Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

ich nachfärben wollte und sank Gott und der Göt¬
tin zu Füßen . . . .

Ich stand auf mit gelähmter Hand und über¬
gab mich dem steigenden Meere, das mich hob. --
Ich gieng jetzt an alle Ecken der großen Tafel mit
Millionen Gedecken für kolossalische Gäste und für
unsichtbare: denn meine Brust war noch nicht
voll und ich ließ die Wellen, die hineinschlugen,
leidend in mir steigen. -- Ich drängte mich in den
tiefsten Schatten der Schattenwelt, in den die in
einen Stern zergangne Sonne entlegner schimmer¬
te. -- Ich gieng im Fichtenwald vor dem Gezänk
der Kohlmeise und dem einsamen Wüstenlaut der
Drossel vorüber unter die singende Lerche heraus --
Ich gieng im langen Abendthal an dem bewohnten
Bach hinauf und ein entzücktes Wesenchor gieng
mit mir, die hineingetauchte Sonne und die
Mücke mit ihrem Schrittschuh-Füßen liefen neben
mir auf dem Wasser weiter, die großäugige Was¬
serlibelle floß auf einem Weidenblatte dahin, ich
watete durch grünes aus- und einathmendes Leben,
umflogen, umsungen, umhüpfet, umkrochen von
freudigen Kindern kurzer warmer Augenblicke. --
Ich gieng auf den Eremitenberg und meine Brust

ich nachfaͤrben wollte und ſank Gott und der Goͤt¬
tin zu Fuͤßen . . . .

Ich ſtand auf mit gelaͤhmter Hand und uͤber¬
gab mich dem ſteigenden Meere, das mich hob. —
Ich gieng jetzt an alle Ecken der großen Tafel mit
Millionen Gedecken fuͤr koloſſaliſche Gaͤſte und fuͤr
unſichtbare: denn meine Bruſt war noch nicht
voll und ich ließ die Wellen, die hineinſchlugen,
leidend in mir ſteigen. — Ich draͤngte mich in den
tiefſten Schatten der Schattenwelt, in den die in
einen Stern zergangne Sonne entlegner ſchimmer¬
te. — Ich gieng im Fichtenwald vor dem Gezaͤnk
der Kohlmeiſe und dem einſamen Wuͤſtenlaut der
Droſſel voruͤber unter die ſingende Lerche heraus —
Ich gieng im langen Abendthal an dem bewohnten
Bach hinauf und ein entzuͤcktes Weſenchor gieng
mit mir, die hineingetauchte Sonne und die
Muͤcke mit ihrem Schrittſchuh-Fuͤßen liefen neben
mir auf dem Waſſer weiter, die großaͤugige Waſ¬
ſerlibelle floß auf einem Weidenblatte dahin, ich
watete durch gruͤnes aus- und einathmendes Leben,
umflogen, umſungen, umhuͤpfet, umkrochen von
freudigen Kindern kurzer warmer Augenblicke. —
Ich gieng auf den Eremitenberg und meine Bruſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="8"/>
ich nachfa&#x0364;rben wollte und &#x017F;ank Gott und der Go&#x0364;<lb/>
tin zu Fu&#x0364;ßen . . . .</p><lb/>
            <p>Ich &#x017F;tand auf mit gela&#x0364;hmter Hand und u&#x0364;ber¬<lb/>
gab mich dem &#x017F;teigenden Meere, das mich hob. &#x2014;<lb/>
Ich gieng jetzt an alle Ecken der großen Tafel mit<lb/>
Millionen Gedecken fu&#x0364;r kolo&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;che Ga&#x0364;&#x017F;te und fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;ichtbare: denn meine Bru&#x017F;t war noch nicht<lb/>
voll und ich ließ die Wellen, die hinein&#x017F;chlugen,<lb/>
leidend in mir &#x017F;teigen. &#x2014; Ich dra&#x0364;ngte mich in den<lb/>
tief&#x017F;ten Schatten der Schattenwelt, in den die in<lb/>
einen Stern zergangne Sonne entlegner &#x017F;chimmer¬<lb/>
te. &#x2014; Ich gieng im Fichtenwald vor dem Geza&#x0364;nk<lb/>
der Kohlmei&#x017F;e und dem ein&#x017F;amen Wu&#x0364;&#x017F;tenlaut der<lb/>
Dro&#x017F;&#x017F;el voru&#x0364;ber unter die &#x017F;ingende Lerche heraus &#x2014;<lb/>
Ich gieng im langen Abendthal an dem bewohnten<lb/>
Bach hinauf und ein entzu&#x0364;cktes We&#x017F;enchor gieng<lb/>
mit mir, die hineingetauchte Sonne und die<lb/>
Mu&#x0364;cke mit ihrem Schritt&#x017F;chuh-Fu&#x0364;ßen liefen neben<lb/>
mir auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er weiter, die großa&#x0364;ugige Wa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;erlibelle floß auf einem Weidenblatte dahin, ich<lb/>
watete durch gru&#x0364;nes aus- und einathmendes Leben,<lb/>
umflogen, um&#x017F;ungen, umhu&#x0364;pfet, umkrochen von<lb/>
freudigen Kindern kurzer warmer Augenblicke. &#x2014;<lb/>
Ich gieng auf den Eremitenberg und meine Bru&#x017F;t<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] ich nachfaͤrben wollte und ſank Gott und der Goͤt¬ tin zu Fuͤßen . . . . Ich ſtand auf mit gelaͤhmter Hand und uͤber¬ gab mich dem ſteigenden Meere, das mich hob. — Ich gieng jetzt an alle Ecken der großen Tafel mit Millionen Gedecken fuͤr koloſſaliſche Gaͤſte und fuͤr unſichtbare: denn meine Bruſt war noch nicht voll und ich ließ die Wellen, die hineinſchlugen, leidend in mir ſteigen. — Ich draͤngte mich in den tiefſten Schatten der Schattenwelt, in den die in einen Stern zergangne Sonne entlegner ſchimmer¬ te. — Ich gieng im Fichtenwald vor dem Gezaͤnk der Kohlmeiſe und dem einſamen Wuͤſtenlaut der Droſſel voruͤber unter die ſingende Lerche heraus — Ich gieng im langen Abendthal an dem bewohnten Bach hinauf und ein entzuͤcktes Weſenchor gieng mit mir, die hineingetauchte Sonne und die Muͤcke mit ihrem Schrittſchuh-Fuͤßen liefen neben mir auf dem Waſſer weiter, die großaͤugige Waſ¬ ſerlibelle floß auf einem Weidenblatte dahin, ich watete durch gruͤnes aus- und einathmendes Leben, umflogen, umſungen, umhuͤpfet, umkrochen von freudigen Kindern kurzer warmer Augenblicke. — Ich gieng auf den Eremitenberg und meine Bruſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/18
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/18>, abgerufen am 24.07.2024.