Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
den/ bey straff dreyßig schilling pfenning/ die der Bräutigam
für sich erlegen/ oder die so hierwider handlen/ vorgesetzter mas-
sen angeben solle.

XVIII.

Als auch etwann die Spielleut keinem jungen Gesellen
einen Dantz machen wollen/ er habe Sie dann zuvor mit Geld
verehrt: Ordnen vnd wollen wir/ daß Sie die Spielleut/ wann
jhnen zu den Däntzen auff zu spielen erlaubt ist/ einem jeden der
den Vordantz hat/ oder denselben sonsten anfangen will/ ohn einige
forderung der verehr/ einen Dantz zuspielen schuldig sein sollen/
jedoch daß zu vermeidung aller vnordnung vnd haders/ nicht
zwen/ drey oder mehr Däntz gleich auffeinander/ oder einer der
eben so lang weret/ gespielt/ sondern nach einem jeden Dantz so
lang still gehalten werde/ biß ein jeder sein Däntzerin von sich
gelassen/ vnnd so wol Weibs-als Manspersonen ein jedes an
seinen ort wider kommen ist/ bey straff nach ermäßigung.

XIX.
Hochzeiten der
Atmen/ so Le-
gata empfan-
gen.

Belangend die jenige Personen/ so bey vns vmb die Stiff-
tung vnd Legaten armen jung- angehenden Eheleuten geord-
net/ ansuchen/ vnd dieselben erlangen/ wie auch die jenige so daß
liebe Almusen vnd die Pfrunden in den Stifftern genüeßen:
Wollen wir/ daß Sie jhre Hochzeiten still vnd eingezogen/ nur
mit einem Jmbiß vnd ohne Spielleut vnd Dantz/ halten/ auch
darzu nicht mehr dann zwantzig oder auffs höchst dreyßig Per-
sonen/ Mann vnd Weib/ jung vnd alt/ einladen/ vnd also sol-
che Legata vnnd Almusen/ nicht zur vppigkeit vnnd vberfluß/
sondern zu dem end dahien Sie gestifftet/ verwenden sollen.

XX.
Hochzeiten
nicht außer der
Statt halten/
ohne erlaubnuß

Es sollen auch ohn vnsere sonderbare erlaubnuß keine
Hochzeiten/ deren Bräutigam oder Braut in dieser Statt
wohnen/ in nechstgelegenen Dörffern vmb diese Statt/ inner-
halb einer Meil wegs zu Kirchen gehn noch eingesegnet/ auch
keine Hochzeit Mahlzeiten inn Würthshäußern außer der
Statt gehalten werden/ bey straff zehen pfund pfenning.

XXI.
Prediger wa-
tauff Sie inn
außruffung der
Hochzeiten zu-
sehen.

Wir wollen ferners in dieser ordnung/ allein ehrliche
Hochzeiten begriffen/ den jenigen aber/ die in sträfflicher vn-
zucht befunden/ vnd da etwan die Hochzeiterin/ jhr Jungfräw-
liche ehr vor jhrer verlobung oder vor dem Kirchgang verloh-
ren/ ohn vnsere erlaubnuß vnd vorwissen/ einige Hochzeit in vn-
serer Obrigkeit zuhalten/ außtrucklich verbotten/ auch nach-
mahlen alle vnsere Pfarrer vnnd Kirchendiener/ dergleichen

Personen

Der Statt Straßburg
den/ bey ſtraff dreyßig ſchilling pfenning/ die der Braͤutigam
fuͤr ſich erlegen/ oder die ſo hierwider handlen/ vorgeſetzter maſ-
ſen angeben ſolle.

XVIII.

Als auch etwann die Spielleut keinem jungen Geſellen
einen Dantz machen wollen/ er habe Sie dann zuvor mit Geld
verehrt: Ordnen vnd wollen wir/ daß Sie die Spielleut/ wann
jhnen zu den Daͤntzen auff zu ſpielen erlaubt iſt/ einem jeden der
dẽ Vordantz hat/ oder denſelbẽ ſonſten anfangẽ will/ ohn einige
forderung der verehr/ einen Dantz zuſpielen ſchuldig ſein ſollen/
jedoch daß zu vermeidung aller vnordnung vnd haders/ nicht
zwen/ drey oder mehr Daͤntz gleich auffeinander/ oder einer der
eben ſo lang weret/ geſpielt/ ſondern nach einem jeden Dantz ſo
lang ſtill gehalten werde/ biß ein jeder ſein Däntzerin von ſich
gelaſſen/ vnnd ſo wol Weibs-als Mansperſonen ein jedes an
ſeinen ort wider kommen iſt/ bey ſtraff nach ermaͤßigung.

XIX.
Hochzeiten der
Atmen/ ſo Le-
gata empfan-
gen.

Belangend die jenige Perſonen/ ſo bey vns vmb die Stiff-
tung vnd Legaten armen jung- angehenden Eheleuten geord-
net/ anſuchen/ vnd dieſelben erlangen/ wie auch die jenige ſo daß
liebe Almuſen vnd die Pfrunden in den Stifftern genuͤeßen:
Wollen wir/ daß Sie jhre Hochzeiten ſtill vnd eingezogen/ nur
mit einem Jmbiß vnd ohne Spielleut vnd Dantz/ halten/ auch
darzu nicht mehr dann zwantzig oder auffs hoͤchſt dreyßig Per-
ſonen/ Mann vnd Weib/ jung vnd alt/ einladen/ vnd alſo ſol-
che Legata vnnd Almuſen/ nicht zur vppigkeit vnnd vberfluß/
ſondern zu dem end dahien Sie geſtifftet/ verwenden ſollen.

XX.
Hochzeiten
nicht außer der
Statt halten/
ohne erlaubnuß

Es ſollen auch ohn vnſere ſonderbare erlaubnuß keine
Hochzeiten/ deren Braͤutigam oder Braut in dieſer Statt
wohnen/ in nechſtgelegenen Doͤrffern vmb dieſe Statt/ inner-
halb einer Meil wegs zu Kirchen gehn noch eingeſegnet/ auch
keine Hochzeit Mahlzeiten inn Wuͤrthshäußern außer der
Statt gehalten werden/ bey ſtraff zehen pfund pfenning.

XXI.
Prediger wa-
tauff Sie inn
außruffung der
Hochzeiten zu-
ſehen.

Wir wollen ferners in dieſer ordnung/ allein ehrliche
Hochzeiten begriffen/ den jenigen aber/ die in ſtraͤfflicher vn-
zucht befunden/ vnd da etwan die Hochzeiterin/ jhr Jungfraͤw-
liche ehr vor jhrer verlobung oder vor dem Kirchgang verloh-
ren/ ohn vnſere erlaubnuß vnd vorwiſſen/ einige Hochzeit in vn-
ſerer Obrigkeit zuhalten/ außtrucklich verbotten/ auch nach-
mahlen alle vnſere Pfarꝛer vnnd Kirchendiener/ dergleichen

Perſonen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
den/ bey &#x017F;traff dreyßig &#x017F;chilling pfenning/ die der Bra&#x0364;utigam<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich erlegen/ oder die &#x017F;o hierwider handlen/ vorge&#x017F;etzter ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en angeben &#x017F;olle.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII.</hi> </hi> </note>
        <p>Als auch etwann die Spielleut keinem jungen Ge&#x017F;ellen<lb/>
einen Dantz machen wollen/ er habe Sie dann zuvor mit Geld<lb/>
verehrt: Ordnen vnd wollen wir/ daß Sie die Spielleut/ wann<lb/>
jhnen zu den Da&#x0364;ntzen auff zu &#x017F;pielen erlaubt i&#x017F;t/ einem jeden der<lb/>
de&#x0303; Vordantz hat/ oder den&#x017F;elbe&#x0303; &#x017F;on&#x017F;ten anfange&#x0303; will/ ohn einige<lb/>
forderung der verehr/ einen Dantz zu&#x017F;pielen &#x017F;chuldig &#x017F;ein &#x017F;ollen/<lb/>
jedoch daß zu vermeidung aller vnordnung vnd haders/ nicht<lb/>
zwen/ drey oder mehr Da&#x0364;ntz gleich auffeinander/ oder einer der<lb/>
eben &#x017F;o lang weret/ ge&#x017F;pielt/ &#x017F;ondern nach einem jeden Dantz &#x017F;o<lb/>
lang &#x017F;till gehalten werde/ biß ein jeder &#x017F;ein Däntzerin von &#x017F;ich<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ vnnd &#x017F;o wol Weibs-als Mansper&#x017F;onen ein jedes an<lb/>
&#x017F;einen ort wider kommen i&#x017F;t/ bey &#x017F;traff nach erma&#x0364;ßigung.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIX.</hi></hi><lb/>
Hochzeiten der<lb/>
Atmen/ &#x017F;o Le-<lb/>
gata empfan-<lb/>
gen.</note>
        <p>Belangend die jenige Per&#x017F;onen/ &#x017F;o bey vns vmb die Stiff-<lb/>
tung vnd Legaten armen jung- angehenden Eheleuten geord-<lb/>
net/ an&#x017F;uchen/ vnd die&#x017F;elben erlangen/ wie auch die jenige &#x017F;o daß<lb/>
liebe Almu&#x017F;en vnd die Pfrunden in den Stifftern genu&#x0364;eßen:<lb/>
Wollen wir/ daß Sie jhre Hochzeiten &#x017F;till vnd eingezogen/ nur<lb/>
mit einem Jmbiß vnd ohne Spielleut vnd Dantz/ halten/ auch<lb/>
darzu nicht mehr dann zwantzig oder auffs ho&#x0364;ch&#x017F;t dreyßig Per-<lb/>
&#x017F;onen/ Mann vnd Weib/ jung vnd alt/ einladen/ vnd al&#x017F;o &#x017F;ol-<lb/>
che Legata vnnd Almu&#x017F;en/ nicht zur vppigkeit vnnd vberfluß/<lb/>
&#x017F;ondern zu dem end dahien Sie ge&#x017F;tifftet/ verwenden &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX.</hi></hi><lb/>
Hochzeiten<lb/>
nicht außer der<lb/>
Statt halten/<lb/>
ohne erlaubnuß</note>
        <p>Es &#x017F;ollen auch ohn vn&#x017F;ere &#x017F;onderbare erlaubnuß keine<lb/>
Hochzeiten/ deren Bra&#x0364;utigam oder Braut in die&#x017F;er Statt<lb/>
wohnen/ in nech&#x017F;tgelegenen Do&#x0364;rffern vmb die&#x017F;e Statt/ inner-<lb/>
halb einer Meil wegs zu Kirchen gehn noch einge&#x017F;egnet/ auch<lb/>
keine Hochzeit Mahlzeiten inn Wu&#x0364;rthshäußern außer der<lb/>
Statt gehalten werden/ bey &#x017F;traff zehen pfund pfenning.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXI.</hi></hi><lb/>
Prediger wa-<lb/>
tauff Sie inn<lb/>
außruffung der<lb/>
Hochzeiten zu-<lb/>
&#x017F;ehen.</note>
        <p>Wir wollen ferners in die&#x017F;er ordnung/ allein ehrliche<lb/>
Hochzeiten begriffen/ den jenigen aber/ die in &#x017F;tra&#x0364;fflicher vn-<lb/>
zucht befunden/ vnd da etwan die Hochzeiterin/ jhr Jungfra&#x0364;w-<lb/>
liche ehr vor jhrer verlobung oder vor dem Kirchgang verloh-<lb/>
ren/ ohn vn&#x017F;ere erlaubnuß vnd vorwi&#x017F;&#x017F;en/ einige Hochzeit in vn-<lb/>
&#x017F;erer Obrigkeit zuhalten/ außtrucklich verbotten/ auch nach-<lb/>
mahlen alle vn&#x017F;ere Pfar&#xA75B;er vnnd Kirchendiener/ dergleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Per&#x017F;onen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] Der Statt Straßburg den/ bey ſtraff dreyßig ſchilling pfenning/ die der Braͤutigam fuͤr ſich erlegen/ oder die ſo hierwider handlen/ vorgeſetzter maſ- ſen angeben ſolle. Als auch etwann die Spielleut keinem jungen Geſellen einen Dantz machen wollen/ er habe Sie dann zuvor mit Geld verehrt: Ordnen vnd wollen wir/ daß Sie die Spielleut/ wann jhnen zu den Daͤntzen auff zu ſpielen erlaubt iſt/ einem jeden der dẽ Vordantz hat/ oder denſelbẽ ſonſten anfangẽ will/ ohn einige forderung der verehr/ einen Dantz zuſpielen ſchuldig ſein ſollen/ jedoch daß zu vermeidung aller vnordnung vnd haders/ nicht zwen/ drey oder mehr Daͤntz gleich auffeinander/ oder einer der eben ſo lang weret/ geſpielt/ ſondern nach einem jeden Dantz ſo lang ſtill gehalten werde/ biß ein jeder ſein Däntzerin von ſich gelaſſen/ vnnd ſo wol Weibs-als Mansperſonen ein jedes an ſeinen ort wider kommen iſt/ bey ſtraff nach ermaͤßigung. Belangend die jenige Perſonen/ ſo bey vns vmb die Stiff- tung vnd Legaten armen jung- angehenden Eheleuten geord- net/ anſuchen/ vnd dieſelben erlangen/ wie auch die jenige ſo daß liebe Almuſen vnd die Pfrunden in den Stifftern genuͤeßen: Wollen wir/ daß Sie jhre Hochzeiten ſtill vnd eingezogen/ nur mit einem Jmbiß vnd ohne Spielleut vnd Dantz/ halten/ auch darzu nicht mehr dann zwantzig oder auffs hoͤchſt dreyßig Per- ſonen/ Mann vnd Weib/ jung vnd alt/ einladen/ vnd alſo ſol- che Legata vnnd Almuſen/ nicht zur vppigkeit vnnd vberfluß/ ſondern zu dem end dahien Sie geſtifftet/ verwenden ſollen. Es ſollen auch ohn vnſere ſonderbare erlaubnuß keine Hochzeiten/ deren Braͤutigam oder Braut in dieſer Statt wohnen/ in nechſtgelegenen Doͤrffern vmb dieſe Statt/ inner- halb einer Meil wegs zu Kirchen gehn noch eingeſegnet/ auch keine Hochzeit Mahlzeiten inn Wuͤrthshäußern außer der Statt gehalten werden/ bey ſtraff zehen pfund pfenning. Wir wollen ferners in dieſer ordnung/ allein ehrliche Hochzeiten begriffen/ den jenigen aber/ die in ſtraͤfflicher vn- zucht befunden/ vnd da etwan die Hochzeiterin/ jhr Jungfraͤw- liche ehr vor jhrer verlobung oder vor dem Kirchgang verloh- ren/ ohn vnſere erlaubnuß vnd vorwiſſen/ einige Hochzeit in vn- ſerer Obrigkeit zuhalten/ außtrucklich verbotten/ auch nach- mahlen alle vnſere Pfarꝛer vnnd Kirchendiener/ dergleichen Perſonen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/42
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/42>, abgerufen am 18.05.2021.