Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Aeneadum genetrix, hominum diuumque volup-
Alma Venus, &c.
(tas,

Vnd Wilhelm von Sallust in seiner andern woche:

Grand Dieu, qui de ce Tout m' as fait voir la nais-
(sance,

Descouure son berceau, monstre-moy son enfance.
Pourmeine mon esprit par les fleuris destours
Des vergers doux-flairans, ou serpentoit le cours
De quatre viues eaux: conte-moy quelle offence
Bannit des deux Edens Adam, & sa semence.

Gott/ der du mich der welt geburt hast sehen lassen/
Laß mich nun jhre wieg vnd kindheit jetzt auch
fassen/
Vnd meinen Geist vnd sinn sich in dem kreiß' ergehn
Der gärte vol geruchs/ hier wo vier flüsse schön'
Hinrauschen mitten durch: erzehl vmb was für
sachen

Sich Adam vnd sein sam'auß Eden muste machen.

Doch ist/ wie hier zue sehen/ in der anruffung allzeit die
proposition zuegleich begrieffen. Auff dieses folget gemeinig-
lich die dedication; wie Virgilius seine Georgica dem Keiser
Augustus zuegeschrieben. Jtem die vrsache/ warumb man
eben dieses werck vor sich genommen: wie im dritten buche vom
Ackerbawe zue sehen:

Cetera, quae vacuas tenuissent carmina mentes,
Omnia jam vulgata;
vnd wie folget. Dem ich in den
Trostgetichten auch habe nachkommen wollen:


Das ander ist bekandt. wer hat doch nicht ge-
schrieben

Von
D
Aeneadum genetrix, hominum diuumq́ue volup-
Alma Venus, &c.
(tas,

Vnd Wilhelm von Salluſt in ſeiner andern woche:

Grand Dieu, qui de ce Tout m’ as fait voir la naiſ-
(ſance,

Deſcouure ſon berceau, monſtre-moy ſon enfance.
Pourmeine mon eſprit par les fleuris deſtours
Des vergers doux-flairans, où ſerpentoit le cours
De quatre viues eaux: conte-moy quelle offence
Bannit des deux Edens Adam, & ſa ſemence.

Gott/ der du mich der welt geburt haſt ſehen laſſen/
Laß mich nun jhre wieg vnd kindheit jetzt auch
faſſen/
Vnd meinen Geiſt vnd ſinn ſich in dem kreiß’ ergehn
Der gaͤrte vol geruchs/ hier wo vier fluͤſſe ſchoͤn’
Hinrauſchen mitten durch: erzehl vmb was fuͤr
ſachen

Sich Adam vnd ſein ſam’auß Eden muſte machen.

Doch iſt/ wie hier zue ſehen/ in der anruffung allzeit die
propoſition zuegleich begrieffen. Auff dieſes folget gemeinig-
lich die dedication; wie Virgilius ſeine Georgica dem Keiſer
Auguſtus zuegeſchrieben. Jtem die vrſache/ warumb man
eben dieſes werck vor ſich genommen: wie im dritten buche vom
Ackerbawe zue ſehen:

Cetera, quæ vacuas tenuiſſent carmina mentes,
Omnia jam vulgata;
vnd wie folget. Dem ich in den
Troſtgetichten auch habe nachkommen wollen:


Das ander iſt bekandt. wer hat doch nicht ge-
ſchrieben

Von
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l xml:id="l01a" next="#l01b"> <hi rendition="#aq">Aeneadum genetrix, hominum diuumq&#x0301;ue volup-</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Alma Venus, &amp;c.</hi> </l><lb/>
              <l xml:id="l01b" prev="#l01a"> <hi rendition="#aq #et">(tas,</hi> </l>
            </lg>
          </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Vnd Wilhelm von Sallu&#x017F;t in &#x017F;einer andern woche:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Grand Dieu, qui de ce Tout m&#x2019; as fait voir la nai&#x017F;-<lb/><hi rendition="#right">(&#x017F;ance,</hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">De&#x017F;couure &#x017F;on berceau, mon&#x017F;tre-moy &#x017F;on enfance.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">Pourmeine mon e&#x017F;prit par les fleuris de&#x017F;tours</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">Des vergers doux-flairans, où &#x017F;erpentoit le cours</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">De quatre viues eaux: conte-moy quelle offence</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">Bannit des deux Edens Adam, &amp; &#x017F;a &#x017F;emence.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </quote>
        </cit>
        <cit>
          <quote><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Gott/ der du mich der welt geburt ha&#x017F;t &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Laß mich nun jhre wieg vnd kindheit jetzt auch</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">fa&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd meinen Gei&#x017F;t vnd &#x017F;inn &#x017F;ich in dem kreiß&#x2019; ergehn</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der ga&#x0364;rte vol geruchs/ hier wo vier flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;n&#x2019;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Hinrau&#x017F;chen mitten durch: erzehl vmb was fu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;achen</hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sich Adam vnd &#x017F;ein &#x017F;am&#x2019;auß Eden mu&#x017F;te machen.</hi> </l>
            </lg>
          </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Doch i&#x017F;t/ wie hier zue &#x017F;ehen/ in der anruffung allzeit die<lb/>
propo&#x017F;ition zuegleich begrieffen. Auff die&#x017F;es folget gemeinig-<lb/>
lich die dedication; wie Virgilius &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Georgica</hi> dem Kei&#x017F;er<lb/>
Augu&#x017F;tus zuege&#x017F;chrieben. Jtem die vr&#x017F;ache/ warumb man<lb/>
eben die&#x017F;es werck vor &#x017F;ich genommen: wie im dritten buche vom<lb/>
Ackerbawe zue &#x017F;ehen:</p><lb/>
        <p><cit><quote><lg type="poem"><l><hi rendition="#aq">Cetera, quæ vacuas tenui&#x017F;&#x017F;ent carmina mentes,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Omnia jam vulgata;</hi></l></lg></quote></cit> vnd wie folget. Dem ich in den<lb/>
Tro&#x017F;tgetichten auch habe nachkommen wollen:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem"><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das ander i&#x017F;t bekandt. wer hat doch nicht ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chrieben</hi></hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Von</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] Aeneadum genetrix, hominum diuumq́ue volup- Alma Venus, &c. (tas, Vnd Wilhelm von Salluſt in ſeiner andern woche: Grand Dieu, qui de ce Tout m’ as fait voir la naiſ- (ſance, Deſcouure ſon berceau, monſtre-moy ſon enfance. Pourmeine mon eſprit par les fleuris deſtours Des vergers doux-flairans, où ſerpentoit le cours De quatre viues eaux: conte-moy quelle offence Bannit des deux Edens Adam, & ſa ſemence. Gott/ der du mich der welt geburt haſt ſehen laſſen/ Laß mich nun jhre wieg vnd kindheit jetzt auch faſſen/ Vnd meinen Geiſt vnd ſinn ſich in dem kreiß’ ergehn Der gaͤrte vol geruchs/ hier wo vier fluͤſſe ſchoͤn’ Hinrauſchen mitten durch: erzehl vmb was fuͤr ſachen Sich Adam vnd ſein ſam’auß Eden muſte machen. Doch iſt/ wie hier zue ſehen/ in der anruffung allzeit die propoſition zuegleich begrieffen. Auff dieſes folget gemeinig- lich die dedication; wie Virgilius ſeine Georgica dem Keiſer Auguſtus zuegeſchrieben. Jtem die vrſache/ warumb man eben dieſes werck vor ſich genommen: wie im dritten buche vom Ackerbawe zue ſehen: Cetera, quæ vacuas tenuiſſent carmina mentes, Omnia jam vulgata; vnd wie folget. Dem ich in den Troſtgetichten auch habe nachkommen wollen: Das ander iſt bekandt. wer hat doch nicht ge- ſchrieben Von D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/31
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/31>, abgerufen am 15.04.2024.