Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Hand gegen sie über, "sie bitte den jungen Herrn,
"daß er nicht so viel Wesens mache, sie habe allem
"zugesehen, der Kerl sey frisch und gesund vom
"Schloß weggegangen, und also könne ihm nicht
"viel fehlen, übrigens sey er an allem selber
"Schuld, und habe es so wollen. --"

Arner fiel ihr in die Rede, und sagte, und er
bitte sie, dem Kind zu erlauben, seinem Vater zu
erzählen, was begegnet.

Alles ward aufmerksam, man legte an allen
Tischen das Spiel ab -- alles stund auf, und um
ihn her, und Sylvia sah izt aus, wie wenn sie eine
gute natürliche Farbe hätte, als er wieder anfieng.
"Eben sie ist Schuld -- und sonst kein Mensch!"
Aber in diesem Augenblick kam die Haushälterin
außer Athem in das Zimmer und sagte -- der
Mann liegt todt auf dem Vorreyn! -- Mit dem
Wort war Arner aus dem Saale und die Treppe
hinunter. -- Er riß mit seinem Sporn das Tafel-
tuch nach, und Porzellain, und Glas, und Silber,
was darauf war, lag am Boden. -- Er sah nicht
zurück, auch Therese, die ihm folgte, sah nicht
zurück. --

Sylvia war ob dem Wort todt betroffen --
aber sie konnte sich doch nicht enthalten auch izt noch
zu sagen -- das ist eein Ordnung --!

§. 9.

Hand gegen ſie uͤber, „ſie bitte den jungen Herrn,
"daß er nicht ſo viel Weſens mache, ſie habe allem
"zugeſehen, der Kerl ſey friſch und geſund vom
"Schloß weggegangen, und alſo koͤnne ihm nicht
"viel fehlen, uͤbrigens ſey er an allem ſelber
"Schuld, und habe es ſo wollen. —„

Arner fiel ihr in die Rede, und ſagte, und er
bitte ſie, dem Kind zu erlauben, ſeinem Vater zu
erzaͤhlen, was begegnet.

Alles ward aufmerkſam, man legte an allen
Tiſchen das Spiel ab — alles ſtund auf, und um
ihn her, und Sylvia ſah izt aus, wie wenn ſie eine
gute natuͤrliche Farbe haͤtte, als er wieder anfieng.
„Eben ſie iſt Schuld — und ſonſt kein Menſch!„
Aber in dieſem Augenblick kam die Haushaͤlterin
außer Athem in das Zimmer und ſagte — der
Mann liegt todt auf dem Vorreyn! — Mit dem
Wort war Arner aus dem Saale und die Treppe
hinunter. — Er riß mit ſeinem Sporn das Tafel-
tuch nach, und Porzellain, und Glas, und Silber,
was darauf war, lag am Boden. — Er ſah nicht
zuruͤck, auch Thereſe, die ihm folgte, ſah nicht
zuruͤck. —

Sylvia war ob dem Wort todt betroffen —
aber ſie konnte ſich doch nicht enthalten auch izt noch
zu ſagen — das iſt eein Ordnung —!

§. 9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="32"/>
Hand gegen &#x017F;ie u&#x0364;ber, &#x201E;&#x017F;ie bitte den jungen Herrn,<lb/>
"daß er nicht &#x017F;o viel We&#x017F;ens mache, &#x017F;ie habe allem<lb/>
"zuge&#x017F;ehen, der Kerl &#x017F;ey fri&#x017F;ch und ge&#x017F;und vom<lb/>
"Schloß weggegangen, und al&#x017F;o ko&#x0364;nne ihm nicht<lb/>
"viel fehlen, u&#x0364;brigens &#x017F;ey er an allem &#x017F;elber<lb/>
"Schuld, und habe es &#x017F;o wollen. &#x2014;&#x201E;</p><lb/>
        <p>Arner fiel ihr in die Rede, und &#x017F;agte, und er<lb/><hi rendition="#g">bitte</hi> &#x017F;ie, dem Kind zu erlauben, &#x017F;einem Vater zu<lb/>
erza&#x0364;hlen, was begegnet.</p><lb/>
        <p>Alles ward aufmerk&#x017F;am, man legte an allen<lb/>
Ti&#x017F;chen das Spiel ab &#x2014; alles &#x017F;tund auf, und um<lb/>
ihn her, und Sylvia &#x017F;ah izt aus, wie wenn &#x017F;ie eine<lb/>
gute natu&#x0364;rliche Farbe ha&#x0364;tte, als er wieder anfieng.<lb/>
&#x201E;Eben &#x017F;ie i&#x017F;t Schuld &#x2014; und &#x017F;on&#x017F;t kein Men&#x017F;ch!&#x201E;<lb/>
Aber in die&#x017F;em Augenblick kam die Hausha&#x0364;lterin<lb/>
außer Athem in das Zimmer und &#x017F;agte &#x2014; der<lb/>
Mann liegt todt auf dem Vorreyn! &#x2014; Mit dem<lb/>
Wort war Arner aus dem Saale und die Treppe<lb/>
hinunter. &#x2014; Er riß mit &#x017F;einem Sporn das Tafel-<lb/>
tuch nach, und Porzellain, und Glas, und Silber,<lb/>
was darauf war, lag am Boden. &#x2014; Er &#x017F;ah nicht<lb/>
zuru&#x0364;ck, auch There&#x017F;e, die ihm folgte, &#x017F;ah nicht<lb/>
zuru&#x0364;ck. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Sylvia war ob dem Wort <hi rendition="#g">todt</hi> betroffen &#x2014;<lb/>
aber &#x017F;ie konnte &#x017F;ich doch nicht enthalten auch izt noch<lb/>
zu &#x017F;agen &#x2014; das i&#x017F;t eein Ordnung &#x2014;!</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">§. 9.</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0050] Hand gegen ſie uͤber, „ſie bitte den jungen Herrn, "daß er nicht ſo viel Weſens mache, ſie habe allem "zugeſehen, der Kerl ſey friſch und geſund vom "Schloß weggegangen, und alſo koͤnne ihm nicht "viel fehlen, uͤbrigens ſey er an allem ſelber "Schuld, und habe es ſo wollen. —„ Arner fiel ihr in die Rede, und ſagte, und er bitte ſie, dem Kind zu erlauben, ſeinem Vater zu erzaͤhlen, was begegnet. Alles ward aufmerkſam, man legte an allen Tiſchen das Spiel ab — alles ſtund auf, und um ihn her, und Sylvia ſah izt aus, wie wenn ſie eine gute natuͤrliche Farbe haͤtte, als er wieder anfieng. „Eben ſie iſt Schuld — und ſonſt kein Menſch!„ Aber in dieſem Augenblick kam die Haushaͤlterin außer Athem in das Zimmer und ſagte — der Mann liegt todt auf dem Vorreyn! — Mit dem Wort war Arner aus dem Saale und die Treppe hinunter. — Er riß mit ſeinem Sporn das Tafel- tuch nach, und Porzellain, und Glas, und Silber, was darauf war, lag am Boden. — Er ſah nicht zuruͤck, auch Thereſe, die ihm folgte, ſah nicht zuruͤck. — Sylvia war ob dem Wort todt betroffen — aber ſie konnte ſich doch nicht enthalten auch izt noch zu ſagen — das iſt eein Ordnung —! §. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/50
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/50>, abgerufen am 11.05.2021.