Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen." -- Sondern das Wichtigste war das
Ungemalte, wovor sich Gustav tief bückte; eine
schöne Frau, die sich zu einem unsern Gustav fast
ähnlichen Kinde herabneigte, weil es ihr etwas lei¬
se sagen wollte; ferner bückt' er sich vor einem al¬
ten Offizier in Uniform, der eine zerrissene Land¬
karte, und vor einem schönen jungen Italiener der
ein fliegendes Stammbuch hielt. Das Kind hatte
einen Vergißmeinnicht-Strauß auf der Brust, die
Frau und die zwei Männer hatten einen schwarzen
Strauß. Aber was noch mehr ihn überraschte, war
der Doktor Fenk am Fenster, mit einer Rose an
der Brust. -- --

Gustav eilte ihm zu; aber Ottomar hielt ihn:
"es ist alles von Wachs," sagt' er nicht mit einem
kalten gegen das Schicksal erbitterten Ton, son¬
dern mit einem ergebenen. "Alles was mir in mei¬
nem Leben Liebe und Freude gab, steht und bleibt
in diesem Zimmer -- wer gestorben ist, dem gab
ich schwarze Blumen -- bei meinem verlornen Kin¬
de weiß ichs noch nicht, und seine Kleider liegen
draussen im Garten . . . . O wem Gott Ruhe in
den Busen schickt, daß sie das nackte Herz umwik¬
kele und seine Zuckungen besänftige, dem ist so

Menſchen.“ — Sondern das Wichtigſte war das
Ungemalte, wovor ſich Guſtav tief buͤckte; eine
ſchoͤne Frau, die ſich zu einem unſern Guſtav faſt
aͤhnlichen Kinde herabneigte, weil es ihr etwas lei¬
ſe ſagen wollte; ferner buͤckt' er ſich vor einem al¬
ten Offizier in Uniform, der eine zerriſſene Land¬
karte, und vor einem ſchoͤnen jungen Italiener der
ein fliegendes Stammbuch hielt. Das Kind hatte
einen Vergißmeinnicht-Strauß auf der Bruſt, die
Frau und die zwei Maͤnner hatten einen ſchwarzen
Strauß. Aber was noch mehr ihn uͤberraſchte, war
der Doktor Fenk am Fenſter, mit einer Roſe an
der Bruſt. — —

Guſtav eilte ihm zu; aber Ottomar hielt ihn:
„es iſt alles von Wachs,“ ſagt' er nicht mit einem
kalten gegen das Schickſal erbitterten Ton, ſon¬
dern mit einem ergebenen. „Alles was mir in mei¬
nem Leben Liebe und Freude gab, ſteht und bleibt
in dieſem Zimmer — wer geſtorben iſt, dem gab
ich ſchwarze Blumen — bei meinem verlornen Kin¬
de weiß ichs noch nicht, und ſeine Kleider liegen
drauſſen im Garten . . . . O wem Gott Ruhe in
den Buſen ſchickt, daß ſie das nackte Herz umwik¬
kele und ſeine Zuckungen beſaͤnftige, dem iſt ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="169"/>
Men&#x017F;chen.&#x201C; &#x2014; Sondern das Wichtig&#x017F;te war das<lb/>
Ungemalte, wovor &#x017F;ich Gu&#x017F;tav tief bu&#x0364;ckte; eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Frau, die &#x017F;ich zu einem un&#x017F;ern Gu&#x017F;tav fa&#x017F;t<lb/>
a&#x0364;hnlichen Kinde herabneigte, weil es ihr etwas lei¬<lb/>
&#x017F;e &#x017F;agen wollte; ferner bu&#x0364;ckt' er &#x017F;ich vor einem al¬<lb/>
ten Offizier in Uniform, der eine zerri&#x017F;&#x017F;ene Land¬<lb/>
karte, und vor einem &#x017F;cho&#x0364;nen jungen Italiener der<lb/>
ein fliegendes Stammbuch hielt. Das Kind hatte<lb/>
einen Vergißmeinnicht-Strauß auf der Bru&#x017F;t, die<lb/>
Frau und die zwei Ma&#x0364;nner hatten einen &#x017F;chwarzen<lb/>
Strauß. Aber was noch mehr ihn u&#x0364;berra&#x017F;chte, war<lb/>
der Doktor Fenk am Fen&#x017F;ter, mit einer Ro&#x017F;e an<lb/>
der Bru&#x017F;t. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Gu&#x017F;tav eilte ihm zu; aber Ottomar hielt ihn:<lb/>
&#x201E;es i&#x017F;t alles von Wachs,&#x201C; &#x017F;agt' er nicht mit einem<lb/>
kalten gegen das Schick&#x017F;al erbitterten Ton, &#x017F;on¬<lb/>
dern mit einem ergebenen. &#x201E;Alles was mir in mei¬<lb/>
nem Leben Liebe und Freude gab, &#x017F;teht und bleibt<lb/>
in die&#x017F;em Zimmer &#x2014; wer ge&#x017F;torben i&#x017F;t, dem gab<lb/>
ich &#x017F;chwarze Blumen &#x2014; bei meinem verlornen Kin¬<lb/>
de weiß ichs noch nicht, und &#x017F;eine Kleider liegen<lb/>
drau&#x017F;&#x017F;en im Garten . . . . O wem Gott Ruhe in<lb/>
den Bu&#x017F;en &#x017F;chickt, daß &#x017F;ie das nackte Herz umwik¬<lb/>
kele und &#x017F;eine Zuckungen be&#x017F;a&#x0364;nftige, dem i&#x017F;t &#x017F;o<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0179] Menſchen.“ — Sondern das Wichtigſte war das Ungemalte, wovor ſich Guſtav tief buͤckte; eine ſchoͤne Frau, die ſich zu einem unſern Guſtav faſt aͤhnlichen Kinde herabneigte, weil es ihr etwas lei¬ ſe ſagen wollte; ferner buͤckt' er ſich vor einem al¬ ten Offizier in Uniform, der eine zerriſſene Land¬ karte, und vor einem ſchoͤnen jungen Italiener der ein fliegendes Stammbuch hielt. Das Kind hatte einen Vergißmeinnicht-Strauß auf der Bruſt, die Frau und die zwei Maͤnner hatten einen ſchwarzen Strauß. Aber was noch mehr ihn uͤberraſchte, war der Doktor Fenk am Fenſter, mit einer Roſe an der Bruſt. — — Guſtav eilte ihm zu; aber Ottomar hielt ihn: „es iſt alles von Wachs,“ ſagt' er nicht mit einem kalten gegen das Schickſal erbitterten Ton, ſon¬ dern mit einem ergebenen. „Alles was mir in mei¬ nem Leben Liebe und Freude gab, ſteht und bleibt in dieſem Zimmer — wer geſtorben iſt, dem gab ich ſchwarze Blumen — bei meinem verlornen Kin¬ de weiß ichs noch nicht, und ſeine Kleider liegen drauſſen im Garten . . . . O wem Gott Ruhe in den Buſen ſchickt, daß ſie das nackte Herz umwik¬ kele und ſeine Zuckungen beſaͤnftige, dem iſt ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/179
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/179>, abgerufen am 23.04.2024.