Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

sein: wieder der andern Carminum gebrauch/ da man sonderli-
che masse wegen der sententze halten muß; damit nicht der gan-
tze Cörper vnserer rede nur lauter augen zue haben scheine/ weil
er auch der andern glieder nicht entberen kan. Jhren inhalt be-
treffendt/ saget Horatius:

Musa dedit fidibus diuos, puerosque deorum,
Et pugilem victorem, & equum certamine,
primum,
Et iuuenum curas, & libera vina referre.

Er wil so viel zue verstehen geben/ das sie alles was in ein
kurtz getichte kan gebracht werden beschreiben können; buhle-
rey/ täntze/ banckte/ schöne Menscher/ Gärte/ Weinberge/ lob
der mässigkeit/ nichtigkeit des todes/ etc. Sonderlich aber ver-
mahnung zue der fröligkeit: welchen inhalts ich meiner Oden
eine/ zue beschliessung dieses Cavitels/ setzen wil:

Ode.
Jch empfinde fast ein grawen
Das ich/ Plato/ für vnd für
Bm gesessen vber dir;
Es ist zeit hienauß zue schawen/
Vnd sich bey den frischen quellen
Jn dem grünen zue ergehn/
Wo die schönen Blumen stehn/
Vnd die Fischer netze stellen.
Worzue dienet das studieren/
Als zue lauter vngemach?
Vnter dessen laufft die Bach
Vnsers lebens das wir führen/
Ehe wir es innen werden/
Auff

ſein: wieder der andern Carminum gebrauch/ da man ſonderli-
che maſſe wegen der ſententze halten muß; damit nicht der gan-
tze Coͤrper vnſerer rede nur lauter augen zue haben ſcheine/ weil
er auch der andern glieder nicht entberen kan. Jhren inhalt be-
treffendt/ ſaget Horatius:

Muſa dedit fidibus diuos, puerosque deorum,
Et pugilem victorem, & equum certamine,
primum,
Et iuuenum curas, & libera vina referre.

Er wil ſo viel zue verſtehen geben/ das ſie alles was in ein
kurtz getichte kan gebracht werden beſchreiben koͤnnen; buhle-
rey/ taͤntze/ banckte/ ſchoͤne Menſcher/ Gaͤrte/ Weinberge/ lob
der maͤſſigkeit/ nichtigkeit des todes/ ꝛc. Sonderlich aber ver-
mahnung zue der froͤligkeit: welchen inhalts ich meiner Oden
eine/ zue beſchlieſſung dieſes Cavitels/ ſetzen wil:

Ode.
Jch empfinde faſt ein grawen
Das ich/ Plato/ fuͤr vnd fuͤr
Bm geſeſſen vber dir;
Es iſt zeit hienauß zue ſchawen/
Vnd ſich bey den friſchen quellen
Jn dem gruͤnen zue ergehn/
Wo die ſchoͤnen Blumen ſtehn/
Vnd die Fiſcher netze ſtellen.
Worzue dienet das ſtudieren/
Als zue lauter vngemach?
Vnter deſſen laufft die Bach
Vnſers lebens das wir fuͤhren/
Ehe wir es innen werden/
Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037"/>
&#x017F;ein: wieder der andern Carminum gebrauch/ da man &#x017F;onderli-<lb/>
che ma&#x017F;&#x017F;e wegen der &#x017F;ententze halten muß; damit nicht der gan-<lb/>
tze Co&#x0364;rper vn&#x017F;erer rede nur lauter augen zue haben &#x017F;cheine/ weil<lb/>
er auch der andern glieder nicht entberen kan. Jhren inhalt be-<lb/>
treffendt/ &#x017F;aget Horatius:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;a dedit fidibus diuos, puerosque deorum,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Et pugilem victorem, &amp; equum certamine,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">primum,</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Et iuuenum curas, &amp; libera vina referre.</hi> </l>
            </lg>
          </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Er wil &#x017F;o viel zue ver&#x017F;tehen geben/ das &#x017F;ie alles was in ein<lb/>
kurtz getichte kan gebracht werden be&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen; buhle-<lb/>
rey/ ta&#x0364;ntze/ banckte/ &#x017F;cho&#x0364;ne Men&#x017F;cher/ Ga&#x0364;rte/ Weinberge/ lob<lb/>
der ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ nichtigkeit des todes/ &#xA75B;c. Sonderlich aber ver-<lb/>
mahnung zue der fro&#x0364;ligkeit: welchen inhalts ich meiner Oden<lb/>
eine/ zue be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung die&#x017F;es Cavitels/ &#x017F;etzen wil:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ode.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l> <hi rendition="#fr">Jch empfinde fa&#x017F;t ein grawen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das ich/ Plato/ fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Bm ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en vber dir;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t zeit hienauß zue &#x017F;chawen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;ich bey den fri&#x017F;chen quellen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jn dem gru&#x0364;nen zue ergehn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wo die &#x017F;cho&#x0364;nen Blumen &#x017F;tehn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd die Fi&#x017F;cher netze &#x017F;tellen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#fr">Worzue dienet das &#x017F;tudieren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Als zue lauter vngemach?</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnter de&#x017F;&#x017F;en laufft die Bach</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;ers lebens das wir fu&#x0364;hren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ehe wir es innen werden/</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Auff</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] ſein: wieder der andern Carminum gebrauch/ da man ſonderli- che maſſe wegen der ſententze halten muß; damit nicht der gan- tze Coͤrper vnſerer rede nur lauter augen zue haben ſcheine/ weil er auch der andern glieder nicht entberen kan. Jhren inhalt be- treffendt/ ſaget Horatius: Muſa dedit fidibus diuos, puerosque deorum, Et pugilem victorem, & equum certamine, primum, Et iuuenum curas, & libera vina referre. Er wil ſo viel zue verſtehen geben/ das ſie alles was in ein kurtz getichte kan gebracht werden beſchreiben koͤnnen; buhle- rey/ taͤntze/ banckte/ ſchoͤne Menſcher/ Gaͤrte/ Weinberge/ lob der maͤſſigkeit/ nichtigkeit des todes/ ꝛc. Sonderlich aber ver- mahnung zue der froͤligkeit: welchen inhalts ich meiner Oden eine/ zue beſchlieſſung dieſes Cavitels/ ſetzen wil: Ode. Jch empfinde faſt ein grawen Das ich/ Plato/ fuͤr vnd fuͤr Bm geſeſſen vber dir; Es iſt zeit hienauß zue ſchawen/ Vnd ſich bey den friſchen quellen Jn dem gruͤnen zue ergehn/ Wo die ſchoͤnen Blumen ſtehn/ Vnd die Fiſcher netze ſtellen. Worzue dienet das ſtudieren/ Als zue lauter vngemach? Vnter deſſen laufft die Bach Vnſers lebens das wir fuͤhren/ Ehe wir es innen werden/ Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/37
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/37>, abgerufen am 20.04.2024.