Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
vnnd Promotion Jmbiß/ vnnd andere dergleichen sonderbare
Ehrenmahlzeiten/ nicht gemeint/ sondern jhme/ dem Haupt-
kann/ bey denselben/ je nach gelegenheit der zeiten vnd Gäst/
zu tractirn/ vngewehrt sein solle.

XI.
Ordnung deß
Zechens auff
Zunfftstuben.

Vnd nach dem das Abendzehren vnd die Einstandsmahl-
zeiten auff etlichen Zunfftstuben/ wie auch die kostbare Zechen
bey besichtigung der Meisterstuck/ gar gemein/ vnd von vielen
Zünfftigen bißher/ jhnen vnd den jhrigen zu schaden/ mercklicher
beschwerung/ vnd verderben/ mißbraucht worden: So wollen
wir hiemit solches vbel abgeschafft/ vnd die Einstandsmahl-
zeiten auff den Zünfften (außerhalb der bey etlichen derselben
gewohnlicher Schöffel Jmbiß/ zu denen doch niemand verbun-
den sein solle) allerdings verbotten/ im vbrigen aber verordnet
haben/ daß hienfüro auff keiner Zunffstuben dieser Statt/ die
Abendzehren mehr/ dann einmahl inn der Wochen/ auch nicht
länger/ als am Sommer biß Siben-im Winter aber; biß Sechs
vhren abends/ gehalten/ vnd darzu bey denselben keine warme
Speißen; auffgestellt/ in gleichem auch bey angeregter besich-
tigung der Meisterstuck/ aller vberfluß abgeschafft vnd ver-
mitten werden solle: alles bey straff fünff pfund pfenning. Dar-
vber dann die Zunfftgericht mit allem fleiß zuhalten/ auch die
verrichtung jhrer geschäfft also anzustellen/ daß dadurch die Pre-
digten am Sontag/ nicht versaumbt werden/ trewlich erinnert
sein wollen/ doch ist den jenigen Zünfften/ welche bißher auff
den Sontag da der Ammeister vmbfahrt/ oder auch zu Meß-
zeiten/ zehrung gegeben/ vnd sonsten offene Stuben haben/ da-
durch an jhren herbringen nichts benommen.

XII.
Ordnung deß
Zechens auff
Schießhäusern

Weil auch auff den beeden Schießreinen bißher wie in
anderm/ also vornemblich in vberflüßigem Essen vnd Trin-
cken/ viel vngleiches vorgangen: So thun wir hiemit beedes die
jetzigen vnd künfftigen Schützenmeister/ jhrer geleysten thewren
ayd/ vnd deren von vns vnd vnseren Vorfahren habenden ord-
nungen/ trewlich erinnern/ vnd wollen/ daß denselben/ so wol
mit vnderlassung alles vppigen Zechens/ vbriger beweinung/
vnnd ohnerlaubten spiels/ als auch mit haltung guter Zucht/
bescheidener Gesellschafft vnnd freündlicher vertrawlichkeit/
fleißig nachgelebt/ vnd darwider weder im thun noch lassen ge-
handelt werde/ bey vnserer ernsten straff/ so wol gegen den

Schützen-

Der Statt Straßburg
vnnd Promotion Jmbiß/ vnnd andere dergleichen ſonderbare
Ehrenmahlzeiten/ nicht gemeint/ ſondern jhme/ dem Haupt-
kann/ bey denſelben/ je nach gelegenheit der zeiten vnd Gäſt/
zu tractirn/ vngewehrt ſein ſolle.

XI.
Ordnung deß
Zechens auff
Zunfftſtuben.

Vnd nach dem das Abendzehren vñ die Einſtandsmahl-
zeiten auff etlichen Zunfftſtuben/ wie auch die koſtbare Zechen
bey beſichtigung der Meiſterſtuck/ gar gemein/ vnd von vielen
Zuͤnfftigen bißher/ jhnen vñ den jhrigen zu ſchaden/ mercklicher
beſchwerung/ vnd verderben/ mißbraucht worden: So wollen
wir hiemit ſolches vbel abgeſchafft/ vnd die Einſtandsmahl-
zeiten auff den Zünfften (außerhalb der bey etlichen derſelben
gewohnlicher Schoͤffel Jmbiß/ zu denen doch niemand verbun-
den ſein ſolle) allerdings verbotten/ im vbrigen aber verordnet
haben/ daß hienfuͤro auff keiner Zunffſtuben dieſer Statt/ die
Abendzehren mehr/ dann einmahl inn der Wochen/ auch nicht
länger/ als am Som̃er biß Siben-im Winter aber; biß Sechs
vhren abends/ gehalten/ vnd darzu bey denſelben keine warme
Speißen; auffgeſtellt/ in gleichem auch bey angeregter beſich-
tigung der Meiſterſtuck/ aller vberfluß abgeſchafft vnd ver-
mittẽ werden ſolle: alles bey ſtraff fuͤnff pfund pfenning. Dar-
vber dann die Zunfftgericht mit allem fleiß zuhalten/ auch die
verrichtung jhrer geſchäfft alſo anzuſtellẽ/ daß dadurch die Pre-
digten am Sontag/ nicht verſaumbt werden/ trewlich erinnert
ſein wollen/ doch iſt den jenigen Zuͤnfften/ welche bißher auff
den Sontag da der Ammeiſter vmbfahrt/ oder auch zu Meß-
zeiten/ zehrung gegeben/ vnd ſonſten offene Stuben haben/ da-
durch an jhren herbringen nichts benommen.

XII.
Ordnung deß
Zechens auff
Schießhaͤuſern

Weil auch auff den beeden Schießreinen bißher wie in
anderm/ alſo vornemblich in vberfluͤßigem Eſſen vnd Trin-
cken/ viel vngleiches vorgangen: So thun wir hiemit beedes die
jetzigen vñ kuͤnfftigen Schuͤtzenmeiſter/ jhrer geleyſten thewren
ayd/ vnd deren von vns vnd vnſeren Vorfahren habenden ord-
nungen/ trewlich erinnern/ vnd wollen/ daß denſelben/ ſo wol
mit vnderlaſſung alles vppigen Zechens/ vbriger beweinung/
vnnd ohnerlaubten ſpiels/ als auch mit haltung guter Zucht/
beſcheidener Geſellſchafft vnnd freuͤndlicher vertrawlichkeit/
fleißig nachgelebt/ vnd darwider weder im thun noch laſſen ge-
handelt werde/ bey vnſerer ernſten ſtraff/ ſo wol gegen den

Schuͤtzen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
vnnd Promotion Jmbiß/ vnnd andere dergleichen &#x017F;onderbare<lb/>
Ehrenmahlzeiten/ nicht gemeint/ &#x017F;ondern jhme/ dem Haupt-<lb/>
kann/ bey den&#x017F;elben/ je nach gelegenheit der zeiten vnd Gä&#x017F;t/<lb/>
zu tractirn/ vngewehrt &#x017F;ein &#x017F;olle.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi><lb/>
Ordnung deß<lb/>
Zechens auff<lb/>
Zunfft&#x017F;tuben.</note>
        <p>Vnd nach dem das Abendzehren vn&#x0303; die Ein&#x017F;tandsmahl-<lb/>
zeiten auff etlichen Zunfft&#x017F;tuben/ wie auch die ko&#x017F;tbare Zechen<lb/>
bey be&#x017F;ichtigung der Mei&#x017F;ter&#x017F;tuck/ gar gemein/ vnd von vielen<lb/>
Zu&#x0364;nfftigen bißher/ jhnen vn&#x0303; den jhrigen zu &#x017F;chaden/ mercklicher<lb/>
be&#x017F;chwerung/ vnd verderben/ mißbraucht worden: So wollen<lb/>
wir hiemit &#x017F;olches vbel abge&#x017F;chafft/ vnd die Ein&#x017F;tandsmahl-<lb/>
zeiten auff den Zünfften (außerhalb der bey etlichen der&#x017F;elben<lb/>
gewohnlicher Scho&#x0364;ffel Jmbiß/ zu denen doch niemand verbun-<lb/>
den &#x017F;ein &#x017F;olle) allerdings verbotten/ im vbrigen aber verordnet<lb/>
haben/ daß hienfu&#x0364;ro auff keiner Zunff&#x017F;tuben die&#x017F;er Statt/ die<lb/>
Abendzehren mehr/ dann einmahl inn der Wochen/ auch nicht<lb/>
länger/ als am Som&#x0303;er biß Siben-im Winter aber; biß Sechs<lb/>
vhren abends/ gehalten/ vnd darzu bey den&#x017F;elben keine warme<lb/>
Speißen; auffge&#x017F;tellt/ in gleichem auch bey angeregter be&#x017F;ich-<lb/>
tigung der Mei&#x017F;ter&#x017F;tuck/ aller vberfluß abge&#x017F;chafft vnd ver-<lb/>
mitte&#x0303; werden &#x017F;olle: alles bey &#x017F;traff fu&#x0364;nff pfund pfenning. Dar-<lb/>
vber dann die Zunfftgericht mit allem fleiß zuhalten/ auch die<lb/>
verrichtung jhrer ge&#x017F;chäfft al&#x017F;o anzu&#x017F;telle&#x0303;/ daß dadurch die Pre-<lb/>
digten am Sontag/ nicht ver&#x017F;aumbt werden/ trewlich erinnert<lb/>
&#x017F;ein wollen/ doch i&#x017F;t den jenigen Zu&#x0364;nfften/ welche bißher auff<lb/>
den Sontag da der Ammei&#x017F;ter vmbfahrt/ oder auch zu Meß-<lb/>
zeiten/ zehrung gegeben/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten offene Stuben haben/ da-<lb/>
durch an jhren herbringen nichts benommen.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi><lb/>
Ordnung deß<lb/>
Zechens auff<lb/>
Schießha&#x0364;u&#x017F;ern</note>
        <p>Weil auch auff den beeden Schießreinen bißher wie in<lb/>
anderm/ al&#x017F;o vornemblich in vberflu&#x0364;ßigem E&#x017F;&#x017F;en vnd Trin-<lb/>
cken/ viel vngleiches vorgangen: So thun wir hiemit beedes die<lb/>
jetzigen vn&#x0303; ku&#x0364;nfftigen Schu&#x0364;tzenmei&#x017F;ter/ jhrer geley&#x017F;ten thewren<lb/>
ayd/ vnd deren von vns vnd vn&#x017F;eren Vorfahren habenden ord-<lb/>
nungen/ trewlich erinnern/ vnd wollen/ daß den&#x017F;elben/ &#x017F;o wol<lb/>
mit vnderla&#x017F;&#x017F;ung alles vppigen Zechens/ vbriger beweinung/<lb/>
vnnd ohnerlaubten &#x017F;piels/ als auch mit haltung guter Zucht/<lb/>
be&#x017F;cheidener Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft vnnd freu&#x0364;ndlicher vertrawlichkeit/<lb/>
fleißig nachgelebt/ vnd darwider weder im thun noch la&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
handelt werde/ bey vn&#x017F;erer ern&#x017F;ten &#x017F;traff/ &#x017F;o wol gegen den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schu&#x0364;tzen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Der Statt Straßburg vnnd Promotion Jmbiß/ vnnd andere dergleichen ſonderbare Ehrenmahlzeiten/ nicht gemeint/ ſondern jhme/ dem Haupt- kann/ bey denſelben/ je nach gelegenheit der zeiten vnd Gäſt/ zu tractirn/ vngewehrt ſein ſolle. Vnd nach dem das Abendzehren vñ die Einſtandsmahl- zeiten auff etlichen Zunfftſtuben/ wie auch die koſtbare Zechen bey beſichtigung der Meiſterſtuck/ gar gemein/ vnd von vielen Zuͤnfftigen bißher/ jhnen vñ den jhrigen zu ſchaden/ mercklicher beſchwerung/ vnd verderben/ mißbraucht worden: So wollen wir hiemit ſolches vbel abgeſchafft/ vnd die Einſtandsmahl- zeiten auff den Zünfften (außerhalb der bey etlichen derſelben gewohnlicher Schoͤffel Jmbiß/ zu denen doch niemand verbun- den ſein ſolle) allerdings verbotten/ im vbrigen aber verordnet haben/ daß hienfuͤro auff keiner Zunffſtuben dieſer Statt/ die Abendzehren mehr/ dann einmahl inn der Wochen/ auch nicht länger/ als am Som̃er biß Siben-im Winter aber; biß Sechs vhren abends/ gehalten/ vnd darzu bey denſelben keine warme Speißen; auffgeſtellt/ in gleichem auch bey angeregter beſich- tigung der Meiſterſtuck/ aller vberfluß abgeſchafft vnd ver- mittẽ werden ſolle: alles bey ſtraff fuͤnff pfund pfenning. Dar- vber dann die Zunfftgericht mit allem fleiß zuhalten/ auch die verrichtung jhrer geſchäfft alſo anzuſtellẽ/ daß dadurch die Pre- digten am Sontag/ nicht verſaumbt werden/ trewlich erinnert ſein wollen/ doch iſt den jenigen Zuͤnfften/ welche bißher auff den Sontag da der Ammeiſter vmbfahrt/ oder auch zu Meß- zeiten/ zehrung gegeben/ vnd ſonſten offene Stuben haben/ da- durch an jhren herbringen nichts benommen. Weil auch auff den beeden Schießreinen bißher wie in anderm/ alſo vornemblich in vberfluͤßigem Eſſen vnd Trin- cken/ viel vngleiches vorgangen: So thun wir hiemit beedes die jetzigen vñ kuͤnfftigen Schuͤtzenmeiſter/ jhrer geleyſten thewren ayd/ vnd deren von vns vnd vnſeren Vorfahren habenden ord- nungen/ trewlich erinnern/ vnd wollen/ daß denſelben/ ſo wol mit vnderlaſſung alles vppigen Zechens/ vbriger beweinung/ vnnd ohnerlaubten ſpiels/ als auch mit haltung guter Zucht/ beſcheidener Geſellſchafft vnnd freuͤndlicher vertrawlichkeit/ fleißig nachgelebt/ vnd darwider weder im thun noch laſſen ge- handelt werde/ bey vnſerer ernſten ſtraff/ ſo wol gegen den Schuͤtzen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/50
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/50>, abgerufen am 19.05.2021.