Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

licht vou ihr wegzufangen -- es hilft auch dir nichts
Beata, daß du es mehr wie sonst vermeidest, ihm
nahe zu stehen und ihn zu veranlassen, daß seine
Stimme und seine Wangen seine Verräther werden!
Es half dir wie du selber sahest nichts, daß
du der Wiederholung des idolo del mio cuo¬
re
bei seiner Ankunft auszuweichen suchtest: denn
bat ihn nicht die Residentin, deiner Stimme auf
dem Klaviere mit den Fingern nachzufliessen und sei¬
nen innern Freuden-Sturm durch den Schimmer
des Auges und durch den Druck der Tasten und durch
die Sünden gegen den Takt zu offenbaren? -- Die¬
jenigen meiner Leser, die die Residentin frisiert oder
bedient oder gesprochen oder gar geliebt haben, kön¬
nen mir es gegen andre Leser bezeugen, daß sie unter
anderen Kaminverzierungen ihres Toilettenzimmers
-- weil die Großen nichts als Zierrathen essen, be¬
wohnen, anziehen, besitzen und beschlafen etc. mögen
-- auch Schweizerßenen waren und unter diesen ei¬
ne tragantene Kopie des Eremitenberges: auf die¬
sen Freuden-Olymp stiegen vor den Augen Gustavs
der Beata ihre nicht mehr, so oft sie auch vorher
ihn beschienen hatten -- endlich befeuchteten sich auch
beider Augen, wenn Amandus Name beide durch¬

licht vou ihr wegzufangen — es hilft auch dir nichts
Beata, daß du es mehr wie ſonſt vermeideſt, ihm
nahe zu ſtehen und ihn zu veranlaſſen, daß ſeine
Stimme und ſeine Wangen ſeine Verraͤther werden!
Es half dir wie du ſelber ſaheſt nichts, daß
du der Wiederholung des idolo del mio cuo¬
re
bei ſeiner Ankunft auszuweichen ſuchteſt: denn
bat ihn nicht die Reſidentin, deiner Stimme auf
dem Klaviere mit den Fingern nachzuflieſſen und ſei¬
nen innern Freuden-Sturm durch den Schimmer
des Auges und durch den Druck der Taſten und durch
die Suͤnden gegen den Takt zu offenbaren? — Die¬
jenigen meiner Leſer, die die Reſidentin friſiert oder
bedient oder geſprochen oder gar geliebt haben, koͤn¬
nen mir es gegen andre Leſer bezeugen, daß ſie unter
anderen Kaminverzierungen ihres Toilettenzimmers
— weil die Großen nichts als Zierrathen eſſen, be¬
wohnen, anziehen, beſitzen und beſchlafen ꝛc. moͤgen
— auch Schweizerſzenen waren und unter dieſen ei¬
ne tragantene Kopie des Eremitenberges: auf die¬
ſen Freuden-Olymp ſtiegen vor den Augen Guſtavs
der Beata ihre nicht mehr, ſo oft ſie auch vorher
ihn beſchienen hatten — endlich befeuchteten ſich auch
beider Augen, wenn Amandus Name beide durch¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0199" n="189"/>
licht vou ihr wegzufangen &#x2014; es hilft auch dir nichts<lb/>
Beata, daß du es mehr wie &#x017F;on&#x017F;t vermeide&#x017F;t, ihm<lb/>
nahe zu &#x017F;tehen und ihn zu veranla&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;eine<lb/>
Stimme und &#x017F;eine Wangen &#x017F;eine Verra&#x0364;ther werden!<lb/>
Es half dir wie du &#x017F;elber &#x017F;ahe&#x017F;t nichts, daß<lb/>
du der Wiederholung des <hi rendition="#aq">idolo del mio cuo¬<lb/>
re</hi> bei &#x017F;einer Ankunft auszuweichen &#x017F;uchte&#x017F;t: denn<lb/>
bat ihn nicht die Re&#x017F;identin, deiner Stimme auf<lb/>
dem Klaviere mit den Fingern nachzuflie&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ei¬<lb/>
nen innern Freuden-Sturm durch den Schimmer<lb/>
des Auges und durch den Druck der Ta&#x017F;ten und durch<lb/>
die Su&#x0364;nden gegen den Takt zu offenbaren? &#x2014; Die¬<lb/>
jenigen meiner Le&#x017F;er, die die Re&#x017F;identin fri&#x017F;iert oder<lb/>
bedient oder ge&#x017F;prochen oder gar geliebt haben, ko&#x0364;<lb/>
nen mir es gegen andre Le&#x017F;er bezeugen, daß &#x017F;ie unter<lb/>
anderen Kaminverzierungen ihres Toilettenzimmers<lb/>
&#x2014; weil die Großen nichts als Zierrathen e&#x017F;&#x017F;en, be¬<lb/>
wohnen, anziehen, be&#x017F;itzen und be&#x017F;chlafen &#xA75B;c. mo&#x0364;gen<lb/>
&#x2014; auch Schweizer&#x017F;zenen waren und unter die&#x017F;en ei¬<lb/>
ne tragantene Kopie des Eremitenberges: auf die¬<lb/>
&#x017F;en Freuden-Olymp &#x017F;tiegen vor den Augen Gu&#x017F;tavs<lb/>
der Beata ihre nicht mehr, &#x017F;o oft &#x017F;ie auch vorher<lb/>
ihn be&#x017F;chienen hatten &#x2014; endlich befeuchteten &#x017F;ich auch<lb/>
beider Augen, wenn Amandus Name beide durch¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0199] licht vou ihr wegzufangen — es hilft auch dir nichts Beata, daß du es mehr wie ſonſt vermeideſt, ihm nahe zu ſtehen und ihn zu veranlaſſen, daß ſeine Stimme und ſeine Wangen ſeine Verraͤther werden! Es half dir wie du ſelber ſaheſt nichts, daß du der Wiederholung des idolo del mio cuo¬ re bei ſeiner Ankunft auszuweichen ſuchteſt: denn bat ihn nicht die Reſidentin, deiner Stimme auf dem Klaviere mit den Fingern nachzuflieſſen und ſei¬ nen innern Freuden-Sturm durch den Schimmer des Auges und durch den Druck der Taſten und durch die Suͤnden gegen den Takt zu offenbaren? — Die¬ jenigen meiner Leſer, die die Reſidentin friſiert oder bedient oder geſprochen oder gar geliebt haben, koͤn¬ nen mir es gegen andre Leſer bezeugen, daß ſie unter anderen Kaminverzierungen ihres Toilettenzimmers — weil die Großen nichts als Zierrathen eſſen, be¬ wohnen, anziehen, beſitzen und beſchlafen ꝛc. moͤgen — auch Schweizerſzenen waren und unter dieſen ei¬ ne tragantene Kopie des Eremitenberges: auf die¬ ſen Freuden-Olymp ſtiegen vor den Augen Guſtavs der Beata ihre nicht mehr, ſo oft ſie auch vorher ihn beſchienen hatten — endlich befeuchteten ſich auch beider Augen, wenn Amandus Name beide durch¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/199
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/199>, abgerufen am 23.04.2024.