Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
wir durch vnsere Zuchtrichtere/ (welche jhre heimliche Rüeger
vnd Anbringer darauff bestellt haben) als verächter guter ord-
nungen/ vnd vngehorsame/ gegen den Obern/ je nach befindung
vnd beschaffenheit der sachen/ am Leib oder Gut/ ernstlich ab-
straffen.

Jngleichem sollen auch die Kinder/ vnd junge Leut/ welcheXI.
Straff der vn-
gehorsamen
Kinder.

obigen Articuln zuwider gehn/ vnd deßweg angegeben würden/
vor vnsere verordnete Zuchtrichter beschickt/ vnd wegen jhres
mutwills/ vngehorsams vnnd frefels/ entweder mit scharpfen
zusprechen/ oder züchtigung der Ruthen/ oder in andere weg/ je
nach ermesigung vnd verdienst/ vnaußbleiblich gestrafft/ auch
der Rutenstreich nach befelch vnd erkantnuß gedachter vnserer
Zuchtrichter/ entweder zu Hauß durch die Eltern/ oder aber in
der Schulen durch die Lehrmeister vnd Lehrfrawen/ oder wol
gar bey groben vnnd vorsetzlichen vbertrettungen/ im Bettel-
thurn durch die Stattknecht/ verrichtet werden.

Würde auch geschehen/ daß ein Kind der natürlichen liebXII.
vnd pflicht so gar vergessen/ vnd seinen Eltern die schuldige Ehr
vnd gehorsam nicht leisten/ dieselbe schelten/ schmähen/ schlagen/
oder in andere weg mit fluchen/ vermaledeyung/ wort vnd tha-
ten belaydigen/ auch hunger oder kummer solte leiden lassen/
Gegen demselben wollen wir/ nach seiner verwürckung gebür-
lich verfahren/ vnd sonderlichen die jenige/ so jhren Eltern ge-
flucht oder hand angelegt/ ernstlich straffen/ bey denen aber/ wel-
che nit selbsten jhren dürfftigen Eltern handbietung vnd stewr
leisten/ vnsere Obrigkeitliche verordnung der alimentation hal-
ben/ würcklich vollziehen lassen/ darumb dann ein jedes Kind
vor dergleichen vnmenschlichen thaten trewlich gewarnet/ die
Eltern aber/ denen dergleichen begegnet/ bey vns dem Raht/ oder
vnsern Zuchtrichtern für derlich zuclagen/ erinnert sein sollen.

TITVLVS
C

Policey Ordnung.
wir durch vnſere Zuchtrichtere/ (welche jhre heimliche Ruͤeger
vnd Anbringer darauff beſtellt haben) als verächter guter ord-
nungen/ vnd vngehorſame/ gegen den Obern/ je nach befindung
vnd beſchaffenheit der ſachen/ am Leib oder Gut/ ernſtlich ab-
ſtraffen.

Jngleichem ſollen auch die Kinder/ vnd junge Leut/ welcheXI.
Straff der vn-
gehorſamen
Kinder.

obigen Articuln zuwider gehn/ vnd deßweg angegeben wuͤrden/
vor vnſere verordnete Zuchtrichter beſchickt/ vnd wegen jhres
mutwills/ vngehorſams vnnd frefels/ entweder mit ſcharpfen
zuſprechen/ oder zuͤchtigung der Ruthen/ oder in andere weg/ je
nach ermeſigung vnd verdienſt/ vnaußbleiblich geſtrafft/ auch
der Rutenſtreich nach befelch vnd erkantnuß gedachter vnſerer
Zuchtrichter/ entweder zu Hauß durch die Eltern/ oder aber in
der Schulen durch die Lehrmeiſter vnd Lehrfrawen/ oder wol
gar bey groben vnnd vorſetzlichen vbertrettungen/ im Bettel-
thurn durch die Stattknecht/ verꝛichtet werden.

Wuͤrde auch geſchehen/ daß ein Kind der natuͤrlichen liebXII.
vnd pflicht ſo gar vergeſſen/ vnd ſeinen Eltern die ſchuldige Ehr
vnd gehorſam nicht leiſten/ dieſelbe ſchelten/ ſchmähen/ ſchlagen/
oder in andere weg mit fluchen/ vermaledeyung/ wort vnd tha-
ten belaydigen/ auch hunger oder kummer ſolte leiden laſſen/
Gegen demſelben wollen wir/ nach ſeiner verwuͤrckung gebür-
lich verfahren/ vnd ſonderlichen die jenige/ ſo jhren Eltern ge-
flucht oder hand angelegt/ ernſtlich ſtraffen/ bey denen aber/ wel-
che nit ſelbſten jhren dürfftigen Eltern handbietung vnd ſtewr
leiſten/ vnſere Obrigkeitliche verordnung der alimentation hal-
ben/ wuͤrcklich vollziehen laſſen/ darumb dann ein jedes Kind
vor dergleichen vnmenſchlichen thaten trewlich gewarnet/ die
Eltern aber/ denen dergleichẽ begegnet/ bey vns dem Raht/ oder
vnſern Zuchtrichtern fuͤr derlich zuclagen/ erinnert ſein ſollen.

TITVLVS
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
wir durch vn&#x017F;ere Zuchtrichtere/ (welche jhre heimliche Ru&#x0364;eger<lb/>
vnd Anbringer darauff be&#x017F;tellt haben) als verächter guter ord-<lb/>
nungen/ vnd vngehor&#x017F;ame/ gegen den Obern/ je nach befindung<lb/>
vnd be&#x017F;chaffenheit der &#x017F;achen/ am Leib oder Gut/ ern&#x017F;tlich ab-<lb/>
&#x017F;traffen.</p><lb/>
        <p>Jngleichem &#x017F;ollen auch die Kinder/ vnd junge Leut/ welche<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi><lb/>
Straff der vn-<lb/>
gehor&#x017F;amen<lb/>
Kinder.</note><lb/>
obigen Articuln zuwider gehn/ vnd deßweg angegeben wu&#x0364;rden/<lb/>
vor vn&#x017F;ere verordnete Zuchtrichter be&#x017F;chickt/ vnd wegen jhres<lb/>
mutwills/ vngehor&#x017F;ams vnnd frefels/ entweder mit &#x017F;charpfen<lb/>
zu&#x017F;prechen/ oder zu&#x0364;chtigung der Ruthen/ oder in andere weg/ je<lb/>
nach erme&#x017F;igung vnd verdien&#x017F;t/ vnaußbleiblich ge&#x017F;trafft/ auch<lb/>
der Ruten&#x017F;treich nach befelch vnd erkantnuß gedachter vn&#x017F;erer<lb/>
Zuchtrichter/ entweder zu Hauß durch die Eltern/ oder aber in<lb/>
der Schulen durch die Lehrmei&#x017F;ter vnd Lehrfrawen/ oder wol<lb/>
gar bey groben vnnd vor&#x017F;etzlichen vbertrettungen/ im Bettel-<lb/>
thurn durch die Stattknecht/ ver&#xA75B;ichtet werden.</p><lb/>
        <p>Wu&#x0364;rde auch ge&#x017F;chehen/ daß ein Kind der natu&#x0364;rlichen lieb<note place="right"><hi rendition="#aq">XII.</hi></note><lb/>
vnd pflicht &#x017F;o gar verge&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;einen Eltern die &#x017F;chuldige Ehr<lb/>
vnd gehor&#x017F;am nicht lei&#x017F;ten/ die&#x017F;elbe &#x017F;chelten/ &#x017F;chmähen/ &#x017F;chlagen/<lb/>
oder in andere weg mit fluchen/ vermaledeyung/ wort vnd tha-<lb/>
ten belaydigen/ auch hunger oder kummer &#x017F;olte leiden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Gegen dem&#x017F;elben wollen wir/ nach &#x017F;einer verwu&#x0364;rckung gebür-<lb/>
lich verfahren/ vnd &#x017F;onderlichen die jenige/ &#x017F;o jhren Eltern ge-<lb/>
flucht oder hand angelegt/ ern&#x017F;tlich &#x017F;traffen/ bey denen aber/ wel-<lb/>
che nit &#x017F;elb&#x017F;ten jhren dürfftigen Eltern handbietung vnd &#x017F;tewr<lb/>
lei&#x017F;ten/ vn&#x017F;ere Obrigkeitliche verordnung der alimentation hal-<lb/>
ben/ wu&#x0364;rcklich vollziehen la&#x017F;&#x017F;en/ darumb dann ein jedes Kind<lb/>
vor dergleichen vnmen&#x017F;chlichen thaten trewlich gewarnet/ die<lb/>
Eltern aber/ denen dergleiche&#x0303; begegnet/ bey vns dem Raht/ oder<lb/>
vn&#x017F;ern Zuchtrichtern fu&#x0364;r derlich zuclagen/ erinnert &#x017F;ein &#x017F;ollen.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">TITVLVS</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0029] Policey Ordnung. wir durch vnſere Zuchtrichtere/ (welche jhre heimliche Ruͤeger vnd Anbringer darauff beſtellt haben) als verächter guter ord- nungen/ vnd vngehorſame/ gegen den Obern/ je nach befindung vnd beſchaffenheit der ſachen/ am Leib oder Gut/ ernſtlich ab- ſtraffen. Jngleichem ſollen auch die Kinder/ vnd junge Leut/ welche obigen Articuln zuwider gehn/ vnd deßweg angegeben wuͤrden/ vor vnſere verordnete Zuchtrichter beſchickt/ vnd wegen jhres mutwills/ vngehorſams vnnd frefels/ entweder mit ſcharpfen zuſprechen/ oder zuͤchtigung der Ruthen/ oder in andere weg/ je nach ermeſigung vnd verdienſt/ vnaußbleiblich geſtrafft/ auch der Rutenſtreich nach befelch vnd erkantnuß gedachter vnſerer Zuchtrichter/ entweder zu Hauß durch die Eltern/ oder aber in der Schulen durch die Lehrmeiſter vnd Lehrfrawen/ oder wol gar bey groben vnnd vorſetzlichen vbertrettungen/ im Bettel- thurn durch die Stattknecht/ verꝛichtet werden. XI. Straff der vn- gehorſamen Kinder. Wuͤrde auch geſchehen/ daß ein Kind der natuͤrlichen lieb vnd pflicht ſo gar vergeſſen/ vnd ſeinen Eltern die ſchuldige Ehr vnd gehorſam nicht leiſten/ dieſelbe ſchelten/ ſchmähen/ ſchlagen/ oder in andere weg mit fluchen/ vermaledeyung/ wort vnd tha- ten belaydigen/ auch hunger oder kummer ſolte leiden laſſen/ Gegen demſelben wollen wir/ nach ſeiner verwuͤrckung gebür- lich verfahren/ vnd ſonderlichen die jenige/ ſo jhren Eltern ge- flucht oder hand angelegt/ ernſtlich ſtraffen/ bey denen aber/ wel- che nit ſelbſten jhren dürfftigen Eltern handbietung vnd ſtewr leiſten/ vnſere Obrigkeitliche verordnung der alimentation hal- ben/ wuͤrcklich vollziehen laſſen/ darumb dann ein jedes Kind vor dergleichen vnmenſchlichen thaten trewlich gewarnet/ die Eltern aber/ denen dergleichẽ begegnet/ bey vns dem Raht/ oder vnſern Zuchtrichtern fuͤr derlich zuclagen/ erinnert ſein ſollen. XII. TITVLVS C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/29
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/29>, abgerufen am 09.05.2021.