Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
Suppen/ Salat/ gemeine Gemüeß vnd Soß/ nit verstanden
sein: Doch würd ein jeder sich auch darinn/ seines Stands vnd
wesens erinnern/ vnnd insonderheit in den kostbaren Schaw-
essen/ frembden Confect vnnd Zuckerwerck/ der gebühr sich
mäßigen/ vnd dadurch vor schaden vnd straff zuhüten wissen.

Die Gastgeber vnnd Würth/ bey denen vnsere BürgerVII.
Ordnung der
Speißen bey
Würthen.

vnd angehörige/ Mahlzeiten bestellen/ sollen gleicher gestalt/
auff den vnderscheid der Personen acht geben/ vnd in aufftrag-
ung der Speißen/ sich obiger vnserer verordnung/ bey bestimbter
straff/ gemäß verhalten/ also/ daß soviel warmer Speißen der
jenige/ der die Mahlzeit bestelt vnd außzahlt/ in seinem Privat-
wohn- oder kosthauß/ zugeben macht hat/ eben so viel vnd mehr
nicht/ in dem Würthshauß oder Herberg/ jhme mögen auffge-
setzt vnd vorgetragen werden: Damit nicht sonsten/ was man
an einem ort vnd in Privathäußern einziehet/ am andern/ den
offenen Herbergen/ mit doppeltem schaden vergeüthet werde.

Gegen Frembden Personen aber/ die vns weder mit Bur-VIII.
gers-noch Schirmspflichten zugethan/ mögen Sie/ die Würt
vnd Gastgeber/ nach eines jeden Gasts gelegenheit vnd begeh-
ren/ wenig oder viel Speißen auffsetzen/ vnd also darinn/ wie
bißhero/ ein freye hand behalten/ dabey aber hiemit ernstlich er-
mahnt sein/ sich nach vnderscheid der tractation/ in abforderung
der Jrten/ beedes gegen Einwohnern vnnd Frembden/ derge-
stalt billich zuerzeigen/ daß wir zum einsehen vnnd abstraffen
nicht vrsach haben.

Ebener maßen/ sollen auch die jenige/ die Cosigänger hal-IX.
Ordnung der
Speißen inn
Costhäußern.

ten/ bey obangesetzter straff/ erinnert sein/ wann etwan/ wie zu
geschehen pflegt/ Extraordinari Mahlzeiten vnd Gastungen/
bey jhnen bestellt werden/ sich darinn vor allem vberfluß zuhü-
ten/ vnd bey der vornembsten Gastung/ die also gehalten würd/
mehr nicht/ dann nach ob gesetzter maß/ acht/ warmer oder kalter
Speißen/ oder auch wol weniger/ nach stand vnnd wesen deß
Gastgebs vnd Costgängers/ auffzutragen.

Also soll auch der Hauptkann auff der Ammeister stuben/X.
Ordnung der
Speißen auff
der Ammeister-
stuben.

dem jenigen nach geleben/ was hieoben von Würthen vnd Gast-
geben ins gemein geordnet worden: doch also/ daß darunder
deß Herren Ammeisters Tafel/ da man etwann frembde Gäst
zuehren pflegt/ wie auch die gewohnliche Schencken/ Scheid-

vnd
E iij

Policey Ordnung.
Suppen/ Salat/ gemeine Gemuͤeß vnd Soß/ nit verſtanden
ſein: Doch würd ein jeder ſich auch darinn/ ſeines Stands vnd
weſens erinnern/ vnnd inſonderheit in den koſtbaren Schaw-
eſſen/ frembden Confect vnnd Zuckerwerck/ der gebühr ſich
mäßigen/ vnd dadurch vor ſchaden vnd ſtraff zuhuͤten wiſſen.

Die Gaſtgeber vnnd Wuͤrth/ bey denen vnſere BuͤrgerVII.
Ordnung der
Speißen bey
Wuͤrthen.

vnd angehoͤrige/ Mahlzeiten beſtellen/ ſollen gleicher geſtalt/
auff den vnderſcheid der Perſonen acht geben/ vnd in aufftrag-
ung der Speißẽ/ ſich obiger vnſerer verordnung/ bey beſtimbter
ſtraff/ gemaͤß verhalten/ alſo/ daß ſoviel warmer Speißen der
jenige/ der die Mahlzeit beſtelt vnd außzahlt/ in ſeinem Privat-
wohn- oder koſthauß/ zugeben macht hat/ eben ſo viel vnd mehr
nicht/ in dem Wuͤrthshauß oder Herberg/ jhme moͤgen auffge-
ſetzt vnd vorgetragen werden: Damit nicht ſonſten/ was man
an einem ort vnd in Privathaͤußern einziehet/ am andern/ den
offenen Herbergen/ mit doppeltem ſchaden vergeuͤthet werde.

Gegen Frembden Perſonẽ aber/ die vns weder mit Bur-VIII.
gers-noch Schirmspflichten zugethan/ moͤgen Sie/ die Würt
vnd Gaſtgeber/ nach eines jeden Gaſts gelegenheit vnd begeh-
ren/ wenig oder viel Speißen auffſetzen/ vnd alſo darinn/ wie
bißhero/ ein freye hand behalten/ dabey aber hiemit ernſtlich er-
mahnt ſein/ ſich nach vnderſcheid der tractatiõ/ in abforderung
der Jrten/ beedes gegen Einwohnern vnnd Frembden/ derge-
ſtalt billich zuerzeigen/ daß wir zum einſehen vnnd abſtraffen
nicht vrſach haben.

Ebener maßen/ ſollen auch die jenige/ die Coſigaͤnger hal-IX.
Ordnung der
Speißen inn
Coſthaͤußern.

ten/ bey obangeſetzter ſtraff/ erinnert ſein/ wann etwan/ wie zu
geſchehen pflegt/ Extraordinari Mahlzeiten vnd Gaſtungen/
bey jhnen beſtellt werden/ ſich darinn vor allem vberfluß zuhuͤ-
ten/ vnd bey der vornembſten Gaſtung/ die alſo gehalten wuͤrd/
mehr nicht/ dañ nach ob geſetzter maß/ acht/ warmer oder kalter
Speißen/ oder auch wol weniger/ nach ſtand vnnd weſen deß
Gaſtgebs vnd Coſtgaͤngers/ auffzutragen.

Alſo ſoll auch der Hauptkann auff der Ammeiſter ſtuben/X.
Ordnung der
Speißen auff
der Ammeiſter-
ſtuben.

dem jenigen nach geleben/ was hieoben von Wuͤrthen vñ Gaſt-
geben ins gemein geordnet worden: doch alſo/ daß darunder
deß Herꝛen Ammeiſters Tafel/ da man etwann frembde Gaͤſt
zuehren pflegt/ wie auch die gewohnliche Schencken/ Scheid-

vnd
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
Suppen/ Salat/ gemeine Gemu&#x0364;eß vnd Soß/ nit ver&#x017F;tanden<lb/>
&#x017F;ein: Doch würd ein jeder &#x017F;ich auch darinn/ &#x017F;eines Stands vnd<lb/>
we&#x017F;ens erinnern/ vnnd in&#x017F;onderheit in den ko&#x017F;tbaren Schaw-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ frembden Confect vnnd Zuckerwerck/ der gebühr &#x017F;ich<lb/>
mäßigen/ vnd dadurch vor &#x017F;chaden vnd &#x017F;traff zuhu&#x0364;ten wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Die Ga&#x017F;tgeber vnnd Wu&#x0364;rth/ bey denen vn&#x017F;ere Bu&#x0364;rger<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi><lb/>
Ordnung der<lb/>
Speißen bey<lb/>
Wu&#x0364;rthen.</note><lb/>
vnd angeho&#x0364;rige/ Mahlzeiten be&#x017F;tellen/ &#x017F;ollen gleicher ge&#x017F;talt/<lb/>
auff den vnder&#x017F;cheid der Per&#x017F;onen acht geben/ vnd in aufftrag-<lb/>
ung der Speiße&#x0303;/ &#x017F;ich obiger vn&#x017F;erer verordnung/ bey be&#x017F;timbter<lb/>
&#x017F;traff/ gema&#x0364;ß verhalten/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;oviel warmer Speißen der<lb/>
jenige/ der die Mahlzeit be&#x017F;telt vnd außzahlt/ in &#x017F;einem Privat-<lb/>
wohn- oder ko&#x017F;thauß/ zugeben macht hat/ eben &#x017F;o viel vnd mehr<lb/>
nicht/ in dem Wu&#x0364;rthshauß oder Herberg/ jhme mo&#x0364;gen auffge-<lb/>
&#x017F;etzt vnd vorgetragen werden: Damit nicht &#x017F;on&#x017F;ten/ was man<lb/>
an einem ort vnd in Privatha&#x0364;ußern einziehet/ am andern/ den<lb/>
offenen Herbergen/ mit doppeltem &#x017F;chaden vergeu&#x0364;thet werde.</p><lb/>
        <p>Gegen Frembden Per&#x017F;one&#x0303; aber/ die vns weder mit Bur-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi></note><lb/>
gers-noch Schirmspflichten zugethan/ mo&#x0364;gen Sie/ die Würt<lb/>
vnd Ga&#x017F;tgeber/ nach eines jeden Ga&#x017F;ts gelegenheit vnd begeh-<lb/>
ren/ wenig oder viel Speißen auff&#x017F;etzen/ vnd al&#x017F;o darinn/ wie<lb/>
bißhero/ ein freye hand behalten/ dabey aber hiemit ern&#x017F;tlich er-<lb/>
mahnt &#x017F;ein/ &#x017F;ich nach vnder&#x017F;cheid der tractatio&#x0303;/ in abforderung<lb/>
der Jrten/ beedes gegen Einwohnern vnnd Frembden/ derge-<lb/>
&#x017F;talt billich zuerzeigen/ daß wir zum ein&#x017F;ehen vnnd ab&#x017F;traffen<lb/>
nicht vr&#x017F;ach haben.</p><lb/>
        <p>Ebener maßen/ &#x017F;ollen auch die jenige/ die Co&#x017F;iga&#x0364;nger hal-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi><lb/>
Ordnung der<lb/>
Speißen inn<lb/>
Co&#x017F;tha&#x0364;ußern.</note><lb/>
ten/ bey obange&#x017F;etzter &#x017F;traff/ erinnert &#x017F;ein/ wann etwan/ wie zu<lb/>
ge&#x017F;chehen pflegt/ Extraordinari Mahlzeiten vnd Ga&#x017F;tungen/<lb/>
bey jhnen be&#x017F;tellt werden/ &#x017F;ich darinn vor allem vberfluß zuhu&#x0364;-<lb/>
ten/ vnd bey der vornemb&#x017F;ten Ga&#x017F;tung/ die al&#x017F;o gehalten wu&#x0364;rd/<lb/>
mehr nicht/ dan&#x0303; nach ob ge&#x017F;etzter maß/ acht/ warmer oder kalter<lb/>
Speißen/ oder auch wol weniger/ nach &#x017F;tand vnnd we&#x017F;en deß<lb/>
Ga&#x017F;tgebs vnd Co&#x017F;tga&#x0364;ngers/ auffzutragen.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o &#x017F;oll auch der Hauptkann auff der Ammei&#x017F;ter &#x017F;tuben/<note place="right"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Ordnung der<lb/>
Speißen auff<lb/>
der Ammei&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;tuben.</note><lb/>
dem jenigen nach geleben/ was hieoben von Wu&#x0364;rthen vn&#x0303; Ga&#x017F;t-<lb/>
geben ins gemein geordnet worden: doch al&#x017F;o/ daß darunder<lb/>
deß Her&#xA75B;en Ammei&#x017F;ters Tafel/ da man etwann frembde Ga&#x0364;&#x017F;t<lb/>
zuehren pflegt/ wie auch die gewohnliche Schencken/ Scheid-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0049] Policey Ordnung. Suppen/ Salat/ gemeine Gemuͤeß vnd Soß/ nit verſtanden ſein: Doch würd ein jeder ſich auch darinn/ ſeines Stands vnd weſens erinnern/ vnnd inſonderheit in den koſtbaren Schaw- eſſen/ frembden Confect vnnd Zuckerwerck/ der gebühr ſich mäßigen/ vnd dadurch vor ſchaden vnd ſtraff zuhuͤten wiſſen. Die Gaſtgeber vnnd Wuͤrth/ bey denen vnſere Buͤrger vnd angehoͤrige/ Mahlzeiten beſtellen/ ſollen gleicher geſtalt/ auff den vnderſcheid der Perſonen acht geben/ vnd in aufftrag- ung der Speißẽ/ ſich obiger vnſerer verordnung/ bey beſtimbter ſtraff/ gemaͤß verhalten/ alſo/ daß ſoviel warmer Speißen der jenige/ der die Mahlzeit beſtelt vnd außzahlt/ in ſeinem Privat- wohn- oder koſthauß/ zugeben macht hat/ eben ſo viel vnd mehr nicht/ in dem Wuͤrthshauß oder Herberg/ jhme moͤgen auffge- ſetzt vnd vorgetragen werden: Damit nicht ſonſten/ was man an einem ort vnd in Privathaͤußern einziehet/ am andern/ den offenen Herbergen/ mit doppeltem ſchaden vergeuͤthet werde. VII. Ordnung der Speißen bey Wuͤrthen. Gegen Frembden Perſonẽ aber/ die vns weder mit Bur- gers-noch Schirmspflichten zugethan/ moͤgen Sie/ die Würt vnd Gaſtgeber/ nach eines jeden Gaſts gelegenheit vnd begeh- ren/ wenig oder viel Speißen auffſetzen/ vnd alſo darinn/ wie bißhero/ ein freye hand behalten/ dabey aber hiemit ernſtlich er- mahnt ſein/ ſich nach vnderſcheid der tractatiõ/ in abforderung der Jrten/ beedes gegen Einwohnern vnnd Frembden/ derge- ſtalt billich zuerzeigen/ daß wir zum einſehen vnnd abſtraffen nicht vrſach haben. VIII. Ebener maßen/ ſollen auch die jenige/ die Coſigaͤnger hal- ten/ bey obangeſetzter ſtraff/ erinnert ſein/ wann etwan/ wie zu geſchehen pflegt/ Extraordinari Mahlzeiten vnd Gaſtungen/ bey jhnen beſtellt werden/ ſich darinn vor allem vberfluß zuhuͤ- ten/ vnd bey der vornembſten Gaſtung/ die alſo gehalten wuͤrd/ mehr nicht/ dañ nach ob geſetzter maß/ acht/ warmer oder kalter Speißen/ oder auch wol weniger/ nach ſtand vnnd weſen deß Gaſtgebs vnd Coſtgaͤngers/ auffzutragen. IX. Ordnung der Speißen inn Coſthaͤußern. Alſo ſoll auch der Hauptkann auff der Ammeiſter ſtuben/ dem jenigen nach geleben/ was hieoben von Wuͤrthen vñ Gaſt- geben ins gemein geordnet worden: doch alſo/ daß darunder deß Herꝛen Ammeiſters Tafel/ da man etwann frembde Gaͤſt zuehren pflegt/ wie auch die gewohnliche Schencken/ Scheid- vnd X. Ordnung der Speißen auff der Ammeiſter- ſtuben. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/49
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/49>, abgerufen am 16.05.2021.