Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
Einwohner dieser Statt/ weß stands oder wesens er seye/ dem
oder der andern/ jhre Knecht/ Mägd oder Dienstbotten gefehr-
licher weyß absetzen/ abdingen oder abpracticieren solle/ weder
durch wort/ geschenck/ oder verheißung/ weder selbst noch durch
andere/ auff keine weyß noch maß/ wie daß geschehen möchte/
bey straff fünff pfund pf. die nicht allein der Burger/ Burgerin
vnd Einwohner/ sondern auch die Personen/ so sich hierunder
gebrauchen lassen/ vnnachläßlich erlegen/ oder darfür fünff tag
im Thurn/ mit Wasser vnd Brot/ büßen sollen.

Es soll auch niemand eine Magd wissentlich dingen/ SieIII.
Wann man die
Mägd dingen
möge.

habe dann in dem vorigen Dienst ein halb Jahr verharret/ oder
Sie hette von vnseren verordneten Zuchtrichtern/ auß erhebli-
chen vrsachen/ erlaubnuß zur dienständerung erlangt/ oder
were erst frembd herkommen/ oder (wann Sie ein hiesiges Kind)
von jhren Eltern/ Vögten vnd nechsten Verwanten/ daß erste
mahl zu frembden Diensten versprochen worden/ oder were vor
außgang deß halben Jahrs/ von der Herr- oder Meisterschafft/
sonder vnredliche vrsachen/ bevrlaubet: wer darwider thut/ bes-
sert jedesmahl dreyßig schilling/ oder tag vnd nacht im Thurn
mit Wasser vnd Brot.

Also soll auch kein Magd gedingt werden/ eher dann vn-IV.
gevohrlich ein Monat vor dem Ziel/ es were dann/ daß die Magd
von der Herr- vnd Meisterschafft/ vor solcher zeit vrlaub empfa-
hen/ vnd jhr eben dadurch vmb anderwertige Dienst sich vmb-
zusehen/ gegönt würde/ bey vorgesagter poen der dreyßig schil-
ling/ oder deß Thurns.

Ob zwar fernes/ die verrichtung bey den Dienstbotten vn-V.
Löhn der Mägd

gleich/ vnd daher ein gewisse vnd durchgehende belohnung nicht
füglich kan bestimbt werden/ insonderheit weil zubefahren/ daß
durch setzung eines gewissen/ die jenigen/ so in jhren verrichtungen
noch schwach/ schlecht vnd vngeübt/ anlaß vnd vrsach zugroßen
forderungen nemmen möchten: Jedoch/ weil vornemblich die Magd-
löhn gar auff ein vnverantwortliches gestiegen/ welches guten
theils durch den vbermachte Pracht derselben/ (deme nunmehr
durch vnsere Kleyderordnung gestewert ist) vervrsacht worden/
vnd daher sie die Mägd selbsten/ sich hinfüro desto besser mit einen
wenigern/ werden befridigen können: So wollen wir hiemit bey
den Obermägden/ die in Privat Burgershäußern/ zu den Kuchen
vnd Haußgeschäfften gebraucht werden/ den höchsten Lohn für ein

viertel
C ij

Policey Ordnung.
Einwohner dieſer Statt/ weß ſtands oder weſens er ſeye/ dem
oder der andern/ jhre Knecht/ Maͤgd oder Dienſtbotten gefehr-
licher weyß abſetzen/ abdingen oder abpracticieren ſolle/ weder
durch wort/ geſchenck/ oder verheißung/ weder ſelbſt noch durch
andere/ auff keine weyß noch maß/ wie daß geſchehen moͤchte/
bey ſtraff fünff pfund pf. die nicht allein der Burger/ Burgerin
vnd Einwohner/ ſondern auch die Perſonen/ ſo ſich hierunder
gebrauchen laſſen/ vnnachlaͤßlich erlegen/ oder darfuͤr fuͤnff tag
im Thurn/ mit Waſſer vnd Brot/ büßen ſollen.

Es ſoll auch niemand eine Magd wiſſentlich dingen/ SieIII.
Wann man die
Maͤgd dingen
moͤge.

habe dann in dem vorigen Dienſt ein halb Jahr verharꝛet/ oder
Sie hette von vnſeren verordneten Zuchtrichtern/ auß erhebli-
chen vrſachen/ erlaubnuß zur dienſtänderung erlangt/ oder
were erſt frembd herkom̃en/ oder (wann Sie ein hieſiges Kind)
von jhren Eltern/ Voͤgten vnd nechſten Verwanten/ daß erſte
mahl zu frembden Dienſten verſprochen worden/ oder were vor
außgang deß halben Jahrs/ von der Herꝛ- oder Meiſterſchafft/
ſonder vnredliche vrſachen/ bevrlaubet: wer darwider thut/ beſ-
ſert jedesmahl dreyßig ſchilling/ oder tag vnd nacht im Thurn
mit Waſſer vnd Brot.

Alſo ſoll auch kein Magd gedingt werden/ eher dann vn-IV.
gevohrlich ein Monat vor dem Ziel/ es were dañ/ daß die Magd
von der Herꝛ- vnd Meiſterſchafft/ vor ſolcher zeit vrlaub empfa-
hen/ vnd jhr eben dadurch vmb anderwertige Dienſt ſich vmb-
zuſehen/ gegoͤnt würde/ bey vorgeſagter poen der dreyßig ſchil-
ling/ oder deß Thurns.

Ob zwar fernes/ die verꝛichtung bey den Dienſtbotten vn-V.
Loͤhn der Maͤgd

gleich/ vñ daher ein gewiſſe vnd durchgehende belohnung nicht
fuͤglich kan beſtimbt werden/ inſonderheit weil zubefahren/ daß
durch ſetzung eines gewiſſen/ die jenigen/ ſo in jhrẽ verꝛichtungen
noch ſchwach/ ſchlecht vñ vngeuͤbt/ anlaß vnd vrſach zugroßen
forderungẽ nem̃en moͤchtẽ: Jedoch/ weil vornemblich die Magd-
loͤhn gar auff ein vnverantwortliches geſtiegen/ welches guten
theils durch den vbermachtë Pracht derſelben/ (deme nunmehr
durch vnſere Kleyderordnung geſtewert iſt) vervrſacht wordẽ/
vnd daher ſie die Maͤgd ſelbſten/ ſich hinfüro deſto beſſer mit einẽ
wenigern/ werden befridigen koͤñen: So wollen wir hiemit bey
dẽ Obermaͤgdẽ/ die in Privat Burgershaͤußern/ zu den Kuchẽ
vñ Haußgeſchaͤfften gebraucht werdẽ/ den hoͤchſten Lohn fuͤr ein

viertel
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
Einwohner die&#x017F;er Statt/ weß &#x017F;tands oder we&#x017F;ens er &#x017F;eye/ dem<lb/>
oder der andern/ jhre Knecht/ Ma&#x0364;gd oder Dien&#x017F;tbotten gefehr-<lb/>
licher weyß ab&#x017F;etzen/ abdingen oder abpracticieren &#x017F;olle/ weder<lb/>
durch wort/ ge&#x017F;chenck/ oder verheißung/ weder &#x017F;elb&#x017F;t noch durch<lb/>
andere/ auff keine weyß noch maß/ wie daß ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/<lb/>
bey &#x017F;traff fünff pfund pf. die nicht allein der Burger/ Burgerin<lb/>
vnd Einwohner/ &#x017F;ondern auch die Per&#x017F;onen/ &#x017F;o &#x017F;ich hierunder<lb/>
gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en/ vnnachla&#x0364;ßlich erlegen/ oder darfu&#x0364;r fu&#x0364;nff tag<lb/>
im Thurn/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Brot/ büßen &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;oll auch niemand eine Magd wi&#x017F;&#x017F;entlich dingen/ Sie<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/>
Wann man die<lb/>
Ma&#x0364;gd dingen<lb/>
mo&#x0364;ge.</note><lb/>
habe dann in dem vorigen Dien&#x017F;t ein halb Jahr verhar&#xA75B;et/ oder<lb/>
Sie hette von vn&#x017F;eren verordneten Zuchtrichtern/ auß erhebli-<lb/>
chen vr&#x017F;achen/ erlaubnuß zur dien&#x017F;tänderung erlangt/ oder<lb/>
were er&#x017F;t frembd herkom&#x0303;en/ oder (wann Sie ein hie&#x017F;iges Kind)<lb/>
von jhren Eltern/ Vo&#x0364;gten vnd nech&#x017F;ten Verwanten/ daß er&#x017F;te<lb/>
mahl zu frembden Dien&#x017F;ten ver&#x017F;prochen worden/ oder were vor<lb/>
außgang deß halben Jahrs/ von der Her&#xA75B;- oder Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft/<lb/>
&#x017F;onder vnredliche vr&#x017F;achen/ bevrlaubet: wer darwider thut/ be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert jedesmahl dreyßig &#x017F;chilling/ oder tag vnd nacht im Thurn<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Brot.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o &#x017F;oll auch kein Magd gedingt werden/ eher dann vn-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi></note><lb/>
gevohrlich ein Monat vor dem Ziel/ es were dan&#x0303;/ daß die Magd<lb/>
von der Her&#xA75B;- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chafft/ vor &#x017F;olcher zeit vrlaub empfa-<lb/>
hen/ vnd jhr eben dadurch vmb anderwertige Dien&#x017F;t &#x017F;ich vmb-<lb/>
zu&#x017F;ehen/ gego&#x0364;nt würde/ bey vorge&#x017F;agter poen der dreyßig &#x017F;chil-<lb/>
ling/ oder deß Thurns.</p><lb/>
        <p>Ob zwar fernes/ die ver&#xA75B;ichtung bey den Dien&#x017F;tbotten vn-<note place="right"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Lo&#x0364;hn der Ma&#x0364;gd</note><lb/>
gleich/ vn&#x0303; daher ein gewi&#x017F;&#x017F;e vnd durchgehende belohnung nicht<lb/>
fu&#x0364;glich kan be&#x017F;timbt werden/ in&#x017F;onderheit weil zubefahren/ daß<lb/>
durch &#x017F;etzung eines gewi&#x017F;&#x017F;en/ die jenigen/ &#x017F;o in jhre&#x0303; ver&#xA75B;ichtungen<lb/>
noch &#x017F;chwach/ &#x017F;chlecht vn&#x0303; vngeu&#x0364;bt/ anlaß vnd vr&#x017F;ach zugroßen<lb/>
forderunge&#x0303; nem&#x0303;en mo&#x0364;chte&#x0303;: Jedoch/ weil vornemblich die Magd-<lb/>
lo&#x0364;hn gar auff ein vnverantwortliches ge&#x017F;tiegen/ welches guten<lb/>
theils durch den vbermachtë Pracht der&#x017F;elben/ (deme nunmehr<lb/>
durch vn&#x017F;ere Kleyderordnung ge&#x017F;tewert i&#x017F;t) vervr&#x017F;acht worde&#x0303;/<lb/>
vnd daher &#x017F;ie die Ma&#x0364;gd &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;ich hinfüro de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er mit eine&#x0303;<lb/>
wenigern/ werden befridigen ko&#x0364;n&#x0303;en: So wollen wir hiemit bey<lb/>
de&#x0303; Oberma&#x0364;gde&#x0303;/ die in Privat Burgersha&#x0364;ußern/ zu den Kuche&#x0303;<lb/>
vn&#x0303; Haußge&#x017F;cha&#x0364;fften gebraucht werde&#x0303;/ den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Lohn fu&#x0364;r ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">viertel</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] Policey Ordnung. Einwohner dieſer Statt/ weß ſtands oder weſens er ſeye/ dem oder der andern/ jhre Knecht/ Maͤgd oder Dienſtbotten gefehr- licher weyß abſetzen/ abdingen oder abpracticieren ſolle/ weder durch wort/ geſchenck/ oder verheißung/ weder ſelbſt noch durch andere/ auff keine weyß noch maß/ wie daß geſchehen moͤchte/ bey ſtraff fünff pfund pf. die nicht allein der Burger/ Burgerin vnd Einwohner/ ſondern auch die Perſonen/ ſo ſich hierunder gebrauchen laſſen/ vnnachlaͤßlich erlegen/ oder darfuͤr fuͤnff tag im Thurn/ mit Waſſer vnd Brot/ büßen ſollen. Es ſoll auch niemand eine Magd wiſſentlich dingen/ Sie habe dann in dem vorigen Dienſt ein halb Jahr verharꝛet/ oder Sie hette von vnſeren verordneten Zuchtrichtern/ auß erhebli- chen vrſachen/ erlaubnuß zur dienſtänderung erlangt/ oder were erſt frembd herkom̃en/ oder (wann Sie ein hieſiges Kind) von jhren Eltern/ Voͤgten vnd nechſten Verwanten/ daß erſte mahl zu frembden Dienſten verſprochen worden/ oder were vor außgang deß halben Jahrs/ von der Herꝛ- oder Meiſterſchafft/ ſonder vnredliche vrſachen/ bevrlaubet: wer darwider thut/ beſ- ſert jedesmahl dreyßig ſchilling/ oder tag vnd nacht im Thurn mit Waſſer vnd Brot. III. Wann man die Maͤgd dingen moͤge. Alſo ſoll auch kein Magd gedingt werden/ eher dann vn- gevohrlich ein Monat vor dem Ziel/ es were dañ/ daß die Magd von der Herꝛ- vnd Meiſterſchafft/ vor ſolcher zeit vrlaub empfa- hen/ vnd jhr eben dadurch vmb anderwertige Dienſt ſich vmb- zuſehen/ gegoͤnt würde/ bey vorgeſagter poen der dreyßig ſchil- ling/ oder deß Thurns. IV. Ob zwar fernes/ die verꝛichtung bey den Dienſtbotten vn- gleich/ vñ daher ein gewiſſe vnd durchgehende belohnung nicht fuͤglich kan beſtimbt werden/ inſonderheit weil zubefahren/ daß durch ſetzung eines gewiſſen/ die jenigen/ ſo in jhrẽ verꝛichtungen noch ſchwach/ ſchlecht vñ vngeuͤbt/ anlaß vnd vrſach zugroßen forderungẽ nem̃en moͤchtẽ: Jedoch/ weil vornemblich die Magd- loͤhn gar auff ein vnverantwortliches geſtiegen/ welches guten theils durch den vbermachtë Pracht derſelben/ (deme nunmehr durch vnſere Kleyderordnung geſtewert iſt) vervrſacht wordẽ/ vnd daher ſie die Maͤgd ſelbſten/ ſich hinfüro deſto beſſer mit einẽ wenigern/ werden befridigen koͤñen: So wollen wir hiemit bey dẽ Obermaͤgdẽ/ die in Privat Burgershaͤußern/ zu den Kuchẽ vñ Haußgeſchaͤfften gebraucht werdẽ/ den hoͤchſten Lohn fuͤr ein viertel V. Loͤhn der Maͤgd C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/31
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/31>, abgerufen am 16.05.2021.