Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr zu begegnen; die Residentin hatte ihn und die¬
ses
Mittel über den russischen Sektor und Torso
vergessen; er selber hatte nicht Zudringlichkeit ge¬
nug, noch weniger den Anstand, der sie schön und
pikant macht -- bis ihm Hr. v. Oefel mit einer fei¬
nen Miene sagte, die Residentin woll' ihm einige
Gemälde, die der Knäse dagelassen, zu sehen ge¬
ben. "Ich wollt' ohnehin schon lange das Kopiren
im Kabinet anfangen," sagt' er und täuschte we¬
niger jenen als sich. Ueber seine erröthende Ver¬
wirrung sagte Oefel zu sich; "ich weiß alles, mein
lieber Mensch!"

Endlich führte ein schöner Vormittag die zwei
Seelen, die sich leichter als ihre Körper fanden,
bei der Residentin zusammen. Das Tageslicht, die
bisherige Trennung, die neue Lage und die Liebe
machten an beiden alle Reize neu, alle Züge schö¬
ner und ihren Genuß größer als ihre Erwartungen
-- aber schauet euch weder zu viel noch zu wenig an,
man blickt auf euer Anblicken! Oder thuts: einer
Bouse verbirgst du es doch nicht, Gustav, daß dein
Auge, das der Scharfsinn nicht zusammenzieht son¬
dern die Liebe aufschliesset, immer bloß in dem be¬
nachbarten Gegenständen sich aufhält, um ein Streif¬

ihr zu begegnen; die Reſidentin hatte ihn und die¬
ſes
Mittel uͤber den ruſſiſchen Sektor und Torſo
vergeſſen; er ſelber hatte nicht Zudringlichkeit ge¬
nug, noch weniger den Anſtand, der ſie ſchoͤn und
pikant macht — bis ihm Hr. v. Oefel mit einer fei¬
nen Miene ſagte, die Reſidentin woll' ihm einige
Gemaͤlde, die der Knaͤſe dagelaſſen, zu ſehen ge¬
ben. „Ich wollt' ohnehin ſchon lange das Kopiren
im Kabinet anfangen,“ ſagt' er und taͤuſchte we¬
niger jenen als ſich. Ueber ſeine erroͤthende Ver¬
wirrung ſagte Oefel zu ſich; „ich weiß alles, mein
lieber Menſch!“

Endlich fuͤhrte ein ſchoͤner Vormittag die zwei
Seelen, die ſich leichter als ihre Koͤrper fanden,
bei der Reſidentin zuſammen. Das Tageslicht, die
bisherige Trennung, die neue Lage und die Liebe
machten an beiden alle Reize neu, alle Zuͤge ſchoͤ¬
ner und ihren Genuß groͤßer als ihre Erwartungen
— aber ſchauet euch weder zu viel noch zu wenig an,
man blickt auf euer Anblicken! Oder thuts: einer
Bouſe verbirgſt du es doch nicht, Guſtav, daß dein
Auge, das der Scharfſinn nicht zuſammenzieht ſon¬
dern die Liebe aufſchlieſſet, immer bloß in dem be¬
nachbarten Gegenſtaͤnden ſich aufhaͤlt, um ein Streif¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0198" n="188"/>
ihr zu begegnen; die Re&#x017F;identin hatte ihn und <choice><sic>die<lb/>
&#x017F;es</sic><corr>die¬<lb/>
&#x017F;es</corr></choice> Mittel u&#x0364;ber den ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Sektor und Tor&#x017F;o<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en; er &#x017F;elber hatte nicht Zudringlichkeit ge¬<lb/>
nug, noch weniger den An&#x017F;tand, der &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n und<lb/>
pikant macht &#x2014; bis ihm Hr. v. Oefel mit einer fei¬<lb/>
nen Miene &#x017F;agte, die Re&#x017F;identin woll' ihm einige<lb/>
Gema&#x0364;lde, die der Kna&#x0364;&#x017F;e dagela&#x017F;&#x017F;en, zu &#x017F;ehen ge¬<lb/>
ben. &#x201E;Ich wollt' ohnehin &#x017F;chon lange das Kopiren<lb/>
im Kabinet anfangen,&#x201C; &#x017F;agt' er und ta&#x0364;u&#x017F;chte we¬<lb/>
niger jenen als &#x017F;ich. Ueber &#x017F;eine erro&#x0364;thende Ver¬<lb/>
wirrung &#x017F;agte Oefel zu &#x017F;ich; &#x201E;ich weiß alles, mein<lb/>
lieber Men&#x017F;ch!&#x201C;</p><lb/>
            <p>Endlich fu&#x0364;hrte ein &#x017F;cho&#x0364;ner Vormittag die zwei<lb/>
Seelen, die &#x017F;ich leichter als ihre Ko&#x0364;rper fanden,<lb/>
bei der Re&#x017F;identin zu&#x017F;ammen. Das Tageslicht, die<lb/>
bisherige Trennung, die neue Lage und die Liebe<lb/>
machten an beiden alle Reize neu, alle Zu&#x0364;ge &#x017F;cho&#x0364;¬<lb/>
ner und ihren Genuß gro&#x0364;ßer als ihre Erwartungen<lb/>
&#x2014; aber &#x017F;chauet euch weder zu viel noch zu wenig an,<lb/>
man blickt auf euer Anblicken! Oder thuts: einer<lb/>
Bou&#x017F;e verbirg&#x017F;t du es doch nicht, Gu&#x017F;tav, daß dein<lb/>
Auge, das der Scharf&#x017F;inn nicht zu&#x017F;ammenzieht &#x017F;on¬<lb/>
dern die Liebe auf&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et, immer bloß in dem be¬<lb/>
nachbarten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ich aufha&#x0364;lt, um ein Streif¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0198] ihr zu begegnen; die Reſidentin hatte ihn und die¬ ſes Mittel uͤber den ruſſiſchen Sektor und Torſo vergeſſen; er ſelber hatte nicht Zudringlichkeit ge¬ nug, noch weniger den Anſtand, der ſie ſchoͤn und pikant macht — bis ihm Hr. v. Oefel mit einer fei¬ nen Miene ſagte, die Reſidentin woll' ihm einige Gemaͤlde, die der Knaͤſe dagelaſſen, zu ſehen ge¬ ben. „Ich wollt' ohnehin ſchon lange das Kopiren im Kabinet anfangen,“ ſagt' er und taͤuſchte we¬ niger jenen als ſich. Ueber ſeine erroͤthende Ver¬ wirrung ſagte Oefel zu ſich; „ich weiß alles, mein lieber Menſch!“ Endlich fuͤhrte ein ſchoͤner Vormittag die zwei Seelen, die ſich leichter als ihre Koͤrper fanden, bei der Reſidentin zuſammen. Das Tageslicht, die bisherige Trennung, die neue Lage und die Liebe machten an beiden alle Reize neu, alle Zuͤge ſchoͤ¬ ner und ihren Genuß groͤßer als ihre Erwartungen — aber ſchauet euch weder zu viel noch zu wenig an, man blickt auf euer Anblicken! Oder thuts: einer Bouſe verbirgſt du es doch nicht, Guſtav, daß dein Auge, das der Scharfſinn nicht zuſammenzieht ſon¬ dern die Liebe aufſchlieſſet, immer bloß in dem be¬ nachbarten Gegenſtaͤnden ſich aufhaͤlt, um ein Streif¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/198
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/198>, abgerufen am 15.04.2024.