Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

beugt sich an seine Erde wieder. -- "O ihr abge¬
schiedenen Lieben, dacht' ich, ihr wäret mir nicht
zu groß, erscheinet mir, hebt das Gefühl der
Nichtigkeit von meinem Herzen ab und zeigt mir
die ewige Brust, die ich lieben, die mich wärmen
kann." Von ungefehr sah ich meinen armen Hund,
der mich anschauete; und dieser rührte mich mit
seinem noch kürzern, noch dumpfern Leben so,
daß ich bis zu Thränen weich wurde und mich nach
etwas sehnte, womit ich sie vermehrte und stillte.

Das war die Orgel über mir. Ich gieng zu
ihr wie zu einer löschenden Quelle hinauf. Und
als ich mit ihren großen Tönen die nächtliche Kir¬
che und die tauben Todten erschütterte und als
der alte Staub um mich flog, der auf ihren stum¬
men Lippen bisher gelegen war: so giengen alle
vergängliche Menschen, die ich geliebt hatte, nebst
ihren vergänglichen Scenen vorüber, du kamest
und Mailand und das stille Land, ich erzählte ih¬
nen mit Orgeltönen was zu einer bloßen Erzählung
geworden war, ich liebte sie alle im Fluge des Le¬
bens noch einmal und wollte vor Liebe an ihnen
sterben und in ihre Hand meine Seele drücken --
aber nur Holztasten waren unter meiner drückenden

beugt ſich an ſeine Erde wieder. — „O ihr abge¬
ſchiedenen Lieben, dacht' ich, ihr waͤret mir nicht
zu groß, erſcheinet mir, hebt das Gefuͤhl der
Nichtigkeit von meinem Herzen ab und zeigt mir
die ewige Bruſt, die ich lieben, die mich waͤrmen
kann.“ Von ungefehr ſah ich meinen armen Hund,
der mich anſchauete; und dieſer ruͤhrte mich mit
ſeinem noch kuͤrzern, noch dumpfern Leben ſo,
daß ich bis zu Thraͤnen weich wurde und mich nach
etwas ſehnte, womit ich ſie vermehrte und ſtillte.

Das war die Orgel uͤber mir. Ich gieng zu
ihr wie zu einer loͤſchenden Quelle hinauf. Und
als ich mit ihren großen Toͤnen die naͤchtliche Kir¬
che und die tauben Todten erſchuͤtterte und als
der alte Staub um mich flog, der auf ihren ſtum¬
men Lippen bisher gelegen war: ſo giengen alle
vergaͤngliche Menſchen, die ich geliebt hatte, nebſt
ihren vergaͤnglichen Scenen voruͤber, du kameſt
und Mailand und das ſtille Land, ich erzaͤhlte ih¬
nen mit Orgeltoͤnen was zu einer bloßen Erzaͤhlung
geworden war, ich liebte ſie alle im Fluge des Le¬
bens noch einmal und wollte vor Liebe an ihnen
ſterben und in ihre Hand meine Seele druͤcken —
aber nur Holztaſten waren unter meiner druͤckenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="142"/>
beugt &#x017F;ich an &#x017F;eine Erde wieder. &#x2014; &#x201E;O ihr abge¬<lb/>
&#x017F;chiedenen Lieben, dacht' ich, ihr wa&#x0364;ret mir nicht<lb/>
zu groß, er&#x017F;cheinet mir, hebt das Gefu&#x0364;hl der<lb/>
Nichtigkeit von meinem Herzen ab und zeigt mir<lb/>
die ewige Bru&#x017F;t, die ich lieben, die mich wa&#x0364;rmen<lb/>
kann.&#x201C; Von ungefehr &#x017F;ah ich meinen armen Hund,<lb/>
der mich an&#x017F;chauete; und die&#x017F;er ru&#x0364;hrte mich mit<lb/>
&#x017F;einem noch ku&#x0364;rzern, noch dumpfern Leben &#x017F;o,<lb/>
daß ich bis zu Thra&#x0364;nen weich wurde und mich nach<lb/>
etwas &#x017F;ehnte, womit ich &#x017F;ie vermehrte und &#x017F;tillte.</p><lb/>
          <p>Das war die Orgel u&#x0364;ber mir. Ich gieng zu<lb/>
ihr wie zu einer lo&#x0364;&#x017F;chenden Quelle hinauf. Und<lb/>
als ich mit ihren großen To&#x0364;nen die na&#x0364;chtliche Kir¬<lb/>
che und die tauben Todten er&#x017F;chu&#x0364;tterte und als<lb/>
der alte Staub um mich flog, der auf ihren &#x017F;tum¬<lb/>
men Lippen bisher gelegen war: &#x017F;o giengen alle<lb/>
verga&#x0364;ngliche Men&#x017F;chen, die ich geliebt hatte, neb&#x017F;t<lb/>
ihren verga&#x0364;nglichen Scenen voru&#x0364;ber, du kame&#x017F;t<lb/>
und Mailand und das &#x017F;tille Land, ich erza&#x0364;hlte ih¬<lb/>
nen mit Orgelto&#x0364;nen was zu einer bloßen Erza&#x0364;hlung<lb/>
geworden war, ich liebte &#x017F;ie alle im Fluge des Le¬<lb/>
bens noch einmal und wollte vor Liebe an ihnen<lb/>
&#x017F;terben und in ihre Hand meine Seele dru&#x0364;cken &#x2014;<lb/>
aber nur Holzta&#x017F;ten waren unter meiner dru&#x0364;ckenden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0152] beugt ſich an ſeine Erde wieder. — „O ihr abge¬ ſchiedenen Lieben, dacht' ich, ihr waͤret mir nicht zu groß, erſcheinet mir, hebt das Gefuͤhl der Nichtigkeit von meinem Herzen ab und zeigt mir die ewige Bruſt, die ich lieben, die mich waͤrmen kann.“ Von ungefehr ſah ich meinen armen Hund, der mich anſchauete; und dieſer ruͤhrte mich mit ſeinem noch kuͤrzern, noch dumpfern Leben ſo, daß ich bis zu Thraͤnen weich wurde und mich nach etwas ſehnte, womit ich ſie vermehrte und ſtillte. Das war die Orgel uͤber mir. Ich gieng zu ihr wie zu einer loͤſchenden Quelle hinauf. Und als ich mit ihren großen Toͤnen die naͤchtliche Kir¬ che und die tauben Todten erſchuͤtterte und als der alte Staub um mich flog, der auf ihren ſtum¬ men Lippen bisher gelegen war: ſo giengen alle vergaͤngliche Menſchen, die ich geliebt hatte, nebſt ihren vergaͤnglichen Scenen voruͤber, du kameſt und Mailand und das ſtille Land, ich erzaͤhlte ih¬ nen mit Orgeltoͤnen was zu einer bloßen Erzaͤhlung geworden war, ich liebte ſie alle im Fluge des Le¬ bens noch einmal und wollte vor Liebe an ihnen ſterben und in ihre Hand meine Seele druͤcken — aber nur Holztaſten waren unter meiner druͤckenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/152
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/152>, abgerufen am 16.04.2024.