Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

um die Erde zu bevölkern, so haben sich viele Kos¬
mopoliten in der nämlichen Absicht ein kurzes
vorgenommen und gern das Leben von andern
Menschen mit einem Kurzius-Sturz in den tödtli¬
chen Schlund erkauft. Es ist aber noch die Frage,
obs wahr ist. -- Die vierte Ursache kenn' ich aus
geheimen mystischen Gesellschaften, wo eben jene
Menschen-Segmente sie kennen lernten. Heutiges
Tages muß jede Seele von -- Stand desorgani¬
sirt und entkörpert werden. Hier hat man
nun nicht mehr als zwei ganz verschiedne Opera¬
tionen. Die kürzeste und schlechteste meines Er¬
achtens ist die, daß sich der Mensch -- aufhenkt
und daß so die Seele den Körper von sich wie eine
Warze abbindet. Ich würde keinen Großen des¬
halb tadeln wenn ich nicht wüste, daß er die weit
bessere und sanftere Operation vor sich habe, wo¬
durch er seinen Leib gleichsam als die Form wor¬
ein die geistige Statue gegossen ist, bloß gliedweise
ablösen kann. Ich will hier nicht in den Fehler
der Kürze sondern lieber in den entgegengesetzten
fallen. Also: der Körper ist nach Philosophen, die
auch eine Seele haben, bloß ein Werkzeug, ihre
oder unsre auszubilden und sie an die Entbehrung

2. Theil. M

um die Erde zu bevoͤlkern, ſo haben ſich viele Kos¬
mopoliten in der naͤmlichen Abſicht ein kurzes
vorgenommen und gern das Leben von andern
Menſchen mit einem Kurzius-Sturz in den toͤdtli¬
chen Schlund erkauft. Es iſt aber noch die Frage,
obs wahr iſt. — Die vierte Urſache kenn' ich aus
geheimen myſtiſchen Geſellſchaften, wo eben jene
Menſchen-Segmente ſie kennen lernten. Heutiges
Tages muß jede Seele von — Stand desorgani¬
ſirt und entkoͤrpert werden. Hier hat man
nun nicht mehr als zwei ganz verſchiedne Opera¬
tionen. Die kuͤrzeſte und ſchlechteſte meines Er¬
achtens iſt die, daß ſich der Menſch — aufhenkt
und daß ſo die Seele den Koͤrper von ſich wie eine
Warze abbindet. Ich wuͤrde keinen Großen des¬
halb tadeln wenn ich nicht wuͤſte, daß er die weit
beſſere und ſanftere Operation vor ſich habe, wo¬
durch er ſeinen Leib gleichſam als die Form wor¬
ein die geiſtige Statue gegoſſen iſt, bloß gliedweiſe
abloͤſen kann. Ich will hier nicht in den Fehler
der Kuͤrze ſondern lieber in den entgegengeſetzten
fallen. Alſo: der Koͤrper iſt nach Philoſophen, die
auch eine Seele haben, bloß ein Werkzeug, ihre
oder unſre auszubilden und ſie an die Entbehrung

2. Theil. M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="177"/>
um die Erde zu bevo&#x0364;lkern, &#x017F;o haben &#x017F;ich viele Kos¬<lb/>
mopoliten in der na&#x0364;mlichen Ab&#x017F;icht ein <hi rendition="#g">kurzes</hi><lb/>
vorgenommen und gern das Leben von andern<lb/>
Men&#x017F;chen mit einem Kurzius-Sturz in den to&#x0364;dtli¬<lb/>
chen Schlund erkauft. Es i&#x017F;t aber noch die Frage,<lb/>
obs wahr i&#x017F;t. &#x2014; Die vierte Ur&#x017F;ache kenn' ich aus<lb/>
geheimen my&#x017F;ti&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, wo eben jene<lb/>
Men&#x017F;chen-Segmente &#x017F;ie kennen lernten. Heutiges<lb/>
Tages muß jede Seele von &#x2014; Stand <hi rendition="#g">desorgani</hi>¬<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;irt</hi> und <hi rendition="#g">entko&#x0364;rpert</hi> werden. Hier hat man<lb/>
nun nicht mehr als zwei ganz ver&#x017F;chiedne Opera¬<lb/>
tionen. Die ku&#x0364;rze&#x017F;te und &#x017F;chlechte&#x017F;te meines Er¬<lb/>
achtens i&#x017F;t die, daß &#x017F;ich der Men&#x017F;ch &#x2014; aufhenkt<lb/>
und daß &#x017F;o die Seele den Ko&#x0364;rper von &#x017F;ich wie eine<lb/>
Warze <hi rendition="#g">abbindet</hi>. Ich wu&#x0364;rde keinen Großen des¬<lb/>
halb tadeln wenn ich nicht wu&#x0364;&#x017F;te, daß er die weit<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere und &#x017F;anftere Operation vor &#x017F;ich habe, wo¬<lb/>
durch er &#x017F;einen Leib gleich&#x017F;am als die <hi rendition="#g">Form</hi> wor¬<lb/>
ein die gei&#x017F;tige Statue gego&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, bloß gliedwei&#x017F;e<lb/>
ablo&#x0364;&#x017F;en kann. Ich will hier nicht in den Fehler<lb/>
der Ku&#x0364;rze &#x017F;ondern lieber in den entgegenge&#x017F;etzten<lb/>
fallen. Al&#x017F;o: der Ko&#x0364;rper i&#x017F;t nach Philo&#x017F;ophen, die<lb/>
auch eine Seele haben, bloß ein Werkzeug, ihre<lb/>
oder un&#x017F;re auszubilden und &#x017F;ie an die Entbehrung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2. Theil. M<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0187] um die Erde zu bevoͤlkern, ſo haben ſich viele Kos¬ mopoliten in der naͤmlichen Abſicht ein kurzes vorgenommen und gern das Leben von andern Menſchen mit einem Kurzius-Sturz in den toͤdtli¬ chen Schlund erkauft. Es iſt aber noch die Frage, obs wahr iſt. — Die vierte Urſache kenn' ich aus geheimen myſtiſchen Geſellſchaften, wo eben jene Menſchen-Segmente ſie kennen lernten. Heutiges Tages muß jede Seele von — Stand desorgani¬ ſirt und entkoͤrpert werden. Hier hat man nun nicht mehr als zwei ganz verſchiedne Opera¬ tionen. Die kuͤrzeſte und ſchlechteſte meines Er¬ achtens iſt die, daß ſich der Menſch — aufhenkt und daß ſo die Seele den Koͤrper von ſich wie eine Warze abbindet. Ich wuͤrde keinen Großen des¬ halb tadeln wenn ich nicht wuͤſte, daß er die weit beſſere und ſanftere Operation vor ſich habe, wo¬ durch er ſeinen Leib gleichſam als die Form wor¬ ein die geiſtige Statue gegoſſen iſt, bloß gliedweiſe abloͤſen kann. Ich will hier nicht in den Fehler der Kuͤrze ſondern lieber in den entgegengeſetzten fallen. Alſo: der Koͤrper iſt nach Philoſophen, die auch eine Seele haben, bloß ein Werkzeug, ihre oder unſre auszubilden und ſie an die Entbehrung 2. Theil. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/187
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/187>, abgerufen am 15.04.2024.