Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

kann nichts vor dir verborgen halten - konnt' ich mich des Wunsches nicht erwehren, daß er recht lang ausen bleiben möchte, weil ich wußte, daß seine Ankunft Kunzen von mir trennen würde. Es war mir auch fast lieb, als er am Abend des dritten Tages noch nicht kam, und ich war nicht wie sonst, wenn er zur versprochnen Zeit nicht eintraf, so ängstlich besorgt. Ja es kommt mir vor, als wenn Mannesliebe die Kindesliebe in mir geschwächt hätte. Es thut mir weh, dieß zu bemerken, und doch kann ich's nicht ändern. Ich konnt' und kann noch itzt sonst nichts lieben als Kunzen; alles sonst in der Welt ist schlecht und kalt, und tod für mich.

Ich hätt' ihn gern gefragt, wann er bei meinem Vater um mich werben wollte? - Aber es schien mir unziemlich daß ich zuerst von der Hochzeit reden sollte, und daß er nichts davon sprach, das, Mechthilde! machte mir manche einsame, nächtliche Stunde kummervoll. Am dritten Tag war ich fest entschlossen, beherzt ihn zu fragen; aber eh' ich zu reden anfieng, war ich roth und -

kann nichts vor dir verborgen halten – konnt’ ich mich des Wunsches nicht erwehren, daß er recht lang ausen bleiben möchte, weil ich wußte, daß seine Ankunft Kunzen von mir trennen würde. Es war mir auch fast lieb, als er am Abend des dritten Tages noch nicht kam, und ich war nicht wie sonst, wenn er zur versprochnen Zeit nicht eintraf, so ängstlich besorgt. Ja es kommt mir vor, als wenn Mannesliebe die Kindesliebe in mir geschwächt hätte. Es thut mir weh, dieß zu bemerken, und doch kann ich’s nicht ändern. Ich konnt’ und kann noch itzt sonst nichts lieben als Kunzen; alles sonst in der Welt ist schlecht und kalt, und tod für mich.

Ich hätt’ ihn gern gefragt, wann er bei meinem Vater um mich werben wollte? – Aber es schien mir unziemlich daß ich zuerst von der Hochzeit reden sollte, und daß er nichts davon sprach, das, Mechthilde! machte mir manche einsame, nächtliche Stunde kummervoll. Am dritten Tag war ich fest entschlossen, beherzt ihn zu fragen; aber eh’ ich zu reden anfieng, war ich roth und –

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="27"/>
kann nichts vor dir verborgen halten &#x2013; konnt&#x2019; ich mich des Wunsches nicht erwehren, daß er recht lang ausen bleiben möchte, weil ich wußte, daß seine Ankunft <hi rendition="#g">Kunzen</hi> von mir trennen würde. Es war mir auch fast lieb, als er am Abend des dritten Tages noch nicht kam, und ich war nicht wie sonst, wenn er zur versprochnen Zeit nicht eintraf, so ängstlich besorgt. Ja es kommt mir vor, als wenn Mannesliebe die Kindesliebe in mir geschwächt hätte. Es thut mir weh, dieß zu bemerken, und doch kann ich&#x2019;s nicht ändern. Ich konnt&#x2019; und kann noch itzt sonst nichts lieben als <hi rendition="#g">Kunzen</hi>; alles sonst in der Welt ist schlecht und kalt, und tod für mich.</p>
          <p>Ich hätt&#x2019; ihn gern gefragt, wann er bei meinem Vater um mich werben wollte? &#x2013; Aber es schien mir unziemlich daß ich zuerst von der Hochzeit reden sollte, und daß <hi rendition="#g">er</hi> nichts davon sprach, das, <hi rendition="#g">Mechthilde</hi>! machte mir manche einsame, nächtliche Stunde kummervoll. Am dritten Tag war ich fest entschlossen, beherzt ihn zu fragen; aber eh&#x2019; ich zu reden anfieng, war ich roth und &#x2013;
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] kann nichts vor dir verborgen halten – konnt’ ich mich des Wunsches nicht erwehren, daß er recht lang ausen bleiben möchte, weil ich wußte, daß seine Ankunft Kunzen von mir trennen würde. Es war mir auch fast lieb, als er am Abend des dritten Tages noch nicht kam, und ich war nicht wie sonst, wenn er zur versprochnen Zeit nicht eintraf, so ängstlich besorgt. Ja es kommt mir vor, als wenn Mannesliebe die Kindesliebe in mir geschwächt hätte. Es thut mir weh, dieß zu bemerken, und doch kann ich’s nicht ändern. Ich konnt’ und kann noch itzt sonst nichts lieben als Kunzen; alles sonst in der Welt ist schlecht und kalt, und tod für mich. Ich hätt’ ihn gern gefragt, wann er bei meinem Vater um mich werben wollte? – Aber es schien mir unziemlich daß ich zuerst von der Hochzeit reden sollte, und daß er nichts davon sprach, das, Mechthilde! machte mir manche einsame, nächtliche Stunde kummervoll. Am dritten Tag war ich fest entschlossen, beherzt ihn zu fragen; aber eh’ ich zu reden anfieng, war ich roth und –

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/31
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/31>, abgerufen am 20.04.2024.