Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
jhren verspruch redlich/ vollziehen/ vnd wo nicht gleich auff daß
Ziel/ doch in dem nechsten tag darnach eingehen/ vnnd ohn son-
derbar vergünstigung vnd erlaubnuß der Herren/ Meister vnd
Frawen/ nicht länger außen bleiben: welche aber vber diese zeit/
vnd etwan biß auff den dritten vnd vierdten tag vmbschweiffen/
denen mag solches am Lohn nach Marzahl abgezogen; die je-
nige aber so ohne erhebliche vrsachen wider absagen/ den Gotts-
pfenning zu ruck schicken/ oder in andere weg daß verding nicht
halten/ sollen/ dasselbige halbe Jahr vber/ in dieser Statt zu kei-
nen Diensten gelassen werden: Wer auch dergleichen Personen
wissentlich dingen würde/ solle/ so offt es geschicht/ jedesmahlen
fünff pfund pfenning zur straff verfallen/ oder fünff tag im
Thurn zu büeßen schuldig sein.

XI.
Mägd sollen
jhre Tröge in
Diensthäußern
haben.

Als auch der Mißbrauch biß daher gewesen/ daß etliche
Knecht vnd Mägd/ außerhalb der Häußer/ in denen Sie die-
nen/ bey alten Weibern vnnd an andern orten/ jhre Trög vnd
Kisten/ auch dadurch anlaß vnd gelegenheit gehabt/ jhren Herr-
schafften/ Meistern vnd Frawen abzutragen/ vnd daß abge-
tragene zuverstecken/ solle solches gäntzlich verbotten sein/ vnd
wer also befunden würde/ daß er einem Dienstbotten seinen
Trog/ Kisten vnnd andere sachen/ ohne vorwissen vnnd willen
der Herr- vnd Meisterschafften auffgehalten/ der solle ohne vn-
derscheid der Person/ mit ernst/ vnd nach gelegenheit/ auch am
Leib gestrafft werden/ vnd der Dienstbott/ was er also außer-
halb seines Diensthaußes zubehalten geben hette/ verlohren
haben.

XII.

Doch einem ehrlichen Burgers Sohn oder Dochter da-
mit vnbenommen/ bey jhren Eltern/ Vögten oder nechsten
Verwanten/ daß jenige verwahren zulassen/ was Sie von
Haußrath haben möchten/ vnnd dessen Sie zu täglichem ge-
brauch nicht bedörffen/ ohne gevhärde.

XIII.
Bestelte Mägd
verdingerin.

Damit es auch mit dem dingen vnd verdingen der Mägd
vnnd dienstbotten/ desto ordenlicher zugehe/ so haben wir acht
Weibspersonen geordnet/ welche alle vnd jede Mägd/ jung vnd
alt/ die sich durch Käufflerin wollen verdingen lassen/ hinfüro/
nach Jnhalt vnnd außweyssung dieser Ordnung/ vnd anders
nicht verdingen sollen: allen andern Käufflerin/ Macklerin vnd
Weibern/ wie Sie namen haben/ hiemit ernstlich befehlendt/

daß

Der Statt Straßburg
jhren verſpruch redlich/ vollziehen/ vnd wo nicht gleich auff daß
Ziel/ doch in dem nechſten tag darnach eingehen/ vnnd ohn ſon-
derbar verguͤnſtigung vnd erlaubnuß der Herꝛen/ Meiſter vnd
Frawen/ nicht länger außen bleiben: welche aber vber dieſe zeit/
vnd etwan biß auff den dritten vñ vierdten tag vmbſchweiffen/
denen mag ſolches am Lohn nach Marzahl abgezogen; die je-
nige aber ſo ohne erhebliche vrſachen wider abſagen/ den Gotts-
pfenning zu ruck ſchicken/ oder in andere weg daß verding nicht
halten/ ſollen/ daſſelbige halbe Jahr vber/ in dieſer Statt zu kei-
nen Dienſten gelaſſen werden: Wer auch dergleichen Perſonen
wiſſentlich dingen wuͤrde/ ſolle/ ſo offt es geſchicht/ jedesmahlen
fuͤnff pfund pfenning zur ſtraff verfallen/ oder fuͤnff tag im
Thurn zu büeßen ſchuldig ſein.

XI.
Mägd ſollen
jhre Troͤge in
Dienſthaͤußern
haben.

Als auch der Mißbrauch biß daher geweſen/ daß etliche
Knecht vnd Maͤgd/ außerhalb der Haͤußer/ in denen Sie die-
nen/ bey alten Weibern vnnd an andern orten/ jhre Troͤg vnd
Kiſten/ auch dadurch anlaß vnd gelegenheit gehabt/ jhren Herꝛ-
ſchafften/ Meiſtern vnd Frawen abzutragen/ vnd daß abge-
tragene zuverſtecken/ ſolle ſolches gaͤntzlich verbotten ſein/ vnd
wer alſo befunden wuͤrde/ daß er einem Dienſtbotten ſeinen
Trog/ Kiſten vnnd andere ſachen/ ohne vorwiſſen vnnd willen
der Herꝛ- vnd Meiſterſchafften auffgehalten/ der ſolle ohne vn-
derſcheid der Perſon/ mit ernſt/ vnd nach gelegenheit/ auch am
Leib geſtrafft werden/ vnd der Dienſtbott/ was er alſo außer-
halb ſeines Dienſthaußes zubehalten geben hette/ verlohren
haben.

XII.

Doch einem ehrlichen Burgers Sohn oder Dochter da-
mit vnbenommen/ bey jhren Eltern/ Voͤgten oder nechſten
Verwanten/ daß jenige verwahren zulaſſen/ was Sie von
Haußrath haben moͤchten/ vnnd deſſen Sie zu taͤglichem ge-
brauch nicht bedoͤrffen/ ohne gevhaͤrde.

XIII.
Beſtelte Maͤgd
verdingerin.

Damit es auch mit dem dingen vnd verdingen der Mägd
vnnd dienſtbotten/ deſto ordenlicher zugehe/ ſo haben wir acht
Weibsperſonen geordnet/ welche alle vnd jede Maͤgd/ jung vnd
alt/ die ſich durch Kaͤufflerin wollen verdingen laſſen/ hinfuͤro/
nach Jnhalt vnnd außweyſſung dieſer Ordnung/ vnd anders
nicht verdingen ſollen: allen andern Kaͤufflerin/ Macklerin vnd
Weibern/ wie Sie namen haben/ hiemit ernſtlich befehlendt/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
jhren ver&#x017F;pruch redlich/ vollziehen/ vnd wo nicht gleich auff daß<lb/>
Ziel/ doch in dem nech&#x017F;ten tag darnach eingehen/ vnnd ohn &#x017F;on-<lb/>
derbar vergu&#x0364;n&#x017F;tigung vnd erlaubnuß der Her&#xA75B;en/ Mei&#x017F;ter vnd<lb/>
Frawen/ nicht länger außen bleiben: welche aber vber die&#x017F;e zeit/<lb/>
vnd etwan biß auff den dritten vn&#x0303; vierdten tag vmb&#x017F;chweiffen/<lb/>
denen mag &#x017F;olches am Lohn nach Marzahl abgezogen; die je-<lb/>
nige aber &#x017F;o ohne erhebliche vr&#x017F;achen wider ab&#x017F;agen/ den Gotts-<lb/>
pfenning zu ruck &#x017F;chicken/ oder in andere weg daß verding nicht<lb/>
halten/ &#x017F;ollen/ da&#x017F;&#x017F;elbige halbe Jahr vber/ in die&#x017F;er Statt zu kei-<lb/>
nen Dien&#x017F;ten gela&#x017F;&#x017F;en werden: Wer auch dergleichen Per&#x017F;onen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;entlich dingen wu&#x0364;rde/ &#x017F;olle/ &#x017F;o offt es ge&#x017F;chicht/ jedesmahlen<lb/>
fu&#x0364;nff pfund pfenning zur &#x017F;traff verfallen/ oder fu&#x0364;nff tag im<lb/>
Thurn zu büeßen &#x017F;chuldig &#x017F;ein.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi><lb/>
Mägd &#x017F;ollen<lb/>
jhre Tro&#x0364;ge in<lb/>
Dien&#x017F;tha&#x0364;ußern<lb/>
haben.</note>
        <p>Als auch der Mißbrauch biß daher gewe&#x017F;en/ daß etliche<lb/>
Knecht vnd Ma&#x0364;gd/ außerhalb der Ha&#x0364;ußer/ in denen Sie die-<lb/>
nen/ bey alten Weibern vnnd an andern orten/ jhre Tro&#x0364;g vnd<lb/>
Ki&#x017F;ten/ auch dadurch anlaß vnd gelegenheit gehabt/ jhren Her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chafften/ Mei&#x017F;tern vnd Frawen abzutragen/ vnd daß abge-<lb/>
tragene zuver&#x017F;tecken/ &#x017F;olle &#x017F;olches ga&#x0364;ntzlich verbotten &#x017F;ein/ vnd<lb/>
wer al&#x017F;o befunden wu&#x0364;rde/ daß er einem Dien&#x017F;tbotten &#x017F;einen<lb/>
Trog/ Ki&#x017F;ten vnnd andere &#x017F;achen/ ohne vorwi&#x017F;&#x017F;en vnnd willen<lb/>
der Her&#xA75B;- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chafften auffgehalten/ der &#x017F;olle ohne vn-<lb/>
der&#x017F;cheid der Per&#x017F;on/ mit ern&#x017F;t/ vnd nach gelegenheit/ auch am<lb/>
Leib ge&#x017F;trafft werden/ vnd der Dien&#x017F;tbott/ was er al&#x017F;o außer-<lb/>
halb &#x017F;eines Dien&#x017F;thaußes zubehalten geben hette/ verlohren<lb/>
haben.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XII.</hi> </hi> </note>
        <p>Doch einem ehrlichen Burgers Sohn oder Dochter da-<lb/>
mit vnbenommen/ bey jhren Eltern/ Vo&#x0364;gten oder nech&#x017F;ten<lb/>
Verwanten/ daß jenige verwahren zula&#x017F;&#x017F;en/ was Sie von<lb/>
Haußrath haben mo&#x0364;chten/ vnnd de&#x017F;&#x017F;en Sie zu ta&#x0364;glichem ge-<lb/>
brauch nicht bedo&#x0364;rffen/ ohne gevha&#x0364;rde.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII.</hi></hi><lb/>
Be&#x017F;telte Ma&#x0364;gd<lb/>
verdingerin.</note>
        <p>Damit es auch mit dem dingen vnd verdingen der Mägd<lb/>
vnnd dien&#x017F;tbotten/ de&#x017F;to ordenlicher zugehe/ &#x017F;o haben wir acht<lb/>
Weibsper&#x017F;onen geordnet/ welche alle vnd jede Ma&#x0364;gd/ jung vnd<lb/>
alt/ die &#x017F;ich durch Ka&#x0364;ufflerin wollen verdingen la&#x017F;&#x017F;en/ hinfu&#x0364;ro/<lb/>
nach Jnhalt vnnd außwey&#x017F;&#x017F;ung die&#x017F;er Ordnung/ vnd anders<lb/>
nicht verdingen &#x017F;ollen: allen andern Ka&#x0364;ufflerin/ Macklerin vnd<lb/>
Weibern/ wie Sie namen haben/ hiemit ern&#x017F;tlich befehlendt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0034] Der Statt Straßburg jhren verſpruch redlich/ vollziehen/ vnd wo nicht gleich auff daß Ziel/ doch in dem nechſten tag darnach eingehen/ vnnd ohn ſon- derbar verguͤnſtigung vnd erlaubnuß der Herꝛen/ Meiſter vnd Frawen/ nicht länger außen bleiben: welche aber vber dieſe zeit/ vnd etwan biß auff den dritten vñ vierdten tag vmbſchweiffen/ denen mag ſolches am Lohn nach Marzahl abgezogen; die je- nige aber ſo ohne erhebliche vrſachen wider abſagen/ den Gotts- pfenning zu ruck ſchicken/ oder in andere weg daß verding nicht halten/ ſollen/ daſſelbige halbe Jahr vber/ in dieſer Statt zu kei- nen Dienſten gelaſſen werden: Wer auch dergleichen Perſonen wiſſentlich dingen wuͤrde/ ſolle/ ſo offt es geſchicht/ jedesmahlen fuͤnff pfund pfenning zur ſtraff verfallen/ oder fuͤnff tag im Thurn zu büeßen ſchuldig ſein. Als auch der Mißbrauch biß daher geweſen/ daß etliche Knecht vnd Maͤgd/ außerhalb der Haͤußer/ in denen Sie die- nen/ bey alten Weibern vnnd an andern orten/ jhre Troͤg vnd Kiſten/ auch dadurch anlaß vnd gelegenheit gehabt/ jhren Herꝛ- ſchafften/ Meiſtern vnd Frawen abzutragen/ vnd daß abge- tragene zuverſtecken/ ſolle ſolches gaͤntzlich verbotten ſein/ vnd wer alſo befunden wuͤrde/ daß er einem Dienſtbotten ſeinen Trog/ Kiſten vnnd andere ſachen/ ohne vorwiſſen vnnd willen der Herꝛ- vnd Meiſterſchafften auffgehalten/ der ſolle ohne vn- derſcheid der Perſon/ mit ernſt/ vnd nach gelegenheit/ auch am Leib geſtrafft werden/ vnd der Dienſtbott/ was er alſo außer- halb ſeines Dienſthaußes zubehalten geben hette/ verlohren haben. Doch einem ehrlichen Burgers Sohn oder Dochter da- mit vnbenommen/ bey jhren Eltern/ Voͤgten oder nechſten Verwanten/ daß jenige verwahren zulaſſen/ was Sie von Haußrath haben moͤchten/ vnnd deſſen Sie zu taͤglichem ge- brauch nicht bedoͤrffen/ ohne gevhaͤrde. Damit es auch mit dem dingen vnd verdingen der Mägd vnnd dienſtbotten/ deſto ordenlicher zugehe/ ſo haben wir acht Weibsperſonen geordnet/ welche alle vnd jede Maͤgd/ jung vnd alt/ die ſich durch Kaͤufflerin wollen verdingen laſſen/ hinfuͤro/ nach Jnhalt vnnd außweyſſung dieſer Ordnung/ vnd anders nicht verdingen ſollen: allen andern Kaͤufflerin/ Macklerin vnd Weibern/ wie Sie namen haben/ hiemit ernſtlich befehlendt/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/34
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/34>, abgerufen am 17.05.2021.