Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

man nur in heftigen Karakteren in so unwidersteh¬
lichem Grade findet, und sagte mit erhaben-leiser
Stimme: "er feiere den Todestag aller Jahrszei¬
ten und heute wäre des Nachsommers seiner." Sie
kamen, indem sie ins Schloß giengen, vor dem
Gärtner vorbei und er nahm den Hut nicht ab --
ferner vor dem leeren Kleid auf dem Grab und es
lag noch unter den Blumen und vor dem Klavieri¬
sten, der noch das Lied spielte: Jüngling, den
Bach der Zeit etc. Da wir das Feierliche nur in
Büchern, selten im Leben finden: so wirkt es im
letztern nachher desto stärker.

Man muß noch merken, daß in Ottomar der
Ausdruck der stärksten Gefühle durch eine gewisse
Sanftheit, womit sein Weltumgang und sein Al¬
ter sie brach, unwiderstehlich in den stillen Stru¬
del zog. Er öfnete -- Kinder waren die Lakaien --
ein Zimmer des dritten Stockwerks. Die Hauptsa¬
che
waren nicht darin die Gemälde mit schwarzen
Gründen und weissen Särgen, oder die Worte über
den Särgen: "darin ist mein Vater, darin meine
Mutter, darin meine Frühlinge," -- auch der
sehr große gemalte Sarg nicht, worüber stand:
"darin liegen sechs Jahrtausende mit allen ihren

man nur in heftigen Karakteren in ſo unwiderſteh¬
lichem Grade findet, und ſagte mit erhaben-leiſer
Stimme: „er feiere den Todestag aller Jahrszei¬
ten und heute waͤre des Nachſommers ſeiner.“ Sie
kamen, indem ſie ins Schloß giengen, vor dem
Gaͤrtner vorbei und er nahm den Hut nicht ab —
ferner vor dem leeren Kleid auf dem Grab und es
lag noch unter den Blumen und vor dem Klavieri¬
ſten, der noch das Lied ſpielte: Juͤngling, den
Bach der Zeit ꝛc. Da wir das Feierliche nur in
Buͤchern, ſelten im Leben finden: ſo wirkt es im
letztern nachher deſto ſtaͤrker.

Man muß noch merken, daß in Ottomar der
Ausdruck der ſtaͤrkſten Gefuͤhle durch eine gewiſſe
Sanftheit, womit ſein Weltumgang und ſein Al¬
ter ſie brach, unwiderſtehlich in den ſtillen Stru¬
del zog. Er oͤfnete — Kinder waren die Lakaien —
ein Zimmer des dritten Stockwerks. Die Hauptſa¬
che
waren nicht darin die Gemaͤlde mit ſchwarzen
Gruͤnden und weiſſen Saͤrgen, oder die Worte uͤber
den Saͤrgen: „darin iſt mein Vater, darin meine
Mutter, darin meine Fruͤhlinge,“ — auch der
ſehr große gemalte Sarg nicht, woruͤber ſtand:
„darin liegen ſechs Jahrtauſende mit allen ihren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0178" n="168"/>
man nur in heftigen Karakteren in &#x017F;o unwider&#x017F;teh¬<lb/>
lichem Grade findet, und &#x017F;agte mit erhaben-lei&#x017F;er<lb/>
Stimme: &#x201E;er feiere den Todestag aller Jahrszei¬<lb/>
ten und heute wa&#x0364;re des Nach&#x017F;ommers &#x017F;einer.&#x201C; Sie<lb/>
kamen, indem &#x017F;ie ins Schloß giengen, vor dem<lb/>
Ga&#x0364;rtner vorbei und er nahm den Hut nicht ab &#x2014;<lb/>
ferner vor dem leeren Kleid auf dem Grab und es<lb/>
lag noch unter den Blumen und vor dem Klavieri¬<lb/>
&#x017F;ten, der noch das Lied &#x017F;pielte: Ju&#x0364;ngling, den<lb/>
Bach der Zeit &#xA75B;c. Da wir das Feierliche nur in<lb/>
Bu&#x0364;chern, &#x017F;elten im Leben finden: &#x017F;o wirkt es im<lb/>
letztern nachher de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;rker.</p><lb/>
          <p>Man muß noch merken, daß in Ottomar der<lb/>
Ausdruck der &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Gefu&#x0364;hle durch eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sanftheit, womit &#x017F;ein Weltumgang und &#x017F;ein Al¬<lb/>
ter &#x017F;ie brach, unwider&#x017F;tehlich in den &#x017F;tillen Stru¬<lb/>
del zog. Er o&#x0364;fnete &#x2014; Kinder waren die Lakaien &#x2014;<lb/>
ein Zimmer des dritten Stockwerks. Die <choice><sic>Haupt&#x017F;a,<lb/>
che</sic><corr>Haupt&#x017F;<lb/>
che</corr></choice> waren nicht darin die Gema&#x0364;lde mit &#x017F;chwarzen<lb/>
Gru&#x0364;nden und wei&#x017F;&#x017F;en Sa&#x0364;rgen, oder die Worte u&#x0364;ber<lb/>
den Sa&#x0364;rgen: &#x201E;darin i&#x017F;t mein Vater, darin meine<lb/>
Mutter, darin meine Fru&#x0364;hlinge,&#x201C; &#x2014; auch der<lb/>
&#x017F;ehr große gemalte Sarg nicht, woru&#x0364;ber &#x017F;tand:<lb/>
&#x201E;darin liegen &#x017F;echs Jahrtau&#x017F;ende mit allen ihren<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0178] man nur in heftigen Karakteren in ſo unwiderſteh¬ lichem Grade findet, und ſagte mit erhaben-leiſer Stimme: „er feiere den Todestag aller Jahrszei¬ ten und heute waͤre des Nachſommers ſeiner.“ Sie kamen, indem ſie ins Schloß giengen, vor dem Gaͤrtner vorbei und er nahm den Hut nicht ab — ferner vor dem leeren Kleid auf dem Grab und es lag noch unter den Blumen und vor dem Klavieri¬ ſten, der noch das Lied ſpielte: Juͤngling, den Bach der Zeit ꝛc. Da wir das Feierliche nur in Buͤchern, ſelten im Leben finden: ſo wirkt es im letztern nachher deſto ſtaͤrker. Man muß noch merken, daß in Ottomar der Ausdruck der ſtaͤrkſten Gefuͤhle durch eine gewiſſe Sanftheit, womit ſein Weltumgang und ſein Al¬ ter ſie brach, unwiderſtehlich in den ſtillen Stru¬ del zog. Er oͤfnete — Kinder waren die Lakaien — ein Zimmer des dritten Stockwerks. Die Hauptſa¬ che waren nicht darin die Gemaͤlde mit ſchwarzen Gruͤnden und weiſſen Saͤrgen, oder die Worte uͤber den Saͤrgen: „darin iſt mein Vater, darin meine Mutter, darin meine Fruͤhlinge,“ — auch der ſehr große gemalte Sarg nicht, woruͤber ſtand: „darin liegen ſechs Jahrtauſende mit allen ihren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/178
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/178>, abgerufen am 23.04.2024.