Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
halten vnnd vmb die gesetzte Jrten verdingen/ die mögen biß
in Sechtzig Mann- vnnd Weibspersonen inn allem/ Ver-
wandte vnd frembde/ junge vnd alte/ mit eingeschloßen/ darzu
laden vnnd tractiren lassen. Wer ein mehrers thut/ bessert
zur straff gleicher massen/ von jedem Tisch/ oder je von zehen
Personen für einen Tisch gerechnet/ drey pfund pfenning ohn-
nachläßig.

Vnd nach dem etliche die gevährd etwann gebraucht/ daßVII.
Junge Gesellen/
wo Sie zuspei-
sen.

Sie die jungen Gesellen in sondere Herbergen vnnd Würths-
häußer bescheiden lassen: So wollen wir nicht allein solches
hiemit ernstlich verbotten/ sondern auch vnsern Zuchtrichtern
darvber ein wachendes Aug zuhalten/ vnd die vbertretter ge-
bührlich abzustraffen/ auffgetragen haben. Vnd sollen be-
nandlichen einem jeden Jungen gesellen/ der zur Hochzeit be-
ruffen/ vnnd aber inn andern Herbergen sich speißen last/
dreyßig schilling/ einem Hochzeiter aber/ wann es mit seinem
vorwißen vnd einwilligen geschicht/ fünff pfund pfenning/ ohn-
nachläßig abgenommen werden.

Wir befehlen auch darauff allen vnsern Würthen/ Gast-VIII.
Würth sollen
alle Hochzeiten
angeben.

haltern/ vnd Hauptkannen bey jhren Ayden/ endlich vnd ernst-
lich/ daß Sie alle Hochzeiten die in jhren Herrbergen gehalten/
werden/ innerhalb vierzehen tagen/ von zeit deß Kirchgans/ vn-
serm Zuchtgerichts Schreibern geschrieben geben sollen/ mit
erzehlung deß Hochzeiters Nammens/ vnd wieviel Gäst der-
selbige jeden Jmbiß gehabt/ auch ob die jungen Gesellen sich
bey der Hochzeit eingestelt/ oder wo Sie sonsten die Mahlzeit
gehalten. Welcher Würth das vnderlest/ oder sonsten da-
runder einen vortheil braucht/ dieser vnserer ordnung/ vnd da-
bey habender meinung zuwider/ der gibt zur straff fünfftzehen
pfund pfenning/ so offt er sich solcher gestalt würd betretten lassen.

Bey diesen Jrten Hochzeiten sollen mehr nicht dann vierIX.
Wie bey Jrten
Hochzeiten zu-
tractiren.

gekochter/ jedoch guter frischer Essen/ bey obbestimbter straff
fürgestelt/ darfür auch mehr nicht zu Jrten gegeben werden/ als
wie die zu jederzeit von vns geordnet sein würd.

Es sollen auch die Hauptkannen/ Gasthalter vnndX.
Würth/ bey jeder richten/ den ordentlichen Schanck/ vnd den-
selben mit einem zimblichen vnnd solchen Wein zuthun/ daß
die geladene Hochzeitgäst nicht zuclagen/ deßgleichen auff

jeden
D ij

Policey Ordnung.
halten vnnd vmb die geſetzte Jrten verdingen/ die moͤgen biß
in Sechtzig Mann- vnnd Weibsperſonen inn allem/ Ver-
wandte vnd frembde/ junge vnd alte/ mit eingeſchloßen/ darzu
laden vnnd tractiren laſſen. Wer ein mehrers thut/ beſſert
zur ſtraff gleicher maſſen/ von jedem Tiſch/ oder je von zehen
Perſonen fuͤr einen Tiſch gerechnet/ drey pfund pfenning ohn-
nachlaͤßig.

Vnd nach dem etliche die gevährd etwann gebraucht/ daßVII.
Junge Geſellẽ/
wo Sie zuſpei-
ſen.

Sie die jungen Geſellen in ſondere Herbergen vnnd Würths-
häußer beſcheiden laſſen: So wollen wir nicht allein ſolches
hiemit ernſtlich verbotten/ ſondern auch vnſern Zuchtrichtern
darvber ein wachendes Aug zuhalten/ vnd die vbertretter ge-
buͤhrlich abzuſtraffen/ auffgetragen haben. Vnd ſollen be-
nandlichen einem jeden Jungen geſellen/ der zur Hochzeit be-
ruffen/ vnnd aber inn andern Herbergen ſich ſpeißen laſt/
dreyßig ſchilling/ einem Hochzeiter aber/ wann es mit ſeinem
vorwißen vnd einwilligen geſchicht/ fuͤnff pfund pfenning/ ohn-
nachlaͤßig abgenommen werden.

Wir befehlen auch darauff allen vnſern Wuͤrthen/ Gaſt-VIII.
Wuͤrth ſollen
alle Hochzeiten
angeben.

haltern/ vnd Hauptkannen bey jhren Ayden/ endlich vnd ernſt-
lich/ daß Sie alle Hochzeiten die in jhren Herꝛbergen gehalten/
werden/ innerhalb vierzehen tagẽ/ von zeit deß Kirchgans/ vn-
ſerm Zuchtgerichts Schreibern geſchrieben geben ſollen/ mit
erzehlung deß Hochzeiters Nammens/ vnd wieviel Gaͤſt der-
ſelbige jeden Jmbiß gehabt/ auch ob die jungen Geſellen ſich
bey der Hochzeit eingeſtelt/ oder wo Sie ſonſten die Mahlzeit
gehalten. Welcher Wuͤrth das vnderleſt/ oder ſonſten da-
runder einen vortheil braucht/ dieſer vnſerer ordnung/ vnd da-
bey habender meinung zuwider/ der gibt zur ſtraff fuͤnfftzehen
pfund pfeñing/ ſo offt er ſich ſolcher geſtalt wuͤrd betretten laſſẽ.

Bey dieſen Jrten Hochzeiten ſollen mehr nicht dann vierIX.
Wie bey Jrten
Hochzeiten zu-
tractiren.

gekochter/ jedoch guter friſcher Eſſen/ bey obbeſtimbter ſtraff
fuͤrgeſtelt/ darfuͤr auch mehr nicht zu Jrten gegeben werden/ als
wie die zu jederzeit von vns geordnet ſein wuͤrd.

Es ſollen auch die Hauptkannen/ Gaſthalter vnndX.
Wuͤrth/ bey jeder richten/ den ordentlichen Schanck/ vnd den-
ſelben mit einem zimblichen vnnd ſolchen Wein zuthun/ daß
die geladene Hochzeitgäſt nicht zuclagen/ deßgleichen auff

jeden
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
halten vnnd vmb die ge&#x017F;etzte Jrten verdingen/ die mo&#x0364;gen biß<lb/>
in Sechtzig Mann- vnnd Weibsper&#x017F;onen inn allem/ Ver-<lb/>
wandte vnd frembde/ junge vnd alte/ mit einge&#x017F;chloßen/ darzu<lb/>
laden vnnd tractiren la&#x017F;&#x017F;en. Wer ein mehrers thut/ be&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
zur &#x017F;traff gleicher ma&#x017F;&#x017F;en/ von jedem Ti&#x017F;ch/ oder je von zehen<lb/>
Per&#x017F;onen fu&#x0364;r einen Ti&#x017F;ch gerechnet/ drey pfund pfenning ohn-<lb/>
nachla&#x0364;ßig.</p><lb/>
        <p>Vnd nach dem etliche die gevährd etwann gebraucht/ daß<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi><lb/>
Junge Ge&#x017F;elle&#x0303;/<lb/>
wo Sie zu&#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
Sie die jungen Ge&#x017F;ellen in &#x017F;ondere Herbergen vnnd Würths-<lb/>
häußer be&#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en: So wollen wir nicht allein &#x017F;olches<lb/>
hiemit ern&#x017F;tlich verbotten/ &#x017F;ondern auch vn&#x017F;ern Zuchtrichtern<lb/>
darvber ein wachendes Aug zuhalten/ vnd die vbertretter ge-<lb/>
bu&#x0364;hrlich abzu&#x017F;traffen/ auffgetragen haben. Vnd &#x017F;ollen be-<lb/>
nandlichen einem jeden Jungen ge&#x017F;ellen/ der zur Hochzeit be-<lb/>
ruffen/ vnnd aber inn andern Herbergen &#x017F;ich &#x017F;peißen la&#x017F;t/<lb/>
dreyßig &#x017F;chilling/ einem Hochzeiter aber/ wann es mit &#x017F;einem<lb/>
vorwißen vnd einwilligen ge&#x017F;chicht/ fu&#x0364;nff pfund pfenning/ ohn-<lb/>
nachla&#x0364;ßig abgenommen werden.</p><lb/>
        <p>Wir befehlen auch darauff allen vn&#x017F;ern Wu&#x0364;rthen/ Ga&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi><lb/>
Wu&#x0364;rth &#x017F;ollen<lb/>
alle Hochzeiten<lb/>
angeben.</note><lb/>
haltern/ vnd Hauptkannen bey jhren Ayden/ endlich vnd ern&#x017F;t-<lb/>
lich/ daß Sie alle Hochzeiten die in jhren Her&#xA75B;bergen gehalten/<lb/>
werden/ innerhalb vierzehen tage&#x0303;/ von zeit deß Kirchgans/ vn-<lb/>
&#x017F;erm Zuchtgerichts Schreibern ge&#x017F;chrieben geben &#x017F;ollen/ mit<lb/>
erzehlung deß Hochzeiters Nammens/ vnd wieviel Ga&#x0364;&#x017F;t der-<lb/>
&#x017F;elbige jeden Jmbiß gehabt/ auch ob die jungen Ge&#x017F;ellen &#x017F;ich<lb/>
bey der Hochzeit einge&#x017F;telt/ oder wo Sie &#x017F;on&#x017F;ten die Mahlzeit<lb/>
gehalten. Welcher Wu&#x0364;rth das vnderle&#x017F;t/ oder &#x017F;on&#x017F;ten da-<lb/>
runder einen vortheil braucht/ die&#x017F;er vn&#x017F;erer ordnung/ vnd da-<lb/>
bey habender meinung zuwider/ der gibt zur &#x017F;traff fu&#x0364;nfftzehen<lb/>
pfund pfen&#x0303;ing/ &#x017F;o offt er &#x017F;ich &#x017F;olcher ge&#x017F;talt wu&#x0364;rd betretten la&#x017F;&#x017F;e&#x0303;.</p><lb/>
        <p>Bey die&#x017F;en Jrten Hochzeiten &#x017F;ollen mehr nicht dann vier<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi><lb/>
Wie bey Jrten<lb/>
Hochzeiten zu-<lb/>
tractiren.</note><lb/>
gekochter/ jedoch guter fri&#x017F;cher E&#x017F;&#x017F;en/ bey obbe&#x017F;timbter &#x017F;traff<lb/>
fu&#x0364;rge&#x017F;telt/ darfu&#x0364;r auch mehr nicht zu Jrten gegeben werden/ als<lb/>
wie die zu jederzeit von vns geordnet &#x017F;ein wu&#x0364;rd.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;ollen auch die Hauptkannen/ Ga&#x017F;thalter vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">X.</hi></note><lb/>
Wu&#x0364;rth/ bey jeder richten/ den ordentlichen Schanck/ vnd den-<lb/>
&#x017F;elben mit einem zimblichen vnnd &#x017F;olchen Wein zuthun/ daß<lb/>
die geladene Hochzeitgä&#x017F;t nicht zuclagen/ deßgleichen auff<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">jeden</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0039] Policey Ordnung. halten vnnd vmb die geſetzte Jrten verdingen/ die moͤgen biß in Sechtzig Mann- vnnd Weibsperſonen inn allem/ Ver- wandte vnd frembde/ junge vnd alte/ mit eingeſchloßen/ darzu laden vnnd tractiren laſſen. Wer ein mehrers thut/ beſſert zur ſtraff gleicher maſſen/ von jedem Tiſch/ oder je von zehen Perſonen fuͤr einen Tiſch gerechnet/ drey pfund pfenning ohn- nachlaͤßig. Vnd nach dem etliche die gevährd etwann gebraucht/ daß Sie die jungen Geſellen in ſondere Herbergen vnnd Würths- häußer beſcheiden laſſen: So wollen wir nicht allein ſolches hiemit ernſtlich verbotten/ ſondern auch vnſern Zuchtrichtern darvber ein wachendes Aug zuhalten/ vnd die vbertretter ge- buͤhrlich abzuſtraffen/ auffgetragen haben. Vnd ſollen be- nandlichen einem jeden Jungen geſellen/ der zur Hochzeit be- ruffen/ vnnd aber inn andern Herbergen ſich ſpeißen laſt/ dreyßig ſchilling/ einem Hochzeiter aber/ wann es mit ſeinem vorwißen vnd einwilligen geſchicht/ fuͤnff pfund pfenning/ ohn- nachlaͤßig abgenommen werden. VII. Junge Geſellẽ/ wo Sie zuſpei- ſen. Wir befehlen auch darauff allen vnſern Wuͤrthen/ Gaſt- haltern/ vnd Hauptkannen bey jhren Ayden/ endlich vnd ernſt- lich/ daß Sie alle Hochzeiten die in jhren Herꝛbergen gehalten/ werden/ innerhalb vierzehen tagẽ/ von zeit deß Kirchgans/ vn- ſerm Zuchtgerichts Schreibern geſchrieben geben ſollen/ mit erzehlung deß Hochzeiters Nammens/ vnd wieviel Gaͤſt der- ſelbige jeden Jmbiß gehabt/ auch ob die jungen Geſellen ſich bey der Hochzeit eingeſtelt/ oder wo Sie ſonſten die Mahlzeit gehalten. Welcher Wuͤrth das vnderleſt/ oder ſonſten da- runder einen vortheil braucht/ dieſer vnſerer ordnung/ vnd da- bey habender meinung zuwider/ der gibt zur ſtraff fuͤnfftzehen pfund pfeñing/ ſo offt er ſich ſolcher geſtalt wuͤrd betretten laſſẽ. VIII. Wuͤrth ſollen alle Hochzeiten angeben. Bey dieſen Jrten Hochzeiten ſollen mehr nicht dann vier gekochter/ jedoch guter friſcher Eſſen/ bey obbeſtimbter ſtraff fuͤrgeſtelt/ darfuͤr auch mehr nicht zu Jrten gegeben werden/ als wie die zu jederzeit von vns geordnet ſein wuͤrd. IX. Wie bey Jrten Hochzeiten zu- tractiren. Es ſollen auch die Hauptkannen/ Gaſthalter vnnd Wuͤrth/ bey jeder richten/ den ordentlichen Schanck/ vnd den- ſelben mit einem zimblichen vnnd ſolchen Wein zuthun/ daß die geladene Hochzeitgäſt nicht zuclagen/ deßgleichen auff jeden X. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/39
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/39>, abgerufen am 19.05.2021.