Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

wohl wie denen die er betrauert -- er thut sanft
und fest sein Auge auf, wenn ihm das Schicksal
holde Gestalten zuschickt, und wenn sie wieder ge¬
hen und gräßliche heranfahren, so schließt ers ru¬
hig wieder zu." -- --

O Ottomar! das kannst du nicht, bevor dei¬
ne wogenden Kräfte am Alter sich gebrochen ha¬
ben! mach' immer dein Herz drei Tage lang für
die Ruhe weit; am vierten zieht es der Krampf
der Freude oder des Schmerzens zusammen und
drückt sie todt!

Manche Menschen können ohne Schauder keine
Wachsfiguren sehen: Gustav gehörte darunter;
er nahm Ottomars Hand, um sich ans Le¬
ben zu klammern gegen so viel Spiele und Nach¬
äffungen des Todes . . . Plötzlich lärmt etwas durch
das stille Schloß . . . die Treppen herauf ins Zim¬
mer hinein . . . an Ottomars Hals hinan . . . .
Fenk wars, der ihn nach der Auferstehung von
Todten zum erstenmale umfieng und dem jezt un¬
ter der engen Umarmung keine Entfernung von
dem, zwischen welchem und ihm sich Länder und
Jahre und Todt gelegt hatten, klein genug zu
seyn vermochte. Gustav; noch an der Hand Ot¬

wohl wie denen die er betrauert — er thut ſanft
und feſt ſein Auge auf, wenn ihm das Schickſal
holde Geſtalten zuſchickt, und wenn ſie wieder ge¬
hen und graͤßliche heranfahren, ſo ſchließt ers ru¬
hig wieder zu.“ — —

O Ottomar! das kannſt du nicht, bevor dei¬
ne wogenden Kraͤfte am Alter ſich gebrochen ha¬
ben! mach' immer dein Herz drei Tage lang fuͤr
die Ruhe weit; am vierten zieht es der Krampf
der Freude oder des Schmerzens zuſammen und
druͤckt ſie todt!

Manche Menſchen koͤnnen ohne Schauder keine
Wachsfiguren ſehen: Guſtav gehoͤrte darunter;
er nahm Ottomars Hand, um ſich ans Le¬
ben zu klammern gegen ſo viel Spiele und Nach¬
aͤffungen des Todes . . . Ploͤtzlich laͤrmt etwas durch
das ſtille Schloß . . . die Treppen herauf ins Zim¬
mer hinein . . . an Ottomars Hals hinan . . . .
Fenk wars, der ihn nach der Auferſtehung von
Todten zum erſtenmale umfieng und dem jezt un¬
ter der engen Umarmung keine Entfernung von
dem, zwiſchen welchem und ihm ſich Laͤnder und
Jahre und Todt gelegt hatten, klein genug zu
ſeyn vermochte. Guſtav; noch an der Hand Ot¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0180" n="170"/>
wohl wie denen die er betrauert &#x2014; er thut &#x017F;anft<lb/>
und fe&#x017F;t &#x017F;ein Auge auf, wenn ihm das Schick&#x017F;al<lb/>
holde Ge&#x017F;talten zu&#x017F;chickt, und wenn &#x017F;ie wieder ge¬<lb/>
hen und gra&#x0364;ßliche heranfahren, &#x017F;o &#x017F;chließt ers ru¬<lb/>
hig wieder zu.&#x201C; &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>O Ottomar! das kann&#x017F;t du nicht, bevor dei¬<lb/>
ne wogenden Kra&#x0364;fte am Alter &#x017F;ich gebrochen ha¬<lb/>
ben! mach' immer dein Herz drei Tage lang fu&#x0364;r<lb/>
die Ruhe weit; am vierten zieht es der Krampf<lb/>
der Freude oder des Schmerzens zu&#x017F;ammen und<lb/>
dru&#x0364;ckt &#x017F;ie todt!</p><lb/>
          <p>Manche Men&#x017F;chen ko&#x0364;nnen ohne Schauder keine<lb/>
Wachsfiguren &#x017F;ehen: Gu&#x017F;tav geho&#x0364;rte darunter;<lb/>
er nahm Ottomars Hand, um &#x017F;ich ans Le¬<lb/>
ben zu klammern gegen &#x017F;o viel Spiele und Nach¬<lb/>
a&#x0364;ffungen des Todes . . . Plo&#x0364;tzlich la&#x0364;rmt etwas durch<lb/>
das &#x017F;tille Schloß . . . die Treppen herauf ins Zim¬<lb/>
mer hinein . . . an Ottomars Hals hinan . . . .<lb/>
Fenk wars, der ihn nach der Aufer&#x017F;tehung von<lb/>
Todten zum er&#x017F;tenmale umfieng und dem jezt un¬<lb/>
ter der engen Umarmung keine Entfernung von<lb/>
dem, zwi&#x017F;chen welchem und ihm &#x017F;ich La&#x0364;nder und<lb/>
Jahre und Todt gelegt hatten, klein genug zu<lb/>
&#x017F;eyn vermochte. Gu&#x017F;tav; noch an der Hand Ot¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0180] wohl wie denen die er betrauert — er thut ſanft und feſt ſein Auge auf, wenn ihm das Schickſal holde Geſtalten zuſchickt, und wenn ſie wieder ge¬ hen und graͤßliche heranfahren, ſo ſchließt ers ru¬ hig wieder zu.“ — — O Ottomar! das kannſt du nicht, bevor dei¬ ne wogenden Kraͤfte am Alter ſich gebrochen ha¬ ben! mach' immer dein Herz drei Tage lang fuͤr die Ruhe weit; am vierten zieht es der Krampf der Freude oder des Schmerzens zuſammen und druͤckt ſie todt! Manche Menſchen koͤnnen ohne Schauder keine Wachsfiguren ſehen: Guſtav gehoͤrte darunter; er nahm Ottomars Hand, um ſich ans Le¬ ben zu klammern gegen ſo viel Spiele und Nach¬ aͤffungen des Todes . . . Ploͤtzlich laͤrmt etwas durch das ſtille Schloß . . . die Treppen herauf ins Zim¬ mer hinein . . . an Ottomars Hals hinan . . . . Fenk wars, der ihn nach der Auferſtehung von Todten zum erſtenmale umfieng und dem jezt un¬ ter der engen Umarmung keine Entfernung von dem, zwiſchen welchem und ihm ſich Laͤnder und Jahre und Todt gelegt hatten, klein genug zu ſeyn vermochte. Guſtav; noch an der Hand Ot¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/180
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/180>, abgerufen am 23.04.2024.