Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

es wolle/ bestehen/ als in spöttlicher hönerey vnd auffruck an-
derer leute laster vnd gebrechen. Denn es ist eine anzeigung ei-
nes vnverschämten sicheren gemütes/ einen jetwedern/ wie vn-
vernünfftige thiere thun/ ohne vnterscheidt anlauffen.

Die Eclogen oder Hirtenlieder reden von schaffen/ geißen/
seewerck/ erndten/ erdgewächsen/ fischereyen vnnd anderem
feldwesen; vnd pflegen alles worvon sie reden/ als von Liebe/
heyrathen/ absterben/ buhlschafften/ festtagen vnnd sonsten
auff jhre bäwrische vnd einfältige art vor zue bringen.

Jn den Elegien hatt man erstlich nur trawrige sachen/ nach-
mals auch buhlergeschäffte/ klagen der verliebten/ wündschung
des todes/ brieffe/ verlangen nach den abwesenden/ erzehlung
seines eigenen Lebens vnnd dergleichen geschrieben; wie dann
die meister derselben/ Ouidius/ Propertius/ Tibullus/ San-
nazar/ Secundus/ Lotichius vnd andere außweisen.

Das ich der Echo oder des Wiederruffes zue ende der wör-
ter gedencke/ thue ich erstlich dem Dousa zue ehren/ welcher
mit etlichen solchen getichten gemacht hat/ das wir etwas dar-
von halten; wiewol das so Secnndus geschrieben (wie alle an-
dere seine sachen) auch sehr artlich ist: darnach aber/ weil ich
sehe/ das sie bey den Frantzosen gleichfalls im gebrauche sein;
bey denen man sich ersehen kan. So sind jhrer auch zwey in
meinen deutschen Poematis/ die vnlengst zue Straßburg auß
gegangen/ zue finden. Welchen buches halben/ das zum theil
vor etlichen jahren von mir selber'/ zum theil in meinem abwe-
sen von andern vngeordnet vnd vnvbersehen zuesammen gele-
sen ist worden/ ich alle die bitte denen es zue gesichte kommen ist/
sie wollen die vielfältigen mängel vnd irrungen so darinnen sich
befinden/ beydes meiner jugend/ (angesehen das viel darunter
ist/ welches ich/ da ich noch fast ein knabe gewesen/ geschrieben
habe) vnnd dann denen zuerechnen/ die auß keiner bösen mei-
nung meinen gueten namen dadurch zue erweitern bedacht ge-

wesen
D iij

es wolle/ beſtehen/ als in ſpoͤttlicher hoͤnerey vnd auffruck an-
derer leute laſter vnd gebrechen. Denn es iſt eine anzeigung ei-
nes vnverſchaͤmten ſicheren gemuͤtes/ einen jetwedern/ wie vn-
vernuͤnfftige thiere thun/ ohne vnterſcheidt anlauffen.

Die Eclogen oder Hirtenlieder reden von ſchaffen/ geißen/
ſeewerck/ erndten/ erdgewaͤchſen/ fiſchereyen vnnd anderem
feldweſen; vnd pflegen alles worvon ſie reden/ als von Liebe/
heyrathen/ abſterben/ buhlſchafften/ feſttagen vnnd ſonſten
auff jhre baͤwriſche vnd einfaͤltige art vor zue bringen.

Jn den Elegien hatt man erſtlich nur trawrige ſachen/ nach-
mals auch buhlergeſchaͤffte/ klagen der verliebten/ wuͤndſchung
des todes/ brieffe/ verlangen nach den abweſenden/ erzehlung
ſeines eigenen Lebens vnnd dergleichen geſchrieben; wie dann
die meiſter derſelben/ Ouidius/ Propertius/ Tibullus/ San-
nazar/ Secundus/ Lotichius vnd andere außweiſen.

Das ich der Echo oder des Wiederruffes zue ende der woͤr-
ter gedencke/ thue ich erſtlich dem Douſa zue ehren/ welcher
mit etlichen ſolchen getichten gemacht hat/ das wir etwas dar-
von halten; wiewol das ſo Secnndus geſchrieben (wie alle an-
dere ſeine ſachen) auch ſehr artlich iſt: darnach aber/ weil ich
ſehe/ das ſie bey den Frantzoſen gleichfalls im gebrauche ſein;
bey denen man ſich erſehen kan. So ſind jhrer auch zwey in
meinen deutſchen Poematis/ die vnlengſt zue Straßburg auß
gegangen/ zue finden. Welchen buches halben/ das zum theil
vor etlichen jahren von mir ſelber’/ zum theil in meinem abwe-
ſen von andern vngeordnet vnd vnvberſehen zueſammen gele-
ſen iſt worden/ ich alle die bitte denen es zue geſichte kommen iſt/
ſie wollen die vielfaͤltigen maͤngel vnd irrungen ſo darinnen ſich
befinden/ beydes meiner jugend/ (angeſehen das viel darunter
iſt/ welches ich/ da ich noch faſt ein knabe geweſen/ geſchrieben
habe) vnnd dann denen zuerechnen/ die auß keiner boͤſen mei-
nung meinen gueten namen dadurch zue erweitern bedacht ge-

weſen
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035"/>
es wolle/ be&#x017F;tehen/ als in &#x017F;po&#x0364;ttlicher ho&#x0364;nerey vnd auffruck an-<lb/>
derer leute la&#x017F;ter vnd gebrechen. Denn es i&#x017F;t eine anzeigung ei-<lb/>
nes vnver&#x017F;cha&#x0364;mten &#x017F;icheren gemu&#x0364;tes/ einen jetwedern/ wie vn-<lb/>
vernu&#x0364;nfftige thiere thun/ ohne vnter&#x017F;cheidt anlauffen.</p><lb/>
        <p>Die Eclogen oder Hirtenlieder reden von &#x017F;chaffen/ geißen/<lb/>
&#x017F;eewerck/ erndten/ erdgewa&#x0364;ch&#x017F;en/ fi&#x017F;chereyen vnnd anderem<lb/>
feldwe&#x017F;en; vnd pflegen alles worvon &#x017F;ie reden/ als von Liebe/<lb/>
heyrathen/ ab&#x017F;terben/ buhl&#x017F;chafften/ fe&#x017F;ttagen vnnd &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
auff jhre ba&#x0364;wri&#x017F;che vnd einfa&#x0364;ltige art vor zue bringen.</p><lb/>
        <p>Jn den Elegien hatt man er&#x017F;tlich nur trawrige &#x017F;achen/ nach-<lb/>
mals auch buhlerge&#x017F;cha&#x0364;ffte/ klagen der verliebten/ wu&#x0364;nd&#x017F;chung<lb/>
des todes/ brieffe/ verlangen nach den abwe&#x017F;enden/ erzehlung<lb/>
&#x017F;eines eigenen Lebens vnnd dergleichen ge&#x017F;chrieben; wie dann<lb/>
die mei&#x017F;ter der&#x017F;elben/ Ouidius/ Propertius/ Tibullus/ San-<lb/>
nazar/ Secundus/ Lotichius vnd andere außwei&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Das ich der Echo oder des Wiederruffes zue ende der wo&#x0364;r-<lb/>
ter gedencke/ thue ich er&#x017F;tlich dem Dou&#x017F;a zue ehren/ welcher<lb/>
mit etlichen &#x017F;olchen getichten gemacht hat/ das wir etwas dar-<lb/>
von halten; wiewol das &#x017F;o Secnndus ge&#x017F;chrieben (wie alle an-<lb/>
dere &#x017F;eine &#x017F;achen) auch &#x017F;ehr artlich i&#x017F;t: darnach aber/ weil ich<lb/>
&#x017F;ehe/ das &#x017F;ie bey den Frantzo&#x017F;en gleichfalls im gebrauche &#x017F;ein;<lb/>
bey denen man &#x017F;ich er&#x017F;ehen kan. So &#x017F;ind jhrer auch zwey in<lb/>
meinen deut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Poematis</hi>/ die vnleng&#x017F;t zue Straßburg auß<lb/>
gegangen/ zue finden. Welchen buches halben/ das zum theil<lb/>
vor etlichen jahren von mir &#x017F;elber&#x2019;/ zum theil in meinem abwe-<lb/>
&#x017F;en von andern vngeordnet vnd vnvber&#x017F;ehen zue&#x017F;ammen gele-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t worden/ ich alle die bitte denen es zue ge&#x017F;ichte kommen i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ie wollen die vielfa&#x0364;ltigen ma&#x0364;ngel vnd irrungen &#x017F;o darinnen &#x017F;ich<lb/>
befinden/ beydes meiner jugend/ (ange&#x017F;ehen das viel darunter<lb/>
i&#x017F;t/ welches ich/ da ich noch fa&#x017F;t ein knabe gewe&#x017F;en/ ge&#x017F;chrieben<lb/>
habe) vnnd dann denen zuerechnen/ die auß keiner bo&#x0364;&#x017F;en mei-<lb/>
nung meinen gueten namen dadurch zue erweitern bedacht ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">we&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] es wolle/ beſtehen/ als in ſpoͤttlicher hoͤnerey vnd auffruck an- derer leute laſter vnd gebrechen. Denn es iſt eine anzeigung ei- nes vnverſchaͤmten ſicheren gemuͤtes/ einen jetwedern/ wie vn- vernuͤnfftige thiere thun/ ohne vnterſcheidt anlauffen. Die Eclogen oder Hirtenlieder reden von ſchaffen/ geißen/ ſeewerck/ erndten/ erdgewaͤchſen/ fiſchereyen vnnd anderem feldweſen; vnd pflegen alles worvon ſie reden/ als von Liebe/ heyrathen/ abſterben/ buhlſchafften/ feſttagen vnnd ſonſten auff jhre baͤwriſche vnd einfaͤltige art vor zue bringen. Jn den Elegien hatt man erſtlich nur trawrige ſachen/ nach- mals auch buhlergeſchaͤffte/ klagen der verliebten/ wuͤndſchung des todes/ brieffe/ verlangen nach den abweſenden/ erzehlung ſeines eigenen Lebens vnnd dergleichen geſchrieben; wie dann die meiſter derſelben/ Ouidius/ Propertius/ Tibullus/ San- nazar/ Secundus/ Lotichius vnd andere außweiſen. Das ich der Echo oder des Wiederruffes zue ende der woͤr- ter gedencke/ thue ich erſtlich dem Douſa zue ehren/ welcher mit etlichen ſolchen getichten gemacht hat/ das wir etwas dar- von halten; wiewol das ſo Secnndus geſchrieben (wie alle an- dere ſeine ſachen) auch ſehr artlich iſt: darnach aber/ weil ich ſehe/ das ſie bey den Frantzoſen gleichfalls im gebrauche ſein; bey denen man ſich erſehen kan. So ſind jhrer auch zwey in meinen deutſchen Poematis/ die vnlengſt zue Straßburg auß gegangen/ zue finden. Welchen buches halben/ das zum theil vor etlichen jahren von mir ſelber’/ zum theil in meinem abwe- ſen von andern vngeordnet vnd vnvberſehen zueſammen gele- ſen iſt worden/ ich alle die bitte denen es zue geſichte kommen iſt/ ſie wollen die vielfaͤltigen maͤngel vnd irrungen ſo darinnen ſich befinden/ beydes meiner jugend/ (angeſehen das viel darunter iſt/ welches ich/ da ich noch faſt ein knabe geweſen/ geſchrieben habe) vnnd dann denen zuerechnen/ die auß keiner boͤſen mei- nung meinen gueten namen dadurch zue erweitern bedacht ge- weſen D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/35
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/35>, abgerufen am 15.04.2024.