Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

andern tropfen. . . . Wenn ich nun wäre todt ge¬
blieben: so wär' also das, was ich jezt bin, der
Zweck gewesen, weswegen ich für diese lichtervolle
Erde und sie für mich gebauet war? -- Das wä¬
re das Ende der Scenen? -- und über dem Ende
hinaus? -- Freude vielleicht dort -- hier ist,
keine, weil eine vergangne keine ist und un¬
sre Augenblicke verdünnen jede gegenwärti¬
ge
in tausend vergangne -- Tugend ist eher
hier: sie ist über die Zeit -- Unter mir schläft
alles; aber ich werd' es auch thun, und wenn
ich mir noch dreißig Jahre weiß mache, ich lebe,
dann legen sie mich wieder hieher -- die heutige
Nacht kömmt' wieder -- ich bleibe aber in meinem
Sarg: und dann? . . . wenn ich nun drei Au¬
genblicke hätte, einen zur Geburt, einen zum
Leben einen zum Sterben: zu was hätt' ich sie
denn, würd' ich sagen? -- alles aber, was zwi¬
schen der Zukunft und Vergangenheit steht, ist ein
Augenblick -- wir haben nur drei." . . Gros¬
ses Urwesen -- fieng ich an und wollte beten -- --
du hast die Ewigkeit, . - . aber unter dem Ge¬
danken an den, der nichts als Gegenwart ist, er¬
hält sich kein menschlicher Geist aufrecht, sondern

andern tropfen. . . . Wenn ich nun waͤre todt ge¬
blieben: ſo waͤr' alſo das, was ich jezt bin, der
Zweck geweſen, weswegen ich fuͤr dieſe lichtervolle
Erde und ſie fuͤr mich gebauet war? — Das waͤ¬
re das Ende der Scenen? — und uͤber dem Ende
hinaus? — Freude vielleicht dort — hier iſt,
keine, weil eine vergangne keine iſt und un¬
ſre Augenblicke verduͤnnen jede gegenwaͤrti¬
ge
in tauſend vergangne — Tugend iſt eher
hier: ſie iſt uͤber die Zeit — Unter mir ſchlaͤft
alles; aber ich werd’ es auch thun, und wenn
ich mir noch dreißig Jahre weiß mache, ich lebe,
dann legen ſie mich wieder hieher — die heutige
Nacht koͤmmt' wieder — ich bleibe aber in meinem
Sarg: und dann? . . . wenn ich nun drei Au¬
genblicke haͤtte, einen zur Geburt, einen zum
Leben einen zum Sterben: zu was haͤtt' ich ſie
denn, wuͤrd' ich ſagen? — alles aber, was zwi¬
ſchen der Zukunft und Vergangenheit ſteht, iſt ein
Augenblick — wir haben nur drei.“ . . Groſ¬
ſes Urweſen — fieng ich an und wollte beten — —
du haſt die Ewigkeit, . – . aber unter dem Ge¬
danken an den, der nichts als Gegenwart iſt, er¬
haͤlt ſich kein menſchlicher Geiſt aufrecht, ſondern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="141"/>
andern tropfen. . . . Wenn ich nun wa&#x0364;re todt ge¬<lb/>
blieben: &#x017F;o wa&#x0364;r' al&#x017F;o das, was ich jezt bin, der<lb/>
Zweck gewe&#x017F;en, weswegen ich fu&#x0364;r die&#x017F;e lichtervolle<lb/>
Erde und &#x017F;ie fu&#x0364;r mich gebauet war? &#x2014; Das wa&#x0364;¬<lb/>
re das Ende der Scenen? &#x2014; und u&#x0364;ber dem Ende<lb/>
hinaus? &#x2014; Freude vielleicht dort &#x2014; hier i&#x017F;t,<lb/>
keine, weil eine <hi rendition="#g">vergangne keine</hi> i&#x017F;t und un¬<lb/>
&#x017F;re <hi rendition="#g">Augenblicke</hi> verdu&#x0364;nnen jede <hi rendition="#g">gegenwa&#x0364;rti¬<lb/>
ge</hi> in tau&#x017F;end <hi rendition="#g">vergangne</hi> &#x2014; Tugend i&#x017F;t eher<lb/>
hier: &#x017F;ie i&#x017F;t <hi rendition="#g">u&#x0364;ber die Zeit</hi> &#x2014; Unter mir &#x017F;chla&#x0364;ft<lb/>
alles; aber ich werd&#x2019; es auch thun, und wenn<lb/>
ich mir noch dreißig Jahre weiß mache, ich lebe,<lb/>
dann legen &#x017F;ie mich wieder hieher &#x2014; die heutige<lb/>
Nacht ko&#x0364;mmt' wieder &#x2014; ich bleibe aber in meinem<lb/>
Sarg: und dann? . . . wenn ich nun drei Au¬<lb/>
genblicke ha&#x0364;tte, einen zur Geburt, einen zum<lb/>
Leben einen zum Sterben: zu was ha&#x0364;tt' ich &#x017F;ie<lb/>
denn, wu&#x0364;rd' ich &#x017F;agen? &#x2014; alles aber, was zwi¬<lb/>
&#x017F;chen der Zukunft und Vergangenheit &#x017F;teht, i&#x017F;t ein<lb/>
Augenblick &#x2014; wir haben nur drei.&#x201C; . . Gro&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;es Urwe&#x017F;en &#x2014; fieng ich an und wollte beten &#x2014; &#x2014;<lb/>
du ha&#x017F;t die Ewigkeit, . &#x2013; . aber unter dem Ge¬<lb/>
danken an den, der nichts als Gegenwart i&#x017F;t, er¬<lb/>
ha&#x0364;lt &#x017F;ich kein men&#x017F;chlicher Gei&#x017F;t aufrecht, &#x017F;ondern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0151] andern tropfen. . . . Wenn ich nun waͤre todt ge¬ blieben: ſo waͤr' alſo das, was ich jezt bin, der Zweck geweſen, weswegen ich fuͤr dieſe lichtervolle Erde und ſie fuͤr mich gebauet war? — Das waͤ¬ re das Ende der Scenen? — und uͤber dem Ende hinaus? — Freude vielleicht dort — hier iſt, keine, weil eine vergangne keine iſt und un¬ ſre Augenblicke verduͤnnen jede gegenwaͤrti¬ ge in tauſend vergangne — Tugend iſt eher hier: ſie iſt uͤber die Zeit — Unter mir ſchlaͤft alles; aber ich werd’ es auch thun, und wenn ich mir noch dreißig Jahre weiß mache, ich lebe, dann legen ſie mich wieder hieher — die heutige Nacht koͤmmt' wieder — ich bleibe aber in meinem Sarg: und dann? . . . wenn ich nun drei Au¬ genblicke haͤtte, einen zur Geburt, einen zum Leben einen zum Sterben: zu was haͤtt' ich ſie denn, wuͤrd' ich ſagen? — alles aber, was zwi¬ ſchen der Zukunft und Vergangenheit ſteht, iſt ein Augenblick — wir haben nur drei.“ . . Groſ¬ ſes Urweſen — fieng ich an und wollte beten — — du haſt die Ewigkeit, . – . aber unter dem Ge¬ danken an den, der nichts als Gegenwart iſt, er¬ haͤlt ſich kein menſchlicher Geiſt aufrecht, ſondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/151
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/151>, abgerufen am 16.04.2024.