Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909.

Bild:
<< vorherige Seite

milie nehmen zu müssen; die Scheu, ins öffentliche Ge-
rede zu kommen, die Angst vor Unziemlichkeiten seitens
der Kommilitonen hält sie vor jeder Annäherung zurück.
Und so ist man in denjenigen Jahren zurückhaltend
und meidet einander, in denen die beste Gelegenheit ge-
geben ist, sich unbeeinflußt kennen zu lernen. Es sind die
Jahre eines sorgenfreien Arbeitens, wo weder die Kon-
kurrenz, noch die Stellung Einfluß hat.

An dieser Stelle muß noch allerlei über das Zusam-
mensein der Geschlechter an der Universität gesagt werden
und damit ein Thema berührt werden, das sehr heikel
ist, über das jeder seine eigene Meinung hat. Es
wird viel von Kameradschaftlichkeit und Kollegialität
gesprochen. Jch möchte die Kameradschaftlichkeit defi-
nieren als den zwanglosen Verkehr, der jede belästigende
Formalität ablegt, Offenheit, bereitwillige Hilfe in jeder
Lebenslage. Kameradschaftlichkeit fordert einen kindlichen,
natürlichen Sinn, schließt jede Koketterie und jeden Flirt
aus. Sie kann bei jungen Menschen verschiedenen Ge-
schlechts wohl vorkommen und bedeutet in ihrem Leben
eine Quelle der Erfrischung und der Lebensfreudigkeit.

Kameradschaftlichkeit fehlt leider noch sehr an unsern
Hochschulen. Dazu sind die Vorbedingungen durch die
Erziehung zu schlecht beschaffen. Wie ist es möglich, wenn
zwanzig Jahre vorher die Geschlechter systematisch ge-
trennt wurden, gerade in einem Alter, wo der sexuelle
Trieb richtig zu erwachen beginnt, den möglichen und na-
türlichen Ton zu finden? Wie ist es möglich, wenn man
an dem einzigen Orte der Zusammenkunft beider Ge-
schlechter, im Gesellschaftsraum, zu Flirt und Tändelei
geradezu erzogen wird, auf einmal den richtigen Ton, den
Ernst der gemeinsamen Arbeit in Kursen, Seminarien,
Laboratorien zu finden, wo doch die Studierenden manch-

milie nehmen zu müssen; die Scheu, ins öffentliche Ge-
rede zu kommen, die Angst vor Unziemlichkeiten seitens
der Kommilitonen hält sie vor jeder Annäherung zurück.
Und so ist man in denjenigen Jahren zurückhaltend
und meidet einander, in denen die beste Gelegenheit ge-
geben ist, sich unbeeinflußt kennen zu lernen. Es sind die
Jahre eines sorgenfreien Arbeitens, wo weder die Kon-
kurrenz, noch die Stellung Einfluß hat.

An dieser Stelle muß noch allerlei über das Zusam-
mensein der Geschlechter an der Universität gesagt werden
und damit ein Thema berührt werden, das sehr heikel
ist, über das jeder seine eigene Meinung hat. Es
wird viel von Kameradschaftlichkeit und Kollegialität
gesprochen. Jch möchte die Kameradschaftlichkeit defi-
nieren als den zwanglosen Verkehr, der jede belästigende
Formalität ablegt, Offenheit, bereitwillige Hilfe in jeder
Lebenslage. Kameradschaftlichkeit fordert einen kindlichen,
natürlichen Sinn, schließt jede Koketterie und jeden Flirt
aus. Sie kann bei jungen Menschen verschiedenen Ge-
schlechts wohl vorkommen und bedeutet in ihrem Leben
eine Quelle der Erfrischung und der Lebensfreudigkeit.

Kameradschaftlichkeit fehlt leider noch sehr an unsern
Hochschulen. Dazu sind die Vorbedingungen durch die
Erziehung zu schlecht beschaffen. Wie ist es möglich, wenn
zwanzig Jahre vorher die Geschlechter systematisch ge-
trennt wurden, gerade in einem Alter, wo der sexuelle
Trieb richtig zu erwachen beginnt, den möglichen und na-
türlichen Ton zu finden? Wie ist es möglich, wenn man
an dem einzigen Orte der Zusammenkunft beider Ge-
schlechter, im Gesellschaftsraum, zu Flirt und Tändelei
geradezu erzogen wird, auf einmal den richtigen Ton, den
Ernst der gemeinsamen Arbeit in Kursen, Seminarien,
Laboratorien zu finden, wo doch die Studierenden manch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="20"/>
milie nehmen zu müssen; die Scheu, ins öffentliche                     Ge-<lb/>
rede zu kommen, die Angst vor Unziemlichkeiten seitens<lb/>
der                     Kommilitonen hält sie vor jeder Annäherung zurück.<lb/>
Und so ist man in                     denjenigen Jahren zurückhaltend<lb/>
und meidet einander, in denen die beste                     Gelegenheit ge-<lb/>
geben ist, sich unbeeinflußt kennen zu lernen. Es sind                     die<lb/>
Jahre eines sorgenfreien Arbeitens, wo weder die Kon-<lb/>
kurrenz,                     noch die Stellung Einfluß hat.</p><lb/>
        <p>An dieser Stelle muß noch allerlei über das Zusam-<lb/>
mensein der Geschlechter                     an der Universität gesagt werden<lb/>
und damit ein Thema berührt werden, das                     sehr heikel<lb/>
ist, über das jeder seine eigene Meinung hat. Es<lb/>
wird viel                     von Kameradschaftlichkeit und Kollegialität<lb/>
gesprochen. Jch möchte die                     Kameradschaftlichkeit defi-<lb/>
nieren als den zwanglosen Verkehr, der jede                     belästigende<lb/>
Formalität ablegt, Offenheit, bereitwillige Hilfe in                     jeder<lb/>
Lebenslage. Kameradschaftlichkeit fordert einen kindlichen,<lb/>
natürlichen Sinn, schließt jede Koketterie und jeden Flirt<lb/>
aus. Sie kann                     bei jungen Menschen verschiedenen Ge-<lb/>
schlechts wohl vorkommen und bedeutet                     in ihrem Leben<lb/>
eine Quelle der Erfrischung und der Lebensfreudigkeit.</p><lb/>
        <p>Kameradschaftlichkeit fehlt leider noch sehr an unsern<lb/>
Hochschulen. Dazu                     sind die Vorbedingungen durch die<lb/>
Erziehung zu schlecht beschaffen. Wie ist                     es möglich, wenn<lb/>
zwanzig Jahre vorher die Geschlechter systematisch                     ge-<lb/>
trennt wurden, gerade in einem Alter, wo der sexuelle<lb/>
Trieb                     richtig zu erwachen beginnt, den möglichen und na-<lb/>
türlichen Ton zu finden?                     Wie ist es möglich, wenn man<lb/>
an dem einzigen Orte der Zusammenkunft beider                     Ge-<lb/>
schlechter, im Gesellschaftsraum, zu Flirt und Tändelei<lb/>
geradezu                     erzogen wird, auf einmal den richtigen Ton, den<lb/>
Ernst der gemeinsamen                     Arbeit in Kursen, Seminarien,<lb/>
Laboratorien zu finden, wo doch die                     Studierenden manch-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0019] milie nehmen zu müssen; die Scheu, ins öffentliche Ge- rede zu kommen, die Angst vor Unziemlichkeiten seitens der Kommilitonen hält sie vor jeder Annäherung zurück. Und so ist man in denjenigen Jahren zurückhaltend und meidet einander, in denen die beste Gelegenheit ge- geben ist, sich unbeeinflußt kennen zu lernen. Es sind die Jahre eines sorgenfreien Arbeitens, wo weder die Kon- kurrenz, noch die Stellung Einfluß hat. An dieser Stelle muß noch allerlei über das Zusam- mensein der Geschlechter an der Universität gesagt werden und damit ein Thema berührt werden, das sehr heikel ist, über das jeder seine eigene Meinung hat. Es wird viel von Kameradschaftlichkeit und Kollegialität gesprochen. Jch möchte die Kameradschaftlichkeit defi- nieren als den zwanglosen Verkehr, der jede belästigende Formalität ablegt, Offenheit, bereitwillige Hilfe in jeder Lebenslage. Kameradschaftlichkeit fordert einen kindlichen, natürlichen Sinn, schließt jede Koketterie und jeden Flirt aus. Sie kann bei jungen Menschen verschiedenen Ge- schlechts wohl vorkommen und bedeutet in ihrem Leben eine Quelle der Erfrischung und der Lebensfreudigkeit. Kameradschaftlichkeit fehlt leider noch sehr an unsern Hochschulen. Dazu sind die Vorbedingungen durch die Erziehung zu schlecht beschaffen. Wie ist es möglich, wenn zwanzig Jahre vorher die Geschlechter systematisch ge- trennt wurden, gerade in einem Alter, wo der sexuelle Trieb richtig zu erwachen beginnt, den möglichen und na- türlichen Ton zu finden? Wie ist es möglich, wenn man an dem einzigen Orte der Zusammenkunft beider Ge- schlechter, im Gesellschaftsraum, zu Flirt und Tändelei geradezu erzogen wird, auf einmal den richtigen Ton, den Ernst der gemeinsamen Arbeit in Kursen, Seminarien, Laboratorien zu finden, wo doch die Studierenden manch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen : Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-08T09:56:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-08T09:56:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/19
Zitationshilfe: Ohr, Julie: Die Studentin der Gegenwart. München-Gern, 1909, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ohr_studentin_1909/19>, abgerufen am 09.02.2023.