Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
wann man Sie zu straffbarer vppigkeit vnnd Füllerey in essen
vnnd trincken mißbraucht/ dem gemeinen- vnnd Privat stand/
eüßerst schäd- vnd gefährlich.

Ob nun zwar sich vnsere liebe Vorfahren vnd wir/ vns nunII.
in hundert vnd mehr Jahren/ vnd sonderlichen in Annis 1510.
1516. 1526. 1529. 1533. 1537. 1545. 1573. 1615. 1620. vnd
1622. durch auß gangene ernstliche Mandata/ vnd angetrohete
scharpfe straffen/ vielfaltig bemühet/ daß erst angedeuter miß-
brauch vnd vberfluß in Essen vnd Trincken möcht abgeschafft vnd
verhüetet werden: So haben doch solche heilsame verordnungen
bißher die würckung/ wie sein sollen/ nicht erlangt/ dergestalt/
daß wir bey verfertigung dieser Policey Ordnung/ ein ohnvmb-
gängliche nothturfft zu sein/ abermahln befunden/ die vorige
Mandata widerumb zuersuchen/ volgender gestalt zuerfri-
schen/ vnd mit gebührendem ernst/ ins künfftige hand zuhaben.

Wollen demnach hiemit ernstlichen mit ObrigkeitlichemIII.
Erinnerung
wider die Trun-
ckenheit.

ernst vnd rechter wolmeinung/ alle vnsere Burger/ Schirms
verwanthe/ Vnderthanen vnd Angehörige in Statt vnd Land/
Mann- vnd Weibspersonen/ jung vnd alt/ trewlich ermahnt
haben/ daß Sie sich sampt vnd sonders/ vor dem schandlichen La-
ster der Trunckenheit/ vnd allem vberflüßigem Zechen vnd Pan-
cketiern fleißig hüten/ auch sonsten in anstell- vnd haltung der
Gastereyen vnd ergötzlichen zusammenkunfften/ also mäßigen
vnd erzeigen wollen/ damit die Gaabe Gottes recht gebraucht/
Christliche bescheidenheit jeweiln gehalten/ die zeitliche Nah-
rung nicht vergeitet/ vnd völgig weder Seel/ Leib/ Ehr noch
Gut/ beschwerdt oder vernachtheilt werde.

Welches dann ein jedes Gott- vnd ehrliebendes Gemüt/IV.
desto geflißener thun würd/ wann es sich auß der Heyligen
Schrifft/ den publicirten Reichs Satzungen/ vnd der täglichen
erfahrung erinnert/ nicht allein/ wie hoch das Laster der Füllerey
vnd Trunckenheit verbotten/ vnd was für große straffen darauff
gesetzt/ sonderen auch/ wie vielerley vbel vnd vnrhats auß demselben
zuvolgen pflege. Solte aber jemand/ alles dieses/ leichtfertig in
wind schlagen/ dem Zechen vngebührlich nachhängen/ sich der
ebriosität vnnd schwälgerey ergeben/ vnnd durch tägliche oder
doch vielfaltige vbrige beweinung/ sich vnd die seinige zuscha-
den bringen/ der würd neben Gottes gerechter straff/ auch vnsere

Oberkeit-
E ij

Policey Ordnung.
wann man Sie zu ſtraffbarer vppigkeit vnnd Füllerey in eſſen
vnnd trincken mißbraucht/ dem gemeinen- vnnd Privat ſtand/
eüßerſt ſchäd- vnd gefaͤhrlich.

Ob nun zwar ſich vnſere liebe Vorfahren vñ wir/ vns nunII.
in hundert vnd mehr Jahren/ vnd ſonderlichen in Annis 1510.
1516. 1526. 1529. 1533. 1537. 1545. 1573. 1615. 1620. vnd
1622. durch auß gangene ernſtliche Mandata/ vñ angetrohete
ſcharpfe ſtraffen/ vielfaltig bemuͤhet/ daß erſt angedeuter miß-
brauch vñ vberfluß in Eſſen vñ Trincken moͤcht abgeſchafft vñ
verhuͤetet werden: So habẽ doch ſolche heilſame verordnungen
bißher die wuͤrckung/ wie ſein ſollen/ nicht erlangt/ dergeſtalt/
daß wir bey verfertigung dieſer Policey Ordnung/ ein ohnvmb-
gaͤngliche nothturfft zu ſein/ abermahln befunden/ die vorige
Mandata widerumb zuerſuchen/ volgender geſtalt zuerfri-
ſchen/ vnd mit gebuͤhrendem ernſt/ ins kuͤnfftige hand zuhaben.

Wollen demnach hiemit ernſtlichen mit ObrigkeitlichemIII.
Erinnerung
wider die Trun-
ckenheit.

ernſt vnd rechter wolmeinung/ alle vnſere Burger/ Schirms
verwanthe/ Vnderthanen vñ Angehoͤrige in Statt vnd Land/
Mann- vnd Weibsperſonen/ jung vnd alt/ trewlich ermahnt
habẽ/ daß Sie ſich ſampt vñ ſonders/ vor dem ſchandlichen La-
ſter der Trunckenheit/ vnd allem vberfluͤßigem Zechen vñ Pan-
cketiern fleißig huͤten/ auch ſonſten in anſtell- vnd haltung der
Gaſtereyen vnd ergoͤtzlichen zuſammenkunfften/ alſo maͤßigen
vnd erzeigen wollen/ damit die Gaabe Gottes recht gebraucht/
Chriſtliche beſcheidenheit jeweiln gehalten/ die zeitliche Nah-
rung nicht vergeitet/ vnd voͤlgig weder Seel/ Leib/ Ehr noch
Gut/ beſchwerdt oder vernachtheilt werde.

Welches dann ein jedes Gott- vnd ehrliebendes Gemuͤt/IV.
deſto geflißener thun wuͤrd/ wann es ſich auß der Heyligen
Schrifft/ den publicirten Reichs Satzungen/ vñ der taͤglichen
erfahrung eriñert/ nicht allein/ wie hoch das Laſter der Fuͤllerey
vnd Trunckenheit verbotten/ vñ was fuͤr große ſtraffen darauff
geſetzt/ ſonderẽ auch/ wie vielerley vbel vñ vnrhats auß demſelbẽ
zuvolgen pflege. Solte aber jemand/ alles dieſes/ leichtfertig in
wind ſchlagen/ dem Zechen vngebührlich nachhaͤngen/ ſich der
ebrioſitaͤt vnnd ſchwälgerey ergeben/ vnnd durch taͤgliche oder
doch vielfaltige vbrige beweinung/ ſich vnd die ſeinige zuſcha-
den bringẽ/ der wuͤrd neben Gottes gerechter ſtraff/ auch vnſere

Oberkeit-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
wann man Sie zu &#x017F;traffbarer vppigkeit vnnd Füllerey in e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnnd trincken mißbraucht/ dem gemeinen- vnnd Privat &#x017F;tand/<lb/>
eüßer&#x017F;t &#x017F;chäd- vnd gefa&#x0364;hrlich.</p><lb/>
        <p>Ob nun zwar &#x017F;ich vn&#x017F;ere liebe Vorfahren vn&#x0303; wir/ vns nun<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/>
in hundert vnd mehr Jahren/ vnd &#x017F;onderlichen in Annis 1510.<lb/>
1516. 1526. 1529. 1533. 1537. 1545. 1573. 1615. 1620. vnd<lb/>
1622. durch auß gangene ern&#x017F;tliche Mandata/ vn&#x0303; angetrohete<lb/>
&#x017F;charpfe &#x017F;traffen/ vielfaltig bemu&#x0364;het/ daß er&#x017F;t angedeuter miß-<lb/>
brauch vn&#x0303; vberfluß in E&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303; Trincken mo&#x0364;cht abge&#x017F;chafft vn&#x0303;<lb/>
verhu&#x0364;etet werden: So habe&#x0303; doch &#x017F;olche heil&#x017F;ame verordnungen<lb/>
bißher die wu&#x0364;rckung/ wie &#x017F;ein &#x017F;ollen/ nicht erlangt/ derge&#x017F;talt/<lb/>
daß wir bey verfertigung die&#x017F;er Policey Ordnung/ ein ohnvmb-<lb/>
ga&#x0364;ngliche nothturfft zu &#x017F;ein/ abermahln befunden/ die vorige<lb/>
Mandata widerumb zuer&#x017F;uchen/ volgender ge&#x017F;talt zuerfri-<lb/>
&#x017F;chen/ vnd mit gebu&#x0364;hrendem ern&#x017F;t/ ins ku&#x0364;nfftige hand zuhaben.</p><lb/>
        <p>Wollen demnach hiemit ern&#x017F;tlichen mit Obrigkeitlichem<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/>
Erinnerung<lb/>
wider die Trun-<lb/>
ckenheit.</note><lb/>
ern&#x017F;t vnd rechter wolmeinung/ alle vn&#x017F;ere Burger/ Schirms<lb/>
verwanthe/ Vnderthanen vn&#x0303; Angeho&#x0364;rige in Statt vnd Land/<lb/>
Mann- vnd Weibsper&#x017F;onen/ jung vnd alt/ trewlich ermahnt<lb/>
habe&#x0303;/ daß Sie &#x017F;ich &#x017F;ampt vn&#x0303; &#x017F;onders/ vor dem &#x017F;chandlichen La-<lb/>
&#x017F;ter der Trunckenheit/ vnd allem vberflu&#x0364;ßigem Zechen vn&#x0303; Pan-<lb/>
cketiern fleißig hu&#x0364;ten/ auch &#x017F;on&#x017F;ten in an&#x017F;tell- vnd haltung der<lb/>
Ga&#x017F;tereyen vnd ergo&#x0364;tzlichen zu&#x017F;ammenkunfften/ al&#x017F;o ma&#x0364;ßigen<lb/>
vnd erzeigen wollen/ damit die Gaabe Gottes recht gebraucht/<lb/>
Chri&#x017F;tliche be&#x017F;cheidenheit jeweiln gehalten/ die zeitliche Nah-<lb/>
rung nicht vergeitet/ vnd vo&#x0364;lgig weder Seel/ Leib/ Ehr noch<lb/>
Gut/ be&#x017F;chwerdt oder vernachtheilt werde.</p><lb/>
        <p>Welches dann ein jedes Gott- vnd ehrliebendes Gemu&#x0364;t/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi></note><lb/>
de&#x017F;to geflißener thun wu&#x0364;rd/ wann es &#x017F;ich auß der Heyligen<lb/>
Schrifft/ den publicirten Reichs Satzungen/ vn&#x0303; der ta&#x0364;glichen<lb/>
erfahrung erin&#x0303;ert/ nicht allein/ wie hoch das La&#x017F;ter der Fu&#x0364;llerey<lb/>
vnd Trunckenheit verbotten/ vn&#x0303; was fu&#x0364;r große &#x017F;traffen darauff<lb/>
ge&#x017F;etzt/ &#x017F;ondere&#x0303; auch/ wie vielerley vbel vn&#x0303; vnrhats auß dem&#x017F;elbe&#x0303;<lb/>
zuvolgen pflege. Solte aber jemand/ alles die&#x017F;es/ leichtfertig in<lb/>
wind &#x017F;chlagen/ dem Zechen vngebührlich nachha&#x0364;ngen/ &#x017F;ich der<lb/>
ebrio&#x017F;ita&#x0364;t vnnd &#x017F;chwälgerey ergeben/ vnnd durch ta&#x0364;gliche oder<lb/>
doch vielfaltige vbrige beweinung/ &#x017F;ich vnd die &#x017F;einige zu&#x017F;cha-<lb/>
den bringe&#x0303;/ der wu&#x0364;rd neben Gottes gerechter &#x017F;traff/ auch vn&#x017F;ere<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Oberkeit-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0047] Policey Ordnung. wann man Sie zu ſtraffbarer vppigkeit vnnd Füllerey in eſſen vnnd trincken mißbraucht/ dem gemeinen- vnnd Privat ſtand/ eüßerſt ſchäd- vnd gefaͤhrlich. Ob nun zwar ſich vnſere liebe Vorfahren vñ wir/ vns nun in hundert vnd mehr Jahren/ vnd ſonderlichen in Annis 1510. 1516. 1526. 1529. 1533. 1537. 1545. 1573. 1615. 1620. vnd 1622. durch auß gangene ernſtliche Mandata/ vñ angetrohete ſcharpfe ſtraffen/ vielfaltig bemuͤhet/ daß erſt angedeuter miß- brauch vñ vberfluß in Eſſen vñ Trincken moͤcht abgeſchafft vñ verhuͤetet werden: So habẽ doch ſolche heilſame verordnungen bißher die wuͤrckung/ wie ſein ſollen/ nicht erlangt/ dergeſtalt/ daß wir bey verfertigung dieſer Policey Ordnung/ ein ohnvmb- gaͤngliche nothturfft zu ſein/ abermahln befunden/ die vorige Mandata widerumb zuerſuchen/ volgender geſtalt zuerfri- ſchen/ vnd mit gebuͤhrendem ernſt/ ins kuͤnfftige hand zuhaben. II. Wollen demnach hiemit ernſtlichen mit Obrigkeitlichem ernſt vnd rechter wolmeinung/ alle vnſere Burger/ Schirms verwanthe/ Vnderthanen vñ Angehoͤrige in Statt vnd Land/ Mann- vnd Weibsperſonen/ jung vnd alt/ trewlich ermahnt habẽ/ daß Sie ſich ſampt vñ ſonders/ vor dem ſchandlichen La- ſter der Trunckenheit/ vnd allem vberfluͤßigem Zechen vñ Pan- cketiern fleißig huͤten/ auch ſonſten in anſtell- vnd haltung der Gaſtereyen vnd ergoͤtzlichen zuſammenkunfften/ alſo maͤßigen vnd erzeigen wollen/ damit die Gaabe Gottes recht gebraucht/ Chriſtliche beſcheidenheit jeweiln gehalten/ die zeitliche Nah- rung nicht vergeitet/ vnd voͤlgig weder Seel/ Leib/ Ehr noch Gut/ beſchwerdt oder vernachtheilt werde. III. Erinnerung wider die Trun- ckenheit. Welches dann ein jedes Gott- vnd ehrliebendes Gemuͤt/ deſto geflißener thun wuͤrd/ wann es ſich auß der Heyligen Schrifft/ den publicirten Reichs Satzungen/ vñ der taͤglichen erfahrung eriñert/ nicht allein/ wie hoch das Laſter der Fuͤllerey vnd Trunckenheit verbotten/ vñ was fuͤr große ſtraffen darauff geſetzt/ ſonderẽ auch/ wie vielerley vbel vñ vnrhats auß demſelbẽ zuvolgen pflege. Solte aber jemand/ alles dieſes/ leichtfertig in wind ſchlagen/ dem Zechen vngebührlich nachhaͤngen/ ſich der ebrioſitaͤt vnnd ſchwälgerey ergeben/ vnnd durch taͤgliche oder doch vielfaltige vbrige beweinung/ ſich vnd die ſeinige zuſcha- den bringẽ/ der wuͤrd neben Gottes gerechter ſtraff/ auch vnſere Oberkeit- IV. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/47
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/47>, abgerufen am 07.05.2021.