Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Lorenzodose -- führt ihn ab wie einen Stockknopf
und versteckt das fremde Herz so wenig wie das eig¬
ne. Ich gesteh es, daß die Züge solcher Göttin¬
nen
aus keinen schlechtern Modellen zusammenge¬
tragen seyn können als die waren, wornach die
griechischen Künstler ihre Göttinnen oder die römi¬
schen Maler ihre Madonnen zusammen schufen,
und man müßte wenig Weltkenntniß haben, wenn
man nicht sähe, daß die Fürstinnen, Herzogin¬
nen etc. in unsern Romanen sicher nicht so gut ge¬
troffen wären, wenn nicht dem Autor an ihrer
statt Stuben- und noch schlimmere Mädchen geses¬
sen hätten; und so, indem sich der Verfasser zum
Herzog und sein Mädchen zur Fürstin machte, war
der Roman fertig und seine Liebe verewigt, wie
die der Spinnen, die man gleichfals im Bernstein
gepaaret und verewigt antrift. Ich sage das al¬
les, nicht um meinen Gustav zu rechtfertigen son¬
dern nur zu entschuldigen: denn diese Romanschrei¬
ber sollten nur bedenken, daß die angenehme Sit¬
tenrohheit, deren Mangel ich an ihm vergeblich zu
bedecken suche, auch bei ihnen fehlen würde, wenn
sie so wie er mehr durch Erziehung, Umgang, zu

2. Theil. L

Lorenzodoſe — fuͤhrt ihn ab wie einen Stockknopf
und verſteckt das fremde Herz ſo wenig wie das eig¬
ne. Ich geſteh es, daß die Zuͤge ſolcher Goͤttin¬
nen
aus keinen ſchlechtern Modellen zuſammenge¬
tragen ſeyn koͤnnen als die waren, wornach die
griechiſchen Kuͤnſtler ihre Goͤttinnen oder die roͤmi¬
ſchen Maler ihre Madonnen zuſammen ſchufen,
und man muͤßte wenig Weltkenntniß haben, wenn
man nicht ſaͤhe, daß die Fuͤrſtinnen, Herzogin¬
nen ꝛc. in unſern Romanen ſicher nicht ſo gut ge¬
troffen waͤren, wenn nicht dem Autor an ihrer
ſtatt Stuben- und noch ſchlimmere Maͤdchen geſeſ¬
ſen haͤtten; und ſo, indem ſich der Verfaſſer zum
Herzog und ſein Maͤdchen zur Fuͤrſtin machte, war
der Roman fertig und ſeine Liebe verewigt, wie
die der Spinnen, die man gleichfals im Bernſtein
gepaaret und verewigt antrift. Ich ſage das al¬
les, nicht um meinen Guſtav zu rechtfertigen ſon¬
dern nur zu entſchuldigen: denn dieſe Romanſchrei¬
ber ſollten nur bedenken, daß die angenehme Sit¬
tenrohheit, deren Mangel ich an ihm vergeblich zu
bedecken ſuche, auch bei ihnen fehlen wuͤrde, wenn
ſie ſo wie er mehr durch Erziehung, Umgang, zu

2. Theil. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="161"/>
Lorenzodo&#x017F;e &#x2014; fu&#x0364;hrt ihn ab wie einen Stockknopf<lb/>
und ver&#x017F;teckt das fremde Herz &#x017F;o wenig wie das eig¬<lb/>
ne. Ich ge&#x017F;teh es, daß die Zu&#x0364;ge &#x017F;olcher <hi rendition="#g">Go&#x0364;ttin¬<lb/>
nen</hi> aus keinen &#x017F;chlechtern Modellen zu&#x017F;ammenge¬<lb/>
tragen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen als die waren, wornach die<lb/>
griechi&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;tler ihre Go&#x0364;ttinnen oder die ro&#x0364;mi¬<lb/>
&#x017F;chen Maler ihre Madonnen zu&#x017F;ammen &#x017F;chufen,<lb/>
und man mu&#x0364;ßte wenig Weltkenntniß haben, wenn<lb/>
man nicht &#x017F;a&#x0364;he, daß die Fu&#x0364;r&#x017F;tinnen, Herzogin¬<lb/>
nen &#xA75B;c. in un&#x017F;ern Romanen &#x017F;icher nicht &#x017F;o gut ge¬<lb/>
troffen wa&#x0364;ren, wenn nicht dem Autor an ihrer<lb/>
&#x017F;tatt Stuben- und noch &#x017F;chlimmere Ma&#x0364;dchen ge&#x017F;e&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en ha&#x0364;tten; und &#x017F;o, indem &#x017F;ich der Verfa&#x017F;&#x017F;er zum<lb/>
Herzog und &#x017F;ein Ma&#x0364;dchen zur Fu&#x0364;r&#x017F;tin machte, war<lb/>
der Roman fertig und &#x017F;eine Liebe verewigt, wie<lb/>
die der Spinnen, die man gleichfals im Bern&#x017F;tein<lb/>
gepaaret und verewigt antrift. Ich &#x017F;age das al¬<lb/>
les, nicht um meinen Gu&#x017F;tav zu rechtfertigen &#x017F;on¬<lb/>
dern nur zu ent&#x017F;chuldigen: denn die&#x017F;e Roman&#x017F;chrei¬<lb/>
ber &#x017F;ollten nur bedenken, daß die angenehme Sit¬<lb/>
tenrohheit, deren Mangel ich an ihm vergeblich zu<lb/>
bedecken &#x017F;uche, auch bei ihnen fehlen wu&#x0364;rde, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o wie er mehr durch Erziehung, Umgang, zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2. Theil. L<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0171] Lorenzodoſe — fuͤhrt ihn ab wie einen Stockknopf und verſteckt das fremde Herz ſo wenig wie das eig¬ ne. Ich geſteh es, daß die Zuͤge ſolcher Goͤttin¬ nen aus keinen ſchlechtern Modellen zuſammenge¬ tragen ſeyn koͤnnen als die waren, wornach die griechiſchen Kuͤnſtler ihre Goͤttinnen oder die roͤmi¬ ſchen Maler ihre Madonnen zuſammen ſchufen, und man muͤßte wenig Weltkenntniß haben, wenn man nicht ſaͤhe, daß die Fuͤrſtinnen, Herzogin¬ nen ꝛc. in unſern Romanen ſicher nicht ſo gut ge¬ troffen waͤren, wenn nicht dem Autor an ihrer ſtatt Stuben- und noch ſchlimmere Maͤdchen geſeſ¬ ſen haͤtten; und ſo, indem ſich der Verfaſſer zum Herzog und ſein Maͤdchen zur Fuͤrſtin machte, war der Roman fertig und ſeine Liebe verewigt, wie die der Spinnen, die man gleichfals im Bernſtein gepaaret und verewigt antrift. Ich ſage das al¬ les, nicht um meinen Guſtav zu rechtfertigen ſon¬ dern nur zu entſchuldigen: denn dieſe Romanſchrei¬ ber ſollten nur bedenken, daß die angenehme Sit¬ tenrohheit, deren Mangel ich an ihm vergeblich zu bedecken ſuche, auch bei ihnen fehlen wuͤrde, wenn ſie ſo wie er mehr durch Erziehung, Umgang, zu 2. Theil. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/171
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/171>, abgerufen am 15.04.2024.