Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

wesen sein. Jch verheiße hiermitt/ ehestes alle das jenige/ was
ich von dergleichen sachen bey handen habe/ in gewiße bücher
ab zue theilen/ vnd zue rettung meines gerüchtes/ welches we-
gen voriger vbereileten edition sich mercklich verletzt befindet/
durch offentlichen druck jederman gemeine zue machen.

Hymni oder Lobgesänge waren vorzeiten/ die sie jhren Göt-
tern vor dem altare zue singen pflagen/ vnd wir vnserem GOtt
singen sollen. Dergleichen ist der lobgesang den Heinsius vn-
serem erlöser/ vnd der den ich auff die Christnacht geschrieben
habe. Wiewol sie auch zuezeiten was anders loben; wie bey
dem Ronsard ist der Hymnus der Gerechtigkeit/ Der Geister/
des Himmels/ der Sternen/ der Philosophie/ der vier Jah-
reszeiten/ des Goldes/ etc.

Sylven oder wälder sind nicht allein nur solche carmina/
die auß geschwinder anregung vnnd hitze ohne arbeit von der
hand weg gemacht werden/ von denen Quintilianus im dritten
Capitel des zehenden buches saget: Diuersum est huic corum
vitium, qui primum discurrere per materiam stylo quam
velocissimo volunt, & sequentes calorem atque impe-
tum ex tempore scribunt: Hoc syluam vocant;
vnd wie
an den schönen syluis die Statius geschrieben zue sehen ist/ wel-
che er in der Epistel für dem ersten buche nennet libellos qui su-
bito calore & quadam festinandi voluptate ipsi fluxerant:

sondern/ wie jhr name selber anzeiget/ der vom gleichniß eines
Waldes/ in dem vieler art vnd sorten Bäwme zue finden sindt/
genommen ist/ sie begreiffen auch allerley geistliche vnnd welt-
liche getichte/ als da sind Hochzeit- vnd Geburtlieder/ Glück-
wündtschungen nach außgestandener kranckheit/ item auff reisen/
oder auff die zuerückkunfft von denselben/ vnd dergleichen.

Die Lyrica oder getichte die man zur Music sonderlich ge-
brauchen kan/ erfodern zueföderst ein freyes lustiges gemüte/
vnd wollen mit schönen sprüchen vnnd lehren häuffig geziehret

sein:

weſen ſein. Jch verheiße hiermitt/ eheſtes alle das jenige/ was
ich von dergleichen ſachen bey handen habe/ in gewiße buͤcher
ab zue theilen/ vnd zue rettung meines geruͤchtes/ welches we-
gen voriger vbereileten edition ſich mercklich verletzt befindet/
durch offentlichen druck jederman gemeine zue machen.

Hymni oder Lobgeſaͤnge waren vorzeiten/ die ſie jhren Goͤt-
tern vor dem altare zue ſingen pflagen/ vnd wir vnſerem GOtt
ſingen ſollen. Dergleichen iſt der lobgeſang den Heinſius vn-
ſerem erloͤſer/ vnd der den ich auff die Chriſtnacht geſchrieben
habe. Wiewol ſie auch zuezeiten was anders loben; wie bey
dem Ronſard iſt der Hymnus der Gerechtigkeit/ Der Geiſter/
des Himmels/ der Sternen/ der Philoſophie/ der vier Jah-
reszeiten/ des Goldes/ ꝛc.

Sylven oder waͤlder ſind nicht allein nur ſolche carmina/
die auß geſchwinder anregung vnnd hitze ohne arbeit von der
hand weg gemacht werden/ von denen Quintilianus im dritten
Capitel des zehenden buches ſaget: Diuerſum eſt huic corum
vitium, qui primùm diſcurrere per materiam ſtylo quàm
velociſsimo volunt, & ſequentes calorem atque impe-
tum ex tempore ſcribunt: Hoc ſyluam vocant;
vnd wie
an den ſchoͤnen ſyluis die Statius geſchrieben zue ſehen iſt/ wel-
che er in der Epiſtel fuͤr dem erſten buche nennet libellos qui ſu-
bito calore & quadam feſtinandi voluptate ipſi fluxerant:

ſondern/ wie jhr name ſelber anzeiget/ der vom gleichniß eines
Waldes/ in dem vieler art vnd ſorten Baͤwme zue finden ſindt/
genommen iſt/ ſie begreiffen auch allerley geiſtliche vnnd welt-
liche getichte/ als da ſind Hochzeit- vnd Geburtlieder/ Gluͤck-
wuͤndtſchungen nach außgeſtandener kranckheit/ item auff reiſẽ/
oder auff die zueruͤckkunfft von denſelben/ vnd dergleichen.

Die Lyrica oder getichte die man zur Muſic ſonderlich ge-
brauchen kan/ erfodern zuefoͤderſt ein freyes luſtiges gemuͤte/
vnd wollen mit ſchoͤnen ſpruͤchen vnnd lehren haͤuffig geziehret

ſein:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036"/>
we&#x017F;en &#x017F;ein. Jch verheiße hiermitt/ ehe&#x017F;tes alle das jenige/ was<lb/>
ich von dergleichen &#x017F;achen bey handen habe/ in gewiße bu&#x0364;cher<lb/>
ab zue theilen/ vnd zue rettung meines geru&#x0364;chtes/ welches we-<lb/>
gen voriger vbereileten edition &#x017F;ich mercklich verletzt befindet/<lb/>
durch offentlichen druck jederman gemeine zue machen.</p><lb/>
        <p>Hymni oder Lobge&#x017F;a&#x0364;nge waren vorzeiten/ die &#x017F;ie jhren Go&#x0364;t-<lb/>
tern vor dem altare zue &#x017F;ingen pflagen/ vnd wir vn&#x017F;erem GOtt<lb/>
&#x017F;ingen &#x017F;ollen. Dergleichen i&#x017F;t der lobge&#x017F;ang den Hein&#x017F;ius vn-<lb/>
&#x017F;erem erlo&#x0364;&#x017F;er/ vnd der den ich auff die Chri&#x017F;tnacht ge&#x017F;chrieben<lb/>
habe. Wiewol &#x017F;ie auch zuezeiten was anders loben; wie bey<lb/>
dem Ron&#x017F;ard i&#x017F;t der Hymnus der Gerechtigkeit/ Der Gei&#x017F;ter/<lb/>
des Himmels/ der Sternen/ der Philo&#x017F;ophie/ der vier Jah-<lb/>
reszeiten/ des Goldes/ &#xA75B;c.</p><lb/>
        <p>Sylven oder wa&#x0364;lder &#x017F;ind nicht allein nur &#x017F;olche <hi rendition="#aq">carmina</hi>/<lb/>
die auß ge&#x017F;chwinder anregung vnnd hitze ohne arbeit von der<lb/>
hand weg gemacht werden/ von denen Quintilianus im dritten<lb/>
Capitel des zehenden buches &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Diuer&#x017F;um e&#x017F;t huic corum<lb/>
vitium, qui primùm di&#x017F;currere per materiam &#x017F;tylo quàm<lb/>
veloci&#x017F;simo volunt, &amp; &#x017F;equentes calorem atque impe-<lb/>
tum ex tempore &#x017F;cribunt: Hoc &#x017F;yluam vocant;</hi> vnd wie<lb/>
an den &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">&#x017F;yluis</hi> die <hi rendition="#aq">Statius</hi> ge&#x017F;chrieben zue &#x017F;ehen i&#x017F;t/ wel-<lb/>
che er in der Epi&#x017F;tel fu&#x0364;r dem er&#x017F;ten buche nennet <hi rendition="#aq">libellos qui &#x017F;u-<lb/>
bito calore &amp; quadam fe&#x017F;tinandi voluptate ip&#x017F;i fluxerant:</hi><lb/>
&#x017F;ondern/ wie jhr name &#x017F;elber anzeiget/ der vom gleichniß eines<lb/>
Waldes/ in dem vieler art vnd &#x017F;orten Ba&#x0364;wme zue finden &#x017F;indt/<lb/>
genommen i&#x017F;t/ &#x017F;ie begreiffen auch allerley gei&#x017F;tliche vnnd welt-<lb/>
liche getichte/ als da &#x017F;ind Hochzeit- vnd Geburtlieder/ Glu&#x0364;ck-<lb/>
wu&#x0364;ndt&#x017F;chungen nach außge&#x017F;tandener kranckheit/ item auff rei&#x017F;e&#x0303;/<lb/>
oder auff die zueru&#x0364;ckkunfft von den&#x017F;elben/ vnd dergleichen.</p><lb/>
        <p>Die Lyrica oder getichte die man zur Mu&#x017F;ic &#x017F;onderlich ge-<lb/>
brauchen kan/ erfodern zuefo&#x0364;der&#x017F;t ein freyes lu&#x017F;tiges gemu&#x0364;te/<lb/>
vnd wollen mit &#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;pru&#x0364;chen vnnd lehren ha&#x0364;uffig geziehret<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein:</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] weſen ſein. Jch verheiße hiermitt/ eheſtes alle das jenige/ was ich von dergleichen ſachen bey handen habe/ in gewiße buͤcher ab zue theilen/ vnd zue rettung meines geruͤchtes/ welches we- gen voriger vbereileten edition ſich mercklich verletzt befindet/ durch offentlichen druck jederman gemeine zue machen. Hymni oder Lobgeſaͤnge waren vorzeiten/ die ſie jhren Goͤt- tern vor dem altare zue ſingen pflagen/ vnd wir vnſerem GOtt ſingen ſollen. Dergleichen iſt der lobgeſang den Heinſius vn- ſerem erloͤſer/ vnd der den ich auff die Chriſtnacht geſchrieben habe. Wiewol ſie auch zuezeiten was anders loben; wie bey dem Ronſard iſt der Hymnus der Gerechtigkeit/ Der Geiſter/ des Himmels/ der Sternen/ der Philoſophie/ der vier Jah- reszeiten/ des Goldes/ ꝛc. Sylven oder waͤlder ſind nicht allein nur ſolche carmina/ die auß geſchwinder anregung vnnd hitze ohne arbeit von der hand weg gemacht werden/ von denen Quintilianus im dritten Capitel des zehenden buches ſaget: Diuerſum eſt huic corum vitium, qui primùm diſcurrere per materiam ſtylo quàm velociſsimo volunt, & ſequentes calorem atque impe- tum ex tempore ſcribunt: Hoc ſyluam vocant; vnd wie an den ſchoͤnen ſyluis die Statius geſchrieben zue ſehen iſt/ wel- che er in der Epiſtel fuͤr dem erſten buche nennet libellos qui ſu- bito calore & quadam feſtinandi voluptate ipſi fluxerant: ſondern/ wie jhr name ſelber anzeiget/ der vom gleichniß eines Waldes/ in dem vieler art vnd ſorten Baͤwme zue finden ſindt/ genommen iſt/ ſie begreiffen auch allerley geiſtliche vnnd welt- liche getichte/ als da ſind Hochzeit- vnd Geburtlieder/ Gluͤck- wuͤndtſchungen nach außgeſtandener kranckheit/ item auff reiſẽ/ oder auff die zueruͤckkunfft von denſelben/ vnd dergleichen. Die Lyrica oder getichte die man zur Muſic ſonderlich ge- brauchen kan/ erfodern zuefoͤderſt ein freyes luſtiges gemuͤte/ vnd wollen mit ſchoͤnen ſpruͤchen vnnd lehren haͤuffig geziehret ſein:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/36
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/36>, abgerufen am 20.04.2024.