Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

glitt so leise wie der Schwan unter den Blumen¬
inseln, an die ich mich lagerte, durch den Aether-
Ozean dahin, der freundliche Himmel bückte sich
tiefer zur Erde nieder, es war dem Herzen als
müßt' es im stillen weiten Blau zerfliessen, als
müßt' es von Fernen ein verhalltes Jauchzen hören
und es sehnte sich nach arkadischen Ländern und
nach einem Freund, vor dem es zergieng: -- --
Ich setzte mich mit der Reißfeder auf einen künstli¬
chen Felsen neben dem See und wollte meine Aus¬
sicht zeichnen -- die einander umarmenden Erlen¬
bäume, die das Ende des umgekrümmten Sees
zuhülleten und belaubten -- die bunte Reihe der
Blumeninseln, um deren jede schon ein doppeltes
Blumenstück ihrer geschmückten Insulanerin gema¬
let schwamm, nämlich das bunte Blumenbild, das
unter dem Wasser zum Spiegel-Himmel hinunter¬
gieng, und der Schattenriß, der auf dem zittern¬
den Silbergrunde schwankte -- und die lebendige
Gondel, der Schwan, der zu meinen Füßen sich
vielleicht in hungriger Hoffnung drehte; -- -- aber
als die ganze hoch aufgerichtete Natur mir saß und
mich mit ihren Strahlen ergriff, die von einer
Sonne zur andern reichen: so betete ich an was

glitt ſo leiſe wie der Schwan unter den Blumen¬
inſeln, an die ich mich lagerte, durch den Aether-
Ozean dahin, der freundliche Himmel buͤckte ſich
tiefer zur Erde nieder, es war dem Herzen als
muͤßt' es im ſtillen weiten Blau zerflieſſen, als
muͤßt' es von Fernen ein verhalltes Jauchzen hoͤren
und es ſehnte ſich nach arkadiſchen Laͤndern und
nach einem Freund, vor dem es zergieng: — —
Ich ſetzte mich mit der Reißfeder auf einen kuͤnſtli¬
chen Felſen neben dem See und wollte meine Aus¬
ſicht zeichnen — die einander umarmenden Erlen¬
baͤume, die das Ende des umgekruͤmmten Sees
zuhuͤlleten und belaubten — die bunte Reihe der
Blumeninſeln, um deren jede ſchon ein doppeltes
Blumenſtuͤck ihrer geſchmuͤckten Inſulanerin gema¬
let ſchwamm, naͤmlich das bunte Blumenbild, das
unter dem Waſſer zum Spiegel-Himmel hinunter¬
gieng, und der Schattenriß, der auf dem zittern¬
den Silbergrunde ſchwankte — und die lebendige
Gondel, der Schwan, der zu meinen Fuͤßen ſich
vielleicht in hungriger Hoffnung drehte; — — aber
als die ganze hoch aufgerichtete Natur mir ſaß und
mich mit ihren Strahlen ergriff, die von einer
Sonne zur andern reichen: ſo betete ich an was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="7"/>
glitt &#x017F;o lei&#x017F;e wie der Schwan unter den Blumen¬<lb/>
in&#x017F;eln, an die ich mich lagerte, durch den Aether-<lb/>
Ozean dahin, der freundliche Himmel bu&#x0364;ckte &#x017F;ich<lb/>
tiefer zur Erde nieder, es war dem Herzen als<lb/>
mu&#x0364;ßt' es im &#x017F;tillen weiten Blau zerflie&#x017F;&#x017F;en, als<lb/>
mu&#x0364;ßt' es von Fernen ein verhalltes Jauchzen ho&#x0364;ren<lb/>
und es &#x017F;ehnte &#x017F;ich nach arkadi&#x017F;chen La&#x0364;ndern und<lb/>
nach einem Freund, vor dem es zergieng: &#x2014; &#x2014;<lb/>
Ich &#x017F;etzte mich mit der Reißfeder auf einen ku&#x0364;n&#x017F;tli¬<lb/>
chen Fel&#x017F;en neben dem See und wollte meine Aus¬<lb/>
&#x017F;icht zeichnen &#x2014; die einander umarmenden Erlen¬<lb/>
ba&#x0364;ume, die das Ende des umgekru&#x0364;mmten Sees<lb/>
zuhu&#x0364;lleten und belaubten &#x2014; die bunte Reihe der<lb/>
Blumenin&#x017F;eln, um deren jede &#x017F;chon ein doppeltes<lb/>
Blumen&#x017F;tu&#x0364;ck ihrer ge&#x017F;chmu&#x0364;ckten In&#x017F;ulanerin gema¬<lb/>
let &#x017F;chwamm, na&#x0364;mlich das bunte Blumenbild, das<lb/>
unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er zum Spiegel-Himmel hinunter¬<lb/>
gieng, und der Schattenriß, der auf dem zittern¬<lb/>
den Silbergrunde &#x017F;chwankte &#x2014; und die lebendige<lb/>
Gondel, der Schwan, der zu meinen Fu&#x0364;ßen &#x017F;ich<lb/>
vielleicht in hungriger Hoffnung drehte; &#x2014; &#x2014; aber<lb/>
als die ganze hoch aufgerichtete Natur mir &#x017F;aß und<lb/>
mich mit ihren Strahlen ergriff, die von einer<lb/>
Sonne zur andern reichen: &#x017F;o betete ich an was<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] glitt ſo leiſe wie der Schwan unter den Blumen¬ inſeln, an die ich mich lagerte, durch den Aether- Ozean dahin, der freundliche Himmel buͤckte ſich tiefer zur Erde nieder, es war dem Herzen als muͤßt' es im ſtillen weiten Blau zerflieſſen, als muͤßt' es von Fernen ein verhalltes Jauchzen hoͤren und es ſehnte ſich nach arkadiſchen Laͤndern und nach einem Freund, vor dem es zergieng: — — Ich ſetzte mich mit der Reißfeder auf einen kuͤnſtli¬ chen Felſen neben dem See und wollte meine Aus¬ ſicht zeichnen — die einander umarmenden Erlen¬ baͤume, die das Ende des umgekruͤmmten Sees zuhuͤlleten und belaubten — die bunte Reihe der Blumeninſeln, um deren jede ſchon ein doppeltes Blumenſtuͤck ihrer geſchmuͤckten Inſulanerin gema¬ let ſchwamm, naͤmlich das bunte Blumenbild, das unter dem Waſſer zum Spiegel-Himmel hinunter¬ gieng, und der Schattenriß, der auf dem zittern¬ den Silbergrunde ſchwankte — und die lebendige Gondel, der Schwan, der zu meinen Fuͤßen ſich vielleicht in hungriger Hoffnung drehte; — — aber als die ganze hoch aufgerichtete Natur mir ſaß und mich mit ihren Strahlen ergriff, die von einer Sonne zur andern reichen: ſo betete ich an was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/17
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/17>, abgerufen am 21.02.2024.