Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
daß Sie sich von nun an deß verdingens vnnd ansprechens der
Mägd/ gäntzlich enthalten/ bey straff fünff pfund pfenning/
die ein jede/ so offt sie wider diß vnser Gebott handlen würd/
ohnnachläßlich zuerlegen/ oder wann sie daß Geld nicht hette/
darfür fünff tag im Thurn/ mit Wasser vnnd Brot zubüeßen
pflichtig sein solle.

Vnd damit Menniglich/ sonderlich die frembde Dienst-XIIII.
mägd/ jederzeit wo diese acht Weibspersonen wohnen vnd an-
zutreffen/ desto eher vnnd leichter wissen möge/ So sollen solche
acht Personen/ vnnd ein jede derselben/ so bald Sie von vnsern
verordneten Zuchtrichtern/ angenommen sein werden/ sonder-
derbare Schild vnd Kennzeichen/ auff weiß vnd maß/ wie man
jhnen an hand geben würd/ außzuhencken schuldig sein.

Diese acht Weibspersonen sollen nun vnsern verordnetenXV.
Derselben Ayd
vnd Ordnung.

Zuchtrichtern/ (denen jeweil die bestell- vnd ersetzung derselben
hiemit befohlen sein solle) vermittels leiblichen Ayds/ verspre-
chen vnd angeloben/ daß Sie erstlichen keine Magd/ Mägdlin
oder Dienstbotten/ auß seinem Dienst locken/ oder auffwicklen
wollen/ durch verheissung bessers Lohns/ guten geschencks/ oder
anders/ in keinen weg/ bey obgesetzter straff.

Daß Sie auch/ zum andern/ keinen Burger/ BurgerinXVI.
oder Einwohner dieser Statt/ so Mägd vnnd Dienstbot-
ten durch Sie dingen wolten/ gefährlich anführen/ vorsetz
lich auffhalten vnnd hindern; Auch wann daß verding ge-
schloßen/ für jhren Lohn von den Mägden nichts/ von den
Herr- vnd Meisterschafften aber mehr nicht fordern/ noch auff-
zumuthen vnd anbieten/ nemmen wollen/ als von jeder Person/
zwen schilling/ bey straff zwey pfund pfenning/ die so wol die hie-
rauff bestelte Weibsperson/ neben verliehrung deß Diensts/
als die Herren/ Meisterschafften vnnd Frawen/ so darwider
handlen/ vnder was nammen es geschehe/ ohnfehlbar erlegen/
oder wer es nicht im vermögen/ zwen tag im Thurn/ mit Was-
ser vnd Brot/ abbüeßen solle.

Daß Sie ferners vnd zum dritten/ kein Magd/ MägdlinXVII.
oder Dienstbotten verdingen wollen/ Sie haben dann ein halb
Jahr zuvor an einem ort/ oder gar nicht gedient/ oder weren
frembd herkommen/ oder hetten von vnsern verordneten erlaub-
nuß erlangt/ oder weren von den Herr- vnnd Meisterschafften

bevrlaubt

Policey Ordnung.
daß Sie ſich von nun an deß verdingens vnnd anſprechens der
Maͤgd/ gaͤntzlich enthalten/ bey ſtraff fuͤnff pfund pfenning/
die ein jede/ ſo offt ſie wider diß vnſer Gebott handlen wuͤrd/
ohnnachläßlich zuerlegen/ oder wann ſie daß Geld nicht hette/
darfuͤr fuͤnff tag im Thurn/ mit Waſſer vnnd Brot zubuͤeßen
pflichtig ſein ſolle.

Vnd damit Menniglich/ ſonderlich die frembde Dienſt-XIIII.
maͤgd/ jederzeit wo dieſe acht Weibsperſonen wohnen vnd an-
zutreffen/ deſto eher vnnd leichter wiſſen moͤge/ So ſollen ſolche
acht Perſonen/ vnnd ein jede derſelben/ ſo bald Sie von vnſern
verordneten Zuchtrichtern/ angenommen ſein werden/ ſonder-
derbare Schild vnd Kennzeichen/ auff weiß vnd maß/ wie man
jhnen an hand geben wuͤrd/ außzuhencken ſchuldig ſein.

Dieſe acht Weibsperſonen ſollen nun vnſern verordnetenXV.
Derſelben Ayd
vnd Ordnung.

Zuchtrichtern/ (denen jeweil die beſtell- vnd erſetzung derſelben
hiemit befohlen ſein ſolle) vermittels leiblichen Ayds/ verſpre-
chen vnd angeloben/ daß Sie erſtlichen keine Magd/ Mägdlin
oder Dienſtbotten/ auß ſeinem Dienſt locken/ oder auffwicklen
wollen/ durch verheiſſung beſſers Lohns/ gutẽ geſchencks/ oder
anders/ in keinen weg/ bey obgeſetzter ſtraff.

Daß Sie auch/ zum andern/ keinen Burger/ BurgerinXVI.
oder Einwohner dieſer Statt/ ſo Maͤgd vnnd Dienſtbot-
ten durch Sie dingen wolten/ gefaͤhrlich anfuͤhren/ vorſetz
lich auffhalten vnnd hindern; Auch wann daß verding ge-
ſchloßen/ fuͤr jhren Lohn von den Maͤgden nichts/ von den
Herꝛ- vnd Meiſterſchafften aber mehr nicht fordern/ noch auff-
zumuthen vnd anbieten/ nemmen wollen/ als von jeder Perſon/
zwen ſchilling/ bey ſtraff zwey pfund pfenning/ die ſo wol die hie-
rauff beſtelte Weibsperſon/ neben verliehrung deß Dienſts/
als die Herꝛen/ Meiſterſchafften vnnd Frawen/ ſo darwider
handlen/ vnder was nammen es geſchehe/ ohnfehlbar erlegen/
oder wer es nicht im vermoͤgen/ zwen tag im Thurn/ mit Waſ-
ſer vnd Brot/ abbuͤeßen ſolle.

Daß Sie ferners vnd zum dritten/ kein Magd/ MaͤgdlinXVII.
oder Dienſtbottẽ verdingen wollen/ Sie haben dann ein halb
Jahr zuvor an einem ort/ oder gar nicht gedient/ oder weren
frembd herkom̃en/ oder hetten von vnſern verordneten erlaub-
nuß erlangt/ oder weren von den Herꝛ- vnnd Meiſterſchafften

bevrlaubt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
daß Sie &#x017F;ich von nun an deß verdingens vnnd an&#x017F;prechens der<lb/>
Ma&#x0364;gd/ ga&#x0364;ntzlich enthalten/ bey &#x017F;traff fu&#x0364;nff pfund pfenning/<lb/>
die ein jede/ &#x017F;o offt &#x017F;ie wider diß vn&#x017F;er Gebott handlen wu&#x0364;rd/<lb/>
ohnnachläßlich zuerlegen/ oder wann &#x017F;ie daß Geld nicht hette/<lb/>
darfu&#x0364;r fu&#x0364;nff tag im Thurn/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnnd Brot zubu&#x0364;eßen<lb/>
pflichtig &#x017F;ein &#x017F;olle.</p><lb/>
        <p>Vnd damit Menniglich/ &#x017F;onderlich die frembde Dien&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIIII.</hi></hi></note><lb/>
ma&#x0364;gd/ jederzeit wo die&#x017F;e acht Weibsper&#x017F;onen wohnen vnd an-<lb/>
zutreffen/ de&#x017F;to eher vnnd leichter wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ So &#x017F;ollen &#x017F;olche<lb/>
acht Per&#x017F;onen/ vnnd ein jede der&#x017F;elben/ &#x017F;o bald Sie von vn&#x017F;ern<lb/>
verordneten Zuchtrichtern/ angenommen &#x017F;ein werden/ &#x017F;onder-<lb/>
derbare Schild vnd Kennzeichen/ auff weiß vnd maß/ wie man<lb/>
jhnen an hand geben wu&#x0364;rd/ außzuhencken &#x017F;chuldig &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e acht Weibsper&#x017F;onen &#x017F;ollen nun vn&#x017F;ern verordneten<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi><lb/>
Der&#x017F;elben Ayd<lb/>
vnd Ordnung.</note><lb/>
Zuchtrichtern/ (denen jeweil die be&#x017F;tell- vnd er&#x017F;etzung der&#x017F;elben<lb/>
hiemit befohlen &#x017F;ein &#x017F;olle) vermittels leiblichen Ayds/ ver&#x017F;pre-<lb/>
chen vnd angeloben/ daß Sie er&#x017F;tlichen keine Magd/ Mägdlin<lb/>
oder Dien&#x017F;tbotten/ auß &#x017F;einem Dien&#x017F;t locken/ oder auffwicklen<lb/>
wollen/ durch verhei&#x017F;&#x017F;ung be&#x017F;&#x017F;ers Lohns/ gute&#x0303; ge&#x017F;chencks/ oder<lb/>
anders/ in keinen weg/ bey obge&#x017F;etzter &#x017F;traff.</p><lb/>
        <p>Daß Sie auch/ zum andern/ keinen Burger/ Burgerin<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI.</hi></hi></note><lb/>
oder Einwohner die&#x017F;er Statt/ &#x017F;o Ma&#x0364;gd vnnd Dien&#x017F;tbot-<lb/>
ten durch Sie dingen wolten/ gefa&#x0364;hrlich anfu&#x0364;hren/ vor&#x017F;etz<lb/>
lich auffhalten vnnd hindern; Auch wann daß verding ge-<lb/>
&#x017F;chloßen/ fu&#x0364;r jhren Lohn von den Ma&#x0364;gden nichts/ von den<lb/>
Her&#xA75B;- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chafften aber mehr nicht fordern/ noch auff-<lb/>
zumuthen vnd anbieten/ nemmen wollen/ als von jeder Per&#x017F;on/<lb/>
zwen &#x017F;chilling/ bey &#x017F;traff zwey pfund pfenning/ die &#x017F;o wol die hie-<lb/>
rauff be&#x017F;telte Weibsper&#x017F;on/ neben verliehrung deß Dien&#x017F;ts/<lb/>
als die Her&#xA75B;en/ Mei&#x017F;ter&#x017F;chafften vnnd Frawen/ &#x017F;o darwider<lb/>
handlen/ vnder was nammen es ge&#x017F;chehe/ ohnfehlbar erlegen/<lb/>
oder wer es nicht im vermo&#x0364;gen/ zwen tag im Thurn/ mit Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vnd Brot/ abbu&#x0364;eßen &#x017F;olle.</p><lb/>
        <p>Daß Sie ferners vnd zum dritten/ kein Magd/ Ma&#x0364;gdlin<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII.</hi></hi></note><lb/>
oder Dien&#x017F;tbotte&#x0303; verdingen wollen/ Sie haben dann ein halb<lb/>
Jahr zuvor an einem ort/ oder gar nicht gedient/ oder weren<lb/>
frembd herkom&#x0303;en/ oder hetten von vn&#x017F;ern verordneten erlaub-<lb/>
nuß erlangt/ oder weren von den Her&#xA75B;- vnnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chafften<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bevrlaubt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] Policey Ordnung. daß Sie ſich von nun an deß verdingens vnnd anſprechens der Maͤgd/ gaͤntzlich enthalten/ bey ſtraff fuͤnff pfund pfenning/ die ein jede/ ſo offt ſie wider diß vnſer Gebott handlen wuͤrd/ ohnnachläßlich zuerlegen/ oder wann ſie daß Geld nicht hette/ darfuͤr fuͤnff tag im Thurn/ mit Waſſer vnnd Brot zubuͤeßen pflichtig ſein ſolle. Vnd damit Menniglich/ ſonderlich die frembde Dienſt- maͤgd/ jederzeit wo dieſe acht Weibsperſonen wohnen vnd an- zutreffen/ deſto eher vnnd leichter wiſſen moͤge/ So ſollen ſolche acht Perſonen/ vnnd ein jede derſelben/ ſo bald Sie von vnſern verordneten Zuchtrichtern/ angenommen ſein werden/ ſonder- derbare Schild vnd Kennzeichen/ auff weiß vnd maß/ wie man jhnen an hand geben wuͤrd/ außzuhencken ſchuldig ſein. XIIII. Dieſe acht Weibsperſonen ſollen nun vnſern verordneten Zuchtrichtern/ (denen jeweil die beſtell- vnd erſetzung derſelben hiemit befohlen ſein ſolle) vermittels leiblichen Ayds/ verſpre- chen vnd angeloben/ daß Sie erſtlichen keine Magd/ Mägdlin oder Dienſtbotten/ auß ſeinem Dienſt locken/ oder auffwicklen wollen/ durch verheiſſung beſſers Lohns/ gutẽ geſchencks/ oder anders/ in keinen weg/ bey obgeſetzter ſtraff. XV. Derſelben Ayd vnd Ordnung. Daß Sie auch/ zum andern/ keinen Burger/ Burgerin oder Einwohner dieſer Statt/ ſo Maͤgd vnnd Dienſtbot- ten durch Sie dingen wolten/ gefaͤhrlich anfuͤhren/ vorſetz lich auffhalten vnnd hindern; Auch wann daß verding ge- ſchloßen/ fuͤr jhren Lohn von den Maͤgden nichts/ von den Herꝛ- vnd Meiſterſchafften aber mehr nicht fordern/ noch auff- zumuthen vnd anbieten/ nemmen wollen/ als von jeder Perſon/ zwen ſchilling/ bey ſtraff zwey pfund pfenning/ die ſo wol die hie- rauff beſtelte Weibsperſon/ neben verliehrung deß Dienſts/ als die Herꝛen/ Meiſterſchafften vnnd Frawen/ ſo darwider handlen/ vnder was nammen es geſchehe/ ohnfehlbar erlegen/ oder wer es nicht im vermoͤgen/ zwen tag im Thurn/ mit Waſ- ſer vnd Brot/ abbuͤeßen ſolle. XVI. Daß Sie ferners vnd zum dritten/ kein Magd/ Maͤgdlin oder Dienſtbottẽ verdingen wollen/ Sie haben dann ein halb Jahr zuvor an einem ort/ oder gar nicht gedient/ oder weren frembd herkom̃en/ oder hetten von vnſern verordneten erlaub- nuß erlangt/ oder weren von den Herꝛ- vnnd Meiſterſchafften bevrlaubt XVII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/35
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/35>, abgerufen am 07.05.2021.