Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
viertel Jahr auff drey gulden gesetzt/ nach vnderscheid der
Dienstbotten aber vnd deren verrichtungen/ solchen Lohn nach
billichkeit zu mäßigen/ vnnd also bedes in der forderung vnnd
außzahlung/ sich aller gebühr zu befleißigen/ auch insonderheit
dißfalß keine gevhärdt zubrauchen/ vnd weder durch geschenck
noch andere eindingungen/ wie daß geschehen möchte/ den vor-
bestimbten Lohn zuerhöhen/ alle Herr- vnd Meisterschafften/
auch Mägd vnd Dienstbotten/ mit Obrigkeitlichem ernst erin-
nert/ zumahl vor der straff vnserer Zuchtrichter/ trewlich ge-
warnt haben: Dann ermelte Zuchtrichter sollen hinfüro/ so
offt sie durch jhre bestelte Rüeger oder sonsten erfahren/ daß
etwas weiters vber obbestimbten höchsten Lohn/ auß vorbeding-
ung/ gegeben/ oder sonsten vff einer oder anderen seiten/ ichtwas mit
arglist vnd gevhärdt/ dieser vnserer Ordunng zuwider erdacht vnd
vorgangen were/ solches je nach beschaffenheit der sachen vn-
nachläßig straffen: dergestalt/ wann in Geld oder Geldswert/
es were von Herr-vnd Meisterschafft/ oder von den Mägden vnd
Dienstbotten/ gefordert oder außbezahlt were/ so ernante Summ
vbertreffen thete/ Sie von einem jeden schilling so darüber sein
würd/ ein Pfund pfenning zur straff abnehmen/ in andern fäl-
len aber/ nach ermäßigung verfahren sollen: dann wir den son-
derbaren trewen fleiß vnd wolhalten deß Gesinds/ auß freyem
willen zuwidergelten/ den Herr- vnnd Meisterschafften durch
obige vnsere verordnung zubenemmen/ nicht gemeint sein.

VI.
Gottspfenning
der Mägd.

Bey den Gottspfenningen aber/ welche auch auff ein vn-
billiches getriben worden/ setzen vnd ordnen wir/ daß hienfüro
einer Magd mehr nicht/ dann zwen schilling zum Gotts- vnd
bindtpfenning/ soll gegeben werden: wer darwider thut/ der beß-
ert für jeden schilling/ so er vber daß jetzbestimbte weggegeben/
ein Pfund pfenning/ vnnd wer daß Gelt nicht hat/ für jedes
Pfund pfenning/ tag vnnd nacht im Thurn mit Wasser vnnd
Brodt.

VII.
Mangd sollen
ein halb Jahr/
auff begehren
der Herrschafft
zudienen schul-
dig sein.

Wie nun weiters zu eines jeden Burgers/ Burgerin vnd
Einwohners dieser Statt freyem willen vnd wolgefallen gestelt
bleibt/ daß Gesind/ Knecht/ Mägd vnd Dienstbotten je zu
viertel Jahren zu vrlauben vnd fortzuschicken: Also sollen hien-
gegen/ die Knecht/ Mägd vnd Dienstbotten/ Sie seyen jung
oder alt/ schuldig sein/ jhren Herren/ Meister vnd Frawen/ we-

niger

Der Statt Straßburg
viertel Jahr auff drey gulden geſetzt/ nach vnderſcheid der
Dienſtbotten aber vnd deren verꝛichtungen/ ſolchen Lohn nach
billichkeit zu mäßigen/ vnnd alſo bedes in der forderung vnnd
außzahlung/ ſich aller gebuͤhr zu befleißigen/ auch inſonderheit
dißfalß keine gevhaͤrdt zubrauchen/ vnd weder durch geſchenck
noch andere eindingungen/ wie daß geſchehen moͤchte/ den vor-
beſtimbten Lohn zuerhoͤhen/ alle Herꝛ- vnd Meiſterſchafften/
auch Mägd vnd Dienſtbotten/ mit Obrigkeitlichem ernſt erin-
nert/ zumahl vor der ſtraff vnſerer Zuchtrichter/ trewlich ge-
warnt haben: Dann ermelte Zuchtrichter ſollen hinfuͤro/ ſo
offt ſie durch jhre beſtelte Ruͤeger oder ſonſten erfahren/ daß
etwas weiters vber obbeſtimbtẽ hoͤchſten Lohn/ auß vorbeding-
ung/ gegebẽ/ oder ſonſtẽ vff einer oder anderen ſeitẽ/ ichtwas mit
argliſt vñ gevhärdt/ dieſer vnſerer Ordũng zuwider erdacht vñ
vorgangen were/ ſolches je nach beſchaffenheit der ſachen vn-
nachläßig ſtraffen: dergeſtalt/ wann in Geld oder Geldswert/
es were von Herꝛ-vñ Meiſterſchafft/ oder von den Maͤgden vñ
Dienſtbottẽ/ gefordert oder außbezahlt were/ ſo ernante Sum̃
vbertreffen thete/ Sie von einem jeden ſchilling ſo daruͤber ſein
wuͤrd/ ein Pfund pfenning zur ſtraff abnehmen/ in andern faͤl-
len aber/ nach ermaͤßigung verfahren ſollen: dann wir den ſon-
derbaren trewen fleiß vnd wolhalten deß Geſinds/ auß freyem
willen zuwidergelten/ den Herꝛ- vnnd Meiſterſchafften durch
obige vnſere verordnung zubenemmen/ nicht gemeint ſein.

VI.
Gottspfenning
der Maͤgd.

Bey den Gottspfenningen aber/ welche auch auff ein vn-
billiches getriben worden/ ſetzen vnd ordnen wir/ daß hienfuͤro
einer Magd mehr nicht/ dann zwen ſchilling zum Gotts- vnd
bindtpfenning/ ſoll gegeben werdẽ: wer darwider thut/ der beß-
ert fuͤr jeden ſchilling/ ſo er vber daß jetzbeſtimbte weggegeben/
ein Pfund pfenning/ vnnd wer daß Gelt nicht hat/ fuͤr jedes
Pfund pfenning/ tag vnnd nacht im Thurn mit Waſſer vnnd
Brodt.

VII.
Mãgd ſollen
ein halb Jahr/
auff begehren
der Herꝛſchafft
zudienen ſchul-
dig ſein.

Wie nun weiters zu eines jeden Burgers/ Burgerin vnd
Einwohners dieſer Statt freyem willen vñ wolgefallen geſtelt
bleibt/ daß Geſind/ Knecht/ Maͤgd vnd Dienſtbotten je zu
viertel Jahren zu vrlauben vnd fortzuſchicken: Alſo ſollen hien-
gegen/ die Knecht/ Mägd vnd Dienſtbotten/ Sie ſeyen jung
oder alt/ ſchuldig ſein/ jhren Herꝛen/ Meiſter vnd Frawen/ we-

niger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
viertel Jahr auff drey gulden ge&#x017F;etzt/ nach vnder&#x017F;cheid der<lb/>
Dien&#x017F;tbotten aber vnd deren ver&#xA75B;ichtungen/ &#x017F;olchen Lohn nach<lb/>
billichkeit zu mäßigen/ vnnd al&#x017F;o bedes in der forderung vnnd<lb/>
außzahlung/ &#x017F;ich aller gebu&#x0364;hr zu befleißigen/ auch in&#x017F;onderheit<lb/>
dißfalß keine gevha&#x0364;rdt zubrauchen/ vnd weder durch ge&#x017F;chenck<lb/>
noch andere eindingungen/ wie daß ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ den vor-<lb/>
be&#x017F;timbten Lohn zuerho&#x0364;hen/ alle Her&#xA75B;- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chafften/<lb/>
auch Mägd vnd Dien&#x017F;tbotten/ mit Obrigkeitlichem ern&#x017F;t erin-<lb/>
nert/ zumahl vor der &#x017F;traff vn&#x017F;erer Zuchtrichter/ trewlich ge-<lb/>
warnt haben: Dann ermelte Zuchtrichter &#x017F;ollen hinfu&#x0364;ro/ &#x017F;o<lb/>
offt &#x017F;ie durch jhre be&#x017F;telte Ru&#x0364;eger oder &#x017F;on&#x017F;ten erfahren/ daß<lb/>
etwas weiters vber obbe&#x017F;timbte&#x0303; ho&#x0364;ch&#x017F;ten Lohn/ auß vorbeding-<lb/>
ung/ gegebe&#x0303;/ oder &#x017F;on&#x017F;te&#x0303; vff einer oder anderen &#x017F;eite&#x0303;/ ichtwas mit<lb/>
argli&#x017F;t vn&#x0303; gevhärdt/ die&#x017F;er vn&#x017F;erer Ordu&#x0303;ng zuwider erdacht vn&#x0303;<lb/>
vorgangen were/ &#x017F;olches je nach be&#x017F;chaffenheit der &#x017F;achen vn-<lb/>
nachläßig &#x017F;traffen: derge&#x017F;talt/ wann in Geld oder Geldswert/<lb/>
es were von Her&#xA75B;-vn&#x0303; Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft/ oder von den Ma&#x0364;gden vn&#x0303;<lb/>
Dien&#x017F;tbotte&#x0303;/ gefordert oder außbezahlt were/ &#x017F;o ernante Sum&#x0303;<lb/>
vbertreffen thete/ Sie von einem jeden &#x017F;chilling &#x017F;o daru&#x0364;ber &#x017F;ein<lb/>
wu&#x0364;rd/ ein Pfund pfenning zur &#x017F;traff abnehmen/ in andern fa&#x0364;l-<lb/>
len aber/ nach erma&#x0364;ßigung verfahren &#x017F;ollen: dann wir den &#x017F;on-<lb/>
derbaren trewen fleiß vnd wolhalten deß Ge&#x017F;inds/ auß freyem<lb/>
willen zuwidergelten/ den Her&#xA75B;- vnnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chafften durch<lb/>
obige vn&#x017F;ere verordnung zubenemmen/ nicht gemeint &#x017F;ein.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi><lb/>
Gottspfenning<lb/>
der Ma&#x0364;gd.</note>
        <p>Bey den Gottspfenningen aber/ welche auch auff ein vn-<lb/>
billiches getriben worden/ &#x017F;etzen vnd ordnen wir/ daß hienfu&#x0364;ro<lb/>
einer Magd mehr nicht/ dann zwen &#x017F;chilling zum Gotts- vnd<lb/>
bindtpfenning/ &#x017F;oll gegeben werde&#x0303;: wer darwider thut/ der beß-<lb/>
ert fu&#x0364;r jeden &#x017F;chilling/ &#x017F;o er vber daß jetzbe&#x017F;timbte weggegeben/<lb/>
ein Pfund pfenning/ vnnd wer daß Gelt nicht hat/ fu&#x0364;r jedes<lb/>
Pfund pfenning/ tag vnnd nacht im Thurn mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnnd<lb/>
Brodt.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi><lb/>
Ma&#x0303;gd &#x017F;ollen<lb/>
ein halb Jahr/<lb/>
auff begehren<lb/>
der Her&#xA75B;&#x017F;chafft<lb/>
zudienen &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;ein.</note>
        <p>Wie nun weiters zu eines jeden Burgers/ Burgerin vnd<lb/>
Einwohners die&#x017F;er Statt freyem willen vn&#x0303; wolgefallen ge&#x017F;telt<lb/>
bleibt/ daß Ge&#x017F;ind/ Knecht/ Ma&#x0364;gd vnd Dien&#x017F;tbotten je zu<lb/>
viertel Jahren zu vrlauben vnd fortzu&#x017F;chicken: Al&#x017F;o &#x017F;ollen hien-<lb/>
gegen/ die Knecht/ Mägd vnd Dien&#x017F;tbotten/ Sie &#x017F;eyen jung<lb/>
oder alt/ &#x017F;chuldig &#x017F;ein/ jhren Her&#xA75B;en/ Mei&#x017F;ter vnd Frawen/ we-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">niger</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0032] Der Statt Straßburg viertel Jahr auff drey gulden geſetzt/ nach vnderſcheid der Dienſtbotten aber vnd deren verꝛichtungen/ ſolchen Lohn nach billichkeit zu mäßigen/ vnnd alſo bedes in der forderung vnnd außzahlung/ ſich aller gebuͤhr zu befleißigen/ auch inſonderheit dißfalß keine gevhaͤrdt zubrauchen/ vnd weder durch geſchenck noch andere eindingungen/ wie daß geſchehen moͤchte/ den vor- beſtimbten Lohn zuerhoͤhen/ alle Herꝛ- vnd Meiſterſchafften/ auch Mägd vnd Dienſtbotten/ mit Obrigkeitlichem ernſt erin- nert/ zumahl vor der ſtraff vnſerer Zuchtrichter/ trewlich ge- warnt haben: Dann ermelte Zuchtrichter ſollen hinfuͤro/ ſo offt ſie durch jhre beſtelte Ruͤeger oder ſonſten erfahren/ daß etwas weiters vber obbeſtimbtẽ hoͤchſten Lohn/ auß vorbeding- ung/ gegebẽ/ oder ſonſtẽ vff einer oder anderen ſeitẽ/ ichtwas mit argliſt vñ gevhärdt/ dieſer vnſerer Ordũng zuwider erdacht vñ vorgangen were/ ſolches je nach beſchaffenheit der ſachen vn- nachläßig ſtraffen: dergeſtalt/ wann in Geld oder Geldswert/ es were von Herꝛ-vñ Meiſterſchafft/ oder von den Maͤgden vñ Dienſtbottẽ/ gefordert oder außbezahlt were/ ſo ernante Sum̃ vbertreffen thete/ Sie von einem jeden ſchilling ſo daruͤber ſein wuͤrd/ ein Pfund pfenning zur ſtraff abnehmen/ in andern faͤl- len aber/ nach ermaͤßigung verfahren ſollen: dann wir den ſon- derbaren trewen fleiß vnd wolhalten deß Geſinds/ auß freyem willen zuwidergelten/ den Herꝛ- vnnd Meiſterſchafften durch obige vnſere verordnung zubenemmen/ nicht gemeint ſein. Bey den Gottspfenningen aber/ welche auch auff ein vn- billiches getriben worden/ ſetzen vnd ordnen wir/ daß hienfuͤro einer Magd mehr nicht/ dann zwen ſchilling zum Gotts- vnd bindtpfenning/ ſoll gegeben werdẽ: wer darwider thut/ der beß- ert fuͤr jeden ſchilling/ ſo er vber daß jetzbeſtimbte weggegeben/ ein Pfund pfenning/ vnnd wer daß Gelt nicht hat/ fuͤr jedes Pfund pfenning/ tag vnnd nacht im Thurn mit Waſſer vnnd Brodt. Wie nun weiters zu eines jeden Burgers/ Burgerin vnd Einwohners dieſer Statt freyem willen vñ wolgefallen geſtelt bleibt/ daß Geſind/ Knecht/ Maͤgd vnd Dienſtbotten je zu viertel Jahren zu vrlauben vnd fortzuſchicken: Alſo ſollen hien- gegen/ die Knecht/ Mägd vnd Dienſtbotten/ Sie ſeyen jung oder alt/ ſchuldig ſein/ jhren Herꝛen/ Meiſter vnd Frawen/ we- niger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/32
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/32>, abgerufen am 07.05.2021.