Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber was ists dann? antwortete Sylvia, By-
lifsky ist für den Herzog nur ein Karrenroß, der
andere ist Kutscher, und der Bylifsky, der gut
weiß daß der andere das ist, hat seinen Platz zu
lieb, als daß er dem Herzog von Sachen rede,
die dem Helidor zuwider sind wie Gift. --

Meynst du denn der Herzog wisse gar nichts
davon, und er habe mir dieß nur so angegeben?
sagte der General. --

Silvia. Der Vetter muß ihnen das vor
dem Nachtessen noch selber bekennen. --

General. Wenn du das machen könntest,
ich würde Morgen wieder verreisen, wenn ich schon
meine Cur erst angefangen.

Sylvia. Auf dieses hin will ich noch heute
einpacken.

General. Nein: wart doch bis Morgen,
es ist dann noch Zeit.

Sylvia. Fangen sie nur beym Thee wieder
davon an. --

Der Thee kam, und der Herzog war bald da.

Der Vetter wird wohl gespaßet haben, sagte
Sylvia alsobald. -- Das just nicht, erwiederte Ar-
ner. --

Sylvia. Aber der Herzog -- was wird
wohl der Herzog von ihrer Schule wissen?

Arner. Vieles. --

B

Aber was iſts dann? antwortete Sylvia, By-
lifsky iſt fuͤr den Herzog nur ein Karrenroß, der
andere iſt Kutſcher, und der Bylifsky, der gut
weiß daß der andere das iſt, hat ſeinen Platz zu
lieb, als daß er dem Herzog von Sachen rede,
die dem Helidor zuwider ſind wie Gift. —

Meynſt du denn der Herzog wiſſe gar nichts
davon, und er habe mir dieß nur ſo angegeben?
ſagte der General. —

Silvia. Der Vetter muß ihnen das vor
dem Nachteſſen noch ſelber bekennen. —

General. Wenn du das machen koͤnnteſt,
ich wuͤrde Morgen wieder verreiſen, wenn ich ſchon
meine Cur erſt angefangen.

Sylvia. Auf dieſes hin will ich noch heute
einpacken.

General. Nein: wart doch bis Morgen,
es iſt dann noch Zeit.

Sylvia. Fangen ſie nur beym Thee wieder
davon an. —

Der Thee kam, und der Herzog war bald da.

Der Vetter wird wohl geſpaßet haben, ſagte
Sylvia alſobald. — Das juſt nicht, erwiederte Ar-
ner. —

Sylvia. Aber der Herzog — was wird
wohl der Herzog von ihrer Schule wiſſen?

Arner. Vieles. —

B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="17"/>
        <p>Aber was i&#x017F;ts dann? antwortete Sylvia, By-<lb/>
lifsky i&#x017F;t fu&#x0364;r den Herzog nur ein Karrenroß, der<lb/>
andere i&#x017F;t Kut&#x017F;cher, und der Bylifsky, der gut<lb/>
weiß daß der andere das i&#x017F;t, hat &#x017F;einen Platz zu<lb/>
lieb, als daß er dem Herzog von Sachen rede,<lb/>
die dem Helidor zuwider &#x017F;ind wie Gift. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Meyn&#x017F;t du denn der Herzog wi&#x017F;&#x017F;e gar nichts<lb/>
davon, und er habe mir dieß nur &#x017F;o angegeben?<lb/>
&#x017F;agte der General. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Silvia</hi>. Der Vetter muß ihnen das vor<lb/>
dem Nachte&#x017F;&#x017F;en noch &#x017F;elber bekennen. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">General</hi>. Wenn du das machen ko&#x0364;nnte&#x017F;t,<lb/>
ich wu&#x0364;rde Morgen wieder verrei&#x017F;en, wenn ich &#x017F;chon<lb/>
meine Cur er&#x017F;t angefangen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sylvia</hi>. Auf die&#x017F;es hin will ich noch heute<lb/>
einpacken.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">General</hi>. Nein: wart doch bis Morgen,<lb/>
es i&#x017F;t dann noch Zeit.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sylvia</hi>. Fangen &#x017F;ie nur beym Thee wieder<lb/>
davon an. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Thee kam, und der Herzog war bald da.</p><lb/>
        <p>Der Vetter wird wohl ge&#x017F;paßet haben, &#x017F;agte<lb/>
Sylvia al&#x017F;obald. &#x2014; Das ju&#x017F;t nicht, erwiederte Ar-<lb/>
ner. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sylvia</hi>. Aber der Herzog &#x2014; was wird<lb/>
wohl der Herzog von ihrer Schule wi&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Arner</hi>. Vieles. &#x2014;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0035] Aber was iſts dann? antwortete Sylvia, By- lifsky iſt fuͤr den Herzog nur ein Karrenroß, der andere iſt Kutſcher, und der Bylifsky, der gut weiß daß der andere das iſt, hat ſeinen Platz zu lieb, als daß er dem Herzog von Sachen rede, die dem Helidor zuwider ſind wie Gift. — Meynſt du denn der Herzog wiſſe gar nichts davon, und er habe mir dieß nur ſo angegeben? ſagte der General. — Silvia. Der Vetter muß ihnen das vor dem Nachteſſen noch ſelber bekennen. — General. Wenn du das machen koͤnnteſt, ich wuͤrde Morgen wieder verreiſen, wenn ich ſchon meine Cur erſt angefangen. Sylvia. Auf dieſes hin will ich noch heute einpacken. General. Nein: wart doch bis Morgen, es iſt dann noch Zeit. Sylvia. Fangen ſie nur beym Thee wieder davon an. — Der Thee kam, und der Herzog war bald da. Der Vetter wird wohl geſpaßet haben, ſagte Sylvia alſobald. — Das juſt nicht, erwiederte Ar- ner. — Sylvia. Aber der Herzog — was wird wohl der Herzog von ihrer Schule wiſſen? Arner. Vieles. — B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/35
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/35>, abgerufen am 13.05.2021.