Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

war noch nicht von dem einströmenden Großen voll
dem sie leidend offen stand. -- -- -- Aber dort
richtete sich die liegende Riesin der Natur vor mir
auf, in den Armen tausend und tausend säugende
Wesen tragend -- und als meine Seele vom Ge¬
dränge der unzähligen bald in Mückengold gefaßter
Seelen, bald in Flügeldecken inkrustirter, bald mit
Zweifalters-Gefieder überstäubter, bald in Blu¬
menpuppen eingeschlossener Seelen angerühret wur¬
de in einer unendlichen unübersehlichen Umarmung
-- und als sich vor mir über die Erde legten Ge¬
bürge und Ströme und Fluren und Wälder und als
ich dachte, alles dieses füllen Herzen, die die
Freude und die Liebe bewegt und vom großen Men¬
schen-Herz mit vier Hölungen bis zum eingeschrumpf¬
ten Insektenherz mit Einer und bis zum Wurms-
Schlauch nieder, springt ein fortschaffender, ewi¬
ger, eine Generation um die andre entzündender
Funke der Liebe . . . .

. . . . Ach dann breitete ich meine Arme hin¬
aus in die flatternde zuckende Luft, die auf der
Erde brütete, und alle meine Gedanken riefen:
o wärest du sie, in deren weiten wogenden Schoos
der Erdball ruht, o könntest du wie sie, alle

war noch nicht von dem einſtroͤmenden Großen voll
dem ſie leidend offen ſtand. — — — Aber dort
richtete ſich die liegende Rieſin der Natur vor mir
auf, in den Armen tauſend und tauſend ſaͤugende
Weſen tragend — und als meine Seele vom Ge¬
draͤnge der unzaͤhligen bald in Muͤckengold gefaßter
Seelen, bald in Fluͤgeldecken inkruſtirter, bald mit
Zweifalters-Gefieder uͤberſtaͤubter, bald in Blu¬
menpuppen eingeſchloſſener Seelen angeruͤhret wur¬
de in einer unendlichen unuͤberſehlichen Umarmung
— und als ſich vor mir uͤber die Erde legten Ge¬
buͤrge und Stroͤme und Fluren und Waͤlder und als
ich dachte, alles dieſes fuͤllen Herzen, die die
Freude und die Liebe bewegt und vom großen Men¬
ſchen-Herz mit vier Hoͤlungen bis zum eingeſchrumpf¬
ten Inſektenherz mit Einer und bis zum Wurms-
Schlauch nieder, ſpringt ein fortſchaffender, ewi¬
ger, eine Generation um die andre entzuͤndender
Funke der Liebe . . . .

. . . . Ach dann breitete ich meine Arme hin¬
aus in die flatternde zuckende Luft, die auf der
Erde bruͤtete, und alle meine Gedanken riefen:
o waͤreſt du ſie, in deren weiten wogenden Schoos
der Erdball ruht, o koͤnnteſt du wie ſie, alle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="9"/>
war noch nicht von dem ein&#x017F;tro&#x0364;menden Großen voll<lb/>
dem &#x017F;ie leidend offen &#x017F;tand. &#x2014; &#x2014; &#x2014; Aber dort<lb/>
richtete &#x017F;ich die liegende Rie&#x017F;in der Natur vor mir<lb/>
auf, in den Armen tau&#x017F;end und tau&#x017F;end &#x017F;a&#x0364;ugende<lb/>
We&#x017F;en tragend &#x2014; und als meine Seele vom Ge¬<lb/>
dra&#x0364;nge der unza&#x0364;hligen bald in Mu&#x0364;ckengold gefaßter<lb/>
Seelen, bald in Flu&#x0364;geldecken inkru&#x017F;tirter, bald mit<lb/>
Zweifalters-Gefieder u&#x0364;ber&#x017F;ta&#x0364;ubter, bald in Blu¬<lb/>
menpuppen einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Seelen angeru&#x0364;hret wur¬<lb/>
de in einer unendlichen unu&#x0364;ber&#x017F;ehlichen Umarmung<lb/>
&#x2014; und als &#x017F;ich vor mir u&#x0364;ber die Erde legten Ge¬<lb/>
bu&#x0364;rge und Stro&#x0364;me und Fluren und Wa&#x0364;lder und als<lb/>
ich dachte, alles die&#x017F;es fu&#x0364;llen Herzen, die die<lb/>
Freude und die Liebe bewegt und vom großen Men¬<lb/>
&#x017F;chen-Herz mit vier Ho&#x0364;lungen bis zum einge&#x017F;chrumpf¬<lb/>
ten In&#x017F;ektenherz mit Einer und bis zum Wurms-<lb/>
Schlauch nieder, &#x017F;pringt ein fort&#x017F;chaffender, ewi¬<lb/>
ger, eine Generation um die andre <choice><sic>entzu&#x0364;ckender</sic><corr type="corrigenda">entzu&#x0364;ndender</corr></choice><lb/>
Funke der Liebe . . . .</p><lb/>
            <p>. . . . Ach dann breitete ich meine Arme hin¬<lb/>
aus in die flatternde zuckende Luft, die auf der<lb/>
Erde bru&#x0364;tete, und alle meine Gedanken riefen:<lb/>
o wa&#x0364;re&#x017F;t du &#x017F;ie, in deren weiten wogenden Schoos<lb/>
der Erdball ruht, o ko&#x0364;nnte&#x017F;t du wie &#x017F;ie, alle<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] war noch nicht von dem einſtroͤmenden Großen voll dem ſie leidend offen ſtand. — — — Aber dort richtete ſich die liegende Rieſin der Natur vor mir auf, in den Armen tauſend und tauſend ſaͤugende Weſen tragend — und als meine Seele vom Ge¬ draͤnge der unzaͤhligen bald in Muͤckengold gefaßter Seelen, bald in Fluͤgeldecken inkruſtirter, bald mit Zweifalters-Gefieder uͤberſtaͤubter, bald in Blu¬ menpuppen eingeſchloſſener Seelen angeruͤhret wur¬ de in einer unendlichen unuͤberſehlichen Umarmung — und als ſich vor mir uͤber die Erde legten Ge¬ buͤrge und Stroͤme und Fluren und Waͤlder und als ich dachte, alles dieſes fuͤllen Herzen, die die Freude und die Liebe bewegt und vom großen Men¬ ſchen-Herz mit vier Hoͤlungen bis zum eingeſchrumpf¬ ten Inſektenherz mit Einer und bis zum Wurms- Schlauch nieder, ſpringt ein fortſchaffender, ewi¬ ger, eine Generation um die andre entzuͤndender Funke der Liebe . . . . . . . . Ach dann breitete ich meine Arme hin¬ aus in die flatternde zuckende Luft, die auf der Erde bruͤtete, und alle meine Gedanken riefen: o waͤreſt du ſie, in deren weiten wogenden Schoos der Erdball ruht, o koͤnnteſt du wie ſie, alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/19
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/19>, abgerufen am 23.02.2024.