Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

fand, schienen mir Leichname, die der Todt hergelie¬
hen und die das Leben aufrichtet und schiebt, um
mit diesen Figuren zu agieren in Europa, Asia, Afri¬
ka und Amerika. . . .

So denk' ich noch: ich werde auch Zeitlebens den
Trauer-Eindruck von dieser Gewißheit herumtragen,
daß ich sterben muß. Denn das weiß ich erst seit 8
Tagen; ob ich mir gleich vorher recht viel auf meine
Empfindsamkeit an Sterbebetten, an Theatern und
Leichenkanzeln einbildete. Das Kind begreift keinen
Todt, jede Minute seines spielenden Daseyns stellet
sich mit ihrem Flimmern vor sein kleines Grab -- --
Geschäfts- und Freuden-Menschen begreifen ihn
eben so wenig und es ist entsetzlich, mit welcher Käl¬
te tausend Menschen sagen können, das Leben ist
kurz. Es ist entsetzlich, daß man dem betäubten
Haufen, dessen Reden artikuliertes Schnarchen ist,
das dicke Augenlied nicht aufziehen kann, wenn man
von ihm verlangt, sehe doch durch deine Paar Le¬
bensjahre hindurch bis ans Bett, worin du erliegst --
sehe dich mit der hängenden plumpen Todten-Hand,
mit dem bergigen Kranken-Gesicht, mit dem weißen
Marmor-Auge, höre in deine jezige Stunde die zan¬
kenden Phantasien der letzten Nacht herüber -- diese

große

fand, ſchienen mir Leichname, die der Todt hergelie¬
hen und die das Leben aufrichtet und ſchiebt, um
mit dieſen Figuren zu agieren in Europa, Aſia, Afri¬
ka und Amerika. . . .

So denk' ich noch: ich werde auch Zeitlebens den
Trauer-Eindruck von dieſer Gewißheit herumtragen,
daß ich ſterben muß. Denn das weiß ich erſt ſeit 8
Tagen; ob ich mir gleich vorher recht viel auf meine
Empfindſamkeit an Sterbebetten, an Theatern und
Leichenkanzeln einbildete. Das Kind begreift keinen
Todt, jede Minute ſeines ſpielenden Daſeyns ſtellet
ſich mit ihrem Flimmern vor ſein kleines Grab — —
Geſchaͤfts- und Freuden-Menſchen begreifen ihn
eben ſo wenig und es iſt entſetzlich, mit welcher Kaͤl¬
te tauſend Menſchen ſagen koͤnnen, das Leben iſt
kurz. Es iſt entſetzlich, daß man dem betaͤubten
Haufen, deſſen Reden artikuliertes Schnarchen iſt,
das dicke Augenlied nicht aufziehen kann, wenn man
von ihm verlangt, ſehe doch durch deine Paar Le¬
bensjahre hindurch bis ans Bett, worin du erliegſt —
ſehe dich mit der haͤngenden plumpen Todten-Hand,
mit dem bergigen Kranken-Geſicht, mit dem weißen
Marmor-Auge, hoͤre in deine jezige Stunde die zan¬
kenden Phantaſien der letzten Nacht heruͤber — dieſe

große
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="144"/>
fand, &#x017F;chienen mir Leichname, die der Todt hergelie¬<lb/>
hen und die das Leben aufrichtet und &#x017F;chiebt, um<lb/>
mit die&#x017F;en Figuren zu agieren in Europa, A&#x017F;ia, Afri¬<lb/>
ka und Amerika. . . .</p><lb/>
          <p>So denk' ich noch: ich werde auch Zeitlebens den<lb/>
Trauer-Eindruck von die&#x017F;er Gewißheit herumtragen,<lb/>
daß ich &#x017F;terben muß. Denn <choice><sic>daß</sic><corr>das</corr></choice> weiß ich er&#x017F;t &#x017F;eit 8<lb/>
Tagen; ob ich mir gleich vorher recht viel auf meine<lb/>
Empfind&#x017F;amkeit an Sterbebetten, an Theatern und<lb/>
Leichenkanzeln einbildete. Das Kind begreift keinen<lb/>
Todt, jede Minute &#x017F;eines &#x017F;pielenden Da&#x017F;eyns &#x017F;tellet<lb/>
&#x017F;ich mit ihrem Flimmern vor &#x017F;ein kleines Grab &#x2014; &#x2014;<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fts- und Freuden-Men&#x017F;chen begreifen ihn<lb/>
eben &#x017F;o wenig und es i&#x017F;t ent&#x017F;etzlich, mit welcher Ka&#x0364;<lb/>
te tau&#x017F;end Men&#x017F;chen &#x017F;agen ko&#x0364;nnen, das Leben i&#x017F;t<lb/>
kurz. Es i&#x017F;t ent&#x017F;etzlich, daß man dem beta&#x0364;ubten<lb/>
Haufen, de&#x017F;&#x017F;en Reden artikuliertes Schnarchen i&#x017F;t,<lb/>
das dicke Augenlied nicht aufziehen kann, wenn man<lb/>
von ihm verlangt, &#x017F;ehe doch durch deine Paar Le¬<lb/>
bensjahre hindurch bis ans Bett, worin du erlieg&#x017F;t &#x2014;<lb/>
&#x017F;ehe dich mit der ha&#x0364;ngenden plumpen Todten-Hand,<lb/>
mit dem bergigen Kranken-Ge&#x017F;icht, mit dem weißen<lb/>
Marmor-Auge, ho&#x0364;re in deine jezige Stunde die zan¬<lb/>
kenden Phanta&#x017F;ien der letzten Nacht heru&#x0364;ber &#x2014; die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">große<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0154] fand, ſchienen mir Leichname, die der Todt hergelie¬ hen und die das Leben aufrichtet und ſchiebt, um mit dieſen Figuren zu agieren in Europa, Aſia, Afri¬ ka und Amerika. . . . So denk' ich noch: ich werde auch Zeitlebens den Trauer-Eindruck von dieſer Gewißheit herumtragen, daß ich ſterben muß. Denn das weiß ich erſt ſeit 8 Tagen; ob ich mir gleich vorher recht viel auf meine Empfindſamkeit an Sterbebetten, an Theatern und Leichenkanzeln einbildete. Das Kind begreift keinen Todt, jede Minute ſeines ſpielenden Daſeyns ſtellet ſich mit ihrem Flimmern vor ſein kleines Grab — — Geſchaͤfts- und Freuden-Menſchen begreifen ihn eben ſo wenig und es iſt entſetzlich, mit welcher Kaͤl¬ te tauſend Menſchen ſagen koͤnnen, das Leben iſt kurz. Es iſt entſetzlich, daß man dem betaͤubten Haufen, deſſen Reden artikuliertes Schnarchen iſt, das dicke Augenlied nicht aufziehen kann, wenn man von ihm verlangt, ſehe doch durch deine Paar Le¬ bensjahre hindurch bis ans Bett, worin du erliegſt — ſehe dich mit der haͤngenden plumpen Todten-Hand, mit dem bergigen Kranken-Geſicht, mit dem weißen Marmor-Auge, hoͤre in deine jezige Stunde die zan¬ kenden Phantaſien der letzten Nacht heruͤber — dieſe große

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/154
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/154>, abgerufen am 23.04.2024.