Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Hand -- ich schlug immer wenigere Töne an, die
um mich wie ein ziehender Strudel giengen -- end¬
lich legt' ich das Koralbuch auf einen tiefen Ton
und zog die Bälge in einem fort, um nicht den stum¬
men Zwischenraum zwischen den Tönen auszustehen
-- ein summender Ton strömte fort, wie wenn er
hinter den Flügeln der Zeit hergienge, er trug alle
meine Erinnerungen und Hofnungen und in seinen
Wellen schwamm mein schlagendes Herz. . . Von
jeher machte ein fortbebender Ton mich traurig.

Ich verließ meine Auferstehungsstätte und sah
nach der weißen Pyramide des Eremitenberges, wo
nichts auferstand und wo das Leben fester schlief, die
Pyramide stand im Mondschimmer getaucht und mit
mir gieng ein langer Wolkenschatten. Blätter und
Bäume krümmte der Herbst; über die stachlichten
Wiesenstoppeln wiegte sich die Blume nicht mehr,
die im Maule des Viehs vergieng; die Schnecke sarg¬
te sich in ihr Haus und Bett mit Geifer ein; und
als am Morgen sich die Erde mit vollgebluteten flek¬
kigen Wolken gegen die matte Sonne drehte:
so fühlt' ich, daß ich meine vorige frohe Erde nicht
mehr hatte, sondern daß ich sie auf immer in der
Gruft gelassen, und die Menschen, die ich wieder

Hand — ich ſchlug immer wenigere Toͤne an, die
um mich wie ein ziehender Strudel giengen — end¬
lich legt' ich das Koralbuch auf einen tiefen Ton
und zog die Baͤlge in einem fort, um nicht den ſtum¬
men Zwiſchenraum zwiſchen den Toͤnen auszuſtehen
— ein ſummender Ton ſtroͤmte fort, wie wenn er
hinter den Fluͤgeln der Zeit hergienge, er trug alle
meine Erinnerungen und Hofnungen und in ſeinen
Wellen ſchwamm mein ſchlagendes Herz. . . Von
jeher machte ein fortbebender Ton mich traurig.

Ich verließ meine Auferſtehungsſtaͤtte und ſah
nach der weißen Pyramide des Eremitenberges, wo
nichts auferſtand und wo das Leben feſter ſchlief, die
Pyramide ſtand im Mondſchimmer getaucht und mit
mir gieng ein langer Wolkenſchatten. Blaͤtter und
Baͤume kruͤmmte der Herbſt; uͤber die ſtachlichten
Wieſenſtoppeln wiegte ſich die Blume nicht mehr,
die im Maule des Viehs vergieng; die Schnecke ſarg¬
te ſich in ihr Haus und Bett mit Geifer ein; und
als am Morgen ſich die Erde mit vollgebluteten flek¬
kigen Wolken gegen die matte Sonne drehte:
ſo fuͤhlt' ich, daß ich meine vorige frohe Erde nicht
mehr hatte, ſondern daß ich ſie auf immer in der
Gruft gelaſſen, und die Menſchen, die ich wieder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="143"/>
Hand &#x2014; ich &#x017F;chlug immer wenigere To&#x0364;ne an, die<lb/>
um mich wie ein ziehender Strudel giengen &#x2014; end¬<lb/>
lich legt' ich das Koralbuch auf einen tiefen Ton<lb/>
und zog die Ba&#x0364;lge in einem fort, um nicht den &#x017F;tum¬<lb/>
men Zwi&#x017F;chenraum zwi&#x017F;chen den To&#x0364;nen auszu&#x017F;tehen<lb/>
&#x2014; ein &#x017F;ummender Ton &#x017F;tro&#x0364;mte fort, wie wenn er<lb/>
hinter den Flu&#x0364;geln der Zeit hergienge, er trug alle<lb/>
meine Erinnerungen und Hofnungen und in &#x017F;einen<lb/>
Wellen &#x017F;chwamm mein &#x017F;chlagendes Herz. . . Von<lb/>
jeher machte ein fortbebender Ton mich traurig.</p><lb/>
          <p>Ich verließ meine Aufer&#x017F;tehungs&#x017F;ta&#x0364;tte und &#x017F;ah<lb/>
nach der weißen Pyramide des Eremitenberges, wo<lb/>
nichts aufer&#x017F;tand und wo das Leben fe&#x017F;ter &#x017F;chlief, die<lb/>
Pyramide &#x017F;tand im Mond&#x017F;chimmer getaucht und mit<lb/>
mir gieng ein langer Wolken&#x017F;chatten. Bla&#x0364;tter und<lb/>
Ba&#x0364;ume kru&#x0364;mmte der Herb&#x017F;t; u&#x0364;ber die &#x017F;tachlichten<lb/>
Wie&#x017F;en&#x017F;toppeln wiegte &#x017F;ich die Blume nicht mehr,<lb/>
die im Maule des Viehs vergieng; die Schnecke &#x017F;arg¬<lb/>
te &#x017F;ich in ihr Haus und Bett mit Geifer ein; und<lb/>
als am Morgen &#x017F;ich die Erde mit vollgebluteten flek¬<lb/>
kigen Wolken gegen die matte Sonne drehte:<lb/>
&#x017F;o fu&#x0364;hlt' ich, daß ich meine vorige frohe Erde nicht<lb/>
mehr hatte, &#x017F;ondern daß ich &#x017F;ie auf immer in der<lb/>
Gruft gela&#x017F;&#x017F;en, und die Men&#x017F;chen, die ich wieder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0153] Hand — ich ſchlug immer wenigere Toͤne an, die um mich wie ein ziehender Strudel giengen — end¬ lich legt' ich das Koralbuch auf einen tiefen Ton und zog die Baͤlge in einem fort, um nicht den ſtum¬ men Zwiſchenraum zwiſchen den Toͤnen auszuſtehen — ein ſummender Ton ſtroͤmte fort, wie wenn er hinter den Fluͤgeln der Zeit hergienge, er trug alle meine Erinnerungen und Hofnungen und in ſeinen Wellen ſchwamm mein ſchlagendes Herz. . . Von jeher machte ein fortbebender Ton mich traurig. Ich verließ meine Auferſtehungsſtaͤtte und ſah nach der weißen Pyramide des Eremitenberges, wo nichts auferſtand und wo das Leben feſter ſchlief, die Pyramide ſtand im Mondſchimmer getaucht und mit mir gieng ein langer Wolkenſchatten. Blaͤtter und Baͤume kruͤmmte der Herbſt; uͤber die ſtachlichten Wieſenſtoppeln wiegte ſich die Blume nicht mehr, die im Maule des Viehs vergieng; die Schnecke ſarg¬ te ſich in ihr Haus und Bett mit Geifer ein; und als am Morgen ſich die Erde mit vollgebluteten flek¬ kigen Wolken gegen die matte Sonne drehte: ſo fuͤhlt' ich, daß ich meine vorige frohe Erde nicht mehr hatte, ſondern daß ich ſie auf immer in der Gruft gelaſſen, und die Menſchen, die ich wieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/153
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/153>, abgerufen am 15.04.2024.