Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
bevrlaubt etc. bey obgemelter straff der dreyßig schilling oder
Thurns.

XVIII.

Daß Sie endlichen ins gemein/ nicht allein für sich selb-
sten/ obige vnsere Ordnung in allen Sie berührenden Puncten/
stäth/ steiff/ vnd vnverbrüchlich halten: Sondern wann Sie
auch sehen oder hören vnd vernehmen würden/ daß von andern/
wer die seyen/ darwider gehandelt/ inn was weiß vnd maß es
auch geschehe/ daß Sie/ als die vber diese Gesind Ordnung be-
stelte vnd beaydigte Rüegere/ solchs vnsern verordneten Zucht-
richtern/ oder deren Beampten/ also bald anzeigen vnd nicht
verhalten wollen/ alles bey obgesetzten Geld straffen/ vnd ver-
liehrung der dienst.

XIX.
Mägd/ wie Sie
zwischen vnd vor
den Zielen sollen
behaust vnd be-
herrbergt wer-
den.

Vnd nach dem bißher die Mägd vnd Dienstbotten frembd
vnd heimisch/ sich bedes zwischen vnd nach den Zielen/ bey den
Käufflerin/ nach freyem willen auffgehalten/ darunder dann
viel böses vnd ärgerliches vorgeloffen: So wollen wir hiemit
mehrgedachten acht Weibspersonen/ auch hienfüro/ die frembd
herkommende Dienstmägd/ zwischen den Zielen/ biß daß Sie
verdingt worden/ wie auch andere/ auff den tag deß Ziels/ vnd
lenger nicht/ zubeherbergen/ zwar gegönt/ zugleich aber ernst-
lich befohlen haben/ daß Sie nicht allein solche Personen täg-
lich bey vnserm Schirmgericht vnd dessen verordneten angeben/
damit mann wie lang sich ein/ oder die andere Dienstmagd also
auffgehalten jederzeit wissen/ vnnd nach befindung verfahren
könne; sondern auch fleißig mit zusehen sollen/ daß nicht etwan
vnder dem nammen der Dienstmägd/ vnerbare Personen einge-
schleifft/ oder sonsten/ durch sie die Dienstmägd selbsten/ andere
vngebühren/ es were in vntrew vnd abtragung/ inn vnzucht vnd
ärgerlichem Leben/ oder wie es sein möchte/ vorgehen vnd ver-
übt werden: Dann welche vnder diesen acht Weibspersonen/
dergleichen wissentlich verstatten/ hülff darzu geben oder fahr-
läßig nachsehen/ vnnd bey vnseren verordneten nicht angeben
wurde/ die solle dadurch den Dienst verlohren/ vnd noch darzu
nach ermäßigung ernstlich/ wie auch alle die jenige ohnauß-
bleiblich gestrafft werden/ so die abgetragne vnnd gestolene sa-
chen/ auffhalten/ verstecken oder wol selbsten genüessen/ vnd da-
durch als die hälere/ den stälern anlaß vnnd vrsach zu solchem
vbel geben.

Beschließlich

Der Statt Straßburg
bevrlaubt ꝛc. bey obgemelter ſtraff der dreyßig ſchilling oder
Thurns.

XVIII.

Daß Sie endlichen ins gemein/ nicht allein fuͤr ſich ſelb-
ſten/ obige vnſere Ordnung in allen Sie beruͤhrenden Puncten/
ſtäth/ ſteiff/ vnd vnverbruͤchlich halten: Sondern wann Sie
auch ſehen oder hoͤren vñ vernehmen wuͤrden/ daß von andern/
wer die ſeyen/ darwider gehandelt/ inn was weiß vnd maß es
auch geſchehe/ daß Sie/ als die vber dieſe Geſind Ordnung be-
ſtelte vnd beaydigte Ruͤegere/ ſolchs vnſern verordneten Zucht-
richtern/ oder deren Beampten/ alſo bald anzeigen vnd nicht
verhalten wollen/ alles bey obgeſetzten Geld ſtraffen/ vnd ver-
liehrung der dienſt.

XIX.
Maͤgd/ wie Sie
zwiſchen vñ vor
den Zielen ſollen
behauſt vnd be-
herꝛbergt wer-
den.

Vnd nach dem bißher die Maͤgd vñ Dienſtbotten frembd
vnd heimiſch/ ſich bedes zwiſchen vnd nach den Zielen/ bey den
Kaͤufflerin/ nach freyem willen auffgehalten/ darunder dann
viel boͤſes vnd aͤrgerliches vorgeloffen: So wollen wir hiemit
mehrgedachten acht Weibsperſonen/ auch hienfuͤro/ die frembd
herkommende Dienſtmaͤgd/ zwiſchen den Zielen/ biß daß Sie
verdingt worden/ wie auch andere/ auff den tag deß Ziels/ vnd
lenger nicht/ zubeherbergen/ zwar gegoͤnt/ zugleich aber ernſt-
lich befohlen haben/ daß Sie nicht allein ſolche Perſonen taͤg-
lich bey vnſerm Schirmgericht vñ deſſen verordneten angeben/
damit mann wie lang ſich ein/ oder die andere Dienſtmagd alſo
auffgehalten jederzeit wiſſen/ vnnd nach befindung verfahren
koͤnne; ſondern auch fleißig mit zuſehen ſollen/ daß nicht etwan
vnder dem nam̃en der Dienſtmaͤgd/ vnerbare Perſonen einge-
ſchleifft/ oder ſonſten/ durch ſie die Dienſtmaͤgd ſelbſten/ andere
vngebuͤhren/ es were in vntrew vnd abtragung/ inn vnzucht vñ
aͤrgerlichem Leben/ oder wie es ſein moͤchte/ vorgehen vnd ver-
uͤbt werden: Dann welche vnder dieſen acht Weibsperſonen/
dergleichen wiſſentlich verſtatten/ hülff darzu geben oder fahr-
laͤßig nachſehen/ vnnd bey vnſeren verordneten nicht angeben
wurde/ die ſolle dadurch den Dienſt verlohren/ vnd noch darzu
nach ermäßigung ernſtlich/ wie auch alle die jenige ohnauß-
bleiblich geſtrafft werden/ ſo die abgetragne vnnd geſtolene ſa-
chen/ auffhalten/ verſtecken oder wol ſelbſten genuͤeſſen/ vnd da-
durch als die hälere/ den ſtaͤlern anlaß vnnd vrſach zu ſolchem
vbel geben.

Beſchließlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
bevrlaubt &#xA75B;c. bey obgemelter &#x017F;traff der dreyßig &#x017F;chilling oder<lb/>
Thurns.</p><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII.</hi> </hi> </note>
        <p>Daß Sie endlichen ins gemein/ nicht allein fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten/ obige vn&#x017F;ere Ordnung in allen Sie beru&#x0364;hrenden Puncten/<lb/>
&#x017F;täth/ &#x017F;teiff/ vnd vnverbru&#x0364;chlich halten: Sondern wann Sie<lb/>
auch &#x017F;ehen oder ho&#x0364;ren vn&#x0303; vernehmen wu&#x0364;rden/ daß von andern/<lb/>
wer die &#x017F;eyen/ darwider gehandelt/ inn was weiß vnd maß es<lb/>
auch ge&#x017F;chehe/ daß Sie/ als die vber die&#x017F;e Ge&#x017F;ind Ordnung be-<lb/>
&#x017F;telte vnd beaydigte Ru&#x0364;egere/ &#x017F;olchs vn&#x017F;ern verordneten Zucht-<lb/>
richtern/ oder deren Beampten/ al&#x017F;o bald anzeigen vnd nicht<lb/>
verhalten wollen/ alles bey obge&#x017F;etzten Geld &#x017F;traffen/ vnd ver-<lb/>
liehrung der dien&#x017F;t.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">XIX.</hi><lb/>
Ma&#x0364;gd/ wie Sie<lb/>
zwi&#x017F;chen vn&#x0303; vor<lb/>
den Zielen &#x017F;ollen<lb/>
behau&#x017F;t vnd be-<lb/>
her&#xA75B;bergt wer-<lb/>
den.</note>
        <p>Vnd nach dem bißher die Ma&#x0364;gd vn&#x0303; Dien&#x017F;tbotten frembd<lb/>
vnd heimi&#x017F;ch/ &#x017F;ich bedes zwi&#x017F;chen vnd nach den Zielen/ bey den<lb/>
Ka&#x0364;ufflerin/ nach freyem willen auffgehalten/ darunder dann<lb/>
viel bo&#x0364;&#x017F;es vnd a&#x0364;rgerliches vorgeloffen: So wollen wir hiemit<lb/>
mehrgedachten acht Weibsper&#x017F;onen/ auch hienfu&#x0364;ro/ die frembd<lb/>
herkommende Dien&#x017F;tma&#x0364;gd/ zwi&#x017F;chen den Zielen/ biß daß Sie<lb/>
verdingt worden/ wie auch andere/ auff den tag deß Ziels/ vnd<lb/>
lenger nicht/ zubeherbergen/ zwar gego&#x0364;nt/ zugleich aber ern&#x017F;t-<lb/>
lich befohlen haben/ daß Sie nicht allein &#x017F;olche Per&#x017F;onen ta&#x0364;g-<lb/>
lich bey vn&#x017F;erm Schirmgericht vn&#x0303; de&#x017F;&#x017F;en verordneten angeben/<lb/>
damit mann wie lang &#x017F;ich ein/ oder die andere Dien&#x017F;tmagd al&#x017F;o<lb/>
auffgehalten jederzeit wi&#x017F;&#x017F;en/ vnnd nach befindung verfahren<lb/>
ko&#x0364;nne; &#x017F;ondern auch fleißig mit zu&#x017F;ehen &#x017F;ollen/ daß nicht etwan<lb/>
vnder dem nam&#x0303;en der Dien&#x017F;tma&#x0364;gd/ vnerbare Per&#x017F;onen einge-<lb/>
&#x017F;chleifft/ oder &#x017F;on&#x017F;ten/ durch &#x017F;ie die Dien&#x017F;tma&#x0364;gd &#x017F;elb&#x017F;ten/ andere<lb/>
vngebu&#x0364;hren/ es were in vntrew vnd abtragung/ inn vnzucht vn&#x0303;<lb/>
a&#x0364;rgerlichem Leben/ oder wie es &#x017F;ein mo&#x0364;chte/ vorgehen vnd ver-<lb/>
u&#x0364;bt werden: Dann welche vnder die&#x017F;en acht Weibsper&#x017F;onen/<lb/>
dergleichen wi&#x017F;&#x017F;entlich ver&#x017F;tatten/ hülff darzu geben oder fahr-<lb/>
la&#x0364;ßig nach&#x017F;ehen/ vnnd bey vn&#x017F;eren verordneten nicht angeben<lb/>
wurde/ die &#x017F;olle dadurch den Dien&#x017F;t verlohren/ vnd noch darzu<lb/>
nach ermäßigung ern&#x017F;tlich/ wie auch alle die jenige ohnauß-<lb/>
bleiblich ge&#x017F;trafft werden/ &#x017F;o die abgetragne vnnd ge&#x017F;tolene &#x017F;a-<lb/>
chen/ auffhalten/ ver&#x017F;tecken oder wol &#x017F;elb&#x017F;ten genu&#x0364;e&#x017F;&#x017F;en/ vnd da-<lb/>
durch als die hälere/ den &#x017F;ta&#x0364;lern anlaß vnnd vr&#x017F;ach zu &#x017F;olchem<lb/>
vbel geben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Be&#x017F;chließlich</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Der Statt Straßburg bevrlaubt ꝛc. bey obgemelter ſtraff der dreyßig ſchilling oder Thurns. Daß Sie endlichen ins gemein/ nicht allein fuͤr ſich ſelb- ſten/ obige vnſere Ordnung in allen Sie beruͤhrenden Puncten/ ſtäth/ ſteiff/ vnd vnverbruͤchlich halten: Sondern wann Sie auch ſehen oder hoͤren vñ vernehmen wuͤrden/ daß von andern/ wer die ſeyen/ darwider gehandelt/ inn was weiß vnd maß es auch geſchehe/ daß Sie/ als die vber dieſe Geſind Ordnung be- ſtelte vnd beaydigte Ruͤegere/ ſolchs vnſern verordneten Zucht- richtern/ oder deren Beampten/ alſo bald anzeigen vnd nicht verhalten wollen/ alles bey obgeſetzten Geld ſtraffen/ vnd ver- liehrung der dienſt. Vnd nach dem bißher die Maͤgd vñ Dienſtbotten frembd vnd heimiſch/ ſich bedes zwiſchen vnd nach den Zielen/ bey den Kaͤufflerin/ nach freyem willen auffgehalten/ darunder dann viel boͤſes vnd aͤrgerliches vorgeloffen: So wollen wir hiemit mehrgedachten acht Weibsperſonen/ auch hienfuͤro/ die frembd herkommende Dienſtmaͤgd/ zwiſchen den Zielen/ biß daß Sie verdingt worden/ wie auch andere/ auff den tag deß Ziels/ vnd lenger nicht/ zubeherbergen/ zwar gegoͤnt/ zugleich aber ernſt- lich befohlen haben/ daß Sie nicht allein ſolche Perſonen taͤg- lich bey vnſerm Schirmgericht vñ deſſen verordneten angeben/ damit mann wie lang ſich ein/ oder die andere Dienſtmagd alſo auffgehalten jederzeit wiſſen/ vnnd nach befindung verfahren koͤnne; ſondern auch fleißig mit zuſehen ſollen/ daß nicht etwan vnder dem nam̃en der Dienſtmaͤgd/ vnerbare Perſonen einge- ſchleifft/ oder ſonſten/ durch ſie die Dienſtmaͤgd ſelbſten/ andere vngebuͤhren/ es were in vntrew vnd abtragung/ inn vnzucht vñ aͤrgerlichem Leben/ oder wie es ſein moͤchte/ vorgehen vnd ver- uͤbt werden: Dann welche vnder dieſen acht Weibsperſonen/ dergleichen wiſſentlich verſtatten/ hülff darzu geben oder fahr- laͤßig nachſehen/ vnnd bey vnſeren verordneten nicht angeben wurde/ die ſolle dadurch den Dienſt verlohren/ vnd noch darzu nach ermäßigung ernſtlich/ wie auch alle die jenige ohnauß- bleiblich geſtrafft werden/ ſo die abgetragne vnnd geſtolene ſa- chen/ auffhalten/ verſtecken oder wol ſelbſten genuͤeſſen/ vnd da- durch als die hälere/ den ſtaͤlern anlaß vnnd vrſach zu ſolchem vbel geben. Beſchließlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/36
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/36>, abgerufen am 19.05.2021.