Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

[ver]stummte. Zum Glük, gleich als wenn er den Stein bemerkt hätte, der mein Herz so gewaltig preßte, begann er selbst gerade in diesem Augenblik: "Nach wenigen Tagen, sagte er, wenn's dir so nicht mißfällig ist, will ich Kraften von Schmidelfeld zu deinem Vater schiken, daß er in meinen Namen um dich werbe; giebt er ihm sein Wort: so wollen wir gleich nach der Erndte Hochzeit machen. -" Ja das war mir freilich recht. Ich war so erfreut darüber, und es wurde mir plötzlich so frei und leicht ums Herz, daß ich mich nicht enthalten konnte, ihm unverholen zu sagen: Je bälder, Kunz! je lieber! - Das mocht' ihm aber auch gefallen; denn er küßte mich darüber recht ungestümm auf den Mund, - der erste Kuß, den ich in meinem Leben von einem Mann empfangen habe. Ich schämte mich darob, und schob ihn zurük, ob es mir wohl gar süß und lieblich dauchte, von ihm geküßt zu werden.

Am vierten Tage sehr früh sahen wir meinen Vater mit den Knappen gegen die Burg anreiten. Wir giengen ihnen unter das

[ver]stummte. Zum Glük, gleich als wenn er den Stein bemerkt hätte, der mein Herz so gewaltig preßte, begann er selbst gerade in diesem Augenblik: „Nach wenigen Tagen, sagte er, wenn’s dir so nicht mißfällig ist, will ich Kraften von Schmidelfeld zu deinem Vater schiken, daß er in meinen Namen um dich werbe; giebt er ihm sein Wort: so wollen wir gleich nach der Erndte Hochzeit machen. –“ Ja das war mir freilich recht. Ich war so erfreut darüber, und es wurde mir plötzlich so frei und leicht ums Herz, daß ich mich nicht enthalten konnte, ihm unverholen zu sagen: Je bälder, Kunz! je lieber! – Das mocht’ ihm aber auch gefallen; denn er küßte mich darüber recht ungestümm auf den Mund, – der erste Kuß, den ich in meinem Leben von einem Mann empfangen habe. Ich schämte mich darob, und schob ihn zurük, ob es mir wohl gar süß und lieblich dauchte, von ihm geküßt zu werden.

Am vierten Tage sehr früh sahen wir meinen Vater mit den Knappen gegen die Burg anreiten. Wir giengen ihnen unter das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="28"/>
[ver]stummte. Zum Glük, gleich als wenn er den Stein bemerkt hätte, der mein Herz so gewaltig preßte, begann er selbst gerade in diesem Augenblik: &#x201E;Nach wenigen Tagen, sagte er, wenn&#x2019;s dir so nicht mißfällig ist, will ich <hi rendition="#g">Kraften von Schmidelfeld</hi> zu deinem Vater schiken, daß er in meinen Namen um dich werbe; giebt er ihm sein Wort: so wollen wir gleich nach der Erndte Hochzeit machen. &#x2013;&#x201C; Ja das war mir freilich recht. Ich war so erfreut darüber, und es wurde mir plötzlich so frei und leicht ums Herz, daß ich mich nicht enthalten konnte, ihm unverholen zu sagen: Je bälder, <hi rendition="#g">Kunz</hi>! je lieber! &#x2013; Das mocht&#x2019; ihm aber auch gefallen; denn er küßte mich darüber recht ungestümm auf den Mund, &#x2013; der erste Kuß, den ich in meinem Leben von einem Mann empfangen habe. Ich schämte mich darob, und schob ihn zurük, ob es mir wohl gar süß und lieblich dauchte, von ihm geküßt zu werden.</p>
          <p>Am vierten Tage sehr früh sahen wir meinen Vater mit den Knappen gegen die Burg anreiten. Wir giengen ihnen unter das
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] [ver]stummte. Zum Glük, gleich als wenn er den Stein bemerkt hätte, der mein Herz so gewaltig preßte, begann er selbst gerade in diesem Augenblik: „Nach wenigen Tagen, sagte er, wenn’s dir so nicht mißfällig ist, will ich Kraften von Schmidelfeld zu deinem Vater schiken, daß er in meinen Namen um dich werbe; giebt er ihm sein Wort: so wollen wir gleich nach der Erndte Hochzeit machen. –“ Ja das war mir freilich recht. Ich war so erfreut darüber, und es wurde mir plötzlich so frei und leicht ums Herz, daß ich mich nicht enthalten konnte, ihm unverholen zu sagen: Je bälder, Kunz! je lieber! – Das mocht’ ihm aber auch gefallen; denn er küßte mich darüber recht ungestümm auf den Mund, – der erste Kuß, den ich in meinem Leben von einem Mann empfangen habe. Ich schämte mich darob, und schob ihn zurük, ob es mir wohl gar süß und lieblich dauchte, von ihm geküßt zu werden. Am vierten Tage sehr früh sahen wir meinen Vater mit den Knappen gegen die Burg anreiten. Wir giengen ihnen unter das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/32
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Nördlingen, 1794, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pahl_bertha_1794/32>, abgerufen am 13.04.2024.