Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

die eines erhabenen Lieds *) auf einer Drehorgel
dem Gehör eines Kanarienvogels vordrehte, der sie
singen lernen sollte. "Ich krieg' schon viel, wenn
er's pfeifen kann," sagte der winzige Organist. An ei¬
nen Baum gelehnt stand Ottomar der weiten Abend¬
röthe und diesen Abendtönen gegenüber; die Son¬
ne ausser ihm gieng, hinter einer bleifarbenen gros¬
sen Wolke in ihm, unter. Gustav mußte, eh' er
ihn erreichte, vor einer dichten Nische und einem
alten Gärtner darin vorbei, an dem ihn zweierlei
wunderte, daß er ihm erstlich mit keinem Worte
für seinen Gutenabend dankte und zweitens daß so
ein alter vernünftiger Mann ein Kindergärtchen
auf dem Schoße hatte und besah. Durch die Laube
nahm er an einer Sonnenuhr eine Erhöhung
wie ein Kindergrab und einen Regenbogen von
Blumen wahr, der es umblühte und überlaubte:
aus der Erhöhung lagen die Kleider eines Kindes so
geordnet als wär' etwas drinnen und hätte sie an.
Ottomar empfieng ihn mit einer Sanftheit, die

*) "Jüngling, den Bach der Zeit hinab schau' ich, in das
Wellengrab des Lebens, hier versank etc." Der An¬
fang heisset eigentlich: Traurig ein Wandrer saß am Bach,
sah den fliehenden Wellen nach. Volkslieder.

die eines erhabenen Lieds *) auf einer Drehorgel
dem Gehoͤr eines Kanarienvogels vordrehte, der ſie
ſingen lernen ſollte. „Ich krieg' ſchon viel, wenn
er's pfeifen kann,“ ſagte der winzige Organiſt. An ei¬
nen Baum gelehnt ſtand Ottomar der weiten Abend¬
roͤthe und dieſen Abendtoͤnen gegenuͤber; die Son¬
ne auſſer ihm gieng, hinter einer bleifarbenen groſ¬
ſen Wolke in ihm, unter. Guſtav mußte, eh' er
ihn erreichte, vor einer dichten Niſche und einem
alten Gaͤrtner darin vorbei, an dem ihn zweierlei
wunderte, daß er ihm erſtlich mit keinem Worte
fuͤr ſeinen Gutenabend dankte und zweitens daß ſo
ein alter vernuͤnftiger Mann ein Kindergaͤrtchen
auf dem Schoße hatte und beſah. Durch die Laube
nahm er an einer Sonnenuhr eine Erhoͤhung
wie ein Kindergrab und einen Regenbogen von
Blumen wahr, der es umbluͤhte und uͤberlaubte:
aus der Erhoͤhung lagen die Kleider eines Kindes ſo
geordnet als waͤr' etwas drinnen und haͤtte ſie an.
Ottomar empfieng ihn mit einer Sanftheit, die

*) „Jüngling, den Bach der Zeit hinab ſchau' ich, in das
Wellengrab des Lebens, hier verſank ꝛc.“ Der An¬
fang heiſſet eigentlich: Traurig ein Wandrer ſaß am Bach,
ſah den fliehenden Wellen nach. Volkslieder.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="167"/>
die eines erhabenen Lieds <note place="foot" n="*)">&#x201E;Jüngling, den Bach der Zeit hinab &#x017F;chau' ich, in das<lb/>
Wellengrab des Lebens, hier ver&#x017F;ank &#xA75B;c.&#x201C; Der An¬<lb/>
fang hei&#x017F;&#x017F;et eigentlich: Traurig ein Wandrer &#x017F;aß am Bach,<lb/>
&#x017F;ah den fliehenden Wellen nach. Volkslieder.<lb/></note> auf einer Drehorgel<lb/>
dem Geho&#x0364;r eines Kanarienvogels vordrehte, der &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ingen lernen &#x017F;ollte. &#x201E;Ich krieg' &#x017F;chon viel, wenn<lb/>
er's pfeifen kann,&#x201C; &#x017F;agte der winzige Organi&#x017F;t. An ei¬<lb/>
nen Baum gelehnt &#x017F;tand Ottomar der weiten Abend¬<lb/>
ro&#x0364;the und die&#x017F;en Abendto&#x0364;nen gegenu&#x0364;ber; die Son¬<lb/>
ne au&#x017F;&#x017F;er ihm gieng, hinter einer bleifarbenen gro&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en Wolke in ihm, unter. Gu&#x017F;tav mußte, eh' er<lb/>
ihn erreichte, vor einer dichten Ni&#x017F;che und einem<lb/>
alten Ga&#x0364;rtner darin vorbei, an dem ihn zweierlei<lb/>
wunderte, daß er ihm er&#x017F;tlich mit keinem Worte<lb/>
fu&#x0364;r <choice><sic>&#x017F;einem</sic><corr>&#x017F;einen</corr></choice> Gutenabend dankte und zweitens daß &#x017F;o<lb/>
ein alter vernu&#x0364;nftiger Mann ein Kinderga&#x0364;rtchen<lb/>
auf dem Schoße hatte und be&#x017F;ah. Durch die Laube<lb/>
nahm er an einer Sonnenuhr eine Erho&#x0364;hung<lb/>
wie ein Kindergrab und einen Regenbogen von<lb/>
Blumen wahr, der es umblu&#x0364;hte und u&#x0364;berlaubte:<lb/>
aus der Erho&#x0364;hung lagen die Kleider eines Kindes &#x017F;o<lb/>
geordnet als wa&#x0364;r' etwas drinnen und ha&#x0364;tte &#x017F;ie an.<lb/>
Ottomar empfieng ihn mit einer Sanftheit, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0177] die eines erhabenen Lieds *) auf einer Drehorgel dem Gehoͤr eines Kanarienvogels vordrehte, der ſie ſingen lernen ſollte. „Ich krieg' ſchon viel, wenn er's pfeifen kann,“ ſagte der winzige Organiſt. An ei¬ nen Baum gelehnt ſtand Ottomar der weiten Abend¬ roͤthe und dieſen Abendtoͤnen gegenuͤber; die Son¬ ne auſſer ihm gieng, hinter einer bleifarbenen groſ¬ ſen Wolke in ihm, unter. Guſtav mußte, eh' er ihn erreichte, vor einer dichten Niſche und einem alten Gaͤrtner darin vorbei, an dem ihn zweierlei wunderte, daß er ihm erſtlich mit keinem Worte fuͤr ſeinen Gutenabend dankte und zweitens daß ſo ein alter vernuͤnftiger Mann ein Kindergaͤrtchen auf dem Schoße hatte und beſah. Durch die Laube nahm er an einer Sonnenuhr eine Erhoͤhung wie ein Kindergrab und einen Regenbogen von Blumen wahr, der es umbluͤhte und uͤberlaubte: aus der Erhoͤhung lagen die Kleider eines Kindes ſo geordnet als waͤr' etwas drinnen und haͤtte ſie an. Ottomar empfieng ihn mit einer Sanftheit, die *) „Jüngling, den Bach der Zeit hinab ſchau' ich, in das Wellengrab des Lebens, hier verſank ꝛc.“ Der An¬ fang heiſſet eigentlich: Traurig ein Wandrer ſaß am Bach, ſah den fliehenden Wellen nach. Volkslieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/177
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/177>, abgerufen am 15.04.2024.