Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Auff jhr letztes ende hin;
Dann kömpt (ohne geist vnd sinn)
Dieses alles in die erden.

Hola/ Junger/ geh' vnd frage
Wo der beste trunck mag sein;
Nim den Krug/ vnd fülle Wein.
Alles trawren leidt vnd klage/
Wie wir Menschen täglich haben
Eh' vns Clotho fortgerafft
Wil ich in den süssen safft
Den die traube giebt vergraben.
Kauffe gleichfals auch melonen/
Vnd vergiß des Zuckers nicht;
Schawe nur das nichts gebricht.
Jener mag der heller schonen/
Der bey seinem Gold vnd Schätzen
Tolle sich zue krencken pflegt
Vnd nicht saat zue bette legt;
Jch wil weil ich kan mich letzen.
Bitte meine guete Brüder
Auff die music vnd ein glaß
Nichts schickt/ dünckt mich/ nicht sich baß
Als guet tranck vnd guete Lieder.
Laß ich gleich nicht viel zue erben/
Ey so hab' ich edlen Wein;
Wil mit andern lustig sein/
Muß ich gleich alleine sterben.
Das

Auff jhr letztes ende hin;
Dann koͤmpt (ohne geiſt vnd ſinn)
Dieſes alles in die erden.

Hola/ Junger/ geh’ vnd frage
Wo der beſte trunck mag ſein;
Nim den Krug/ vnd fuͤlle Wein.
Alles trawren leidt vnd klage/
Wie wir Menſchen taͤglich haben
Eh’ vns Clotho fortgerafft
Wil ich in den ſuͤſſen ſafft
Den die traube giebt vergraben.
Kauffe gleichfals auch melonen/
Vnd vergiß des Zuckers nicht;
Schawe nur das nichts gebricht.
Jener mag der heller ſchonen/
Der bey ſeinem Gold vnd Schaͤtzen
Tolle ſich zue krencken pflegt
Vnd nicht ſaat zue bette legt;
Jch wil weil ich kan mich letzen.
Bitte meine guete Bruͤder
Auff die muſic vnd ein glaß
Nichts ſchickt/ duͤnckt mich/ nicht ſich baß
Als guet tranck vnd guete Lieder.
Laß ich gleich nicht viel zue erben/
Ey ſo hab’ ich edlen Wein;
Wil mit andern luſtig ſein/
Muß ich gleich alleine ſterben.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0038"/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auff jhr letztes ende hin;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dann ko&#x0364;mpt (ohne gei&#x017F;t vnd &#x017F;inn)</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;es alles in die erden.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l> <hi rendition="#fr">Hola/ Junger/ geh&#x2019; vnd frage</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wo der be&#x017F;te trunck mag &#x017F;ein;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nim den Krug/ vnd fu&#x0364;lle Wein.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Alles trawren leidt vnd klage/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wie wir Men&#x017F;chen ta&#x0364;glich haben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Eh&#x2019; vns Clotho fortgerafft</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wil ich in den &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;afft</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den die traube giebt vergraben.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l> <hi rendition="#fr">Kauffe gleichfals auch melonen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd vergiß des Zuckers nicht;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Schawe nur das nichts gebricht.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jener mag der heller &#x017F;chonen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der bey &#x017F;einem Gold vnd Scha&#x0364;tzen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Tolle &#x017F;ich zue krencken pflegt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd nicht &#x017F;aat zue bette legt;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch wil weil ich kan mich letzen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l> <hi rendition="#fr">Bitte meine guete Bru&#x0364;der</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auff die mu&#x017F;ic vnd ein glaß</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nichts &#x017F;chickt/ du&#x0364;nckt mich/ nicht &#x017F;ich baß</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Als guet tranck vnd guete Lieder.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Laß ich gleich nicht viel zue erben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ey &#x017F;o hab&#x2019; ich edlen Wein;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wil mit andern lu&#x017F;tig &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Muß ich gleich alleine &#x017F;terben.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Auff jhr letztes ende hin; Dann koͤmpt (ohne geiſt vnd ſinn) Dieſes alles in die erden. Hola/ Junger/ geh’ vnd frage Wo der beſte trunck mag ſein; Nim den Krug/ vnd fuͤlle Wein. Alles trawren leidt vnd klage/ Wie wir Menſchen taͤglich haben Eh’ vns Clotho fortgerafft Wil ich in den ſuͤſſen ſafft Den die traube giebt vergraben. Kauffe gleichfals auch melonen/ Vnd vergiß des Zuckers nicht; Schawe nur das nichts gebricht. Jener mag der heller ſchonen/ Der bey ſeinem Gold vnd Schaͤtzen Tolle ſich zue krencken pflegt Vnd nicht ſaat zue bette legt; Jch wil weil ich kan mich letzen. Bitte meine guete Bruͤder Auff die muſic vnd ein glaß Nichts ſchickt/ duͤnckt mich/ nicht ſich baß Als guet tranck vnd guete Lieder. Laß ich gleich nicht viel zue erben/ Ey ſo hab’ ich edlen Wein; Wil mit andern luſtig ſein/ Muß ich gleich alleine ſterben. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/38
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/38>, abgerufen am 15.04.2024.