Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
Würth/ Kuchenmeister/ Gastgeb/ vnd Hauptkann auch schul-
dig sein solle/ zeitlichen anzurichtend/ amit mann vmb Eylff vhren
zu Disch gehn/ vnd den anfang der Mahlzeit machen möge/
vnnd solches bey straff fünff pfund pfenning/ die jeder Würth/
Kuchenmeister/ Gastgeb vnd Hauptkann/ der durch seine oder
der seinigen langsamkeit vrsach zur spathen Mahlzeit gibt/ auß
seinem Seckel/ ohn deß Hochzeiters beschwerdt/ zuerlegen; de-
nen zu spath kommenden Hochzeitgästen aber/ solle durch den
Würth oder einen der Haußknech/ die armen Büchs vorge-
stellt/ vnnd ein willkhürliche stewr darein zugeben/ angemutet
werden.

Die Hochzeitlichen Nachtimbiß vnd Schlafftrünck/ beyXV.
Nachtimbiß vnd
Schlafftrünck
verbotten.

Gaab- Frey- vnd Jrten Hochzeiten/ sollen hinfüro/ bey straff
zehen pfund pfenning/ nicht mehr gehalten werden/ sondern
als ein kostbarer vnd vnnöttiger vberfluß gäntzlich eingestelt
sein vnd bleiben.

Zu den zeiten/ da daß Dantzen bey den Hochzeiten erlaubt/XVI.
Dantz wie er
soll gehalten
werden.

soll ein jeder Hochzeiter/ nicht allein in vnserer Cantzley/ bey ab-
holung der Hochzeitordnung/ den ort vnd platz/ da er den Dantz
halten will/ namhafft machen/ sondern auch jhme angelegen
sein lassen/ daß der Dantz an sich selbsten züchtig vnd erbarlich/
ohn alles jauchtzen/ schreyen/ jelen vnd andere leichfertigkeit ge-
führt/ vnd von den Manspersonen vnd jungen Gesellen ohne
die Wehr/ vnd in Mänteln/ von den Jungfrawen vnd jungen
Döchtern aber/ die keine Bendel oder Cräntzlin auffhaben/
nicht ohn Kappen oder Hüet gedantzt/ auch der Dantz am
Sommer nicht vber siben/ am Winter aber nicht vber sechs vhr
verzogen werde. Wer sich anders/ als jetzgemelt/ dabey er-
zeigt/ der solle vom Hochzeiter bescheidenlich abgemahnt/ oder
gar hienweg geschafft/ vnd die halßstarrigen bey vnsern Zucht-
richtern oder deren Beampten angegeben/ auch alsdann für
die Zuchtrichtere beschickt/ vnd jedem so offt er hierwider gehan-
delt/ zu verdienter straff ein pfund pfenning abgenommen werden.

Vnd zu solchen Däntzen/ soll niemand dann die geladeneXVII.
Hochzeitgäst/ vnd derselben Kinder vnnd Gesinde eingelassen/
sonsten alle vngeladene junge Gesellen/ Mägd vnd wer darzu
nicht gehörig/ als durch die der gröste mutwillen vnd vnzucht/
verübt würd/ gäntzlich abgeschafft/ vnnd außgeschloßen wer-

den/
D iij

Policey Ordnung.
Würth/ Kuchenmeiſter/ Gaſtgeb/ vnd Hauptkann auch ſchul-
dig ſein ſolle/ zeitlichẽ anzurichtend/ amit mañ vmb Eylff vhren
zu Diſch gehn/ vnd den anfang der Mahlzeit machen moͤge/
vnnd ſolches bey ſtraff fuͤnff pfund pfenning/ die jeder Wuͤrth/
Kuchenmeiſter/ Gaſtgeb vnd Hauptkann/ der durch ſeine oder
der ſeinigen langſamkeit vrſach zur ſpathen Mahlzeit gibt/ auß
ſeinem Seckel/ ohn deß Hochzeiters beſchwerdt/ zuerlegen; de-
nen zu ſpath kommenden Hochzeitgäſten aber/ ſolle durch den
Wuͤrth oder einen der Haußknech/ die armen Buͤchs vorge-
ſtellt/ vnnd ein willkhürliche ſtewr darein zugeben/ angemutet
werden.

Die Hochzeitlichen Nachtimbiß vnd Schlafftrünck/ beyXV.
Nachtimbiß vñ
Schlafftruͤnck
verbotten.

Gaab- Frey- vnd Jrten Hochzeiten/ ſollen hinfuͤro/ bey ſtraff
zehen pfund pfenning/ nicht mehr gehalten werden/ ſondern
als ein koſtbarer vnd vnnoͤttiger vberfluß gaͤntzlich eingeſtelt
ſein vnd bleiben.

Zu den zeiten/ da daß Dantzẽ bey den Hochzeiten erlaubt/XVI.
Dantz wie er
ſoll gehalten
werden.

ſoll ein jeder Hochzeiter/ nicht allein in vnſerer Cantzley/ bey ab-
holung der Hochzeitordnung/ den ort vñ platz/ da er den Dantz
halten will/ namhafft machen/ ſondern auch jhme angelegen
ſein laſſen/ daß der Dantz an ſich ſelbſten zuͤchtig vnd erbarlich/
ohn alles jauchtzen/ ſchreyen/ jelen vnd andere leichfertigkeit ge-
fuͤhrt/ vnd von den Mansperſonen vnd jungen Geſellen ohne
die Wehr/ vnd in Mänteln/ von den Jungfrawen vnd jungen
Doͤchtern aber/ die keine Bendel oder Craͤntzlin auffhaben/
nicht ohn Kappen oder Huͤet gedantzt/ auch der Dantz am
Som̃er nicht vber ſiben/ am Winter aber nicht vber ſechs vhr
verzogen werde. Wer ſich anders/ als jetzgemelt/ dabey er-
zeigt/ der ſolle vom Hochzeiter beſcheidenlich abgemahnt/ oder
gar hienweg geſchafft/ vnd die halßſtarꝛigen bey vnſern Zucht-
richtern oder deren Beampten angegeben/ auch alsdann für
die Zuchtrichtere beſchickt/ vnd jedem ſo offt er hierwider gehan-
delt/ zu verdienter ſtraff ein pfund pfenning abgenom̃en werdẽ.

Vnd zu ſolchen Daͤntzen/ ſoll niemand dann die geladeneXVII.
Hochzeitgaͤſt/ vnd derſelben Kinder vnnd Geſinde eingelaſſen/
ſonſten alle vngeladene junge Geſellen/ Maͤgd vnd wer darzu
nicht gehoͤrig/ als durch die der groͤſte mutwillen vnd vnzucht/
verübt wuͤrd/ gaͤntzlich abgeſchafft/ vnnd außgeſchloßen wer-

den/
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
Würth/ Kuchenmei&#x017F;ter/ Ga&#x017F;tgeb/ vnd Hauptkann auch &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;ein &#x017F;olle/ zeitliche&#x0303; anzurichtend/ amit man&#x0303; vmb Eylff vhren<lb/>
zu Di&#x017F;ch gehn/ vnd den anfang der Mahlzeit machen mo&#x0364;ge/<lb/>
vnnd &#x017F;olches bey &#x017F;traff fu&#x0364;nff pfund pfenning/ die jeder Wu&#x0364;rth/<lb/>
Kuchenmei&#x017F;ter/ Ga&#x017F;tgeb vnd Hauptkann/ der durch &#x017F;eine oder<lb/>
der &#x017F;einigen lang&#x017F;amkeit vr&#x017F;ach zur &#x017F;pathen Mahlzeit gibt/ auß<lb/>
&#x017F;einem Seckel/ ohn deß Hochzeiters be&#x017F;chwerdt/ zuerlegen; de-<lb/>
nen zu &#x017F;path kommenden Hochzeitgä&#x017F;ten aber/ &#x017F;olle durch den<lb/>
Wu&#x0364;rth oder einen der Haußknech/ die armen Bu&#x0364;chs vorge-<lb/>
&#x017F;tellt/ vnnd ein willkhürliche &#x017F;tewr darein zugeben/ angemutet<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Die Hochzeitlichen Nachtimbiß vnd Schlafftrünck/ bey<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi><lb/>
Nachtimbiß vn&#x0303;<lb/>
Schlafftru&#x0364;nck<lb/>
verbotten.</note><lb/>
Gaab- Frey- vnd Jrten Hochzeiten/ &#x017F;ollen hinfu&#x0364;ro/ bey &#x017F;traff<lb/>
zehen pfund pfenning/ nicht mehr gehalten werden/ &#x017F;ondern<lb/>
als ein ko&#x017F;tbarer vnd vnno&#x0364;ttiger vberfluß ga&#x0364;ntzlich einge&#x017F;telt<lb/>
&#x017F;ein vnd bleiben.</p><lb/>
        <p>Zu den zeiten/ da daß Dantze&#x0303; bey den Hochzeiten erlaubt/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI.</hi></hi><lb/>
Dantz wie er<lb/>
&#x017F;oll gehalten<lb/>
werden.</note><lb/>
&#x017F;oll ein jeder Hochzeiter/ nicht allein in vn&#x017F;erer Cantzley/ bey ab-<lb/>
holung der Hochzeitordnung/ den ort vn&#x0303; platz/ da er den Dantz<lb/>
halten will/ namhafft machen/ &#x017F;ondern auch jhme angelegen<lb/>
&#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ daß der Dantz an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten zu&#x0364;chtig vnd erbarlich/<lb/>
ohn alles jauchtzen/ &#x017F;chreyen/ jelen vnd andere leichfertigkeit ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt/ vnd von den Mansper&#x017F;onen vnd jungen Ge&#x017F;ellen ohne<lb/>
die Wehr/ vnd in Mänteln/ von den Jungfrawen vnd jungen<lb/>
Do&#x0364;chtern aber/ die keine Bendel oder Cra&#x0364;ntzlin auffhaben/<lb/>
nicht ohn Kappen oder Hu&#x0364;et gedantzt/ auch der Dantz am<lb/>
Som&#x0303;er nicht vber &#x017F;iben/ am Winter aber nicht vber &#x017F;echs vhr<lb/>
verzogen werde. Wer &#x017F;ich anders/ als jetzgemelt/ dabey er-<lb/>
zeigt/ der &#x017F;olle vom Hochzeiter be&#x017F;cheidenlich abgemahnt/ oder<lb/>
gar hienweg ge&#x017F;chafft/ vnd die halß&#x017F;tar&#xA75B;igen bey vn&#x017F;ern Zucht-<lb/>
richtern oder deren Beampten angegeben/ auch alsdann für<lb/>
die Zuchtrichtere be&#x017F;chickt/ vnd jedem &#x017F;o offt er hierwider gehan-<lb/>
delt/ zu verdienter &#x017F;traff ein pfund pfenning abgenom&#x0303;en werde&#x0303;.</p><lb/>
        <p>Vnd zu &#x017F;olchen Da&#x0364;ntzen/ &#x017F;oll niemand dann die geladene<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII.</hi></hi></note><lb/>
Hochzeitga&#x0364;&#x017F;t/ vnd der&#x017F;elben Kinder vnnd Ge&#x017F;inde eingela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten alle vngeladene junge Ge&#x017F;ellen/ Ma&#x0364;gd vnd wer darzu<lb/>
nicht geho&#x0364;rig/ als durch die der gro&#x0364;&#x017F;te mutwillen vnd vnzucht/<lb/>
verübt wu&#x0364;rd/ ga&#x0364;ntzlich abge&#x017F;chafft/ vnnd außge&#x017F;chloßen wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] Policey Ordnung. Würth/ Kuchenmeiſter/ Gaſtgeb/ vnd Hauptkann auch ſchul- dig ſein ſolle/ zeitlichẽ anzurichtend/ amit mañ vmb Eylff vhren zu Diſch gehn/ vnd den anfang der Mahlzeit machen moͤge/ vnnd ſolches bey ſtraff fuͤnff pfund pfenning/ die jeder Wuͤrth/ Kuchenmeiſter/ Gaſtgeb vnd Hauptkann/ der durch ſeine oder der ſeinigen langſamkeit vrſach zur ſpathen Mahlzeit gibt/ auß ſeinem Seckel/ ohn deß Hochzeiters beſchwerdt/ zuerlegen; de- nen zu ſpath kommenden Hochzeitgäſten aber/ ſolle durch den Wuͤrth oder einen der Haußknech/ die armen Buͤchs vorge- ſtellt/ vnnd ein willkhürliche ſtewr darein zugeben/ angemutet werden. Die Hochzeitlichen Nachtimbiß vnd Schlafftrünck/ bey Gaab- Frey- vnd Jrten Hochzeiten/ ſollen hinfuͤro/ bey ſtraff zehen pfund pfenning/ nicht mehr gehalten werden/ ſondern als ein koſtbarer vnd vnnoͤttiger vberfluß gaͤntzlich eingeſtelt ſein vnd bleiben. XV. Nachtimbiß vñ Schlafftruͤnck verbotten. Zu den zeiten/ da daß Dantzẽ bey den Hochzeiten erlaubt/ ſoll ein jeder Hochzeiter/ nicht allein in vnſerer Cantzley/ bey ab- holung der Hochzeitordnung/ den ort vñ platz/ da er den Dantz halten will/ namhafft machen/ ſondern auch jhme angelegen ſein laſſen/ daß der Dantz an ſich ſelbſten zuͤchtig vnd erbarlich/ ohn alles jauchtzen/ ſchreyen/ jelen vnd andere leichfertigkeit ge- fuͤhrt/ vnd von den Mansperſonen vnd jungen Geſellen ohne die Wehr/ vnd in Mänteln/ von den Jungfrawen vnd jungen Doͤchtern aber/ die keine Bendel oder Craͤntzlin auffhaben/ nicht ohn Kappen oder Huͤet gedantzt/ auch der Dantz am Som̃er nicht vber ſiben/ am Winter aber nicht vber ſechs vhr verzogen werde. Wer ſich anders/ als jetzgemelt/ dabey er- zeigt/ der ſolle vom Hochzeiter beſcheidenlich abgemahnt/ oder gar hienweg geſchafft/ vnd die halßſtarꝛigen bey vnſern Zucht- richtern oder deren Beampten angegeben/ auch alsdann für die Zuchtrichtere beſchickt/ vnd jedem ſo offt er hierwider gehan- delt/ zu verdienter ſtraff ein pfund pfenning abgenom̃en werdẽ. XVI. Dantz wie er ſoll gehalten werden. Vnd zu ſolchen Daͤntzen/ ſoll niemand dann die geladene Hochzeitgaͤſt/ vnd derſelben Kinder vnnd Geſinde eingelaſſen/ ſonſten alle vngeladene junge Geſellen/ Maͤgd vnd wer darzu nicht gehoͤrig/ als durch die der groͤſte mutwillen vnd vnzucht/ verübt wuͤrd/ gaͤntzlich abgeſchafft/ vnnd außgeſchloßen wer- den/ XVII. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/41
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/41>, abgerufen am 19.05.2021.