Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

feines Ehrgefühl und Lekture (z. B. Richardsons)
wären verdorben worden.

Ich schäme mich, daß Gustav eine solche Igno¬
ranz in der Liebe hatte, daß er in einigen der besten
Romanen nachsehen wollte, ob er jetzt einen Lie¬
besbrief zu schreiben hätte -- daß ihre Abwesenheit
ihn in Sorgen wegen ihrer Gesinnung und in Ver¬
legenheit über sein Betragen setzte. Denn die Stär¬
ke
der Gefühle macht so gut die Zunge arm und
schwer als der Mangel derselben. Zum Glück hüpf¬
te ihm oft die kleine Laura -- nicht im Park, (denn
nichts macht mehr Dinten- und Kaffeekleckse auf eine
schöne Haut als die schöne Natur) sondern unter vier
Mauern -- entgegen und die Schülerin ersetzte die
Lehrerin.

Die größte Diversion machte seinen Grillen der
Körper, von dem in den Vorzimmern schon so viel
Redens war und der jetzt selber hinein gieng --
Ottomar. Sein erstes Wort zur Residentin war,
"sie sollte ihm verzeihen, daß er nicht eher in ihrem
Vorzimmer erschienen wäre -- er wäre beerdigt wor¬
den und hätte nicht eher gekonnt. Aber er wäre der
erste, der nach dem Tode so bald ins Elysium (hier
sah er schmeichelhaft an den Landschaftsstücken der

feines Ehrgefuͤhl und Lekture (z. B. Richardſons)
waͤren verdorben worden.

Ich ſchaͤme mich, daß Guſtav eine ſolche Igno¬
ranz in der Liebe hatte, daß er in einigen der beſten
Romanen nachſehen wollte, ob er jetzt einen Lie¬
besbrief zu ſchreiben haͤtte — daß ihre Abweſenheit
ihn in Sorgen wegen ihrer Geſinnung und in Ver¬
legenheit uͤber ſein Betragen ſetzte. Denn die Staͤr¬
ke
der Gefuͤhle macht ſo gut die Zunge arm und
ſchwer als der Mangel derſelben. Zum Gluͤck huͤpf¬
te ihm oft die kleine Laura — nicht im Park, (denn
nichts macht mehr Dinten- und Kaffeekleckſe auf eine
ſchoͤne Haut als die ſchoͤne Natur) ſondern unter vier
Mauern — entgegen und die Schuͤlerin erſetzte die
Lehrerin.

Die groͤßte Diverſion machte ſeinen Grillen der
Koͤrper, von dem in den Vorzimmern ſchon ſo viel
Redens war und der jetzt ſelber hinein gieng —
Ottomar. Sein erſtes Wort zur Reſidentin war,
„ſie ſollte ihm verzeihen, daß er nicht eher in ihrem
Vorzimmer erſchienen waͤre — er waͤre beerdigt wor¬
den und haͤtte nicht eher gekonnt. Aber er waͤre der
erſte, der nach dem Tode ſo bald ins Elyſium (hier
ſah er ſchmeichelhaft an den Landſchaftsſtuͤcken der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="162"/>
feines Ehrgefu&#x0364;hl und Lekture (z. B. Richard&#x017F;ons)<lb/>
wa&#x0364;ren verdorben worden.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;cha&#x0364;me mich, daß Gu&#x017F;tav eine &#x017F;olche Igno¬<lb/>
ranz in der Liebe hatte, daß er in einigen der be&#x017F;ten<lb/>
Romanen nach&#x017F;ehen wollte, ob er jetzt einen Lie¬<lb/>
besbrief zu &#x017F;chreiben ha&#x0364;tte &#x2014; daß <hi rendition="#g">ihre</hi> Abwe&#x017F;enheit<lb/>
ihn in Sorgen wegen ihrer Ge&#x017F;innung und in Ver¬<lb/>
legenheit u&#x0364;ber &#x017F;ein Betragen &#x017F;etzte. Denn die <hi rendition="#g">Sta&#x0364;<lb/>
ke</hi> der Gefu&#x0364;hle macht &#x017F;o gut die Zunge arm und<lb/>
&#x017F;chwer als der <hi rendition="#g">Mangel</hi> der&#x017F;elben. Zum Glu&#x0364;ck hu&#x0364;pf¬<lb/>
te ihm oft die kleine Laura &#x2014; nicht im Park, (denn<lb/>
nichts macht mehr Dinten- und Kaffeekleck&#x017F;e auf eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Haut als die &#x017F;cho&#x0364;ne Natur) &#x017F;ondern unter vier<lb/>
Mauern &#x2014; entgegen und die Schu&#x0364;lerin er&#x017F;etzte die<lb/>
Lehrerin.</p><lb/>
          <p>Die gro&#x0364;ßte Diver&#x017F;ion machte &#x017F;einen Grillen der<lb/>
Ko&#x0364;rper, von dem in den Vorzimmern &#x017F;chon &#x017F;o viel<lb/>
Redens war und der jetzt &#x017F;elber hinein gieng &#x2014;<lb/>
Ottomar. Sein er&#x017F;tes Wort zur Re&#x017F;identin war,<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie &#x017F;ollte ihm verzeihen, daß er nicht eher in ihrem<lb/>
Vorzimmer er&#x017F;chienen wa&#x0364;re &#x2014; er wa&#x0364;re beerdigt wor¬<lb/>
den und ha&#x0364;tte nicht eher gekonnt. Aber er wa&#x0364;re der<lb/>
er&#x017F;te, der nach dem Tode &#x017F;o bald ins Ely&#x017F;ium (hier<lb/>
&#x017F;ah er &#x017F;chmeichelhaft an den Land&#x017F;chafts&#x017F;tu&#x0364;cken der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0172] feines Ehrgefuͤhl und Lekture (z. B. Richardſons) waͤren verdorben worden. Ich ſchaͤme mich, daß Guſtav eine ſolche Igno¬ ranz in der Liebe hatte, daß er in einigen der beſten Romanen nachſehen wollte, ob er jetzt einen Lie¬ besbrief zu ſchreiben haͤtte — daß ihre Abweſenheit ihn in Sorgen wegen ihrer Geſinnung und in Ver¬ legenheit uͤber ſein Betragen ſetzte. Denn die Staͤr¬ ke der Gefuͤhle macht ſo gut die Zunge arm und ſchwer als der Mangel derſelben. Zum Gluͤck huͤpf¬ te ihm oft die kleine Laura — nicht im Park, (denn nichts macht mehr Dinten- und Kaffeekleckſe auf eine ſchoͤne Haut als die ſchoͤne Natur) ſondern unter vier Mauern — entgegen und die Schuͤlerin erſetzte die Lehrerin. Die groͤßte Diverſion machte ſeinen Grillen der Koͤrper, von dem in den Vorzimmern ſchon ſo viel Redens war und der jetzt ſelber hinein gieng — Ottomar. Sein erſtes Wort zur Reſidentin war, „ſie ſollte ihm verzeihen, daß er nicht eher in ihrem Vorzimmer erſchienen waͤre — er waͤre beerdigt wor¬ den und haͤtte nicht eher gekonnt. Aber er waͤre der erſte, der nach dem Tode ſo bald ins Elyſium (hier ſah er ſchmeichelhaft an den Landſchaftsſtuͤcken der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/172
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/172>, abgerufen am 15.04.2024.