Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
Oberkeitliche vnd ernstliche andung/ je nach beschaffenheit der
sachen/ ohn außbleiblich zuerwarthen haben.

V.
Ordnung der
Speißen bey
Gastungen.

Jnsonderheit aber anlangend/ den prächtigen vnd schäd-
lichen vberfluß in Speißen/ welche bißhero gemeiniglich/ auch
wol von geringen Stands Personen/ in großer menge vnd mit
vbermachter kostbarkeit auffgesetzt/ dadurch andere ehrliche
Leuth abgeschreckt worden/ vnd manche vertrewliche zusammen-
kunfften (die so wol vnder nahen Verwanthen/ als andern Per-
sonen nicht ohne nutzen seind) verblieben: Statuiren/ ordnen
vnd wollen wir/ daß nun hienfüro bey den Mahlzeiten vnd Ga-
stungen in Burgers- vnd Privat Häußern dieser Statt/ vol-
gende maß soll gehalten werden. Nemblichen: es sollen die ge-
heime Regiments- vnd würckliche Rahtspersonen/ wie auch
andere die in volgender Kleyderordnung im fünfften vnd sechsten
Grad begriffen/ vnd also die vornembste der Statt/ bey der-
gleichen Gastungen/ vnnd zusammenkunfften/ sie haben gleich
nammen/ wie sie wollen/ in allem/ auffs höchste mehr nicht
dann Achterley; Die jenige aber/ so mitlern Stands vnnd deß
vierten Grads seind/ Sechserley; vnnd dann alle vbrige im
ersten- andern- vnd dritten Grad/ Viererley/ warmer/ gekoch-
ter/ oder auch kalter Speißen aufftragen: jedoch dieselben nach
anzahl der Gäst vnnd beschaffenheit deß Disches/ zwey oder
mehrfach anrichten/ auch bey dem letsten gang in die Haupt-
blatt/ drey/ vnd nicht mehr Gebratens legen zulassen/ macht
haben: Es were dann/ das etwann frembden vornehmen Leuten
zu ehren/ ein Gastung angestelt würde/ da an statt der Acht-
Zwölfferley/ an statt der Sechs-Achterley/ vnnd an statt der
Vier-Sechserley speysen erlaubt seind. Wer darwider han-
delt/ bessert von jeder Speiß/ die Er also vber ordnung haben
würd/ zwey pfund pfenning/ wie in gleichem/ wir auch den je-
nigen/ der in jetzt bestimbter anzahl der Speißen/ vorsetzlichen
Pracht sucht/ vnd durch Mutwilligen kosten/ der aygentlichen
meinung dieser vnserer Ordnung zuwider handelt/ nicht wol-
len ohngestrafft sein lassen.

VI.

Vnder dieser anzahl der Speisen sollen nun alle Schaw-
Vor- vnd Beyessen gemeint/ das Gebachens aber (so bey jedem
Jmbiß nur einerley sein soll) vnd was man etwann demselbem
vnder dem nammen deß Nachtisches beystellt/ wie auch die

Suppen/

Der Statt Straßburg
Oberkeitliche vnd ernſtliche andung/ je nach beſchaffenheit der
ſachen/ ohn außbleiblich zuerwarthen haben.

V.
Ordnung der
Speißen bey
Gaſtungen.

Jnſonderheit aber anlangend/ den praͤchtigen vnd ſchaͤd-
lichen vberfluß in Speißen/ welche bißhero gemeiniglich/ auch
wol von geringen Stands Perſonen/ in großer menge vnd mit
vbermachter koſtbarkeit auffgeſetzt/ dadurch andere ehrliche
Leuth abgeſchreckt worden/ vñ manche vertrewliche zuſam̃en-
kunfften (die ſo wol vnder nahen Verwanthẽ/ als andern Per-
ſonen nicht ohne nutzen ſeind) verblieben: Statuiren/ ordnen
vñ wollen wir/ daß nun hienfuͤro bey den Mahlzeiten vñ Ga-
ſtungen in Burgers- vnd Privat Haͤußern dieſer Statt/ vol-
gende maß ſoll gehalten werden. Nemblichen: es ſollen die ge-
heime Regiments- vnd wuͤrckliche Rahtsperſonen/ wie auch
andere die in volgender Kleyderordnung im fuͤnfften vñ ſechſtẽ
Grad begriffen/ vnd alſo die vornembſte der Statt/ bey der-
gleichen Gaſtungen/ vnnd zuſam̃enkunfften/ ſie haben gleich
nammen/ wie ſie wollen/ in allem/ auffs hoͤchſte mehr nicht
dann Achterley; Die jenige aber/ ſo mitlern Stands vnnd deß
vierten Grads ſeind/ Sechſerley; vnnd dann alle vbrige im
erſten- andern- vnd dritten Grad/ Viererley/ warmer/ gekoch-
ter/ oder auch kalter Speißen aufftragen: jedoch dieſelben nach
anzahl der Gaͤſt vnnd beſchaffenheit deß Diſches/ zwey oder
mehrfach anrichten/ auch bey dem letſten gang in die Haupt-
blatt/ drey/ vnd nicht mehr Gebratens legen zulaſſen/ macht
haben: Es were dañ/ das etwann frembden vornehmen Leuten
zu ehren/ ein Gaſtung angeſtelt wuͤrde/ da an ſtatt der Acht-
Zwoͤlfferley/ an ſtatt der Sechs-Achterley/ vnnd an ſtatt der
Vier-Sechſerley ſpeyſen erlaubt ſeind. Wer darwider han-
delt/ beſſert von jeder Speiß/ die Er alſo vber ordnung haben
wuͤrd/ zwey pfund pfenning/ wie in gleichem/ wir auch den je-
nigen/ der in jetzt beſtimbter anzahl der Speißen/ vorſetzlichen
Pracht ſucht/ vnd durch Mutwilligen koſten/ der aygentlichen
meinung dieſer vnſerer Ordnung zuwider handelt/ nicht wol-
len ohngeſtrafft ſein laſſen.

VI.

Vnder dieſer anzahl der Speiſen ſollen nun alle Schaw-
Vor- vnd Beyeſſen gemeint/ das Gebachens aber (ſo bey jedem
Jmbiß nur einerley ſein ſoll) vnd was man etwann demſelbem
vnder dem nammen deß Nachtiſches beyſtellt/ wie auch die

Suppen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
Oberkeitliche vnd ern&#x017F;tliche andung/ je nach be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
&#x017F;achen/ ohn außbleiblich zuerwarthen haben.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Ordnung der<lb/>
Speißen bey<lb/>
Ga&#x017F;tungen.</note>
        <p>Jn&#x017F;onderheit aber anlangend/ den pra&#x0364;chtigen vnd &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichen vberfluß in Speißen/ welche bißhero gemeiniglich/ auch<lb/>
wol von geringen Stands Per&#x017F;onen/ in großer menge vnd mit<lb/>
vbermachter ko&#x017F;tbarkeit auffge&#x017F;etzt/ dadurch andere ehrliche<lb/>
Leuth abge&#x017F;chreckt worden/ vn&#x0303; manche vertrewliche zu&#x017F;am&#x0303;en-<lb/>
kunfften (die &#x017F;o wol vnder nahen Verwanthe&#x0303;/ als andern Per-<lb/>
&#x017F;onen nicht ohne nutzen &#x017F;eind) verblieben: Statuiren/ ordnen<lb/>
vn&#x0303; wollen wir/ daß nun hienfu&#x0364;ro bey den Mahlzeiten vn&#x0303; Ga-<lb/>
&#x017F;tungen in Burgers- vnd Privat Ha&#x0364;ußern die&#x017F;er Statt/ vol-<lb/>
gende maß &#x017F;oll gehalten werden. Nemblichen: es &#x017F;ollen die ge-<lb/>
heime Regiments- vnd wu&#x0364;rckliche Rahtsper&#x017F;onen/ wie auch<lb/>
andere die in volgender Kleyderordnung im fu&#x0364;nfften vn&#x0303; &#x017F;ech&#x017F;te&#x0303;<lb/>
Grad begriffen/ vnd al&#x017F;o die vornemb&#x017F;te der Statt/ bey der-<lb/>
gleichen Ga&#x017F;tungen/ vnnd zu&#x017F;am&#x0303;enkunfften/ &#x017F;ie haben gleich<lb/>
nammen/ wie &#x017F;ie wollen/ in allem/ auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te mehr nicht<lb/>
dann Achterley; Die jenige aber/ &#x017F;o mitlern Stands vnnd deß<lb/>
vierten Grads &#x017F;eind/ Sech&#x017F;erley; vnnd dann alle vbrige im<lb/>
er&#x017F;ten- andern- vnd dritten Grad/ Viererley/ warmer/ gekoch-<lb/>
ter/ oder auch kalter Speißen aufftragen: jedoch die&#x017F;elben nach<lb/>
anzahl der Ga&#x0364;&#x017F;t vnnd be&#x017F;chaffenheit deß Di&#x017F;ches/ zwey oder<lb/>
mehrfach anrichten/ auch bey dem let&#x017F;ten gang in die Haupt-<lb/>
blatt/ drey/ vnd nicht mehr Gebratens legen zula&#x017F;&#x017F;en/ macht<lb/>
haben: Es were dan&#x0303;/ das etwann frembden vornehmen Leuten<lb/>
zu ehren/ ein Ga&#x017F;tung ange&#x017F;telt wu&#x0364;rde/ da an &#x017F;tatt der Acht-<lb/>
Zwo&#x0364;lfferley/ an &#x017F;tatt der Sechs-Achterley/ vnnd an &#x017F;tatt der<lb/>
Vier-Sech&#x017F;erley &#x017F;pey&#x017F;en erlaubt &#x017F;eind. Wer darwider han-<lb/>
delt/ be&#x017F;&#x017F;ert von jeder Speiß/ die Er al&#x017F;o vber ordnung haben<lb/>
wu&#x0364;rd/ zwey pfund pfenning/ wie in gleichem/ wir auch den je-<lb/>
nigen/ der in jetzt be&#x017F;timbter anzahl der Speißen/ vor&#x017F;etzlichen<lb/>
Pracht &#x017F;ucht/ vnd durch Mutwilligen ko&#x017F;ten/ der aygentlichen<lb/>
meinung die&#x017F;er vn&#x017F;erer Ordnung zuwider handelt/ nicht wol-<lb/>
len ohnge&#x017F;trafft &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI.</hi> </hi> </note>
        <p>Vnder die&#x017F;er anzahl der Spei&#x017F;en &#x017F;ollen nun alle Schaw-<lb/>
Vor- vnd Beye&#x017F;&#x017F;en gemeint/ das Gebachens aber (&#x017F;o bey jedem<lb/>
Jmbiß nur einerley &#x017F;ein &#x017F;oll) vnd was man etwann dem&#x017F;elbem<lb/>
vnder dem nammen deß Nachti&#x017F;ches bey&#x017F;tellt/ wie auch die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Suppen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] Der Statt Straßburg Oberkeitliche vnd ernſtliche andung/ je nach beſchaffenheit der ſachen/ ohn außbleiblich zuerwarthen haben. Jnſonderheit aber anlangend/ den praͤchtigen vnd ſchaͤd- lichen vberfluß in Speißen/ welche bißhero gemeiniglich/ auch wol von geringen Stands Perſonen/ in großer menge vnd mit vbermachter koſtbarkeit auffgeſetzt/ dadurch andere ehrliche Leuth abgeſchreckt worden/ vñ manche vertrewliche zuſam̃en- kunfften (die ſo wol vnder nahen Verwanthẽ/ als andern Per- ſonen nicht ohne nutzen ſeind) verblieben: Statuiren/ ordnen vñ wollen wir/ daß nun hienfuͤro bey den Mahlzeiten vñ Ga- ſtungen in Burgers- vnd Privat Haͤußern dieſer Statt/ vol- gende maß ſoll gehalten werden. Nemblichen: es ſollen die ge- heime Regiments- vnd wuͤrckliche Rahtsperſonen/ wie auch andere die in volgender Kleyderordnung im fuͤnfften vñ ſechſtẽ Grad begriffen/ vnd alſo die vornembſte der Statt/ bey der- gleichen Gaſtungen/ vnnd zuſam̃enkunfften/ ſie haben gleich nammen/ wie ſie wollen/ in allem/ auffs hoͤchſte mehr nicht dann Achterley; Die jenige aber/ ſo mitlern Stands vnnd deß vierten Grads ſeind/ Sechſerley; vnnd dann alle vbrige im erſten- andern- vnd dritten Grad/ Viererley/ warmer/ gekoch- ter/ oder auch kalter Speißen aufftragen: jedoch dieſelben nach anzahl der Gaͤſt vnnd beſchaffenheit deß Diſches/ zwey oder mehrfach anrichten/ auch bey dem letſten gang in die Haupt- blatt/ drey/ vnd nicht mehr Gebratens legen zulaſſen/ macht haben: Es were dañ/ das etwann frembden vornehmen Leuten zu ehren/ ein Gaſtung angeſtelt wuͤrde/ da an ſtatt der Acht- Zwoͤlfferley/ an ſtatt der Sechs-Achterley/ vnnd an ſtatt der Vier-Sechſerley ſpeyſen erlaubt ſeind. Wer darwider han- delt/ beſſert von jeder Speiß/ die Er alſo vber ordnung haben wuͤrd/ zwey pfund pfenning/ wie in gleichem/ wir auch den je- nigen/ der in jetzt beſtimbter anzahl der Speißen/ vorſetzlichen Pracht ſucht/ vnd durch Mutwilligen koſten/ der aygentlichen meinung dieſer vnſerer Ordnung zuwider handelt/ nicht wol- len ohngeſtrafft ſein laſſen. Vnder dieſer anzahl der Speiſen ſollen nun alle Schaw- Vor- vnd Beyeſſen gemeint/ das Gebachens aber (ſo bey jedem Jmbiß nur einerley ſein ſoll) vnd was man etwann demſelbem vnder dem nammen deß Nachtiſches beyſtellt/ wie auch die Suppen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/48
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/48>, abgerufen am 09.05.2021.