Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
niger nicht dann ein halb Jahr/ oder da Sie lenger versprochen/
biß zu endung derselben zeit/ zudienen/ vnd vor verscheinung
solcher zeit/ keins wegs vrlaub zunemmen/ mögen vnd macht
haben: Es weren dann solche erhebliche vrsachen vorhanden/ daß
ein Gesind im dienst nicht verharren/ vnnd vnsere verordnete
Zuchtrichrer selbige für genugsam vnnd rechtmäßig erkennen
könten. Wür de aber ein Knecht/ Magd oder Dienstbott vor
solcher zeit/ ohn rechtmesige vrsach auß dem Dienst gehen/ die
sollen nach ermäßigung vnserer Zuchtrichter/ entweder jhren
Lohn verwürckt haben/ oder ins Zuchthäußlein gesteckt/ oder
jhnen ein halb Jahr nechst darauff volgendt/ in dieser Statt zu-
dienen/ nicht gestattet werden.

Mit welchen straffen dann auch/ nach befindung der vmb-VIII.
Mägd sollen
den Dienst nicht
verschwören.

ständ/ die jenige angesehen werden sollen/ welche auß sonder-
barm trutz oder leichtfertigkeit/ entweder in Dienst zugehn/ oder
lenger in dem Dienst zuverharren/ verschwören.

Wann sich aber in wahrheit befinden solte/ daß die Herr-IX.
Straff der
Meisterschafft/
die daß Gesind
vngebührlich
tractirt.

schafft/ Meister vnnd Frawen/ jhr Gesind/ Knecht/ Mägd/
oder Dienstbotten/ so vnzimblich vnnd vngebührlich hielten/
daß Sie nicht bleiben könten/ oder daß Gesind selbst vor dem
Ziel/ ohn erhebliche vrsachen/ (darunderbeede theil sich mehrer-
melter vnserer Zuchtrichter vrtheils settigen zulassen schuldig)
außgeschlagen hetten; So solle alsdann nicht allein dem Ge-
sind/ Knechten/ Mägden oder Dienstbotten/ sich an andere
ort zuverdingen/ vnverwehrt/ sondern auch die Herren/ Mei-
ster vnd Frawen schuldig sein/ Sie jhres Lohns biß auff daß
nechstvorstehende viertel Jährige ziel völlig zubefridigen: dann
wie wir mit ernst gemeint/ die bißher vnder dem Gesind ver-
spührte halßstarrige boßheit/ nach müglichkeit/ zu dempffen/ also
wollen wir hiengegen/ daß dasselbige nicht weniger vor vnbilli-
chem gewalt geschützt/ vnd in befugten sachen befürdert werde:
darumb wir auch hiemit gegen solchen Herr-vnd Meisterschaff-
ten/ die jhre Dienstbotten anders/ als recht ist/ tractieren/ vnd
deßwegen bey vns oder vnsern Zuchtrichtern angebracht wer-
den/ die verdiente straffen/ nach befindung/ vorzunehmen/ auß-
trucklich vorbehalten.

Die Knecht/ Mägd vnnd Dienstbotten sollen ferners/X.
Mägd sollen
zeitlich in
Dienst gehen.

wann Sie sich verdingt/ vnd den Gottspfenning empfangen/

jhren
C iij

Policey Ordnung.
niger nicht dann ein halb Jahr/ oder da Sie lenger verſprochen/
biß zu endung derſelben zeit/ zudienen/ vnd vor verſcheinung
ſolcher zeit/ keins wegs vrlaub zunemmen/ moͤgen vnd macht
haben: Es weren dañ ſolche erhebliche vrſachẽ vorhanden/ daß
ein Geſind im dienſt nicht verharꝛen/ vnnd vnſere verordnete
Zuchtrichrer ſelbige fuͤr genugſam vnnd rechtmaͤßig erkennen
koͤnten. Wuͤr de aber ein Knecht/ Magd oder Dienſtbott vor
ſolcher zeit/ ohn rechtmeſige vrſach auß dem Dienſt gehen/ die
ſollen nach ermaͤßigung vnſerer Zuchtrichter/ entweder jhren
Lohn verwuͤrckt haben/ oder ins Zuchthäußlein geſteckt/ oder
jhnen ein halb Jahr nechſt darauff volgendt/ in dieſer Statt zu-
dienen/ nicht geſtattet werden.

Mit welchen ſtraffen dañ auch/ nach befindung der vmb-VIII.
Maͤgd ſollen
den Dienſt nicht
verſchwoͤren.

ſtaͤnd/ die jenige angeſehen werden ſollen/ welche auß ſonder-
barm trutz oder leichtfertigkeit/ entweder in Dienſt zugehn/ oder
lenger in dem Dienſt zuverharꝛen/ verſchwoͤren.

Wann ſich aber in wahrheit befinden ſolte/ daß die Herꝛ-IX.
Straff der
Meiſterſchafft/
die daß Geſind
vngebuͤhrlich
tractirt.

ſchafft/ Meiſter vnnd Frawen/ jhr Geſind/ Knecht/ Mägd/
oder Dienſtbotten/ ſo vnzimblich vnnd vngebuͤhrlich hielten/
daß Sie nicht bleiben koͤnten/ oder daß Geſind ſelbſt vor dem
Ziel/ ohn erhebliche vrſachen/ (darunderbeede theil ſich mehrer-
melter vnſerer Zuchtrichter vrtheils ſettigen zulaſſen ſchuldig)
außgeſchlagen hetten; So ſolle alsdann nicht allein dem Ge-
ſind/ Knechten/ Maͤgden oder Dienſtbotten/ ſich an andere
ort zuverdingen/ vnverwehrt/ ſondern auch die Herꝛen/ Mei-
ſter vnd Frawen ſchuldig ſein/ Sie jhres Lohns biß auff daß
nechſtvorſtehende viertel Jaͤhrige ziel voͤllig zubefridigen: dañ
wie wir mit ernſt gemeint/ die bißher vnder dem Geſind ver-
ſpuͤhrte halßſtarꝛige boßheit/ nach müglichkeit/ zu dempffẽ/ alſo
wollen wir hiengegen/ daß daſſelbige nicht weniger vor vnbilli-
chem gewalt geſchuͤtzt/ vnd in befugten ſachen befürdert werde:
darumb wir auch hiemit gegen ſolchen Herꝛ-vñ Meiſterſchaff-
ten/ die jhre Dienſtbotten anders/ als recht iſt/ tractieren/ vnd
deßwegen bey vns oder vnſern Zuchtrichtern angebracht wer-
den/ die verdiente ſtraffen/ nach befindung/ vorzunehmen/ auß-
trucklich vorbehalten.

Die Knecht/ Maͤgd vnnd Dienſtbotten ſollen ferners/X.
Maͤgd ſollen
zeitlich in
Dienſt gehen.

wann Sie ſich verdingt/ vnd den Gottspfenning empfangen/

jhren
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
niger nicht dann ein halb Jahr/ oder da Sie lenger ver&#x017F;prochen/<lb/>
biß zu endung der&#x017F;elben zeit/ zudienen/ vnd vor ver&#x017F;cheinung<lb/>
&#x017F;olcher zeit/ keins wegs vrlaub zunemmen/ mo&#x0364;gen vnd macht<lb/>
haben: Es weren dan&#x0303; &#x017F;olche erhebliche vr&#x017F;ache&#x0303; vorhanden/ daß<lb/>
ein Ge&#x017F;ind im dien&#x017F;t nicht verhar&#xA75B;en/ vnnd vn&#x017F;ere verordnete<lb/>
Zuchtrichrer &#x017F;elbige fu&#x0364;r genug&#x017F;am vnnd rechtma&#x0364;ßig erkennen<lb/>
ko&#x0364;nten. Wu&#x0364;r de aber ein Knecht/ Magd oder Dien&#x017F;tbott vor<lb/>
&#x017F;olcher zeit/ ohn rechtme&#x017F;ige vr&#x017F;ach auß dem Dien&#x017F;t gehen/ die<lb/>
&#x017F;ollen nach erma&#x0364;ßigung vn&#x017F;erer Zuchtrichter/ entweder jhren<lb/>
Lohn verwu&#x0364;rckt haben/ oder ins Zuchthäußlein ge&#x017F;teckt/ oder<lb/>
jhnen ein halb Jahr nech&#x017F;t darauff volgendt/ in die&#x017F;er Statt zu-<lb/>
dienen/ nicht ge&#x017F;tattet werden.</p><lb/>
        <p>Mit welchen &#x017F;traffen dan&#x0303; auch/ nach befindung der vmb-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi><lb/>
Ma&#x0364;gd &#x017F;ollen<lb/>
den Dien&#x017F;t nicht<lb/>
ver&#x017F;chwo&#x0364;ren.</note><lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nd/ die jenige ange&#x017F;ehen werden &#x017F;ollen/ welche auß &#x017F;onder-<lb/>
barm trutz oder leichtfertigkeit/ entweder in Dien&#x017F;t zugehn/ oder<lb/>
lenger in dem Dien&#x017F;t zuverhar&#xA75B;en/ ver&#x017F;chwo&#x0364;ren.</p><lb/>
        <p>Wann &#x017F;ich aber in wahrheit befinden &#x017F;olte/ daß die Her&#xA75B;-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi><lb/>
Straff der<lb/>
Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft/<lb/>
die daß Ge&#x017F;ind<lb/>
vngebu&#x0364;hrlich<lb/>
tractirt.</note><lb/>
&#x017F;chafft/ Mei&#x017F;ter vnnd Frawen/ jhr Ge&#x017F;ind/ Knecht/ Mägd/<lb/>
oder Dien&#x017F;tbotten/ &#x017F;o vnzimblich vnnd vngebu&#x0364;hrlich hielten/<lb/>
daß Sie nicht bleiben ko&#x0364;nten/ oder daß Ge&#x017F;ind &#x017F;elb&#x017F;t vor dem<lb/>
Ziel/ ohn erhebliche vr&#x017F;achen/ (darunderbeede theil &#x017F;ich mehrer-<lb/>
melter vn&#x017F;erer Zuchtrichter vrtheils &#x017F;ettigen zula&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chuldig)<lb/>
außge&#x017F;chlagen hetten; So &#x017F;olle alsdann nicht allein dem Ge-<lb/>
&#x017F;ind/ Knechten/ Ma&#x0364;gden oder Dien&#x017F;tbotten/ &#x017F;ich an andere<lb/>
ort zuverdingen/ vnverwehrt/ &#x017F;ondern auch die Her&#xA75B;en/ Mei-<lb/>
&#x017F;ter vnd Frawen &#x017F;chuldig &#x017F;ein/ Sie jhres Lohns biß auff daß<lb/>
nech&#x017F;tvor&#x017F;tehende viertel Ja&#x0364;hrige ziel vo&#x0364;llig zubefridigen: dan&#x0303;<lb/>
wie wir mit ern&#x017F;t gemeint/ die bißher vnder dem Ge&#x017F;ind ver-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;hrte halß&#x017F;tar&#xA75B;ige boßheit/ nach müglichkeit/ zu dempffe&#x0303;/ al&#x017F;o<lb/>
wollen wir hiengegen/ daß da&#x017F;&#x017F;elbige nicht weniger vor vnbilli-<lb/>
chem gewalt ge&#x017F;chu&#x0364;tzt/ vnd in befugten &#x017F;achen befürdert werde:<lb/>
darumb wir auch hiemit gegen &#x017F;olchen Her&#xA75B;-vn&#x0303; Mei&#x017F;ter&#x017F;chaff-<lb/>
ten/ die jhre Dien&#x017F;tbotten anders/ als recht i&#x017F;t/ tractieren/ vnd<lb/>
deßwegen bey vns oder vn&#x017F;ern Zuchtrichtern angebracht wer-<lb/>
den/ die verdiente &#x017F;traffen/ nach befindung/ vorzunehmen/ auß-<lb/>
trucklich vorbehalten.</p><lb/>
        <p>Die Knecht/ Ma&#x0364;gd vnnd Dien&#x017F;tbotten &#x017F;ollen ferners/<note place="right"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Ma&#x0364;gd &#x017F;ollen<lb/>
zeitlich in<lb/>
Dien&#x017F;t gehen.</note><lb/>
wann Sie &#x017F;ich verdingt/ vnd den Gottspfenning empfangen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">jhren</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] Policey Ordnung. niger nicht dann ein halb Jahr/ oder da Sie lenger verſprochen/ biß zu endung derſelben zeit/ zudienen/ vnd vor verſcheinung ſolcher zeit/ keins wegs vrlaub zunemmen/ moͤgen vnd macht haben: Es weren dañ ſolche erhebliche vrſachẽ vorhanden/ daß ein Geſind im dienſt nicht verharꝛen/ vnnd vnſere verordnete Zuchtrichrer ſelbige fuͤr genugſam vnnd rechtmaͤßig erkennen koͤnten. Wuͤr de aber ein Knecht/ Magd oder Dienſtbott vor ſolcher zeit/ ohn rechtmeſige vrſach auß dem Dienſt gehen/ die ſollen nach ermaͤßigung vnſerer Zuchtrichter/ entweder jhren Lohn verwuͤrckt haben/ oder ins Zuchthäußlein geſteckt/ oder jhnen ein halb Jahr nechſt darauff volgendt/ in dieſer Statt zu- dienen/ nicht geſtattet werden. Mit welchen ſtraffen dañ auch/ nach befindung der vmb- ſtaͤnd/ die jenige angeſehen werden ſollen/ welche auß ſonder- barm trutz oder leichtfertigkeit/ entweder in Dienſt zugehn/ oder lenger in dem Dienſt zuverharꝛen/ verſchwoͤren. VIII. Maͤgd ſollen den Dienſt nicht verſchwoͤren. Wann ſich aber in wahrheit befinden ſolte/ daß die Herꝛ- ſchafft/ Meiſter vnnd Frawen/ jhr Geſind/ Knecht/ Mägd/ oder Dienſtbotten/ ſo vnzimblich vnnd vngebuͤhrlich hielten/ daß Sie nicht bleiben koͤnten/ oder daß Geſind ſelbſt vor dem Ziel/ ohn erhebliche vrſachen/ (darunderbeede theil ſich mehrer- melter vnſerer Zuchtrichter vrtheils ſettigen zulaſſen ſchuldig) außgeſchlagen hetten; So ſolle alsdann nicht allein dem Ge- ſind/ Knechten/ Maͤgden oder Dienſtbotten/ ſich an andere ort zuverdingen/ vnverwehrt/ ſondern auch die Herꝛen/ Mei- ſter vnd Frawen ſchuldig ſein/ Sie jhres Lohns biß auff daß nechſtvorſtehende viertel Jaͤhrige ziel voͤllig zubefridigen: dañ wie wir mit ernſt gemeint/ die bißher vnder dem Geſind ver- ſpuͤhrte halßſtarꝛige boßheit/ nach müglichkeit/ zu dempffẽ/ alſo wollen wir hiengegen/ daß daſſelbige nicht weniger vor vnbilli- chem gewalt geſchuͤtzt/ vnd in befugten ſachen befürdert werde: darumb wir auch hiemit gegen ſolchen Herꝛ-vñ Meiſterſchaff- ten/ die jhre Dienſtbotten anders/ als recht iſt/ tractieren/ vnd deßwegen bey vns oder vnſern Zuchtrichtern angebracht wer- den/ die verdiente ſtraffen/ nach befindung/ vorzunehmen/ auß- trucklich vorbehalten. IX. Straff der Meiſterſchafft/ die daß Geſind vngebuͤhrlich tractirt. Die Knecht/ Maͤgd vnnd Dienſtbotten ſollen ferners/ wann Sie ſich verdingt/ vnd den Gottspfenning empfangen/ jhren X. Maͤgd ſollen zeitlich in Dienſt gehen. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/33
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/33>, abgerufen am 16.05.2021.