Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

ins Gesicht sehend: Nein! er habe nirgend studiert
und habe keine Bibliothek!

Sie blieb ihm, wie natürlich, mit den Augen
nichts schuldig und fuhr fort -- Ob er schon eine
Erziehung unter den Händen gehabt?

Darüber antwortete er Ja und das eine von
zwölf Kindern. --

Sie. Was er aus ihnen gemacht?

Er. Nach einigen Staunen -- brauchbare
Kinder, über die bis izt Gottlob noch Niemand
einige Klage hat. --

Sie. Wo diese Kinder seyen?

Er. Daheim bey ihrem Vater. --

Sie. So -- Wer ist denn ihr Vater?

Er. Der Amtmann von Cleberg.

Sie. Sie wolle wohl glauben, daß er im
Stande sey, für einen Bauernamtmann eine ganze
Heerde Kinder zu erziehen -- aber ihr Vetter sey
ein Narr, und wisse nicht, was eine Erziehung
für seinen Stand brauche -- und er hätte auch
diesen Dienst nicht suchen sollen. --

Er. Er habe den Dienst (das Wort Dienst
langsam aussprechend) -- nie gesucht.

Sie. Man werde ihm für diesen Dienst (das
Wort Dienst hart und eben so langsam ihn ver-
spottend aussprechend) nachgelaufen seyn? --

A 4

ins Geſicht ſehend: Nein! er habe nirgend ſtudiert
und habe keine Bibliothek!

Sie blieb ihm, wie natuͤrlich, mit den Augen
nichts ſchuldig und fuhr fort — Ob er ſchon eine
Erziehung unter den Haͤnden gehabt?

Daruͤber antwortete er Ja und das eine von
zwoͤlf Kindern. —

Sie. Was er aus ihnen gemacht?

Er. Nach einigen Staunen — brauchbare
Kinder, uͤber die bis izt Gottlob noch Niemand
einige Klage hat. —

Sie. Wo dieſe Kinder ſeyen?

Er. Daheim bey ihrem Vater. —

Sie. So — Wer iſt denn ihr Vater?

Er. Der Amtmann von Cleberg.

Sie. Sie wolle wohl glauben, daß er im
Stande ſey, fuͤr einen Bauernamtmann eine ganze
Heerde Kinder zu erziehen — aber ihr Vetter ſey
ein Narr, und wiſſe nicht, was eine Erziehung
fuͤr ſeinen Stand brauche — und er haͤtte auch
dieſen Dienſt nicht ſuchen ſollen. —

Er. Er habe den Dienſt (das Wort Dienſt
langſam ausſprechend) — nie geſucht.

Sie. Man werde ihm fuͤr dieſen Dienſt (das
Wort Dienſt hart und eben ſo langſam ihn ver-
ſpottend ausſprechend) nachgelaufen ſeyn? —

A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="7"/>
ins Ge&#x017F;icht &#x017F;ehend: Nein! er habe nirgend &#x017F;tudiert<lb/>
und habe keine Bibliothek!</p><lb/>
        <p>Sie blieb ihm, wie natu&#x0364;rlich, mit den Augen<lb/>
nichts &#x017F;chuldig und fuhr fort &#x2014; Ob er &#x017F;chon eine<lb/>
Erziehung unter den Ha&#x0364;nden gehabt?</p><lb/>
        <p>Daru&#x0364;ber antwortete er Ja und das eine von<lb/>
zwo&#x0364;lf Kindern. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sie</hi>. Was er aus ihnen gemacht?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Er</hi>. Nach einigen Staunen &#x2014; brauchbare<lb/>
Kinder, u&#x0364;ber die bis izt Gottlob noch Niemand<lb/>
einige Klage hat. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sie</hi>. Wo die&#x017F;e Kinder &#x017F;eyen?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Er</hi>. Daheim bey ihrem Vater. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sie</hi>. So &#x2014; Wer i&#x017F;t denn ihr Vater?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Er</hi>. Der Amtmann von Cleberg.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sie</hi>. Sie wolle wohl glauben, daß er im<lb/>
Stande &#x017F;ey, fu&#x0364;r einen Bauernamtmann eine ganze<lb/>
Heerde Kinder zu erziehen &#x2014; aber ihr Vetter &#x017F;ey<lb/>
ein Narr, und wi&#x017F;&#x017F;e nicht, was eine Erziehung<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;einen Stand brauche &#x2014; und er ha&#x0364;tte auch<lb/>
die&#x017F;en Dien&#x017F;t nicht &#x017F;uchen &#x017F;ollen. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Er</hi>. Er habe den Dien&#x017F;t (das Wort Dien&#x017F;t<lb/>
lang&#x017F;am aus&#x017F;prechend) &#x2014; nie ge&#x017F;ucht.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Sie</hi>. Man werde ihm fu&#x0364;r die&#x017F;en Dien&#x017F;t (das<lb/>
Wort Dien&#x017F;t hart und eben &#x017F;o lang&#x017F;am ihn ver-<lb/>
&#x017F;pottend aus&#x017F;prechend) nachgelaufen &#x017F;eyn? &#x2014;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0025] ins Geſicht ſehend: Nein! er habe nirgend ſtudiert und habe keine Bibliothek! Sie blieb ihm, wie natuͤrlich, mit den Augen nichts ſchuldig und fuhr fort — Ob er ſchon eine Erziehung unter den Haͤnden gehabt? Daruͤber antwortete er Ja und das eine von zwoͤlf Kindern. — Sie. Was er aus ihnen gemacht? Er. Nach einigen Staunen — brauchbare Kinder, uͤber die bis izt Gottlob noch Niemand einige Klage hat. — Sie. Wo dieſe Kinder ſeyen? Er. Daheim bey ihrem Vater. — Sie. So — Wer iſt denn ihr Vater? Er. Der Amtmann von Cleberg. Sie. Sie wolle wohl glauben, daß er im Stande ſey, fuͤr einen Bauernamtmann eine ganze Heerde Kinder zu erziehen — aber ihr Vetter ſey ein Narr, und wiſſe nicht, was eine Erziehung fuͤr ſeinen Stand brauche — und er haͤtte auch dieſen Dienſt nicht ſuchen ſollen. — Er. Er habe den Dienſt (das Wort Dienſt langſam ausſprechend) — nie geſucht. Sie. Man werde ihm fuͤr dieſen Dienſt (das Wort Dienſt hart und eben ſo langſam ihn ver- ſpottend ausſprechend) nachgelaufen ſeyn? — A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/25
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/25>, abgerufen am 11.05.2021.