichstags- rechte und Cammergerichtsverfaſſung. S. 86-95. I. Antrag der beiden Kronen wegen der nothwendig zu erfordernden Einwilligung des Reichstages mit dem freyen Stimmrechte der Reichsſtaͤnde in wichtigen Reichsſachen. S. 86. — II. Vergebliche kaiſerliche Bemuͤhungen dage- gen. S. 87. — III. Der Reichsſtaͤdte entſcheidendes Stimm- recht, S. 88. — IV. mit der Re- und Correlation zwi- ſchen den drey reichsſtaͤndiſchen Collegien, S. 89. — V. ohne daß eine Mehrheit der Stimmen unter dieſen drey Col- legien ſtatt findet. S. 89. — VI. Fuͤr das Cammergericht feſtgeſetzte Religionsgleichheit der Beyſitzer, S. 90. — VII. und darnach eingerichtete Praͤſentationen, S. 91. — VIII. mit Vorbehalt der Freyheit einzelner evangeliſchen Staͤnde in catholiſchen Kreiſen. S. 91. — IX. Praͤſidentenſtellen am Cammergerichte. S. 92. — X. Cammerrichtersſtelle. S. 93. — XI. Religionsgleichheit der Canzleyperſonen S. 94. VII. Friedenshandlungen den Reichshofrath be- treffend. S. 96-103. I. Des Reichshofraths Concurrenz mit dem Cammer- gerichte wurde fuͤr bekannt angenommen, und nur den Vor- wuͤrfen entgegengearbeitet. S. 96. — II. Zur Proceß- ordnung ſollte die Cammergerichtsordnung dienen, S. 97. — III. und eine eigne Reichshofrathsordnung gemacht wer- den, — die Ferdinand der III. hernach fuͤr ſich machen ließ. S. 98. — IV. Die Religionsgleichheit blieb ebenfalls eingeſchraͤnkt. S. 99. — V. Eine Viſitation ſollte erſt kuͤnftig berichtiget werden. S. 99. — VI. VII. Zum Rechts- mittel ſollte eine Reviſion gleich der am Cammergerichte ſtatt finden. S. 101. VIII. Friedenshandlungen uͤber einige Puncte in Anſehung beider hoͤchſten Reichsgerichte. S. 104-117. I. Auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/19
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/19>, abgerufen am 26.02.2024.