Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
fahren werden/ so deren entgegen vnnd zuwider/ bey vnsern
Zuchtrichtern oder deren Beampten anzugeben ernstlich be-
fohlen haben.

III.
Gaab- vnnd
Freyhochzeiten/
wieviel Perso-
nen darzu zu-
laden.

Wer dann künfftig in hiesiger vnserer Statt eine Gaab-
vnd Freyhochzeit in seinem selbs kosten anstellen vnnd halten
will/ auch von alters her anzustellen vnnd zu halten macht
hatt/ Er seye frembd oder heimisch/ Er halte auch die Hoch-
zeit jhme selbsten/ oder seinen Kindern vnnd andern anver-
wanthen/ in seinem oder seiner verwanthen Häußern/ auff
seiner oder andern Zunfftstuben/ oder sonsten an enden vnnd
orten dieser Statt wo es seye/ deme solle an Verwanthen vnd
Befreünden/ biß ins dritte Glied/ daß ist zu Nachgeschwi-
sterkind vnd nicht weiter/ an frembden aber mehr nicht/ dann
zwantzig Personen jung vnnd alt/ darzu zuladen/ vnnd am
ersten vnnd andern tag zuspeißen/ am dritten tag aber noch
ferners die Handwercksleut vnd andere/ so zu der Hochzeit
geholffen/ zuberuffen erlaubt sein. Welcher hierwider han-
delt/ vnd entweder den ersten vnnd andern tag/ andere vnnd
mehr Personen/ als erst bestimöt/ einladet/ oder auch am
dritten tag vnder dem nammen der Handtwercksleut/ fer-
ner als sich gebührt vmb sich greifft/ vnd darinn einen präch-
tigen vberfluß scheinen läst/ deme sollen durch vnsere Zucht-
richter von jedem Disch/ oder je von zehen Personen/ die sich
der ordnung zuwider befinden/ zur straff drey pfund pfenning
vnnachläßig abgenommen werden.

IV.
Wie dabey zu-
speyßen.

Bey diesen Gaab- vnd Freyhochzeiten/ soll mann sich
ferners inn auffsetzung der Speißen vnserer Gastordnung
§. 5. & 6. vnnd dem daselbst gemachtem vnderscheid der Perso-
nen gemäß verhalten bey straff zwey pfund pfenning/ von
jeder Speiß die selbiger ordnung zuwider/ auffgetragen würd.

V.
Vberfluß in
Cräntzen ver-
botten.

Es solle auch bey denselben aller anderer vberfluß/ wa-
rinn solcher bestehen möchte/ vornemblich der zuviel kostbare
Pracht mit den Cräntzen; allerdings aber die außtheilung
Die Außthei-
lung in seidenen
vnd taffeten
Bendeln ver-
botten.
der seydenen vnd taffeten Bendel/ so etwann am andern oder
dritten tag/ geschehen/ verbotten sein/ bey straff fünff pfund
pfenning.

VI.
Jrten Hochzei-
ten/ wieviel Sie
Gäst haben
mögen.

Die jenige/ welche jhre Hochzeiten nit in eigenem kosten/
sondern auff offenen Stuben/ in Gastherbergen vnd Würtshäusern

halten

Der Statt Straßburg
fahren werden/ ſo deren entgegen vnnd zuwider/ bey vnſern
Zuchtrichtern oder deren Beampten anzugeben ernſtlich be-
fohlen haben.

III.
Gaab- vnnd
Freyhochzeiten/
wieviel Perſo-
nen darzu zu-
laden.

Wer dann kuͤnfftig in hieſiger vnſerer Statt eine Gaab-
vnd Freyhochzeit in ſeinem ſelbs koſten anſtellen vnnd halten
will/ auch von alters her anzuſtellen vnnd zu halten macht
hatt/ Er ſeye frembd oder heimiſch/ Er halte auch die Hoch-
zeit jhme ſelbſten/ oder ſeinen Kindern vnnd andern anver-
wanthen/ in ſeinem oder ſeiner verwanthen Haͤußern/ auff
ſeiner oder andern Zunfftſtuben/ oder ſonſten an enden vnnd
orten dieſer Statt wo es ſeye/ deme ſolle an Verwanthen vnd
Befreuͤnden/ biß ins dritte Glied/ daß iſt zu Nachgeſchwi-
ſterkind vnd nicht weiter/ an frembden aber mehr nicht/ dann
zwantzig Perſonen jung vnnd alt/ darzu zuladen/ vnnd am
erſten vnnd andern tag zuſpeißen/ am dritten tag aber noch
ferners die Handwercksleut vnd andere/ ſo zu der Hochzeit
geholffen/ zuberuffen erlaubt ſein. Welcher hierwider han-
delt/ vnd entweder den erſten vnnd andern tag/ andere vnnd
mehr Perſonen/ als erſt beſtimoͤt/ einladet/ oder auch am
dritten tag vnder dem nammen der Handtwercksleut/ fer-
ner als ſich gebuͤhrt vmb ſich greifft/ vnd darinn einen praͤch-
tigen vberfluß ſcheinen laͤſt/ deme ſollen durch vnſere Zucht-
richter von jedem Diſch/ oder je von zehen Perſonen/ die ſich
der ordnung zuwider befinden/ zur ſtraff drey pfund pfenning
vnnachlaͤßig abgenommen werden.

IV.
Wie dabey zu-
ſpeyßen.

Bey dieſen Gaab- vnd Freyhochzeiten/ ſoll mann ſich
ferners inn auffſetzung der Speißen vnſerer Gaſtordnung
§. 5. & 6. vnnd dem daſelbſt gemachtem vnderſcheid der Perſo-
nen gemäß verhalten bey ſtraff zwey pfund pfenning/ von
jeder Speiß die ſelbiger ordnung zuwider/ auffgetragen wuͤrd.

V.
Vberfluß in
Craͤntzen ver-
botten.

Es ſolle auch bey denſelben aller anderer vberfluß/ wa-
rinn ſolcher beſtehen moͤchte/ vornemblich der zuviel koſtbare
Pracht mit den Craͤntzen; allerdings aber die außtheilung
Die Außthei-
lung in ſeidenen
vnd taffeten
Bendeln ver-
botten.
der ſeydenen vnd taffeten Bendel/ ſo etwann am andern oder
dritten tag/ geſchehen/ verbotten ſein/ bey ſtraff fünff pfund
pfenning.

VI.
Jrten Hochzei-
ten/ wieviel Sie
Gaͤſt haben
moͤgen.

Die jenige/ welche jhre Hochzeiten nit in eigenem koſten/
ſondern auff offenẽ Stubẽ/ in Gaſtherbergẽ vñ Wuͤrtshäuſern

halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
fahren werden/ &#x017F;o deren entgegen vnnd zuwider/ bey vn&#x017F;ern<lb/>
Zuchtrichtern oder deren Beampten anzugeben ern&#x017F;tlich be-<lb/>
fohlen haben.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/>
Gaab- vnnd<lb/>
Freyhochzeiten/<lb/>
wieviel Per&#x017F;o-<lb/>
nen darzu zu-<lb/>
laden.</note>
        <p>Wer dann ku&#x0364;nfftig in hie&#x017F;iger vn&#x017F;erer Statt eine Gaab-<lb/>
vnd Freyhochzeit in &#x017F;einem &#x017F;elbs ko&#x017F;ten an&#x017F;tellen vnnd halten<lb/>
will/ auch von alters her anzu&#x017F;tellen vnnd zu halten macht<lb/>
hatt/ Er &#x017F;eye frembd oder heimi&#x017F;ch/ Er halte auch die Hoch-<lb/>
zeit jhme &#x017F;elb&#x017F;ten/ oder &#x017F;einen Kindern vnnd andern anver-<lb/>
wanthen/ in &#x017F;einem oder &#x017F;einer verwanthen Ha&#x0364;ußern/ auff<lb/>
&#x017F;einer oder andern Zunfft&#x017F;tuben/ oder &#x017F;on&#x017F;ten an enden vnnd<lb/>
orten die&#x017F;er Statt wo es &#x017F;eye/ deme &#x017F;olle an Verwanthen vnd<lb/>
Befreu&#x0364;nden/ biß ins dritte Glied/ daß i&#x017F;t zu Nachge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;terkind vnd nicht weiter/ an frembden aber mehr nicht/ dann<lb/>
zwantzig Per&#x017F;onen jung vnnd alt/ darzu zuladen/ vnnd am<lb/>
er&#x017F;ten vnnd andern tag zu&#x017F;peißen/ am dritten tag aber noch<lb/>
ferners die Handwercksleut vnd andere/ &#x017F;o zu der Hochzeit<lb/>
geholffen/ zuberuffen erlaubt &#x017F;ein. Welcher hierwider han-<lb/>
delt/ vnd entweder den er&#x017F;ten vnnd andern tag/ andere vnnd<lb/>
mehr Per&#x017F;onen/ als er&#x017F;t be&#x017F;timo&#x0364;t/ einladet/ oder auch am<lb/>
dritten tag vnder dem nammen der Handtwercksleut/ fer-<lb/>
ner als &#x017F;ich gebu&#x0364;hrt vmb &#x017F;ich greifft/ vnd darinn einen pra&#x0364;ch-<lb/>
tigen vberfluß &#x017F;cheinen la&#x0364;&#x017F;t/ deme &#x017F;ollen durch vn&#x017F;ere Zucht-<lb/>
richter von jedem Di&#x017F;ch/ oder je von zehen Per&#x017F;onen/ die &#x017F;ich<lb/>
der ordnung zuwider befinden/ zur &#x017F;traff drey pfund pfenning<lb/>
vnnachla&#x0364;ßig abgenommen werden.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
Wie dabey zu-<lb/>
&#x017F;peyßen.</note>
        <p>Bey die&#x017F;en Gaab- vnd Freyhochzeiten/ &#x017F;oll mann &#x017F;ich<lb/>
ferners inn auff&#x017F;etzung der Speißen vn&#x017F;erer Ga&#x017F;tordnung<lb/>
§. 5. &amp; 6. vnnd dem da&#x017F;elb&#x017F;t gemachtem vnder&#x017F;cheid der Per&#x017F;o-<lb/>
nen gemäß verhalten bey &#x017F;traff zwey pfund pfenning/ von<lb/>
jeder Speiß die &#x017F;elbiger ordnung zuwider/ auffgetragen wu&#x0364;rd.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Vberfluß in<lb/>
Cra&#x0364;ntzen ver-<lb/>
botten.</note>
        <p>Es &#x017F;olle auch bey den&#x017F;elben aller anderer vberfluß/ wa-<lb/>
rinn &#x017F;olcher be&#x017F;tehen mo&#x0364;chte/ vornemblich der zuviel ko&#x017F;tbare<lb/>
Pracht mit den Cra&#x0364;ntzen; allerdings aber die außtheilung<lb/><note place="left">Die Außthei-<lb/>
lung in &#x017F;eidenen<lb/>
vnd taffeten<lb/>
Bendeln ver-<lb/>
botten.</note>der &#x017F;eydenen vnd taffeten Bendel/ &#x017F;o etwann am andern oder<lb/>
dritten tag/ ge&#x017F;chehen/ verbotten &#x017F;ein/ bey &#x017F;traff fünff pfund<lb/>
pfenning.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi><lb/>
Jrten Hochzei-<lb/>
ten/ wieviel Sie<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;t haben<lb/>
mo&#x0364;gen.</note>
        <p>Die jenige/ welche jhre Hochzeiten nit in eigenem ko&#x017F;ten/<lb/>
&#x017F;ondern auff offene&#x0303; Stube&#x0303;/ in Ga&#x017F;therberge&#x0303; vn&#x0303; Wu&#x0364;rtshäu&#x017F;ern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Der Statt Straßburg fahren werden/ ſo deren entgegen vnnd zuwider/ bey vnſern Zuchtrichtern oder deren Beampten anzugeben ernſtlich be- fohlen haben. Wer dann kuͤnfftig in hieſiger vnſerer Statt eine Gaab- vnd Freyhochzeit in ſeinem ſelbs koſten anſtellen vnnd halten will/ auch von alters her anzuſtellen vnnd zu halten macht hatt/ Er ſeye frembd oder heimiſch/ Er halte auch die Hoch- zeit jhme ſelbſten/ oder ſeinen Kindern vnnd andern anver- wanthen/ in ſeinem oder ſeiner verwanthen Haͤußern/ auff ſeiner oder andern Zunfftſtuben/ oder ſonſten an enden vnnd orten dieſer Statt wo es ſeye/ deme ſolle an Verwanthen vnd Befreuͤnden/ biß ins dritte Glied/ daß iſt zu Nachgeſchwi- ſterkind vnd nicht weiter/ an frembden aber mehr nicht/ dann zwantzig Perſonen jung vnnd alt/ darzu zuladen/ vnnd am erſten vnnd andern tag zuſpeißen/ am dritten tag aber noch ferners die Handwercksleut vnd andere/ ſo zu der Hochzeit geholffen/ zuberuffen erlaubt ſein. Welcher hierwider han- delt/ vnd entweder den erſten vnnd andern tag/ andere vnnd mehr Perſonen/ als erſt beſtimoͤt/ einladet/ oder auch am dritten tag vnder dem nammen der Handtwercksleut/ fer- ner als ſich gebuͤhrt vmb ſich greifft/ vnd darinn einen praͤch- tigen vberfluß ſcheinen laͤſt/ deme ſollen durch vnſere Zucht- richter von jedem Diſch/ oder je von zehen Perſonen/ die ſich der ordnung zuwider befinden/ zur ſtraff drey pfund pfenning vnnachlaͤßig abgenommen werden. Bey dieſen Gaab- vnd Freyhochzeiten/ ſoll mann ſich ferners inn auffſetzung der Speißen vnſerer Gaſtordnung §. 5. & 6. vnnd dem daſelbſt gemachtem vnderſcheid der Perſo- nen gemäß verhalten bey ſtraff zwey pfund pfenning/ von jeder Speiß die ſelbiger ordnung zuwider/ auffgetragen wuͤrd. Es ſolle auch bey denſelben aller anderer vberfluß/ wa- rinn ſolcher beſtehen moͤchte/ vornemblich der zuviel koſtbare Pracht mit den Craͤntzen; allerdings aber die außtheilung der ſeydenen vnd taffeten Bendel/ ſo etwann am andern oder dritten tag/ geſchehen/ verbotten ſein/ bey ſtraff fünff pfund pfenning. Die Außthei- lung in ſeidenen vnd taffeten Bendeln ver- botten. Die jenige/ welche jhre Hochzeiten nit in eigenem koſten/ ſondern auff offenẽ Stubẽ/ in Gaſtherbergẽ vñ Wuͤrtshäuſern halten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/38
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/38>, abgerufen am 16.05.2021.