Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Policey Ordnung.
Gymnasium, sondern auch ein Academi vnd Universitet, in hiesi-
siger vnserer Statt vor Jahren angestellt/ vnnd noch auff den
heütigen tag/ durch Gottes Gnad in flore vnd esse erhalten
würdt: Als wollen wir alle vnsere Angehörige hiemit Vätter-
lich vnd Obrigkeitlich erinnert haben/ dieses vornehme stattli-
che vnnd costbare Kleinot/ ja wol in acht zunehmen/ vnnd jhre
junge Söhne/ bey denen sich ein vähiges vnnd scharpfes inge-
nium
erzeygt/ von den studijs nicht ab-vielmehr darzu/ vnd er-
lernung der frembden sprachen vnd freyen Künsten/ mit eyfer
vnnd vleiß anzuhalten/ auch sich hierinn/ die nothwendige zeit
vnd vncosten nicht tawren zulassen/ welche ohne daß inbetrach-
tung deß folgenden nutzens/ fast gering/ ja gegen andern orten
gleichsam für nichts zuachten/ in denen der gleichen erwünschte
gelegenheiten nicht zufinden/ sondern vber Landt/ vnnd in die
frembde/ mit höchster gefahr der Kinder/ vnnd beschwerlichen
außlagen der Eltern muß gesucht werden.

Weme aber entweder wegen schwachen Ingenij der Kin-VIII.
Die vbrige zu
Handwercken
vnd Handthie-
rungen anziehe.

der/ oder auß andern erheblichen vrsachen/ dieselben studieren
zulassen/ nicht thunlich/ der solle sie zum wenigsten im schreiben
vnd lesen vnderrichten lassen/ vnd dann bey zeiten zu andern ver-
richtungen/ hanthierungen/ geschefften/ vnd handwercken be-
fürdern/ vnd müglichster dingen dahin arbeiten/ daß sie nicht
zum bettlen/ vnnd müssigang (dem hochschädlichen Pfulster
deß Sathans vnnd gewissem anfang alles vbels) gewehnt/
sondern etwas ehrliches vnnd erbares zulernen/ dardurch sie
dem nechsten dienen/ vnnd jhr Brot künfftig erwerben mögen/
angewiesen werden.

Jm vbrigen gantzen leben/ sollen die Eltern/ Vögt/ Vor-IX.
Jns gemein alle
Kinder zur
Zucht vnd Tu-
gend anweisen.

mündere/ Lehrmeistere/ Lehrfrawen/ Herr- vnd Meisterschaff-
ten/ vnd andere vorgesetzte/ jhnen ernstlich angelegen sein lassen/
daß die Jugend/ Knaben vnnd Mägdlin/ nicht allein mit der
nothturfft deß Leibs in Kleydung/ vnd anderer vnderhaltung
gebürlich versehen/ sondern auch zur Zucht/ Tugendt vnnd er-
barm wandel/ vnd vornemblich zu schuldiger ehrerbietung vnd
gehorsam gegen vns der Obrigkeit/ den Eltern/ vorgesetzten/
vnnd andern alten vnd ehrlichen Leuten ernstlich vnderrichtet/
hingegen aber zu vermeidung der vntugend/ Sünd/ vnd Laster/
auch allem dem/ so dieser vnserer Policey Ordnung entgegen/

trewlich

Policey Ordnung.
Gymnaſium, ſondern auch ein Academi vnd Univerſitet, in hieſi-
ſiger vnſerer Statt vor Jahren angeſtellt/ vnnd noch auff den
heütigen tag/ durch Gottes Gnad in flore vnd eſſe erhalten
wuͤrdt: Als wollen wir alle vnſere Angehoͤrige hiemit Vaͤtter-
lich vnd Obrigkeitlich erinnert haben/ dieſes vornehme ſtattli-
che vnnd coſtbare Kleinot/ ja wol in acht zunehmen/ vnnd jhre
junge Soͤhne/ bey denen ſich ein vaͤhiges vnnd ſcharpfes inge-
nium
erzeygt/ von den ſtudijs nicht ab-vielmehr darzu/ vnd er-
lernung der frembden ſprachen vnd freyen Kuͤnſten/ mit eyfer
vnnd vleiß anzuhalten/ auch ſich hierinn/ die nothwendige zeit
vnd vncoſten nicht tawren zulaſſen/ welche ohne daß inbetrach-
tung deß folgenden nutzens/ faſt gering/ ja gegen andern orten
gleichſam fuͤr nichts zuachten/ in denen der gleichen erwuͤnſchte
gelegenheiten nicht zufinden/ ſondern vber Landt/ vnnd in die
frembde/ mit hoͤchſter gefahr der Kinder/ vnnd beſchwerlichen
außlagen der Eltern muß geſucht werden.

Weme aber entweder wegen ſchwachen Ingenij der Kin-VIII.
Die vbrige zu
Handwercken
vnd Handthie-
rungen anziehe.

der/ oder auß andern erheblichen vrſachen/ dieſelben ſtudieren
zulaſſen/ nicht thunlich/ der ſolle ſie zum wenigſten im ſchreiben
vnd leſen vnderꝛichten laſſen/ vnd dann bey zeiten zu andern ver-
richtungen/ hanthierungen/ geſchefften/ vnd handwercken be-
fuͤrdern/ vnd muͤglichſter dingen dahin arbeiten/ daß ſie nicht
zum bettlen/ vnnd muͤſſigang (dem hochſchädlichen Pfulſter
deß Sathans vnnd gewiſſem anfang alles vbels) gewehnt/
ſondern etwas ehrliches vnnd erbares zulernen/ dardurch ſie
dem nechſten dienen/ vnnd jhr Brot kuͤnfftig erwerben moͤgen/
angewieſen werden.

Jm vbrigen gantzen leben/ ſollen die Eltern/ Voͤgt/ Vor-IX.
Jns gemein alle
Kinder zur
Zucht vnd Tu-
gend anweiſen.

muͤndere/ Lehrmeiſtere/ Lehrfrawen/ Herꝛ- vnd Meiſterſchaff-
ten/ vñ andere vorgeſetzte/ jhnen ernſtlich angelegen ſein laſſen/
daß die Jugend/ Knaben vnnd Maͤgdlin/ nicht allein mit der
nothturfft deß Leibs in Kleydung/ vnd anderer vnderhaltung
gebuͤrlich verſehen/ ſondern auch zur Zucht/ Tugendt vnnd er-
barm wandel/ vnd vornemblich zu ſchuldiger ehrerbietung vnd
gehorſam gegen vns der Obrigkeit/ den Eltern/ vorgeſetzten/
vnnd andern alten vnd ehrlichen Leuten ernſtlich vnderꝛichtet/
hingegen aber zu vermeidung der vntugend/ Suͤnd/ vnd Laſter/
auch allem dem/ ſo dieſer vnſerer Policey Ordnung entgegen/

trewlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Policey Ordnung.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;ium,</hi> &#x017F;ondern auch ein <hi rendition="#aq">Academi</hi> vnd <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet,</hi> in hie&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;iger vn&#x017F;erer Statt vor Jahren ange&#x017F;tellt/ vnnd noch auff den<lb/>
heütigen tag/ durch Gottes Gnad <hi rendition="#aq">in flore</hi> vnd <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;e</hi> erhalten<lb/>
wu&#x0364;rdt: Als wollen wir alle vn&#x017F;ere Angeho&#x0364;rige hiemit Va&#x0364;tter-<lb/>
lich vnd Obrigkeitlich erinnert haben/ die&#x017F;es vornehme &#x017F;tattli-<lb/>
che vnnd co&#x017F;tbare Kleinot/ ja wol in acht zunehmen/ vnnd jhre<lb/>
junge So&#x0364;hne/ bey denen &#x017F;ich ein va&#x0364;higes vnnd &#x017F;charpfes <hi rendition="#aq">inge-<lb/>
nium</hi> erzeygt/ von den <hi rendition="#aq">&#x017F;tudijs</hi> nicht ab-vielmehr darzu/ vnd er-<lb/>
lernung der frembden &#x017F;prachen vnd freyen Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ mit eyfer<lb/>
vnnd vleiß anzuhalten/ auch &#x017F;ich hierinn/ die nothwendige zeit<lb/>
vnd vnco&#x017F;ten nicht tawren zula&#x017F;&#x017F;en/ welche ohne daß inbetrach-<lb/>
tung deß folgenden nutzens/ fa&#x017F;t gering/ ja gegen andern orten<lb/>
gleich&#x017F;am fu&#x0364;r nichts zuachten/ in denen der gleichen erwu&#x0364;n&#x017F;chte<lb/>
gelegenheiten nicht zufinden/ &#x017F;ondern vber Landt/ vnnd in die<lb/>
frembde/ mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter gefahr der Kinder/ vnnd be&#x017F;chwerlichen<lb/>
außlagen der Eltern muß ge&#x017F;ucht werden.</p><lb/>
        <p>Weme aber entweder wegen &#x017F;chwachen <hi rendition="#aq">Ingenij</hi> der Kin-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi><lb/>
Die vbrige zu<lb/>
Handwercken<lb/>
vnd Handthie-<lb/>
rungen anziehe.</note><lb/>
der/ oder auß andern erheblichen vr&#x017F;achen/ die&#x017F;elben &#x017F;tudieren<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en/ nicht thunlich/ der &#x017F;olle &#x017F;ie zum wenig&#x017F;ten im &#x017F;chreiben<lb/>
vnd le&#x017F;en vnder&#xA75B;ichten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd dann bey zeiten zu andern ver-<lb/>
richtungen/ hanthierungen/ ge&#x017F;chefften/ vnd handwercken be-<lb/>
fu&#x0364;rdern/ vnd mu&#x0364;glich&#x017F;ter dingen dahin arbeiten/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
zum bettlen/ vnnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igang (dem hoch&#x017F;chädlichen Pful&#x017F;ter<lb/>
deß Sathans vnnd gewi&#x017F;&#x017F;em anfang alles vbels) gewehnt/<lb/>
&#x017F;ondern etwas ehrliches vnnd erbares zulernen/ dardurch &#x017F;ie<lb/>
dem nech&#x017F;ten dienen/ vnnd jhr Brot ku&#x0364;nfftig erwerben mo&#x0364;gen/<lb/>
angewie&#x017F;en werden.</p><lb/>
        <p>Jm vbrigen gantzen leben/ &#x017F;ollen die Eltern/ Vo&#x0364;gt/ Vor-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi><lb/>
Jns gemein alle<lb/>
Kinder zur<lb/>
Zucht vnd Tu-<lb/>
gend anwei&#x017F;en.</note><lb/>
mu&#x0364;ndere/ Lehrmei&#x017F;tere/ Lehrfrawen/ Her&#xA75B;- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;chaff-<lb/>
ten/ vn&#x0303; andere vorge&#x017F;etzte/ jhnen ern&#x017F;tlich angelegen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß die Jugend/ Knaben vnnd Ma&#x0364;gdlin/ nicht allein mit der<lb/>
nothturfft deß Leibs in Kleydung/ vnd anderer vnderhaltung<lb/>
gebu&#x0364;rlich ver&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern auch zur Zucht/ Tugendt vnnd er-<lb/>
barm wandel/ vnd vornemblich zu &#x017F;chuldiger ehrerbietung vnd<lb/>
gehor&#x017F;am gegen vns der Obrigkeit/ den Eltern/ vorge&#x017F;etzten/<lb/>
vnnd andern alten vnd ehrlichen Leuten ern&#x017F;tlich vnder&#xA75B;ichtet/<lb/>
hingegen aber zu vermeidung der vntugend/ Su&#x0364;nd/ vnd La&#x017F;ter/<lb/>
auch allem dem/ &#x017F;o die&#x017F;er vn&#x017F;erer Policey Ordnung entgegen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trewlich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] Policey Ordnung. Gymnaſium, ſondern auch ein Academi vnd Univerſitet, in hieſi- ſiger vnſerer Statt vor Jahren angeſtellt/ vnnd noch auff den heütigen tag/ durch Gottes Gnad in flore vnd eſſe erhalten wuͤrdt: Als wollen wir alle vnſere Angehoͤrige hiemit Vaͤtter- lich vnd Obrigkeitlich erinnert haben/ dieſes vornehme ſtattli- che vnnd coſtbare Kleinot/ ja wol in acht zunehmen/ vnnd jhre junge Soͤhne/ bey denen ſich ein vaͤhiges vnnd ſcharpfes inge- nium erzeygt/ von den ſtudijs nicht ab-vielmehr darzu/ vnd er- lernung der frembden ſprachen vnd freyen Kuͤnſten/ mit eyfer vnnd vleiß anzuhalten/ auch ſich hierinn/ die nothwendige zeit vnd vncoſten nicht tawren zulaſſen/ welche ohne daß inbetrach- tung deß folgenden nutzens/ faſt gering/ ja gegen andern orten gleichſam fuͤr nichts zuachten/ in denen der gleichen erwuͤnſchte gelegenheiten nicht zufinden/ ſondern vber Landt/ vnnd in die frembde/ mit hoͤchſter gefahr der Kinder/ vnnd beſchwerlichen außlagen der Eltern muß geſucht werden. Weme aber entweder wegen ſchwachen Ingenij der Kin- der/ oder auß andern erheblichen vrſachen/ dieſelben ſtudieren zulaſſen/ nicht thunlich/ der ſolle ſie zum wenigſten im ſchreiben vnd leſen vnderꝛichten laſſen/ vnd dann bey zeiten zu andern ver- richtungen/ hanthierungen/ geſchefften/ vnd handwercken be- fuͤrdern/ vnd muͤglichſter dingen dahin arbeiten/ daß ſie nicht zum bettlen/ vnnd muͤſſigang (dem hochſchädlichen Pfulſter deß Sathans vnnd gewiſſem anfang alles vbels) gewehnt/ ſondern etwas ehrliches vnnd erbares zulernen/ dardurch ſie dem nechſten dienen/ vnnd jhr Brot kuͤnfftig erwerben moͤgen/ angewieſen werden. VIII. Die vbrige zu Handwercken vnd Handthie- rungen anziehe. Jm vbrigen gantzen leben/ ſollen die Eltern/ Voͤgt/ Vor- muͤndere/ Lehrmeiſtere/ Lehrfrawen/ Herꝛ- vnd Meiſterſchaff- ten/ vñ andere vorgeſetzte/ jhnen ernſtlich angelegen ſein laſſen/ daß die Jugend/ Knaben vnnd Maͤgdlin/ nicht allein mit der nothturfft deß Leibs in Kleydung/ vnd anderer vnderhaltung gebuͤrlich verſehen/ ſondern auch zur Zucht/ Tugendt vnnd er- barm wandel/ vnd vornemblich zu ſchuldiger ehrerbietung vnd gehorſam gegen vns der Obrigkeit/ den Eltern/ vorgeſetzten/ vnnd andern alten vnd ehrlichen Leuten ernſtlich vnderꝛichtet/ hingegen aber zu vermeidung der vntugend/ Suͤnd/ vnd Laſter/ auch allem dem/ ſo dieſer vnſerer Policey Ordnung entgegen/ trewlich IX. Jns gemein alle Kinder zur Zucht vnd Tu- gend anweiſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/27
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/27>, abgerufen am 06.05.2021.