Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
trewlich vnd vnnachläßig ermahnt werde. Jnsonderheit aber
wollen wir daß schimpff- vnd ärgerliche geschrey/ jelen/ raufen/
schlagen/ stein vnnd schnee werffen/ Kriegen/ fechten/ zusamen
rottiren/ Krentzelsingen/ vnd andern mutwillen/ so etwan auff
den gassen vnd Plätzen dieser Statt/ vnnd neben andern orten/
insonderheit auch durch die Beckenbuben vnnd Mägdlin vor
dem Münster/ vnd vnder der Pfaltz/ geübt würdt/ wie auch alle
die Spiel/ durch welche ehrliche Leut im freyen gang können
gehindert oder beschädigt werden/ nicht weniger/ daß zu Som-
merszeit zwar gemeine/ aber leichtfertige Baden in fliessenden
Wassern innerhalb der Statt/ (doch frembden Leuten vnnd
Handwercksgesellen sich deß Wassers/ bey Abendtszeitten/ mit
geziemender bescheidenheit zugebrauchen vnverwehrt) vnnd
was ferners Gott- vnd ehrliebenden Leuten zuwider sein würdt/
hiemit allerdings vnd ernstlich verbotten haben: mit der sonder-
bahren erleuterung/ daß ob wir zwar der Jugendt jhre ergötz-
lichkeit auff der Gaßen/ in erlaubten vnd gebürlichen kurtzwei-
len/ gern gönnen wollen/ daß jedoch auch solche/ auff Son-Fest-
Bett- vnd Feyrtäge/ vnder wehrender Ambts-Mittags- vnd
Abendt Predigten/ wie auch täglich/ vnder der vormittägigen
Achten Predig gäntzlich sollen eingestellt/ vnd vermitten/ auch
darauff durch vnsere Rahts-Gerichts- vnd Läufferbotten/
Thurnhüetter/ Bettelvögt/ Almusen/ vnd Sibnerknecht/ ein
fleißige auffsicht genommen werden: Also/ daß dieselbe zuvor-
derst den Kindern/ Buben/ vnnd Mägdlin selbsten/ die solche
vngebüren begehen/ ernstlich zusprechen/ vnnd wann dieses
nichts helffen wolte/ den Eltern solchen vngehorsam anzeigen/
da aber auch/ bey jhnen den Eltern die gebür nicht folgen würde/
als dann sie/ die Eltern vnd Kinder zugleich/ vnsern Zuchtrich-
tern/ oder deren Beambten angeben sollen/ bey jhren Ayden.

X.
Straff der
nachläßigen
Eltern.

Welche Eltern vnd vorgesetzte nun obgesagter massen die
Kinderzucht führen/ vnd die liebe Jugendt wol auffziehen/ die
werden dessen von Gott ein reiche belohnung/ von den Men-
schen ehr vnnd lob/ vnd von den Kindern selbsten dermahl eins
nutz vnd danck haben/ welche aber hierinn fahrlesig/ vnd entwe-
der durch zuviel nachsehen/ vnd liebkosen/ oder aber durch är-
gerlichen wandel/ vnd böse anweißung/ die Jugendt verabsau-
men/ vnd darinn wider diese vnsere Satzung handlen/ die wollen

wir/

Der Statt Straßburg
trewlich vnd vnnachlaͤßig ermahnt werde. Jnſonderheit aber
wollen wir daß ſchimpff- vnd aͤrgerliche geſchrey/ jelen/ raufen/
ſchlagen/ ſtein vnnd ſchnee werffen/ Kriegen/ fechten/ zuſamen
rottiren/ Krentzelſingen/ vnd andern mutwillen/ ſo etwan auff
den gaſſen vnd Plaͤtzen dieſer Statt/ vnnd neben andern orten/
inſonderheit auch durch die Beckenbuben vnnd Mägdlin vor
dem Münſter/ vnd vnder der Pfaltz/ geuͤbt wuͤrdt/ wie auch alle
die Spiel/ durch welche ehrliche Leut im freyen gang koͤnnen
gehindert oder beſchädigt werden/ nicht weniger/ daß zu Som-
merszeit zwar gemeine/ aber leichtfertige Baden in flieſſenden
Waſſern innerhalb der Statt/ (doch frembden Leuten vnnd
Handwercksgeſellen ſich deß Waſſers/ bey Abendtszeitten/ mit
geziemender beſcheidenheit zugebrauchen vnverwehrt) vnnd
was ferners Gott- vnd ehrliebenden Leuten zuwider ſein wuͤrdt/
hiemit allerdings vnd ernſtlich verbotten haben: mit der ſonder-
bahren erleuterung/ daß ob wir zwar der Jugendt jhre ergoͤtz-
lichkeit auff der Gaßen/ in erlaubten vnd gebuͤrlichen kurtzwei-
len/ gern goͤnnen wollen/ daß jedoch auch ſolche/ auff Son-Feſt-
Bett- vnd Feyrtaͤge/ vnder wehrender Ambts-Mittags- vnd
Abendt Predigten/ wie auch täglich/ vnder der vormittaͤgigen
Achten Predig gaͤntzlich ſollen eingeſtellt/ vnd vermitten/ auch
darauff durch vnſere Rahts-Gerichts- vnd Laͤufferbotten/
Thurnhüetter/ Bettelvoͤgt/ Almuſen/ vnd Sibnerknecht/ ein
fleißige auffſicht genommen werden: Alſo/ daß dieſelbe zuvor-
derſt den Kindern/ Buben/ vnnd Maͤgdlin ſelbſten/ die ſolche
vngebuͤren begehen/ ernſtlich zuſprechen/ vnnd wann dieſes
nichts helffen wolte/ den Eltern ſolchen vngehorſam anzeigen/
da aber auch/ bey jhnen den Eltern die gebuͤr nicht folgen wuͤrde/
als dann ſie/ die Eltern vnd Kinder zugleich/ vnſern Zuchtrich-
tern/ oder deren Beambten angeben ſollen/ bey jhren Ayden.

X.
Straff der
nachlaͤßigen
Eltern.

Welche Eltern vnd vorgeſetzte nun obgeſagter maſſen die
Kinderzucht führen/ vnd die liebe Jugendt wol auffziehen/ die
werden deſſen von Gott ein reiche belohnung/ von den Men-
ſchen ehr vnnd lob/ vnd von den Kindern ſelbſten dermahl eins
nutz vnd danck haben/ welche aber hierinn fahrleſig/ vnd entwe-
der durch zuviel nachſehen/ vnd liebkoſen/ oder aber durch aͤr-
gerlichen wandel/ vnd boͤſe anweißung/ die Jugendt verabſau-
men/ vnd dariñ wider dieſe vnſere Satzung handlen/ die wollen

wir/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
trewlich vnd vnnachla&#x0364;ßig ermahnt werde. Jn&#x017F;onderheit aber<lb/>
wollen wir daß &#x017F;chimpff- vnd a&#x0364;rgerliche ge&#x017F;chrey/ jelen/ raufen/<lb/>
&#x017F;chlagen/ &#x017F;tein vnnd &#x017F;chnee werffen/ Kriegen/ fechten/ zu&#x017F;amen<lb/>
rottiren/ Krentzel&#x017F;ingen/ vnd andern mutwillen/ &#x017F;o etwan auff<lb/>
den ga&#x017F;&#x017F;en vnd Pla&#x0364;tzen die&#x017F;er Statt/ vnnd neben andern orten/<lb/>
in&#x017F;onderheit auch durch die Beckenbuben vnnd Mägdlin vor<lb/>
dem Mün&#x017F;ter/ vnd vnder der Pfaltz/ geu&#x0364;bt wu&#x0364;rdt/ wie auch alle<lb/>
die Spiel/ durch welche ehrliche Leut im freyen gang ko&#x0364;nnen<lb/>
gehindert oder be&#x017F;chädigt werden/ nicht weniger/ daß zu Som-<lb/>
merszeit zwar gemeine/ aber leichtfertige Baden in flie&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern innerhalb der Statt/ (doch frembden Leuten vnnd<lb/>
Handwercksge&#x017F;ellen &#x017F;ich deß Wa&#x017F;&#x017F;ers/ bey Abendtszeitten/ mit<lb/>
geziemender be&#x017F;cheidenheit zugebrauchen vnverwehrt) vnnd<lb/>
was ferners Gott- vnd ehrliebenden Leuten zuwider &#x017F;ein wu&#x0364;rdt/<lb/>
hiemit allerdings vnd ern&#x017F;tlich verbotten haben: mit der &#x017F;onder-<lb/>
bahren erleuterung/ daß ob wir zwar der Jugendt jhre ergo&#x0364;tz-<lb/>
lichkeit auff der Gaßen/ in erlaubten vnd gebu&#x0364;rlichen kurtzwei-<lb/>
len/ gern go&#x0364;nnen wollen/ daß jedoch auch &#x017F;olche/ auff Son-Fe&#x017F;t-<lb/>
Bett- vnd Feyrta&#x0364;ge/ vnder wehrender Ambts-Mittags- vnd<lb/>
Abendt Predigten/ wie auch täglich/ vnder der vormitta&#x0364;gigen<lb/>
Achten Predig ga&#x0364;ntzlich &#x017F;ollen einge&#x017F;tellt/ vnd vermitten/ auch<lb/>
darauff durch vn&#x017F;ere Rahts-Gerichts- vnd La&#x0364;ufferbotten/<lb/>
Thurnhüetter/ Bettelvo&#x0364;gt/ Almu&#x017F;en/ vnd Sibnerknecht/ ein<lb/>
fleißige auff&#x017F;icht genommen werden: Al&#x017F;o/ daß die&#x017F;elbe zuvor-<lb/>
der&#x017F;t den Kindern/ Buben/ vnnd Ma&#x0364;gdlin &#x017F;elb&#x017F;ten/ die &#x017F;olche<lb/>
vngebu&#x0364;ren begehen/ ern&#x017F;tlich zu&#x017F;prechen/ vnnd wann die&#x017F;es<lb/>
nichts helffen wolte/ den Eltern &#x017F;olchen vngehor&#x017F;am anzeigen/<lb/>
da aber auch/ bey jhnen den Eltern die gebu&#x0364;r nicht folgen wu&#x0364;rde/<lb/>
als dann &#x017F;ie/ die Eltern vnd Kinder zugleich/ vn&#x017F;ern Zuchtrich-<lb/>
tern/ oder deren Beambten angeben &#x017F;ollen/ bey jhren Ayden.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Straff der<lb/>
nachla&#x0364;ßigen<lb/>
Eltern.</note>
        <p>Welche Eltern vnd vorge&#x017F;etzte nun obge&#x017F;agter ma&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Kinderzucht führen/ vnd die liebe Jugendt wol auffziehen/ die<lb/>
werden de&#x017F;&#x017F;en von Gott ein reiche belohnung/ von den Men-<lb/>
&#x017F;chen ehr vnnd lob/ vnd von den Kindern &#x017F;elb&#x017F;ten dermahl eins<lb/>
nutz vnd danck haben/ welche aber hierinn fahrle&#x017F;ig/ vnd entwe-<lb/>
der durch zuviel nach&#x017F;ehen/ vnd liebko&#x017F;en/ oder aber durch a&#x0364;r-<lb/>
gerlichen wandel/ vnd bo&#x0364;&#x017F;e anweißung/ die Jugendt verab&#x017F;au-<lb/>
men/ vnd darin&#x0303; wider die&#x017F;e vn&#x017F;ere Satzung handlen/ die wollen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Der Statt Straßburg trewlich vnd vnnachlaͤßig ermahnt werde. Jnſonderheit aber wollen wir daß ſchimpff- vnd aͤrgerliche geſchrey/ jelen/ raufen/ ſchlagen/ ſtein vnnd ſchnee werffen/ Kriegen/ fechten/ zuſamen rottiren/ Krentzelſingen/ vnd andern mutwillen/ ſo etwan auff den gaſſen vnd Plaͤtzen dieſer Statt/ vnnd neben andern orten/ inſonderheit auch durch die Beckenbuben vnnd Mägdlin vor dem Münſter/ vnd vnder der Pfaltz/ geuͤbt wuͤrdt/ wie auch alle die Spiel/ durch welche ehrliche Leut im freyen gang koͤnnen gehindert oder beſchädigt werden/ nicht weniger/ daß zu Som- merszeit zwar gemeine/ aber leichtfertige Baden in flieſſenden Waſſern innerhalb der Statt/ (doch frembden Leuten vnnd Handwercksgeſellen ſich deß Waſſers/ bey Abendtszeitten/ mit geziemender beſcheidenheit zugebrauchen vnverwehrt) vnnd was ferners Gott- vnd ehrliebenden Leuten zuwider ſein wuͤrdt/ hiemit allerdings vnd ernſtlich verbotten haben: mit der ſonder- bahren erleuterung/ daß ob wir zwar der Jugendt jhre ergoͤtz- lichkeit auff der Gaßen/ in erlaubten vnd gebuͤrlichen kurtzwei- len/ gern goͤnnen wollen/ daß jedoch auch ſolche/ auff Son-Feſt- Bett- vnd Feyrtaͤge/ vnder wehrender Ambts-Mittags- vnd Abendt Predigten/ wie auch täglich/ vnder der vormittaͤgigen Achten Predig gaͤntzlich ſollen eingeſtellt/ vnd vermitten/ auch darauff durch vnſere Rahts-Gerichts- vnd Laͤufferbotten/ Thurnhüetter/ Bettelvoͤgt/ Almuſen/ vnd Sibnerknecht/ ein fleißige auffſicht genommen werden: Alſo/ daß dieſelbe zuvor- derſt den Kindern/ Buben/ vnnd Maͤgdlin ſelbſten/ die ſolche vngebuͤren begehen/ ernſtlich zuſprechen/ vnnd wann dieſes nichts helffen wolte/ den Eltern ſolchen vngehorſam anzeigen/ da aber auch/ bey jhnen den Eltern die gebuͤr nicht folgen wuͤrde/ als dann ſie/ die Eltern vnd Kinder zugleich/ vnſern Zuchtrich- tern/ oder deren Beambten angeben ſollen/ bey jhren Ayden. Welche Eltern vnd vorgeſetzte nun obgeſagter maſſen die Kinderzucht führen/ vnd die liebe Jugendt wol auffziehen/ die werden deſſen von Gott ein reiche belohnung/ von den Men- ſchen ehr vnnd lob/ vnd von den Kindern ſelbſten dermahl eins nutz vnd danck haben/ welche aber hierinn fahrleſig/ vnd entwe- der durch zuviel nachſehen/ vnd liebkoſen/ oder aber durch aͤr- gerlichen wandel/ vnd boͤſe anweißung/ die Jugendt verabſau- men/ vnd dariñ wider dieſe vnſere Satzung handlen/ die wollen wir/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/28
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/28>, abgerufen am 06.05.2021.