Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

die Universität für beide Teile, das männliche wie weib-
liche Geschlecht, geschaffen wurde. Sie hängt zusammen
mit dem von der Freien Studentenschaft vertretenen
Erziehungsprinzip. Der junge Student soll zu
einer harmonischen Entwicklung seiner Persönlichkeit ge-
bracht werden, einerseits durch Selbsterziehung, an-
derseits durch den gegenseitigen erzieherischen Einfluß der
Kommilitonen, sowie durch die erzieherischen Wirkungen
von Professoren und von seiner ganzen weiteren Umgebung.
Durch die studierenden Frauen ist ein weiteres Moment
geschaffen worden, dessen hohe Bedeutung hier gebührend
hervorgehoben werden soll, weil es meistens unterschätzt
wird.

Was die Koedukationsbewegung verlangt und an-
strebt, das wird in der Universität erfüllt; der männliche
wie die weibliche Studierende unterliegen denselben Rech-
ten und Pflichten und genießen gemeinschaftlichen Unter-
richt. Sie stehen beide als gleichberechtigt da. Wenn
dieses letztere immer und immer wiederholt wird, so darf
das nicht verwundern; denn viele, die meisten Studen-
tinnen, fühlen sich noch nicht als gleichberechtigt, und die
Studenten haben immer noch zum größten Teil die An-
sicht, mehr Berechtigung auf die Hochschule zu haben als die
Kommilitoninnen. Die Gleichberechtigung aber ist die
Basis jedes erzieherischen Einflusses. Aus ihr muß die
Gleichwertung entspringen, die schon den ersten er-
zieherischen Akt bedeutet. So sehr bedauerlich es ist, daß
nicht schon in den eindruckfähigen Jahren des Gymna-
siums die beiden Geschlechter zusammengeführt werden,
so muß es doch als ein glücklicher Umstand bezeichnet
werden, daß wenigstens in den Universitätsjahren Mann
und Frau auf die gemeinsame Arbeit angewiesen sind.
Denn es sind noch Jahre der Entwicklung und der Ein-

die Universität für beide Teile, das männliche wie weib-
liche Geschlecht, geschaffen wurde. Sie hängt zusammen
mit dem von der Freien Studentenschaft vertretenen
Erziehungsprinzip. Der junge Student soll zu
einer harmonischen Entwicklung seiner Persönlichkeit ge-
bracht werden, einerseits durch Selbsterziehung, an-
derseits durch den gegenseitigen erzieherischen Einfluß der
Kommilitonen, sowie durch die erzieherischen Wirkungen
von Professoren und von seiner ganzen weiteren Umgebung.
Durch die studierenden Frauen ist ein weiteres Moment
geschaffen worden, dessen hohe Bedeutung hier gebührend
hervorgehoben werden soll, weil es meistens unterschätzt
wird.

Was die Koedukationsbewegung verlangt und an-
strebt, das wird in der Universität erfüllt; der männliche
wie die weibliche Studierende unterliegen denselben Rech-
ten und Pflichten und genießen gemeinschaftlichen Unter-
richt. Sie stehen beide als gleichberechtigt da. Wenn
dieses letztere immer und immer wiederholt wird, so darf
das nicht verwundern; denn viele, die meisten Studen-
tinnen, fühlen sich noch nicht als gleichberechtigt, und die
Studenten haben immer noch zum größten Teil die An-
sicht, mehr Berechtigung auf die Hochschule zu haben als die
Kommilitoninnen. Die Gleichberechtigung aber ist die
Basis jedes erzieherischen Einflusses. Aus ihr muß die
Gleichwertung entspringen, die schon den ersten er-
zieherischen Akt bedeutet. So sehr bedauerlich es ist, daß
nicht schon in den eindruckfähigen Jahren des Gymna-
siums die beiden Geschlechter zusammengeführt werden,
so muß es doch als ein glücklicher Umstand bezeichnet
werden, daß wenigstens in den Universitätsjahren Mann
und Frau auf die gemeinsame Arbeit angewiesen sind.
Denn es sind noch Jahre der Entwicklung und der Ein-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="35"/>
die Universität für beide Teile, das männliche wie                     weib-<lb/>
liche Geschlecht, geschaffen wurde. Sie hängt zusammen<lb/>
mit dem                     von der Freien Studentenschaft vertretenen<lb/><hi rendition="#g">Erziehungsprinzip</hi>. Der junge Student soll zu<lb/>
einer                     harmonischen Entwicklung seiner Persönlichkeit ge-<lb/>
bracht werden,                     einerseits durch <hi rendition="#g">Selbsterziehung</hi>, an-<lb/>
derseits                     durch den gegenseitigen erzieherischen Einfluß der<lb/>
Kommilitonen, sowie                     durch die erzieherischen Wirkungen<lb/>
von Professoren und von seiner ganzen                     weiteren Umgebung.<lb/>
Durch die studierenden Frauen ist ein weiteres                     Moment<lb/>
geschaffen worden, dessen hohe Bedeutung hier gebührend<lb/>
hervorgehoben werden soll, weil es meistens unterschätzt<lb/>
wird.</p><lb/>
        <p>Was die Koedukationsbewegung verlangt und an-<lb/>
strebt, das wird in der                     Universität erfüllt; der männliche<lb/>
wie die weibliche Studierende                     unterliegen denselben Rech-<lb/>
ten und Pflichten und genießen                     gemeinschaftlichen Unter-<lb/>
richt. Sie stehen beide als gleichberechtigt da.                     Wenn<lb/>
dieses letztere immer und immer wiederholt wird, so darf<lb/>
das                     nicht verwundern; denn viele, die meisten Studen-<lb/>
tinnen, fühlen sich noch                     nicht als gleichberechtigt, und die<lb/>
Studenten haben immer noch zum größten                     Teil die An-<lb/>
sicht, mehr Berechtigung auf die Hochschule zu haben als                     die<lb/>
Kommilitoninnen. Die Gleichberechtigung aber ist die<lb/>
Basis jedes                     erzieherischen Einflusses. Aus ihr muß die<lb/><hi rendition="#g">Gleichwertung</hi> entspringen, die schon den ersten er-<lb/>
zieherischen Akt bedeutet. So sehr bedauerlich es ist, daß<lb/>
nicht schon in                     den eindruckfähigen Jahren des Gymna-<lb/>
siums die beiden Geschlechter                     zusammengeführt werden,<lb/>
so muß es doch als ein glücklicher Umstand                     bezeichnet<lb/>
werden, daß wenigstens in den Universitätsjahren Mann<lb/>
und                     Frau auf die gemeinsame Arbeit angewiesen sind.<lb/>
Denn es sind noch Jahre der                     Entwicklung und der Ein-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0034] die Universität für beide Teile, das männliche wie weib- liche Geschlecht, geschaffen wurde. Sie hängt zusammen mit dem von der Freien Studentenschaft vertretenen Erziehungsprinzip. Der junge Student soll zu einer harmonischen Entwicklung seiner Persönlichkeit ge- bracht werden, einerseits durch Selbsterziehung, an- derseits durch den gegenseitigen erzieherischen Einfluß der Kommilitonen, sowie durch die erzieherischen Wirkungen von Professoren und von seiner ganzen weiteren Umgebung. Durch die studierenden Frauen ist ein weiteres Moment geschaffen worden, dessen hohe Bedeutung hier gebührend hervorgehoben werden soll, weil es meistens unterschätzt wird. Was die Koedukationsbewegung verlangt und an- strebt, das wird in der Universität erfüllt; der männliche wie die weibliche Studierende unterliegen denselben Rech- ten und Pflichten und genießen gemeinschaftlichen Unter- richt. Sie stehen beide als gleichberechtigt da. Wenn dieses letztere immer und immer wiederholt wird, so darf das nicht verwundern; denn viele, die meisten Studen- tinnen, fühlen sich noch nicht als gleichberechtigt, und die Studenten haben immer noch zum größten Teil die An- sicht, mehr Berechtigung auf die Hochschule zu haben als die Kommilitoninnen. Die Gleichberechtigung aber ist die Basis jedes erzieherischen Einflusses. Aus ihr muß die Gleichwertung entspringen, die schon den ersten er- zieherischen Akt bedeutet. So sehr bedauerlich es ist, daß nicht schon in den eindruckfähigen Jahren des Gymna- siums die beiden Geschlechter zusammengeführt werden, so muß es doch als ein glücklicher Umstand bezeichnet werden, daß wenigstens in den Universitätsjahren Mann und Frau auf die gemeinsame Arbeit angewiesen sind. Denn es sind noch Jahre der Entwicklung und der Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/34
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/34>, abgerufen am 09.02.2023.