Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

rer deueschen exempel mich meiner eigenen gebrauchen soll/ weil
mir meine wenigkeit vnd vnvermögen wol bewust ist) in dem
ersten buche der noch vnaußgemachten Trostgetichte in Wie-
derwertigkeit des Krieges:


Des schweren Krieges last den Deutschland jetzt
empfindet/

Vnd das Gott nicht vmbsonst so hefftig angezündet
Den eifer seiner macht/ auch wo in solcher pein
Trost her zue holen ist/ soll mein getichte sein.

Nachmals haben die heiden jhre Götter angeruffen/ das sie
jhnen zue vollbringung des werckes beystehen wollen: denen wir
Christen nicht allein folgen/ sondern auch an frömigkeit billich
sollen vberlegen sein. Virgilius spricht weiter an gedachten orte:

Vos, o clarißima mundi
Lumina, labentem coelo quae ducitis annum,
Liber, & alma Ceres, &c.

Vnd ich:

Diß hab ich mir anjetzt zue schreiben fürgenommen.
Jch bitte wollest mir geneigt zue hülffe kommen
Du höchster trost der welt/ du zueversicht in not/
Du Geist von GOtt gesandt/ ia selber wahrer
GOtt.

Gieb meiner Zungen doch mit deiner glut zue bren-
nen/

Regiere meine faust/ vnd laß mich glücklich rennen
Durch diese wüste bahn/ durch dieses newe feldt/
Darauff noch keiner hat für mir den fuß gestelt.

Wiewol etliche auch stracks zue erste die anruffung setzen.
Als Lucretius:

Aenea-

rer deueſchen exempel mich meiner eigenen gebrauchen ſoll/ weil
mir meine wenigkeit vnd vnvermoͤgen wol bewuſt iſt) in dem
erſten buche der noch vnaußgemachten Troſtgetichte in Wie-
derwertigkeit des Krieges:


Des ſchweren Krieges laſt den Deutſchland jetzt
empfindet/

Vnd das Gott nicht vmbſonſt ſo hefftig angezuͤndet
Den eifer ſeiner macht/ auch wo in ſolcher pein
Troſt her zue holen iſt/ ſoll mein getichte ſein.

Nachmals haben die heiden jhre Goͤtter angeruffen/ das ſie
jhnen zue vollbringung des werckes beyſtehen wollen: denen wir
Chriſten nicht allein folgen/ ſondern auch an froͤmigkeit billich
ſollen vberlegen ſein. Virgilius ſpricht weiter an gedachtẽ orte:

Vos, o clarißima mundi
Lumina, labentem cœlo quæ ducitis annum,
Liber, & alma Ceres, &c.

Vnd ich:

Diß hab ich mir anjetzt zue ſchreiben fuͤrgenom̃en.
Jch bitte wolleſt mir geneigt zue huͤlffe kommen
Du hoͤchſter troſt der welt/ du zueverſicht in not/
Du Geiſt von GOtt geſandt/ ia ſelber wahrer
GOtt.

Gieb meiner Zungen doch mit deiner glut zue bren-
nen/

Regiere meine fauſt/ vnd laß mich gluͤcklich rennen
Durch dieſe wuͤſte bahn/ durch dieſes newe feldt/
Darauff noch keiner hat fuͤr mir den fuß geſtelt.

Wiewol etliche auch ſtracks zue erſte die anruffung ſetzen.
Als Lucretius:

Aenea-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030"/>
rer deue&#x017F;chen exempel mich meiner eigenen gebrauchen &#x017F;oll/ weil<lb/>
mir meine wenigkeit vnd vnvermo&#x0364;gen wol bewu&#x017F;t i&#x017F;t) in dem<lb/>
er&#x017F;ten buche der noch vnaußgemachten Tro&#x017F;tgetichte in Wie-<lb/>
derwertigkeit des Krieges:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem"><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Des &#x017F;chweren Krieges la&#x017F;t den Deut&#x017F;chland jetzt<lb/><hi rendition="#et">empfindet/</hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd das Gott nicht vmb&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o hefftig angezu&#x0364;ndet</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Den eifer &#x017F;einer macht/ auch wo in &#x017F;olcher pein</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t her zue holen i&#x017F;t/ &#x017F;oll mein getichte &#x017F;ein.</hi> </l>
            </lg>
          </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Nachmals haben die heiden jhre Go&#x0364;tter angeruffen/ das &#x017F;ie<lb/>
jhnen zue vollbringung des werckes bey&#x017F;tehen wollen: denen wir<lb/>
Chri&#x017F;ten nicht allein folgen/ &#x017F;ondern auch an fro&#x0364;migkeit billich<lb/>
&#x017F;ollen vberlegen &#x017F;ein. Virgilius &#x017F;pricht weiter an gedachte&#x0303; orte:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Vos, o clarißima mundi</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Lumina, labentem c&#x0153;lo quæ ducitis annum,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Liber, &amp; alma Ceres, &amp;c.</hi> </l>
            </lg>
          </quote>
        </cit><lb/>
        <p>Vnd ich:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Diß hab ich mir anjetzt zue &#x017F;chreiben fu&#x0364;rgenom&#x0303;en.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jch bitte wolle&#x017F;t mir geneigt zue hu&#x0364;lffe kommen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Du ho&#x0364;ch&#x017F;ter tro&#x017F;t der welt/ du zuever&#x017F;icht in not/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Du Gei&#x017F;t von GOtt ge&#x017F;andt/ ia &#x017F;elber wahrer<lb/><hi rendition="#et">GOtt.</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gieb meiner Zungen doch mit deiner glut zue bren-<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#et">nen/</hi></hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Regiere meine fau&#x017F;t/ vnd laß mich glu&#x0364;cklich rennen</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Durch die&#x017F;e wu&#x0364;&#x017F;te bahn/ durch die&#x017F;es newe feldt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Darauff noch keiner hat fu&#x0364;r mir den fuß ge&#x017F;telt.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Wiewol etliche auch &#x017F;tracks zue er&#x017F;te die anruffung &#x017F;etzen.<lb/>
Als Lucretius:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Aenea-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] rer deueſchen exempel mich meiner eigenen gebrauchen ſoll/ weil mir meine wenigkeit vnd vnvermoͤgen wol bewuſt iſt) in dem erſten buche der noch vnaußgemachten Troſtgetichte in Wie- derwertigkeit des Krieges: Des ſchweren Krieges laſt den Deutſchland jetzt empfindet/ Vnd das Gott nicht vmbſonſt ſo hefftig angezuͤndet Den eifer ſeiner macht/ auch wo in ſolcher pein Troſt her zue holen iſt/ ſoll mein getichte ſein. Nachmals haben die heiden jhre Goͤtter angeruffen/ das ſie jhnen zue vollbringung des werckes beyſtehen wollen: denen wir Chriſten nicht allein folgen/ ſondern auch an froͤmigkeit billich ſollen vberlegen ſein. Virgilius ſpricht weiter an gedachtẽ orte: Vos, o clarißima mundi Lumina, labentem cœlo quæ ducitis annum, Liber, & alma Ceres, &c. Vnd ich: Diß hab ich mir anjetzt zue ſchreiben fuͤrgenom̃en. Jch bitte wolleſt mir geneigt zue huͤlffe kommen Du hoͤchſter troſt der welt/ du zueverſicht in not/ Du Geiſt von GOtt geſandt/ ia ſelber wahrer GOtt. Gieb meiner Zungen doch mit deiner glut zue bren- nen/ Regiere meine fauſt/ vnd laß mich gluͤcklich rennen Durch dieſe wuͤſte bahn/ durch dieſes newe feldt/ Darauff noch keiner hat fuͤr mir den fuß geſtelt. Wiewol etliche auch ſtracks zue erſte die anruffung ſetzen. Als Lucretius: Aenea-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/30
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Buch von der Deutschen Poeterey. Breslau u. a., 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/opitz_buch_1624/30>, abgerufen am 15.04.2024.